- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Mangelhafte Absicherung der IOT-Geräte


Für die meisten IoT-Geräte gibt es kein wirkungsvolles Sicherheitskonzept
Sie verwenden einfache Standard-Passwörter, die nicht verändert werden können, weil sie fix in der Firmware einprogrammiert

- Anzeigen -





Wenn Hacker die explodierende Zahl von ungeschützten IoT-Geräten verstärkt für DDoS-Angriffe kapern, steigt der Druck auf Unternehmen massiv. Dieser Entwicklung muss die IT-Branche rechtzeitig den Riegel vorschieben, warnt NTT Security (Germany) GmbH. Es gibt nicht nur immer mehr DDoS-Attacken, sie werden auch immer intensiver: mehrere hundert Gigabit pro Sekunde sind keine Seltenheit mehr. Sie zwingen ganze Serverlandschaften in die Knie, und auf Unternehmen kommen enorme Umsatz- und Imageeinbußen zu.

DDoS-Angriffe erfolgen meist über Bot-Netze. Die jüngste Attacke auf den Webdienstleister Dyn – und damit auf Netflix, Twitter oder Amazon – hatte indes eine Besonderheit: sie nutzte ein auf IoT- (Internet of Things)-Geräten basierendes Bot-Netz, kaperte also massenhaft internetfähige Geräte in Unternehmen und Haushalten, angefangen von Überwachungskameras über TV-Receiver bis hin zu Babyphones – von den Benutzern völlig unbemerkt.

Die Hersteller haben es ihnen besonders einfach gemacht, denn für die meisten IoT-Geräte gibt es kein wirkungsvolles Sicherheitskonzept: sie verwenden einfache Standard-Passwörter, die nicht verändert werden können, weil sie fix in der Firmware einprogrammiert sind.

"Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Missbrauch von IoT-Geräten für DDoS-Attacken auf breiter Front Schule macht", erklärt Thomas Snor, Executive Enterprise Security Architect bei NTT Security. "Das Problem ist nicht nur die mangelhafte Absicherung der Geräte, sondern auch deren blitzschnelle Verbreitung." Tatsächlich rechnen Marktforscher mit einer rasanten Ausdehnung von internetfähigen Geräten, vor allem im günstigen B2C-Segment, wo Sicherheit aus Kostengründen keine vorrangige Rolle spielt. "Damit entsteht ein hochexplosives Gemisch, und wir rechnen damit, dass die Wucht künftiger DDoS-Attacken auf Unternehmen schon in naher Zukunft spürbar steigen wird", sagt Snor voraus.

Zwei große Aufgaben stehen der IT-Branche bevor, damit sie dieser Entwicklung einen wirkungsvollen Riegel vorschieben kann: die Abwehr gegen die zunehmende Flut der immer aggressiveren DDoS-Attacken und, ebenso wichtig, die Absicherung der einfach zu missbrauchenden IoT-Devices:

>> Gegen DDoS-Attacken können sich Unternehmen kaum noch selbst wehren. Sie sind auf Anbieter von speziellen Managed Security Services angewiesen, die auch die massivsten Angriffe mit speziellen Scrubbing-Centern und anderen Lösungen abfangen können.

>> Das Internet of Things befindet sich noch in den Kinderschuhen, deshalb existiert nach wie vor ein Wildwuchs an mehr oder weniger wirkungsvollen Sicherheitskonzepten – wenn überhaupt. Hinzu kommt die mangelnde Praxiserfahrung bei der Implementierung des IoT in die klassische IT. Die IoT-Branche muss dringend Sicherheitsstandards entwickeln.

"Nicht der Vorstoß einzelner Hersteller ist dabei ausschlaggebend, vielmehr müssen alle Hersteller an einen Tisch und gemeinsam Standards entwickeln, und zwar zügig", fordert Snor. "Die IT muss von A bis Z abgesichert sein, und dazu gehört eben auch IoT."
(NTT Security: ra)

eingetragen: 20.12.16
Home & Newsletterlauf: 17.01.17


NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • E-Mail - Die Mutter allen Übels?

