- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Mangelhafte Absicherung der IOT-Geräte


Für die meisten IoT-Geräte gibt es kein wirkungsvolles Sicherheitskonzept
Sie verwenden einfache Standard-Passwörter, die nicht verändert werden können, weil sie fix in der Firmware einprogrammiert

- Anzeigen -

--Start TN Rectangle-->


Wenn Hacker die explodierende Zahl von ungeschützten IoT-Geräten verstärkt für DDoS-Angriffe kapern, steigt der Druck auf Unternehmen massiv. Dieser Entwicklung muss die IT-Branche rechtzeitig den Riegel vorschieben, warnt NTT Security (Germany) GmbH. Es gibt nicht nur immer mehr DDoS-Attacken, sie werden auch immer intensiver: mehrere hundert Gigabit pro Sekunde sind keine Seltenheit mehr. Sie zwingen ganze Serverlandschaften in die Knie, und auf Unternehmen kommen enorme Umsatz- und Imageeinbußen zu.

DDoS-Angriffe erfolgen meist über Bot-Netze. Die jüngste Attacke auf den Webdienstleister Dyn – und damit auf Netflix, Twitter oder Amazon – hatte indes eine Besonderheit: sie nutzte ein auf IoT- (Internet of Things)-Geräten basierendes Bot-Netz, kaperte also massenhaft internetfähige Geräte in Unternehmen und Haushalten, angefangen von Überwachungskameras über TV-Receiver bis hin zu Babyphones – von den Benutzern völlig unbemerkt.

Die Hersteller haben es ihnen besonders einfach gemacht, denn für die meisten IoT-Geräte gibt es kein wirkungsvolles Sicherheitskonzept: sie verwenden einfache Standard-Passwörter, die nicht verändert werden können, weil sie fix in der Firmware einprogrammiert sind.

"Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Missbrauch von IoT-Geräten für DDoS-Attacken auf breiter Front Schule macht", erklärt Thomas Snor, Executive Enterprise Security Architect bei NTT Security. "Das Problem ist nicht nur die mangelhafte Absicherung der Geräte, sondern auch deren blitzschnelle Verbreitung." Tatsächlich rechnen Marktforscher mit einer rasanten Ausdehnung von internetfähigen Geräten, vor allem im günstigen B2C-Segment, wo Sicherheit aus Kostengründen keine vorrangige Rolle spielt. "Damit entsteht ein hochexplosives Gemisch, und wir rechnen damit, dass die Wucht künftiger DDoS-Attacken auf Unternehmen schon in naher Zukunft spürbar steigen wird", sagt Snor voraus.

Zwei große Aufgaben stehen der IT-Branche bevor, damit sie dieser Entwicklung einen wirkungsvollen Riegel vorschieben kann: die Abwehr gegen die zunehmende Flut der immer aggressiveren DDoS-Attacken und, ebenso wichtig, die Absicherung der einfach zu missbrauchenden IoT-Devices:

>> Gegen DDoS-Attacken können sich Unternehmen kaum noch selbst wehren. Sie sind auf Anbieter von speziellen Managed Security Services angewiesen, die auch die massivsten Angriffe mit speziellen Scrubbing-Centern und anderen Lösungen abfangen können.

>> Das Internet of Things befindet sich noch in den Kinderschuhen, deshalb existiert nach wie vor ein Wildwuchs an mehr oder weniger wirkungsvollen Sicherheitskonzepten – wenn überhaupt. Hinzu kommt die mangelnde Praxiserfahrung bei der Implementierung des IoT in die klassische IT. Die IoT-Branche muss dringend Sicherheitsstandards entwickeln.

"Nicht der Vorstoß einzelner Hersteller ist dabei ausschlaggebend, vielmehr müssen alle Hersteller an einen Tisch und gemeinsam Standards entwickeln, und zwar zügig", fordert Snor. "Die IT muss von A bis Z abgesichert sein, und dazu gehört eben auch IoT."
(NTT Security: ra)

eingetragen: 20.12.16
Home & Newsletterlauf: 17.01.17


NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Phishing auf dem Vormarsch

    Übermäßiges Vertrauen in die Technologie macht Unternehmen anfällig für Phishing und andere Angriffe, die auf Menschen abzielen. Untersuchungen vom F-Secure Red Team zufolge, haben 52 Prozent der Mitarbeiter bereits auf einen Link in einer gefälschten E-Mail geklickt. Cyberangreifer nehmen konsequent Unternehmen ins Visier, die sich Sicherheitsexperten zufolge oftmals in Sicherheit wiegen und sich zu sehr auf Technologie zu verlassen, um ihre Netzwerke zu verteidigen. Die Warnung kommt von einem Sprecher vom Red Team von F-Secure. Diese Expertengruppe für Cybersicherheit übt nachgeahmte Angriffe auf Unternehmen aus, um die Stärken und Schwächen ihrer Sicherheit zu verdeutlichen.

