- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Netzwerkverwaltung der Zukunft


Diese drei Netzwerktrends sollten Unternehmen 2018 im Auge behalten
Neue Produkte werden heutzutage nicht nur mit 1 Gigabit oder 10 Gigabit ausgeliefert – sie nutzen auch Geschwindigkeiten zwischen diesen Werten

- Anzeigen -





Schon 2017 waren Unternehmen aller Größen mit neuen Anforderungen an ihre Netzwerkinfrastruktur konfrontiert: Größere Dateien, Cloud-Computing, immer mehr Mobilgeräte und steigender Daten-Traffic erfordern ein leistungsfähiges Netzwerk. Netgear hat drei große Netzwerkthemen identifiziert, die Unternehmen auch 2018 im Auge behalten sollten. Dann können sie ihr Netzwerk auf die bleibenden Herausforderungen vorbereiten und sich zukunftssicher aufstellen.

PoE+-Umgebungen
Bei Power over Ethernet (PoE) überträgt das Ethernetkabel des Switches nicht nur Daten sondern versorgt auch die im Netzwerk eingebundenen PoE-fähigen-Peripheriegeräte mit Strom. Der größte Vorteil liegt auf der Hand: Auf zahlreiche Anwendungsgebiete entfällt eine aufwändige Verlegung von Stromkabeln und Steckdosen. PoE bietet wegen des Einsparpotenzials bei Installationskosten und Aufwand große Möglichkeiten. Doch sollten bestimmte Aspekte beachtet werden: Unternehmen müssen bedenken, welchen Leistungsklassen die Powered Devices (die zu versorgenden) Geräte angehören. Davon hängt ab, welcher Switch benötigt wird.

Zudem liefern die PoE-Standards unterschiedliche Leistungsbudgets: Die erste PoE-Generation (IEEE 802.3af) liefert Leistungsniveaus von 15,4 W, der PoE+ -Standard (IEEE 802.3at) schafft 30 W und der noch nicht ratifizierte Unified Power over Ethernet-Standard (UPoE) sogar bis 60 W. Auch ist die Reichweite begrenzt: Je nach Netzwerkkabel sind bis zu 100 m möglich, mit Pass-Through-Switch sind es bis zu 200 m.

Netzwerkverwaltung der Zukunft
KMU, kleine Büros, Geschäfte, Cafés, Restaurants usw. müssen rechtzeitig Lösungen einsetzen, die ihnen Tools in die Hand geben, mit denen komplexe IT-Infrastruktur auch ohne IT-Expertenwissen ganz einfach zu handhaben ist. Dann können Angestellte oder Eigentümer von der zusätzlichen Belastung, ein Netzwerk zu managen, entlastet werden. Bisher müssen sie noch zahlreiche Aufgaben übernehmen: Ein leistungsstarkes Netzwerk aufsetzen und verwalten, das Netzwerk überwachen und auf Probleme reagieren, Firmware-Updates oder Patches installieren und auch Produkte registrieren.

Die Anwender sind daher oft mit Lösungen konfrontiert, die zeitaufwändig, kompliziert, wenig intuitiv, fragmentiert oder zu komplex sind. Schon heute sind jedoch Lösungen wie die Netgear Insight App verfügbar, mit denen die zusätzlichen Administratorenaufgaben für bestimmte Netgear Geräte nebenbei über ein Mobilgerät erledigt werden können – zeit und ortunabhängig.

10Gig/Multi-Gig
Neue Produkte werden heutzutage nicht nur mit 1 Gigabit oder 10 Gigabit ausgeliefert – sie nutzen auch Geschwindigkeiten zwischen diesen Werten. Jedes Gerät im Netzwerk erfordert eine bestimmte Switching-Geschwindigkeit. So benötigen zum Beispiel einige Netzwerkkarten, Gaming-PCs, Desktop-PCs, Server und AC Wave 2 Wireless Access Points, bereits 2,5 Gigabit- oder 5 Gigabit-Konnektivität, um volle Performance zu bringen.

Eine Ein-Gigabit-Anbindung wird dann oftmals zum Flaschenhals. Die richtigen Multi-Gigabit Switches bringen intelligente Ports mit sich und ermitteln automatisch die optimale Geschwindigkeit, sodass Geräte in Geschäfts-, Büro- oder Heimumgebungen die höchstmögliche Geschwindigkeit erreichen. Unternehmen können dadurch neue High-Speed-Geräte über 2,5 Gbit/s, 5 Gbit/s oder 10 Gbit/s mit 100-Mbit/s-Netzwerkgeräten ohne neue teure Verkabelung in einem gemeinsamen Netzwerk zusammenführen. Die Multi-Gig-Ports erkennen automatisch, welche Geschwindigkeit für das angeschlossene Gerät erforderlich ist, und stellen diese Geschwindigkeit bereit.
(Netgear: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 25.01.18


Netgear: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.

  • Es gibt auch schlechte KI-Modelle

    Kaum ein Thema wird derzeit so stark diskutiert und vorangetrieben wie Künstliche Intelligenz. Fast jede IT-Sicherheitslösung schmückt sich damit, dass sie "Methoden der Künstlichen Intelligenz" zur Erkennung bisher unbekannter Bedrohungen einsetzt. Manch einer verkündet gar das Ende aller anderen Sicherheitskomponenten. Plausibel? Oder gefährlicher Übereifer? Sophos-Security-Spezialist Michael Veit ordnet die bisherigen Erkenntnisse zu Künstlicher Intelligenz in Security-Systemen ein und stellt das Postulat für eine moderne, sichere IT-Struktur auf.

  • SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO

    Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern investieren Website-Betreiber auch in die eigene Sicherheit. Obendrein macht die Darstellung der verschiedenen Browser SSL-Verschlüsselung zu einem echten Gewinn - darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP (www.psw-group.de) aufmerksam.

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.