- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Ratschläge für den sicheren Online-Aufenthalt


Cybersecurity im Jahr 2017: Was zu erwarten ist und wie man sich auf neue Angriffe in diesem Jahr vorbereiten kann
Cybersecurity-Prognosen für den Rest des Jahres und bietet Ratschläge für den sicheren Online-Aufenthalt

- Anzeigen -





Das Jahr 2017 hat bisher gezeigt, dass wir alle für Cyber-Bedrohungen anfällig sind, nachdem wir mit so großen Skandalen wie Wahl-Hacking, zwei großen globalen Ransomware-Angriffen und einem allgemeinen Anstieg von Hacking umgehen mussten.

Was können wir also in der zweiten Hälfte dieses Jahres erwarten? Werden Cyber-Attacken zunehmen oder lernen wir, ihnen zu entgegen?

Hier ist eine Liste von NordVPN dazu, was wir erwarten könnten:

1. Phishing-Kampagnen werden sogar noch ausgefeilter.
Kriminelle sind nun in der Lage, E-Mails zu erstellen, die wie typische Rechnungen oder Briefe von Banken über Kontoaktualisierungen oder verpasste Zahlungen aussehen. Während 94 Prozent der Internetnutzer sagen, dass sie in der Lage sind, eine Phishing-E-Mail zu erkennen, zeigen Statistiken, dass fast die Hälfte von ihnen auf einen gefährlichen Link klicken wird. Es wird noch schwerer, wenn Cyber-Kriminelle noch besser bei der Schaffung von anspruchsvollen gefälschten E-Mails werden.

2. Es wird mehr Ransomware-Angriffe geben. Die Hacker hinter den beiden jüngsten globalen Ransomware-Angriffen haben bewiesen, dass große, weltweit agierende Unternehmen ernste Sicherheitsprobleme haben - das heißt, diese Art von Angriffen wird weiter zunehmen, und ihr Umfang ist erschreckend. Solange große Unternehmen nicht anfangen, Sicherheit ernst zu nehmen, gibt es Kriminelle, die das ausnutzen. Zum Beispiel sagten 94 Prozent der Unternehmen in Großbritannien, dass sie glauben, dass IT-Sicherheit wichtig sei, aber nur 56 Prozent haben im Fall von Cyber-Attacken eine Strategie.

3. Die Beteiligung von Regierungen an Datenerhebung wird weiter zunehmen. Regierungen auf der ganzen Welt stärken ihre Überwachungsgesetze. Zum Beispiel ermöglicht das britische Ermittlungsmachtgesetz, die so genannte Snooper-Charta, der britischen Regierung, Unternehmen dazu zu zwingen, ihre eigenen Kunden zu hacken, sogar durch Einfügen von Malware in ihre Geräte. Die australische Regierung will in der Lage sein, verschlüsselte Kommunikationsmittel auszuspionieren, einschließlich der in Geräte wie iPhone integrierten Dienste sowie Apps wie Telegram, WhatsApp und so weiter. Viele andere Regierungen implementieren ähnliche Gesetze, die intrusive Datenerfassungstechniken verwenden. Massiv gesammelte Daten könnten leicht falsch verwendet werden und in den Händen von Hackern und Cyberkriminellen landen. Zum Beispiel hat die schwedische Regierung vor kurzem versehentlich durchgesickerte persönliche Details zu fast allen Bürgern in einer massiven Datenschutzverletzung preisgegeben.

4. ISP-Datenerfassung. Die USA haben vor kurzem ein Gesetz verabschiedet, das es ISPs erlaubt, ohne die Zustimmung des Kunden dessen Daten zu erheben und sie mit Dritten zu teilen. Internet Service Provider können nun frei die privaten Daten ihrer Abonnenten sammeln und teilen, die präzise Geolocation, Finanzinformationen, Gesundheits-Informationen und Web-Browser-Verlauf enthalten.

5. Hacker werden auf weitere Plattformen zugreifen. Während derzeit Cyber-Kriminelle vor allem Windows-Plattformen angreifen, werden sie immer ausgefeilter, um auch iOS und Android, sowie Linux und MacOS anzugreifen.

6. Mehr DDoS-Angriffe auf IoT-Geräten. Mit der Weiterentwicklung von IoT (Internet der Dinge) hat sich die Anzahl der extrem ungesicherten Geräte in den letzten Jahren stark erhöht - und das ist erst der Anfang. Die Anzahl der Smart-Home-Gadgets wird in den nächsten Jahren exponentiell anwachsen, so dass Hacker DDoS (distributed denial of service) Angriffe in einem noch nie gesehenen Umfang starten können, die Botnets oder Erpressungsversuche beinhalten.

