- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Herausforderung in der Abwehr von Cyber-Attacken


NTT Security sieht Grenzen bei der Automatisierung im Incident Management
Es ist unrealistisch, dass ein Unternehmen einer Softwarelösung erlaubt, Applikationen selbständig zu stoppen oder gar Systeme vom Netz zu nehmen

- Anzeigen -





Workflows sollen möglichst automatisiert ablaufen, um menschliche Fehler zu minimieren: so lautet ein zentrales Anliegen der IT. Die Automatisierung des gesamten Incident Management ist aber unrealistisch, meint Sicherheitsspezialist NTT Security (Germany) GmbH. Eine schnelle und adäquate Reaktion auf IT-Sicherheitsvorfälle ist in allen Unternehmen unverzichtbar. In einer idealen Welt könnten Tools solche Aufgaben übernehmen – und tatsächlich gibt es Incident-Response-Werkzeuge am Markt, die eine Automatisierung dieser Prozesse versprechen.

"Es ist unrealistisch, dass ein Unternehmen einer Softwarelösung erlaubt, Applikationen selbständig zu stoppen oder gar Systeme vom Netz zu nehmen. Das könnte verheerende Auswirkungen haben", erklärt Patrick Schraut, Director Consulting & GRC DACH bei NTT Security in Ismaning. Automatisierte Verfahren haben in vielen IT-Bereichen ihre Berechtigung und bringen auch erhebliche Vorteile, "mitnichten aber bei der Incident Response, dort sind höchstens teilautomatisierte Lösungen denkbar", so Schraut, "anders ist der Fall allerdings bei der Incident Detection, also der reinen Erkennung von Vorfällen, gelagert".

Die erste zentrale Herausforderung in der Abwehr von Cyber-Attacken liegt laut NTT Security (Germany) GmbH im Bereich der Detektion. Hier sind Lösungen, die einen hohen Automatisierungsgrad aufweisen, von erheblichem Nutzen, denn ein Zeitverlust durch manuelle Tätigkeiten kann gravierende negative Auswirkungen für ein Unternehmen nach sich ziehen. Früherkennung ist ein absolutes Muss. Sie sollte auf der Auswertung von Echtzeitdaten und einem proaktiven Monitoring basieren – und dies ist nur automatisiert vernünftig realisierbar, allein schon aufgrund der riesigen Menge an Daten und Ereignissen, die zu untersuchen sind. Hierzu merkt Schraut an: "Die Entwicklung im Bereich der effizienten Echtzeit-Überwachung ist nicht stehen geblieben. Früher ging es nur um Systemlogs und -warnungen, heute rücken verstärkt auch Verhaltensanalysen der IT-Umgebung ins Blickfeld, mit denen ungewöhnliche Aktivitäten aufgedeckt werden können." Beispiele sind etwa auffällige Benutzeraktionen, aber auch IT-Systeme, die plötzlich Daten miteinander austauschen.

Auch erkennen Unternehmen zunehmend, dass bei der Detektion die Client-Infrastruktur zu berücksichtigen ist, sprich alle Endgeräte der einzelnen User: "Nach unseren Erfahrungen ist dies bei rund 90 Prozent aller Unternehmen bisher noch nicht der Fall", betont Schraut.

Bei der Nutzung von Tools zur schnellen, automatisierten Erkennung von Sicherheitsvorfällen liegt auf Unternehmensseite allerdings noch Einiges im Argen. So dauert es im Durchschnitt – je nach Analyst – zwischen drei und mehr als 30 Wochen, bis ein Angriff überhaupt erkannt wird. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Unternehmen über kein eigenes Cyber Defense Center verfügen, in dem Angriffe frühzeitig festgestellt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. "Hier stellt sich aber auch die Frage, ob der Aufbau eines solchen Centers überhaupt für jedes Unternehmen sinnvoll ist", so Schraut. "Ein umfassender Schutz vor Cyber-Angriffen ist kaum völlig autark realisierbar, da zum einen die Bedrohungslage zu heterogen und dynamisch und zum anderen der Kostenaufwand zu hoch ist. Alternativ sollte die Nutzung von Managed Security Services (MSS) in Betracht gezogen werden."

MSS-Anbieter betreiben SOC (Security Operations Center) als proaktive Abwehrzentren für Unternehmen, in denen unter anderem die Früherkennung von Angriffen erfolgt – und zwar durch den Einsatz von Technologie in Kombination mit fachlicher Expertise, das heißt durch den Zugriff auf intelligente Tools, die eine permanente und zwar automatische Analyse des Datenverkehrs und die Korrelation unterschiedlichster Informationen sicherstellen, und das Experten-Know-how von Cyber-Security-Analysten.

