- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Mangelhafte Absicherung der IOT-Geräte


Für die meisten IoT-Geräte gibt es kein wirkungsvolles Sicherheitskonzept
Sie verwenden einfache Standard-Passwörter, die nicht verändert werden können, weil sie fix in der Firmware einprogrammiert

- Anzeigen -





Wenn Hacker die explodierende Zahl von ungeschützten IoT-Geräten verstärkt für DDoS-Angriffe kapern, steigt der Druck auf Unternehmen massiv. Dieser Entwicklung muss die IT-Branche rechtzeitig den Riegel vorschieben, warnt NTT Security (Germany) GmbH. Es gibt nicht nur immer mehr DDoS-Attacken, sie werden auch immer intensiver: mehrere hundert Gigabit pro Sekunde sind keine Seltenheit mehr. Sie zwingen ganze Serverlandschaften in die Knie, und auf Unternehmen kommen enorme Umsatz- und Imageeinbußen zu.

DDoS-Angriffe erfolgen meist über Bot-Netze. Die jüngste Attacke auf den Webdienstleister Dyn – und damit auf Netflix, Twitter oder Amazon – hatte indes eine Besonderheit: sie nutzte ein auf IoT- (Internet of Things)-Geräten basierendes Bot-Netz, kaperte also massenhaft internetfähige Geräte in Unternehmen und Haushalten, angefangen von Überwachungskameras über TV-Receiver bis hin zu Babyphones – von den Benutzern völlig unbemerkt.

Die Hersteller haben es ihnen besonders einfach gemacht, denn für die meisten IoT-Geräte gibt es kein wirkungsvolles Sicherheitskonzept: sie verwenden einfache Standard-Passwörter, die nicht verändert werden können, weil sie fix in der Firmware einprogrammiert sind.

"Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Missbrauch von IoT-Geräten für DDoS-Attacken auf breiter Front Schule macht", erklärt Thomas Snor, Executive Enterprise Security Architect bei NTT Security. "Das Problem ist nicht nur die mangelhafte Absicherung der Geräte, sondern auch deren blitzschnelle Verbreitung." Tatsächlich rechnen Marktforscher mit einer rasanten Ausdehnung von internetfähigen Geräten, vor allem im günstigen B2C-Segment, wo Sicherheit aus Kostengründen keine vorrangige Rolle spielt. "Damit entsteht ein hochexplosives Gemisch, und wir rechnen damit, dass die Wucht künftiger DDoS-Attacken auf Unternehmen schon in naher Zukunft spürbar steigen wird", sagt Snor voraus.

Zwei große Aufgaben stehen der IT-Branche bevor, damit sie dieser Entwicklung einen wirkungsvollen Riegel vorschieben kann: die Abwehr gegen die zunehmende Flut der immer aggressiveren DDoS-Attacken und, ebenso wichtig, die Absicherung der einfach zu missbrauchenden IoT-Devices:

>> Gegen DDoS-Attacken können sich Unternehmen kaum noch selbst wehren. Sie sind auf Anbieter von speziellen Managed Security Services angewiesen, die auch die massivsten Angriffe mit speziellen Scrubbing-Centern und anderen Lösungen abfangen können.

>> Das Internet of Things befindet sich noch in den Kinderschuhen, deshalb existiert nach wie vor ein Wildwuchs an mehr oder weniger wirkungsvollen Sicherheitskonzepten – wenn überhaupt. Hinzu kommt die mangelnde Praxiserfahrung bei der Implementierung des IoT in die klassische IT. Die IoT-Branche muss dringend Sicherheitsstandards entwickeln.

"Nicht der Vorstoß einzelner Hersteller ist dabei ausschlaggebend, vielmehr müssen alle Hersteller an einen Tisch und gemeinsam Standards entwickeln, und zwar zügig", fordert Snor. "Die IT muss von A bis Z abgesichert sein, und dazu gehört eben auch IoT."
(NTT Security: ra)

