- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Mangelhafte Absicherung der IOT-Geräte


Für die meisten IoT-Geräte gibt es kein wirkungsvolles Sicherheitskonzept
Sie verwenden einfache Standard-Passwörter, die nicht verändert werden können, weil sie fix in der Firmware einprogrammiert

- Anzeigen -





Wenn Hacker die explodierende Zahl von ungeschützten IoT-Geräten verstärkt für DDoS-Angriffe kapern, steigt der Druck auf Unternehmen massiv. Dieser Entwicklung muss die IT-Branche rechtzeitig den Riegel vorschieben, warnt NTT Security (Germany) GmbH. Es gibt nicht nur immer mehr DDoS-Attacken, sie werden auch immer intensiver: mehrere hundert Gigabit pro Sekunde sind keine Seltenheit mehr. Sie zwingen ganze Serverlandschaften in die Knie, und auf Unternehmen kommen enorme Umsatz- und Imageeinbußen zu.

DDoS-Angriffe erfolgen meist über Bot-Netze. Die jüngste Attacke auf den Webdienstleister Dyn – und damit auf Netflix, Twitter oder Amazon – hatte indes eine Besonderheit: sie nutzte ein auf IoT- (Internet of Things)-Geräten basierendes Bot-Netz, kaperte also massenhaft internetfähige Geräte in Unternehmen und Haushalten, angefangen von Überwachungskameras über TV-Receiver bis hin zu Babyphones – von den Benutzern völlig unbemerkt.

Die Hersteller haben es ihnen besonders einfach gemacht, denn für die meisten IoT-Geräte gibt es kein wirkungsvolles Sicherheitskonzept: sie verwenden einfache Standard-Passwörter, die nicht verändert werden können, weil sie fix in der Firmware einprogrammiert sind.

"Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Missbrauch von IoT-Geräten für DDoS-Attacken auf breiter Front Schule macht", erklärt Thomas Snor, Executive Enterprise Security Architect bei NTT Security. "Das Problem ist nicht nur die mangelhafte Absicherung der Geräte, sondern auch deren blitzschnelle Verbreitung." Tatsächlich rechnen Marktforscher mit einer rasanten Ausdehnung von internetfähigen Geräten, vor allem im günstigen B2C-Segment, wo Sicherheit aus Kostengründen keine vorrangige Rolle spielt. "Damit entsteht ein hochexplosives Gemisch, und wir rechnen damit, dass die Wucht künftiger DDoS-Attacken auf Unternehmen schon in naher Zukunft spürbar steigen wird", sagt Snor voraus.

Zwei große Aufgaben stehen der IT-Branche bevor, damit sie dieser Entwicklung einen wirkungsvollen Riegel vorschieben kann: die Abwehr gegen die zunehmende Flut der immer aggressiveren DDoS-Attacken und, ebenso wichtig, die Absicherung der einfach zu missbrauchenden IoT-Devices:

>> Gegen DDoS-Attacken können sich Unternehmen kaum noch selbst wehren. Sie sind auf Anbieter von speziellen Managed Security Services angewiesen, die auch die massivsten Angriffe mit speziellen Scrubbing-Centern und anderen Lösungen abfangen können.

>> Das Internet of Things befindet sich noch in den Kinderschuhen, deshalb existiert nach wie vor ein Wildwuchs an mehr oder weniger wirkungsvollen Sicherheitskonzepten – wenn überhaupt. Hinzu kommt die mangelnde Praxiserfahrung bei der Implementierung des IoT in die klassische IT. Die IoT-Branche muss dringend Sicherheitsstandards entwickeln.