Zentraler Vorteil des SOC eines global aufgestellten MSS-Anbieters ist der umfassende Überblick über die Sicherheitslage und die Möglichkeit, Bedrohungen vorausschauend zu ermitteln und zu isolieren. Dadurch besteht für ein Unternehmen ein umfassender Schutz vor akuten und auch gänzlich neuen Bedrohungen. (NTT Security: ra)

eingetragen: 26.09.16
Home & Newsletterlauf: 17.10.16


NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Digitale Risiken der Bundestagswahl

    Die Bundestagswahlen befinden sich im Endspurt. Bislang scheinen die befürchteten Hackerangriffe auf Parteien, Behörden oder Politiker im Vorfeld der Wahlen ausgeblieben zu sein. Zudem macht der Verzicht auf E-Voting und elektronische Wahlsysteme eine Manipulation des Wahlvorgangs selbst unwahrscheinlich. Grundsätzlich gilt jedoch: Es gibt viele Wege, um Wahlen zu beeinflussen. Ein Rückblick auf Hackerangriffe vergangener Wahlen wie in den USA, in den Niederlanden und in Frankreich zeigt, welche Art der Manipulation Cyberkriminelle am häufigsten einsetzen.

  • Die Maschinen kommen. Und das ist gut so

    Maschinelles Lernen sorgt aktuell für jede Menge Schlagzeilen. Da ist etwa zu lesen "Roboter übernehmen Ihren Job" oder Twitter-Chats drehen sich um Themen wie "Ist künstliche Intelligenz das Ende der Menschheit?" und vieles mehr. Dabei dürfte jedem klar sein, dass Zukunftsvorhersagen in der Regel danebenliegen. Lässt man Science-Fiction aber einmal beiseite, gibt es durchaus einen Bereich, in dem automatisierte Hilfe erwünscht bzw. sogar erforderlich ist: IT-Sicherheit, denn Cyber-Bedrohungen entwickeln sich schnell und ausgefeilter weiter - so sehr, dass diese unerwünschten Gäste den Fortschritt des digitalen Zeitalters ernsthaft beeinträchtigen könnten.

  • Ratschläge für den sicheren Online-Aufenthalt

    Das Jahr 2017 hat bisher gezeigt, dass wir alle für Cyber-Bedrohungen anfällig sind, nachdem wir mit so großen Skandalen wie Wahl-Hacking, zwei großen globalen Ransomware-Angriffen und einem allgemeinen Anstieg von Hacking umgehen mussten. Was können wir also in der zweiten Hälfte dieses Jahres erwarten? Werden Cyber-Attacken zunehmen oder lernen wir, ihnen zu entgegen?

  • Report: Cyber-Attacken rechtzeitig erkennen

    Zeit ist Geld, das gilt besonders im Bereich der IT-Sicherheit. Je mehr Geräte vernetzt sind, desto wichtiger wird es, Angriffe auf Unternehmensstrukturen so schnell wie möglich zu erkennen, zu bekämpfen und den Übergriff auf weitere Endgeräte einzuschränken. In dem Report Cybersecurity: For Defenders, it's about time beleuchtet die Aberdeen Group im Auftrag der IT-Sicherheitsspezialistin McAfee, wie wichtig es für Unternehmen ist, die Zeit zwischen Angriff, Entdeckung und Eindämmung zu verkürzen. Basierend auf den Daten des "Data Breach Investigations Report" von Verizon untersucht der Bericht die Auswirkungen von Angriffen unter dem Aspekt der Zeit, die nötig ist, um Angriffe zu entdecken.

  • App-basierter Bedrohung ausgesetzt

    Mobile Bedrohungen sind weitaus komplexer als eine Malware aus dem App-Store eines Drittanbieters. In diesem Blogbeitrag analysieren wir das Bedrohungspotenzial anhand der "Mobile Risk Matrix" als Teil des größer angelegten Lookout-Forschungsberichts Spectrum of Mobile Risk. Mobiles Arbeiten erhöht die Produktivität in Unternehmen. Allerdings bietet die zunehmende mobile Nutzung auch mehr Angriffsflächen für Hacker. Einer aktuellen Untersuchung von Lookout zufolge waren in den letzten sechs Monaten 47 von 1.000 Android-Geräten in Unternehmen mindestens einmal einer App-basierten Bedrohung ausgesetzt. Bei iOS kam ein solcher Vorfall nur in einem von 1000 Geräten vor. Bei einem mobilen Angriff geht es zunächst darum, sich Zugang zum Endgerät zu verschaffen. Entweder um gezielt an eine bestimmte Information zu gelangen oder um nach und nach Zugriff auf immer mehr Daten im Unternehmensnetzwerk zu erhalten. Eine mobile Bedrohung wesentlich komplizierter und komplexer als Adware, da sie sämtliche Vektoren auf der so genannten Mobile Risk Matrix betreffen kann: Apps, Endgeräte, Netzwerke, Web und Content.