    Am 6. Januar 2016 - also noch vor dem unmittelbaren Ende der Präsidentschaft Barrack Obamas - veröffentlichte das Intelligence Community Assessment (ICA) unter dem Titel "Assessing Russian Activitites and Intentions in Recent US Elections" ein entsprechendes Hintergrundpapier. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Nachforschungen: Russland wird für eine mehrschichtige Kampagne verantwortlich gemacht, die sich ausdrücklich gegen einen regulären Ablauf der jüngsten US-Wahlen richtete. Zum einen sollte das Vertrauen in den demokratischen Prozess als solchen unterminiert werden, vor allem aber die Glaubwürdigkeit der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Zwar beschäftigt sich das Papier mit der mutmaßlichen Einflussnahme Russlands auf die US-Wahlen, die Autoren weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass wir bei anstehenden Wahlen weltweit mit ähnlichen Szenarien rechnen dürfen. 2017 ist das Jahr der Präsidentschaftswahl in Frankreich und das der Bundestagswahl in Deutschland.

  • Allgegenwärtige Android-Malware

    SophosLabs hat die Malware-Aktivitäten der letzten Monate analysiert und auf dieser Grundlage einen ausführlichen Report über die Entwicklung der Gefahren durch Malware erstellt. Demnach ändert sich die Bedrohungslage zwar beinahe täglich, Hauptziele der Hacker werden jedoch wie im Vorjahr Windows-Geräte sein. Auch andere Plattformen gelangen zunehmend ins Visier der Cyberkriminellen. SophosLabs identifiziert vier Trends, die 2016 Fahrt aufgenommen haben und voraussichtlich in den nächsten Monaten massiver auftreten.

  • Das sind die Cyber Security-Trends 2017

    Was sind die Top-Themen der Cyber Security in den nächsten Monaten? Klar ist: Wir gehen einem Zeitalter signifikanter Datenverletzungen entgegen. Konsequenz: Dem Top-Management kommt nach Auffassung von TÜV Rheinland mehr denn je eine Schlüsselrolle zu. "Cyber Security muss Teil des Business Cases sein und darf nicht als reiner Kostentreiber gesehen werden. Cyber Security ist idealerweise sowohl Risiko-Beratung als auch Business Enabler", so Frank Luzsicza, Leiter des Geschäftsbereichs ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland. "Die daraus resultierende Fülle und Verfügbarkeit an sensiblen Informationen über Menschen und Systeme werden zwangsläufig zu einem erhöhten Anpassungsdruck für gegenwärtige Cyber Security-Strategien führen", ist Björn Haan, Geschäftsfeldleiter Cyber Security Deutschland ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland, überzeugt. Was das genau bedeutet, beleuchten die Cyber Security Trends 2017 von TÜV Rheinland. Sie spiegeln die Einschätzung der aktuellen Entwicklung seiner führenden Experten für Cyber Security in Deutschland, den USA, Europa und IMEA wider.

  • Grundsätze zur Datenverschlüsselung

    Im Bemühen um die Unterstützung der EU-Minister bei ihren Beratungen über die Ausgewogenheit zwischen Verbraucherdatenschutz und Netzwerksicherheit veröffentlichte die BSA | The Software Alliance neue Verschlüsselungsgrundsätze zur Analyse der entsprechenden Rechtsvorschriften und politischen Gesetzgebungsvorschlägen. Durch Berücksichtigung der Bedürfnisse und Anforderungen aller Seiten zielen diese Verschlüsselungsgrundsätze darauf, für Gesetzgeber und alle anderen Interessengruppen eine gemeinsame Grundlage in der Diskussion über Verschlüsselung zu schaffen.

  • In Deutschland sind 66 Prozent Dark Data

    Der Begriff Dark Data klingt unheimlich, wenn nicht gar gefährlich. Und in der Tat, dieser verborgene Teil der gesammelten Datenberge, birgt Risiken für Unternehmen. Dabei besteht die größte Gefahr nicht darin, dass diese dunklen Daten etwa illegal sind, sondern vielmehr unkontrollierbar. Was genau steckt dahinter Unternehmensdaten lassen sich in drei Kategorien unterteilen.