Wie kann man sich vor den zunehmenden Gefahren schützen, die online lauern?
Laut Marty P. Kamden, CMO von NordVPN (Virtual Private Network), sollten "Internet-Nutzer regelmäßig Cookies löschen und starke Spam-Filter und Authentifizierung anwenden. Es ist entscheidend, Antiviren- und Anti-Tracking-Software zu installieren und sicherzustellen, dass keine persönlichen Passcodes und Kreditkarteninformationen bei der Nutzung von offenen WLAN-Netzwerken vorhanden sind. Organisationen sollten ihre Angestellten ausbilden, Phishing-Betrügereien zu erkennen, und sie sollten ein System haben, in dem solche Betrügereien schnell gemeldet werden können."

"Mit dem neuen Maß an Internetüberwachung wird die Privatsphäre zum Luxus, der nicht so leicht zu erreichen ist. Es gibt mehr als ein Beispiel, in dem unsere personenbezogenen Daten auch in vermutlich sicheren Händen missbraucht werden. Daher ist eine der bekanntesten Methoden, um Ihre Informationen privat und verschlüsselt zu halten, ein VPN. Ein VPN verschlüsselt Benutzerdaten durch einen sicheren Tunnel, bevor auf das Internet zugegriffen wird - das schützt jegliche sensible Information über den Standort, indem es die IP-Adresse versteckt." (NordVPN: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 15.09.17


Bromium: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.

  • Virtualisierung wird zum Retter der IT

    Sicherheitsvorfälle sind weiter an der Tagesordnung und klassische Sicherheitsmaßnahmen haben mehr als einmal versagt. Einen Ausweg aus dem Sicherheitsdilemma bieten Virtualisierungslösungen, meint Bromium. Noch vor wenigen Jahren schien es undenkbar, dass eine Bank ihre auf Mainframes angesiedelten unternehmenskritischen Kernapplikationen auch auf virtuellen Servern betreibt. Heute bilden virtuelle Infrastrukturen im Bankenumfeld keine Ausnahme mehr. Die Entwicklung weg von physischen Infrastrukturen hin zu virtuellen Architekturen zeigt sich in der gesamten IT. So ist die Virtualisierung im Server- und Storage-Bereich bereits der Standard. Der Virtualisierungstrend erfasst aber nicht nur Server- und Storage-Landschaften, sondern seit geraumer Zeit auch Applikationen, Netzwerke und sogar einzelne Netzwerkfunktionen. Und aktuell setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass Virtualisierung gerade auch hinsichtlich der IT-Sicherheit entscheidende Vorteile bringt.

  • Diebstahl von Passwörtern

    Der Diebstahl von Passwörtern geschieht nicht nur durch Software und Social Engineering - es kann auch schon eine Wärmebildkamera ausreichen, die kostengünstiger und somit für Cyberkriminelle immer interessanter wird. Laut einer Untersuchung von Wissenschaftlern der University of California reichen die Wärmespuren (Heat Traces) auf handelsüblichen Tastaturen aus, um Passwörter abzugreifen. Nach Einschätzung der Forscher sind besonders leicht Eingaben von Nutzer des Zwei-Finger-Suchsystems auslesbar. Diese ungewöhnliche Methode des Passwortknackens könnte im Bereich Cyber- und Industriespionage zum Tragen kommen.

  • Lösegeld-Flatrate für Unternehmen

    WannaCry hat Ransomware zu einer besonders zerstörerischen Dimension verholfen. Mit WannaCrypt erscheint nun eine neue Variante der Erpressungssoftware: Zahlt, dann bleibt ihr verschont. Sophos gibt eine Einschätzung und Tipps zum Umgang mit Ransomware. Gibt es Schlimmeres als einen Ransomware-Angriff, der sämtliche Dateien zerhackt und Geld fordert, damit der Computer wieder befreit wird? WannaCry hat der Ransomware-Gefahr eine ganz neue Dimension verliehen, indem es den Prozess der Datenzerstörung mit einem selbst verbreitenden Computer-Virus kombinierte. Als Ergebnis konnte WannaCry sich automatisch ins eigene Netzwerk einschleichen und hatte das Potenzial, Hunderte oder sogar Tausende PCs in einer einzigen Attacke zu zerlegen - auch wenn nur ein einziger Nutzer einen Anhang mit derartiger Sprengladung öffnete oder eine Datei von einer infizierten Webseite downloadete.

  • Hacker-Angriffe: Weiterhin Handlung

    Fragen Sie sich doch einmal selbst: Würden Sie eher die E-Mail-Nachricht eines Prinzen aus Nigeria öffnen, der Sie um Hilfe bittet, oder die, bei der Sie einfach nur "hier klicken" müssen, um kostenlose Tickets zur Fußballweltmeisterschaft zu erhalten? Cyberkriminelle halten immer Ausschau nach günstigen Gelegenheiten, um Verbraucher zu täuschen. Wenn große Datenpannen bekannt werden, versenden sie zum Beispiel oft Sicherheitsmeldungen, die die Empfänger dazu auffordern, ihre Daten zu sichern. Oder sie verschicken Links zu meist unvorteilhaften und daher für eine Veröffentlichung gesperrte Fotos von Prominenten.