- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Herausforderung in der Abwehr von Cyber-Attacken


NTT Security sieht Grenzen bei der Automatisierung im Incident Management
Es ist unrealistisch, dass ein Unternehmen einer Softwarelösung erlaubt, Applikationen selbständig zu stoppen oder gar Systeme vom Netz zu nehmen

- Anzeigen -





Workflows sollen möglichst automatisiert ablaufen, um menschliche Fehler zu minimieren: so lautet ein zentrales Anliegen der IT. Die Automatisierung des gesamten Incident Management ist aber unrealistisch, meint Sicherheitsspezialist NTT Security (Germany) GmbH. Eine schnelle und adäquate Reaktion auf IT-Sicherheitsvorfälle ist in allen Unternehmen unverzichtbar. In einer idealen Welt könnten Tools solche Aufgaben übernehmen – und tatsächlich gibt es Incident-Response-Werkzeuge am Markt, die eine Automatisierung dieser Prozesse versprechen.

"Es ist unrealistisch, dass ein Unternehmen einer Softwarelösung erlaubt, Applikationen selbständig zu stoppen oder gar Systeme vom Netz zu nehmen. Das könnte verheerende Auswirkungen haben", erklärt Patrick Schraut, Director Consulting & GRC DACH bei NTT Security in Ismaning. Automatisierte Verfahren haben in vielen IT-Bereichen ihre Berechtigung und bringen auch erhebliche Vorteile, "mitnichten aber bei der Incident Response, dort sind höchstens teilautomatisierte Lösungen denkbar", so Schraut, "anders ist der Fall allerdings bei der Incident Detection, also der reinen Erkennung von Vorfällen, gelagert".

Die erste zentrale Herausforderung in der Abwehr von Cyber-Attacken liegt laut NTT Security (Germany) GmbH im Bereich der Detektion. Hier sind Lösungen, die einen hohen Automatisierungsgrad aufweisen, von erheblichem Nutzen, denn ein Zeitverlust durch manuelle Tätigkeiten kann gravierende negative Auswirkungen für ein Unternehmen nach sich ziehen. Früherkennung ist ein absolutes Muss. Sie sollte auf der Auswertung von Echtzeitdaten und einem proaktiven Monitoring basieren – und dies ist nur automatisiert vernünftig realisierbar, allein schon aufgrund der riesigen Menge an Daten und Ereignissen, die zu untersuchen sind. Hierzu merkt Schraut an: "Die Entwicklung im Bereich der effizienten Echtzeit-Überwachung ist nicht stehen geblieben. Früher ging es nur um Systemlogs und -warnungen, heute rücken verstärkt auch Verhaltensanalysen der IT-Umgebung ins Blickfeld, mit denen ungewöhnliche Aktivitäten aufgedeckt werden können." Beispiele sind etwa auffällige Benutzeraktionen, aber auch IT-Systeme, die plötzlich Daten miteinander austauschen.

Auch erkennen Unternehmen zunehmend, dass bei der Detektion die Client-Infrastruktur zu berücksichtigen ist, sprich alle Endgeräte der einzelnen User: "Nach unseren Erfahrungen ist dies bei rund 90 Prozent aller Unternehmen bisher noch nicht der Fall", betont Schraut.

Bei der Nutzung von Tools zur schnellen, automatisierten Erkennung von Sicherheitsvorfällen liegt auf Unternehmensseite allerdings noch Einiges im Argen. So dauert es im Durchschnitt – je nach Analyst – zwischen drei und mehr als 30 Wochen, bis ein Angriff überhaupt erkannt wird. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Unternehmen über kein eigenes Cyber Defense Center verfügen, in dem Angriffe frühzeitig festgestellt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. "Hier stellt sich aber auch die Frage, ob der Aufbau eines solchen Centers überhaupt für jedes Unternehmen sinnvoll ist", so Schraut. "Ein umfassender Schutz vor Cyber-Angriffen ist kaum völlig autark realisierbar, da zum einen die Bedrohungslage zu heterogen und dynamisch und zum anderen der Kostenaufwand zu hoch ist. Alternativ sollte die Nutzung von Managed Security Services (MSS) in Betracht gezogen werden."

MSS-Anbieter betreiben SOC (Security Operations Center) als proaktive Abwehrzentren für Unternehmen, in denen unter anderem die Früherkennung von Angriffen erfolgt – und zwar durch den Einsatz von Technologie in Kombination mit fachlicher Expertise, das heißt durch den Zugriff auf intelligente Tools, die eine permanente und zwar automatische Analyse des Datenverkehrs und die Korrelation unterschiedlichster Informationen sicherstellen, und das Experten-Know-how von Cyber-Security-Analysten.

