- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Malware-as-a-Service wird Mainstream


Malware ist schon jetzt ein lukratives Geschäftsmodell: Aber Cyberkriminelle haben schnell erkannt, das es noch andere erfolgversprechende Wege gibt, Malware zu kommerzialisieren
Prognosen 2018 von Jackson Shaw, VP of Product Management bei One Identity

- Anzeigen -





Auch One Identity wagt um diese Zeit des Jahres einen Blick in die obligatorische Glaskugel. Für Jackson Shaw, VP of Product Management bei One Identity, werden vier Themen das kommende Jahr entscheidend mit prägen: Malware-as-a-Service wird Mainstream, die Schatten-IT wird weiter wachsen und neue Maßnahmen erfordern, Firewalls und Virenschutz werden offiziell obsolet, Gesetze und Vorschriften zum Datenschutz rücken in den Fokus des Interesses, die praktische Umsetzung aber hinkt hinterher.

Malware-as-a-Service wird Mainstream. Malware ist schon jetzt ein lukratives Geschäftsmodell. Aber Cyberkriminelle haben schnell erkannt, das es noch andere erfolgversprechende Wege gibt, Malware zu kommerzialisieren. Beispielsweise sie über eine Art Partnerprogramm als Malware-as-a-Service zu vertreiben. So kann, wer über nicht ausreichendes Know-how verfügt, sich einen kompletten Malware-Baukasten einfach kaufen. Skripte mit einzeiligen Befehlen machen es auch Ungeübten vergleichsweise einfach aus dem Untergrund heraus Cyberattacken zu lancieren.

Viel Geld ist dazu nicht nötig. Da überrascht es nicht, dass Malware-Kits sich wachsender Beliebtheit erfreuen. Wir gehen davon aus, dass diese Baukästen in nicht allzu ferner Zukunft sehr viel anspruchsvoller werden und zusätzliche neue Funktionen integrieren. Etwa um bestimmte Zielgruppen und Nutzer ins Visier zu nehmen oder sich auf einzelne Bereiche wie etwa den Diebstahl von Anmeldeinformationen zu konzentrieren.

Schatten-IT wächst weiter.
Die Zahl der Geräte und Anwendungen, die ohne Wissen oder ohne explizite Erlaubnis der IT-Abteilung in Firmen gekauft und benutzt werden, wird weiter wachsen. Unternehmen werden sich zukünftig auf kontextbezogene Sicherheitslösungen konzentrieren, die eine bessere Grundlage bieten, Datenschutzverletzungen zu verhindern. Und Firmen werden vermehrt in Identitäts- und Application-Governance-Lösungen investieren. Dazu kommen integrierte Schulungs- und Trainingsprogramme insbesondere zu den Gefahren der Schatten-IT. Es zeichnet sich schon jetzt ab, dass es ohne konzertierte Aktionen schwer werden wird, 2018 Cyberangriffen etwas entgegen zu setzen.

Firewalls und Virenschutz werden offiziell obsolet.
In der Welt des Cloud Computing ist der Begriff der Firewall als solcher kaum noch relevant. Und mit der schnellen Verbreitung von Zero-Day-Virensignaturen wird ein Antivirenschutz naturgemäß vollkommen ineffektiv. Alles, was ein Angreifer heute braucht sind gestohlene Benutzer- und Anmeldeinformationen.

Der traditionelle Verteidigungsansatz einer reinen "Defense in depth" – Firewalls, Verschlüsselung, Schutzmechanismen auf Anwendungsebene – reicht nicht mehr aus. 2018 werden Unternehmen sich mehr einer Sicherheitslösung im Sinne einer "Identity in depth" zuwenden wobei traditionelle Formen der Cybersicherheit um moderne, intelligente und adaptive Lösungen ergänzt werden, bei denen die Identität im Mittelpunkt steht.

Gesetze und Vorschriften rücken in den Fokus des Interesses, praktische Empfehlungen für die Umsetzung hinken hinterher.
Am 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. In den USA haben über 27 Staaten 2017 Gesetze und Verordnungen mit Bezug auf Cybersicherheit erlassen. Cybersicherheit und der Schutz vor Cyberangriffen sind in den Fokus der Gesetzgeber gerückt. Und das weltweit. Allerdings werden die Veränderungen bei weitem nicht so schnell von der Industrie umgesetzt wie es sich der Gesetzgeber vielleicht wünschen würde. Es existiert vielerorts ein regelrechtes Wissensvakuum.

Und so verwundert es nicht, dass es schon jetzt massive Verunsicherungen gibt, wie die gesetzlichen Vorgaben am besten umzusetzen seien. 2018 scheint mir deshalb das Jahr der Berater zu werden. Viele Firmen werden sich an Beratungsunternehmen und Partner wenden, um Wissenslücken zu schließen, praxisnahe Empfehlungen zu bekommen und den Kontext der gesetzlichen Vorgaben zu erfassen. Anders wird kaum jemand gewährleisten können, dass ein Unternehmen tatsächlich den Compliance-Anforderungen entspricht.
(One Identity: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 02.02.18


One Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Jagdrevier für Kryptominer

    Das bevorstehende Fußball-Turnier in Russland diesen Sommer zählt zu den größten Sportereignissen der Welt und Deutschland hat seit 1994 erstmals wieder die Chance, den Titel zu verteidigen. Das größte Fußball-Ereignis der Welt verbindet Menschen aller Nationen, die globale Aufmerksamkeit bei solchen Großevents ist jedoch auch prädestiniert für Cyber-Attacken aller Art, die zum einen Profitmaximierung, aber zum anderen auch geopolitische Destabilisierung als Ziel haben können. Helge Husemann, Sicherheitsexperte von Malwarebytes, dem führenden Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, nennt sieben mögliche Gefahren vor und während des Fußball-Turniers in Russland.

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.

  • Schutz industrieller Informationssysteme

    Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann. Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.