"Nicht der Vorstoß einzelner Hersteller ist dabei ausschlaggebend, vielmehr müssen alle Hersteller an einen Tisch und gemeinsam Standards entwickeln, und zwar zügig", fordert Snor. "Die IT muss von A bis Z abgesichert sein, und dazu gehört eben auch IoT."
(NTT Security: ra)

eingetragen: 20.12.16
Home & Newsletterlauf: 17.01.17


NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Heimliches Schürfen von Kryptowährung

    Das Jahr 2017 war für Kryptowährungen turbulent: Bitcoin, Ether und Co. erlebten einen Boom wie noch nie zuvor. Doch mit dem steigenden Wert und der Beliebtheit von virtuellen Währungen wuchs auch die Gier von Cyberkriminellen: Sie nutzten zunehmend ausgefeilte Methoden und erbeuteten damit Kryptowährungen im Wert von Millionen. Der europäische Security-Hersteller Eset zeigt in einer Bestandsaufnahme, welche Taktikten die Hacker dazu nutzten, 2017 zum "Jahr der virtuellen Bankräuber" zu machen - und wirft einen Blick auf das, was in diesem Jahr auf Nutzer von Kryptowährungen zukommen könnte.

  • Sachschäden: Anfällige SCADA-Systeme & IoT

    A10 Networks, Anbieterin von sicheren Anwendungsdiensten, stellt zehn aktuelle Security-Trends vor, die die Sicherheitsforscher des Unternehmens erstellt haben. Cyberkriminelle bereiten Unternehmen und Verbrauchern große Probleme, doch auch die Technologien zur Abwehr von Angriffen entwickeln sich rasant. Das sind die zehn Security-Trends. Browser erhalten nativen/experimentellen Support und Online-Identitäten, um die Anzahl der anonymen Transaktionen zu reduzieren. Blockchain-Technologien sind von vornherein sicherer als ihre Vorgänger und schaffen eine Online-Umgebung mit besserem Schutz und einer geringeren Anonymität.

  • Neue vielversprechende Security-Technologien

    Die Gewährleistung der Cybersicherheit wird zwar immer komplexer, in diesem Jahr zeichnen sich jedoch eine Reihe von neuen vielversprechenden Technologien und Strategien ab, die hier ansetzen. Dazu zählen neben Täuschungstechnologien auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Unternehmen können in den nächsten Monaten auch im Hinblick auf die Umsetzung der EU-DSGVO einiges tun, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

  • Bitcoin-Boom: Auch Cyberkriminelle profitieren

    Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero, Zcash und Ethereum wirft auch für Cyberkriminelle reichlich Gewinn ab. Nach einem aktuellen Report von Digital Shadows steigt die Anzahl an Services und Tools, die es Hackern ermöglicht, den Boom um die digitalen Währung auf illegalem Weg auszunutzen. Mit mehr als 1.442 im Netz verfügbaren Kryptowährungen und wöchentlich neuen "alternativen Münzen" (Altcoins) wächst das potentielle Betätigungsfeld für Cyberkriminelle rasant. Dabei profitieren sie von fehlenden Kontrollmechanismen, Sicherheitsproblemen und der Anonymität im Netz. Zu den beliebtesten Betrugsmaschen zählen Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen durch Phising oder Credential Stuffing. Auch direkte Attacken auf Kryptowährungsbörsen (ICOs, Initial Coin Offerings) nehmen zu. Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck gab erst kürzlich einen Diebstahl ihrer Kryptowährung NEM im Wert von knapp 429 Millionen Euro bekannt. Von den Angreifern fehlt bislang jede Spur, die Art des Angriffs ließ sich nicht nachverfolgen.

  • Backdoor für Datendiebstahl

    Digitale Erpressung hat sich laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro zum erfolgreichsten und effizientesten Erwerbsmodell für Cyberkriminelle entwickelt. Angriffe werden zunehmend vielseitiger und ausgeklügelter. Digitale Erpressung stellt auch künftig für Firmen und öffentliche Organisationen ein erhebliches Risiko dar. Wie Trend Micro bereits in den Sicherheitsvorhersagen 2018 dargelegt hat, werden Cyberkriminelle vor allem Unternehmen ins Visier nehmen und dort Schäden anrichten.