- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Herausforderung in der Abwehr von Cyber-Attacken


NTT Security sieht Grenzen bei der Automatisierung im Incident Management
Es ist unrealistisch, dass ein Unternehmen einer Softwarelösung erlaubt, Applikationen selbständig zu stoppen oder gar Systeme vom Netz zu nehmen

- Anzeigen -





Workflows sollen möglichst automatisiert ablaufen, um menschliche Fehler zu minimieren: so lautet ein zentrales Anliegen der IT. Die Automatisierung des gesamten Incident Management ist aber unrealistisch, meint Sicherheitsspezialist NTT Security (Germany) GmbH. Eine schnelle und adäquate Reaktion auf IT-Sicherheitsvorfälle ist in allen Unternehmen unverzichtbar. In einer idealen Welt könnten Tools solche Aufgaben übernehmen – und tatsächlich gibt es Incident-Response-Werkzeuge am Markt, die eine Automatisierung dieser Prozesse versprechen.

"Es ist unrealistisch, dass ein Unternehmen einer Softwarelösung erlaubt, Applikationen selbständig zu stoppen oder gar Systeme vom Netz zu nehmen. Das könnte verheerende Auswirkungen haben", erklärt Patrick Schraut, Director Consulting & GRC DACH bei NTT Security in Ismaning. Automatisierte Verfahren haben in vielen IT-Bereichen ihre Berechtigung und bringen auch erhebliche Vorteile, "mitnichten aber bei der Incident Response, dort sind höchstens teilautomatisierte Lösungen denkbar", so Schraut, "anders ist der Fall allerdings bei der Incident Detection, also der reinen Erkennung von Vorfällen, gelagert".

Die erste zentrale Herausforderung in der Abwehr von Cyber-Attacken liegt laut NTT Security (Germany) GmbH im Bereich der Detektion. Hier sind Lösungen, die einen hohen Automatisierungsgrad aufweisen, von erheblichem Nutzen, denn ein Zeitverlust durch manuelle Tätigkeiten kann gravierende negative Auswirkungen für ein Unternehmen nach sich ziehen. Früherkennung ist ein absolutes Muss. Sie sollte auf der Auswertung von Echtzeitdaten und einem proaktiven Monitoring basieren – und dies ist nur automatisiert vernünftig realisierbar, allein schon aufgrund der riesigen Menge an Daten und Ereignissen, die zu untersuchen sind. Hierzu merkt Schraut an: "Die Entwicklung im Bereich der effizienten Echtzeit-Überwachung ist nicht stehen geblieben. Früher ging es nur um Systemlogs und -warnungen, heute rücken verstärkt auch Verhaltensanalysen der IT-Umgebung ins Blickfeld, mit denen ungewöhnliche Aktivitäten aufgedeckt werden können." Beispiele sind etwa auffällige Benutzeraktionen, aber auch IT-Systeme, die plötzlich Daten miteinander austauschen.

Auch erkennen Unternehmen zunehmend, dass bei der Detektion die Client-Infrastruktur zu berücksichtigen ist, sprich alle Endgeräte der einzelnen User: "Nach unseren Erfahrungen ist dies bei rund 90 Prozent aller Unternehmen bisher noch nicht der Fall", betont Schraut.

Bei der Nutzung von Tools zur schnellen, automatisierten Erkennung von Sicherheitsvorfällen liegt auf Unternehmensseite allerdings noch Einiges im Argen. So dauert es im Durchschnitt – je nach Analyst – zwischen drei und mehr als 30 Wochen, bis ein Angriff überhaupt erkannt wird. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Unternehmen über kein eigenes Cyber Defense Center verfügen, in dem Angriffe frühzeitig festgestellt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. "Hier stellt sich aber auch die Frage, ob der Aufbau eines solchen Centers überhaupt für jedes Unternehmen sinnvoll ist", so Schraut. "Ein umfassender Schutz vor Cyber-Angriffen ist kaum völlig autark realisierbar, da zum einen die Bedrohungslage zu heterogen und dynamisch und zum anderen der Kostenaufwand zu hoch ist. Alternativ sollte die Nutzung von Managed Security Services (MSS) in Betracht gezogen werden."

MSS-Anbieter betreiben SOC (Security Operations Center) als proaktive Abwehrzentren für Unternehmen, in denen unter anderem die Früherkennung von Angriffen erfolgt – und zwar durch den Einsatz von Technologie in Kombination mit fachlicher Expertise, das heißt durch den Zugriff auf intelligente Tools, die eine permanente und zwar automatische Analyse des Datenverkehrs und die Korrelation unterschiedlichster Informationen sicherstellen, und das Experten-Know-how von Cyber-Security-Analysten.