Zentraler Vorteil des SOC eines global aufgestellten MSS-Anbieters ist der umfassende Überblick über die Sicherheitslage und die Möglichkeit, Bedrohungen vorausschauend zu ermitteln und zu isolieren. Dadurch besteht für ein Unternehmen ein umfassender Schutz vor akuten und auch gänzlich neuen Bedrohungen. (NTT Security: ra)

eingetragen: 26.09.16
Home & Newsletterlauf: 17.10.16


NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • E-Mail - Die Mutter allen Übels?

    Am 6. Januar 2016 - also noch vor dem unmittelbaren Ende der Präsidentschaft Barrack Obamas - veröffentlichte das Intelligence Community Assessment (ICA) unter dem Titel "Assessing Russian Activitites and Intentions in Recent US Elections" ein entsprechendes Hintergrundpapier. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Nachforschungen: Russland wird für eine mehrschichtige Kampagne verantwortlich gemacht, die sich ausdrücklich gegen einen regulären Ablauf der jüngsten US-Wahlen richtete. Zum einen sollte das Vertrauen in den demokratischen Prozess als solchen unterminiert werden, vor allem aber die Glaubwürdigkeit der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Zwar beschäftigt sich das Papier mit der mutmaßlichen Einflussnahme Russlands auf die US-Wahlen, die Autoren weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass wir bei anstehenden Wahlen weltweit mit ähnlichen Szenarien rechnen dürfen. 2017 ist das Jahr der Präsidentschaftswahl in Frankreich und das der Bundestagswahl in Deutschland.

  • Allgegenwärtige Android-Malware

    SophosLabs hat die Malware-Aktivitäten der letzten Monate analysiert und auf dieser Grundlage einen ausführlichen Report über die Entwicklung der Gefahren durch Malware erstellt. Demnach ändert sich die Bedrohungslage zwar beinahe täglich, Hauptziele der Hacker werden jedoch wie im Vorjahr Windows-Geräte sein. Auch andere Plattformen gelangen zunehmend ins Visier der Cyberkriminellen. SophosLabs identifiziert vier Trends, die 2016 Fahrt aufgenommen haben und voraussichtlich in den nächsten Monaten massiver auftreten.

  • Das sind die Cyber Security-Trends 2017

    Was sind die Top-Themen der Cyber Security in den nächsten Monaten? Klar ist: Wir gehen einem Zeitalter signifikanter Datenverletzungen entgegen. Konsequenz: Dem Top-Management kommt nach Auffassung von TÜV Rheinland mehr denn je eine Schlüsselrolle zu. "Cyber Security muss Teil des Business Cases sein und darf nicht als reiner Kostentreiber gesehen werden. Cyber Security ist idealerweise sowohl Risiko-Beratung als auch Business Enabler", so Frank Luzsicza, Leiter des Geschäftsbereichs ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland. "Die daraus resultierende Fülle und Verfügbarkeit an sensiblen Informationen über Menschen und Systeme werden zwangsläufig zu einem erhöhten Anpassungsdruck für gegenwärtige Cyber Security-Strategien führen", ist Björn Haan, Geschäftsfeldleiter Cyber Security Deutschland ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland, überzeugt. Was das genau bedeutet, beleuchten die Cyber Security Trends 2017 von TÜV Rheinland. Sie spiegeln die Einschätzung der aktuellen Entwicklung seiner führenden Experten für Cyber Security in Deutschland, den USA, Europa und IMEA wider.

  • Grundsätze zur Datenverschlüsselung

    Im Bemühen um die Unterstützung der EU-Minister bei ihren Beratungen über die Ausgewogenheit zwischen Verbraucherdatenschutz und Netzwerksicherheit veröffentlichte die BSA | The Software Alliance neue Verschlüsselungsgrundsätze zur Analyse der entsprechenden Rechtsvorschriften und politischen Gesetzgebungsvorschlägen. Durch Berücksichtigung der Bedürfnisse und Anforderungen aller Seiten zielen diese Verschlüsselungsgrundsätze darauf, für Gesetzgeber und alle anderen Interessengruppen eine gemeinsame Grundlage in der Diskussion über Verschlüsselung zu schaffen.

  • In Deutschland sind 66 Prozent Dark Data

    Der Begriff Dark Data klingt unheimlich, wenn nicht gar gefährlich. Und in der Tat, dieser verborgene Teil der gesammelten Datenberge, birgt Risiken für Unternehmen. Dabei besteht die größte Gefahr nicht darin, dass diese dunklen Daten etwa illegal sind, sondern vielmehr unkontrollierbar. Was genau steckt dahinter Unternehmensdaten lassen sich in drei Kategorien unterteilen.