  • Immer wieder neue Varianten der Malware

    Kaspersky Lab stellt die Ergebnisse einer mehr als einjährigen Untersuchung der Aktivitäten der Lazarus-Gruppe vor. Die berüchtigte Hackergruppe wird für den Diebstahl von 81 Millionen US-Dollar von der Zentralbank in Bangladesch im Jahr 2016 verantwortlich gemacht. Über eine forensische Analyse von Artefakten, die die Gruppe in den Systemen südostasiatischer und europäischer Banken hinterlassen hatte, konnte Kaspersky Lab tiefe Einblicke darüber gewinnen, welche schädlichen Werkzeuge die Gruppe verwendet und wie ihre weltweiten Angriffe auf Finanzinstitutionen, Spielcasinos, Software-Entwickler für Anlagegesellschaften sowie Unternehmen im Kryptowährungsbereich ablaufen. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse wurden mindestens zwei weitere Operationen und damit der Diebstahl hoher Geldsummen bei Finanzinstituten vereitelt. Laut den Erkenntnissen von Kaspersky Lab ist die Gruppe nach wie vor aktiv.

  • Ransomware wird dauerhafte Lockware

    Alles fängt mal klein an. Auch Ransomware steckte vor zehn Jahren noch in den Kinderschuhen, stieg dann aber rasant die Karriereleiter zur Super-Malware hinauf. Immer raffinierter, jedes Mal krimineller, mit kontinuierlich wachsendem Opferkreis: Ransomware erscheint grenzenlos. Was tun? Sophos-Experte Michael Veit kennt den Feind und empfiehlt eine mehrschichtige Abwehrstrategie. Für viele Internetnutzer scheint die heute weit verbreitete Ransomware-Welle aus dem Blauen heraus zu kommen. Doch erste Vertreter der Erpresser-Malware wie z.B. der Trojaner "Cryzip" sorgten bereits 2006 für Ärger - damals allerdings noch mit einem sehr kleinen und regional begrenzten Aktionsradius. Erst 2013 setzte sich die Schädlingsart mit dem Auftreten des ersten globalen Superstars "CryptoLocker" in den Köpfen fest.

  • IoT-Security & Möglichkeiten für den WLAN-Markt

    Die CeBIT hat gerade einmal mehr bewiesen, kaum eine Technologie hat sich in den letzten Jahren, sowohl für den Unternehmens- als auch den privaten Einsatz, so rasant weiterentwickelt wie WLAN-Lösungen. Für die nahe Zukunft ist also zu erwarten, das neue Etappenziele erreicht und neue Trends eingeleitet werden. Die Treiber sind das exponentielle Wachstum des Internets der Dinge Internet of Things (IoT) neue WLAN-Standards sowie Cloud-managed WLAN. Wie sieht also die Zukunft des WLANs aus?

  • Unzureichend geschützte IT-Prozesse

    Europäische Unternehmen müssen sich besser gegen Cyber-Angriffe schützen. Andernfalls können ihre Arbeitsprozesse ernsthaft gestört werden. In seinem Threat Predicitions Report für 2017 hat das Fujitsu Security Operations Center die zehn größten Sicherheitsrisiken für Unternehmen identifiziert. Dazu zählt, dass grundlegende IT-Sicherheitsprozesse nicht auf dem neuesten Stand gehalten werden. Weitere Risikobereiche sind Banking-Anwendungen und Smart Cities. Fujitsu beobachtet Cyber-Angriffe kontinuierlich und hat so herausgefunden, dass die größte Bedrohung der mangelnde Schutz von IT-Sicherheitsprozessen ist. Gleichzeitig können Anwender gegen diese Bedrohung am einfachsten vorgehen. Die Sicherheitsforscher von Fujitsu sagen voraus, dass auch in Zukunft schwache Sicherheitsmaßnahmen schnelle Einfallstore für Kriminelle bieten. Derweil wären sie einfach zu vermeiden, denn, so die Sicherheitsforscher von Fujitsu: "Eine erstaunlich große Anzahl an Unternehmen kommt nicht den einfachen und doch wichtigen Aufgaben zur Minimierung der Sicherheitsrisiken nach."