Zentraler Vorteil des SOC eines global aufgestellten MSS-Anbieters ist der umfassende Überblick über die Sicherheitslage und die Möglichkeit, Bedrohungen vorausschauend zu ermitteln und zu isolieren. Dadurch besteht für ein Unternehmen ein umfassender Schutz vor akuten und auch gänzlich neuen Bedrohungen. (NTT Security: ra)

eingetragen: 26.09.16
Home & Newsletterlauf: 17.10.16


NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Phishing-Attacken gegen Mitarbeiter

    Erfolgreiche Angriffe erfolgen nicht über Zero-Day-Exploits, weit mehr Angriffe nutzen bekannte Schwachstellen. F-Secure Radar zeigt Unternehmen mit einem einzigartigen Web Topologie Mapping was andere Tools zur Schwachstellenerkennung nicht können: die komplette Angriffsfläche, sowohl für interne wie externe Systeme. Unternehmen suchen stets nach neuen Ansätzen, um sich gegen digitale Angriffe zu schützen. Dabei wird den beiden häufigsten Angriffsmethoden allerdings oft zu wenig Bedeutung beigemessen. Experten von fanden F-Secure heraus, dass der Großteil digitaler Einbrüche in Firmen auf zwei Angriffsarten zurückzuführen ist.

  • Industrie 4.0 ein Sicherheitsrisiko?

    Der digitale Wandel und die damit einhergehende Vernetzung halten Einzug in die Unternehmen und Fabriken. Zahlreiche Hard- und Softwarelösungen zur Umsetzung der Industrie 4.0-Anforderungen kommen derzeit auf den Markt. Viele Anbieter entwickeln eigene Systeme und Lösungen, die keinem Standard entsprechen. Die Folge sind zunehmende heterogene und proprietäre IT-Landschaften, die kaum zu kontrollieren sind. Die Blue Frost Security GmbH, Spezialist für IT-Sicherheitsanalysen, zeigt Risiken und Lösungsansätze auf. Generell gilt: Die häufigsten Gründe, weshalb Firmennetzwerke gehackt werden, sind unsichere Konfigurationen, unsichere Passwörter, unsichere Netzwerkarchitekturen, fehlende Updates bzw. mangelhaftes Updatemanagement sowie unsichere Produkte/Software. Gegen letzteres können Unternehmen sich kaum schützen - lediglich durch Sicherheitsanalysen vor dem produktiven Einsatz.

  • Phishing auf dem Vormarsch

    Übermäßiges Vertrauen in die Technologie macht Unternehmen anfällig für Phishing und andere Angriffe, die auf Menschen abzielen. Untersuchungen vom F-Secure Red Team zufolge, haben 52 Prozent der Mitarbeiter bereits auf einen Link in einer gefälschten E-Mail geklickt. Cyberangreifer nehmen konsequent Unternehmen ins Visier, die sich Sicherheitsexperten zufolge oftmals in Sicherheit wiegen und sich zu sehr auf Technologie zu verlassen, um ihre Netzwerke zu verteidigen. Die Warnung kommt von einem Sprecher vom Red Team von F-Secure. Diese Expertengruppe für Cybersicherheit übt nachgeahmte Angriffe auf Unternehmen aus, um die Stärken und Schwächen ihrer Sicherheit zu verdeutlichen.

  • Immer wieder neue Varianten der Malware

    Kaspersky Lab stellt die Ergebnisse einer mehr als einjährigen Untersuchung der Aktivitäten der Lazarus-Gruppe vor. Die berüchtigte Hackergruppe wird für den Diebstahl von 81 Millionen US-Dollar von der Zentralbank in Bangladesch im Jahr 2016 verantwortlich gemacht. Über eine forensische Analyse von Artefakten, die die Gruppe in den Systemen südostasiatischer und europäischer Banken hinterlassen hatte, konnte Kaspersky Lab tiefe Einblicke darüber gewinnen, welche schädlichen Werkzeuge die Gruppe verwendet und wie ihre weltweiten Angriffe auf Finanzinstitutionen, Spielcasinos, Software-Entwickler für Anlagegesellschaften sowie Unternehmen im Kryptowährungsbereich ablaufen. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse wurden mindestens zwei weitere Operationen und damit der Diebstahl hoher Geldsummen bei Finanzinstituten vereitelt. Laut den Erkenntnissen von Kaspersky Lab ist die Gruppe nach wie vor aktiv.

  • Ransomware wird dauerhafte Lockware

    Alles fängt mal klein an. Auch Ransomware steckte vor zehn Jahren noch in den Kinderschuhen, stieg dann aber rasant die Karriereleiter zur Super-Malware hinauf. Immer raffinierter, jedes Mal krimineller, mit kontinuierlich wachsendem Opferkreis: Ransomware erscheint grenzenlos. Was tun? Sophos-Experte Michael Veit kennt den Feind und empfiehlt eine mehrschichtige Abwehrstrategie. Für viele Internetnutzer scheint die heute weit verbreitete Ransomware-Welle aus dem Blauen heraus zu kommen. Doch erste Vertreter der Erpresser-Malware wie z.B. der Trojaner "Cryzip" sorgten bereits 2006 für Ärger - damals allerdings noch mit einem sehr kleinen und regional begrenzten Aktionsradius. Erst 2013 setzte sich die Schädlingsart mit dem Auftreten des ersten globalen Superstars "CryptoLocker" in den Köpfen fest.