eingetragen: 20.12.16
Home & Newsletterlauf: 17.01.17


NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Bekannte Angriffsmethoden

    "Ich höre immer wieder, dass die bestehenden Sicherheitssysteme ausreichend seien und dass man machtlos gegen solche Angriffe wäre - dem ist nicht so", sagt Oliver Keizers, Regional Director DACH des IT-Sicherheitsunternehmens Fidelis Cybersecurity. "Wir haben in der Vergangenheit immer wieder vernommen, dass Unternehmen sich machtlos gegenüber modernen Cyberattacken fühlen. Hier wird leider zu oft mit traditionellen Verteidigungswerkzeugen auf moderne Angriffe reagiert. Wir haben es hier nicht mit simplen, traditionellen Angriffen zu tun, die bekannte Präventionssysteme wie Antiviren-Software oder Firewalls verteidigen können, welche dann keine Gefahr mehr darstellen. Moderne Angriffe verstecken sich vor diesen Verteidigungslinien jedoch erfolgreich und lassen uns vermeintlich machtlos sein, hier bedarf es jedoch vor allem modernen Erkennungssystemen, welche eine weitere Verteidigung in der zweiten Linie ermöglichen. Auch uns und unseren Sicherheitsforschern war der hier vorliegende Schadcode initial unbekannt, das heißt aber nicht, dass wir nichts über die einzelnen Methoden gewusst hätten und diesen somit sehr wohl erkennen und erfolgreich verhindern konnten."

  • Das Risiko gehackter Wahlen

    Seit es Wahlen gibt wird versucht, diese zu manipulieren. Wurde im alten Rom noch bestochen und gewaltsam eingeschüchtert, um Wahlen zu beeinflussen, eröffnet die Digitalisierung vollkommen neue Wege für Politikmanipulatoren - die sie auch eifrig nutzen, wie die Cyber-Angriffe vor den Präsidentschaftswahlen in den USA und Frankreich zeigen. Sind auch unsere Wahlen in Deutschland im September 2017 gefährdet? Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect bei der Anwendungssicherheits-Spezialistin Veracode, zeigt im Folgenden einige kuriose Fälle von Politik-Hacking auf und geht näher auf die Gefahren für unsere anstehende Wahl ein.

  • Phishing-Attacken gegen Mitarbeiter

    Erfolgreiche Angriffe erfolgen nicht über Zero-Day-Exploits, weit mehr Angriffe nutzen bekannte Schwachstellen. F-Secure Radar zeigt Unternehmen mit einem einzigartigen Web Topologie Mapping was andere Tools zur Schwachstellenerkennung nicht können: die komplette Angriffsfläche, sowohl für interne wie externe Systeme. Unternehmen suchen stets nach neuen Ansätzen, um sich gegen digitale Angriffe zu schützen. Dabei wird den beiden häufigsten Angriffsmethoden allerdings oft zu wenig Bedeutung beigemessen. Experten von fanden F-Secure heraus, dass der Großteil digitaler Einbrüche in Firmen auf zwei Angriffsarten zurückzuführen ist.

  • Industrie 4.0 ein Sicherheitsrisiko?

    Der digitale Wandel und die damit einhergehende Vernetzung halten Einzug in die Unternehmen und Fabriken. Zahlreiche Hard- und Softwarelösungen zur Umsetzung der Industrie 4.0-Anforderungen kommen derzeit auf den Markt. Viele Anbieter entwickeln eigene Systeme und Lösungen, die keinem Standard entsprechen. Die Folge sind zunehmende heterogene und proprietäre IT-Landschaften, die kaum zu kontrollieren sind. Die Blue Frost Security GmbH, Spezialist für IT-Sicherheitsanalysen, zeigt Risiken und Lösungsansätze auf. Generell gilt: Die häufigsten Gründe, weshalb Firmennetzwerke gehackt werden, sind unsichere Konfigurationen, unsichere Passwörter, unsichere Netzwerkarchitekturen, fehlende Updates bzw. mangelhaftes Updatemanagement sowie unsichere Produkte/Software. Gegen letzteres können Unternehmen sich kaum schützen - lediglich durch Sicherheitsanalysen vor dem produktiven Einsatz.

  • Phishing auf dem Vormarsch

    Übermäßiges Vertrauen in die Technologie macht Unternehmen anfällig für Phishing und andere Angriffe, die auf Menschen abzielen. Untersuchungen vom F-Secure Red Team zufolge, haben 52 Prozent der Mitarbeiter bereits auf einen Link in einer gefälschten E-Mail geklickt. Cyberangreifer nehmen konsequent Unternehmen ins Visier, die sich Sicherheitsexperten zufolge oftmals in Sicherheit wiegen und sich zu sehr auf Technologie zu verlassen, um ihre Netzwerke zu verteidigen. Die Warnung kommt von einem Sprecher vom Red Team von F-Secure. Diese Expertengruppe für Cybersicherheit übt nachgeahmte Angriffe auf Unternehmen aus, um die Stärken und Schwächen ihrer Sicherheit zu verdeutlichen.