- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Ungenügendes IT-Sicherheitsniveau & Super-GAU


Cyber-Attacken auf Unternehmen zeigen immense Auswirkungen
IT-Sicherheitsexperte warnt: 2018 könnten Kriminelle insbesondere alte Schwachstellen in Firmware auszunutzen

- Anzeigen -





"Tägliche Angriffe auf die IT-Infrastruktur von Unternehmen sind 2017 zur Regel geworden", so das ernüchternde Fazit von IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger. "Wenn uns das Jahr eines gelehrt hat, dann, dass sich die Lage der IT-Sicherheit ständig verändert. Deshalb müssen Unternehmen auch im kommenden Jahr beständig ihre Sicherheitsstrategien an die Rahmenbedingungen anpassen. Denn die Angriffsmethoden von Cyberkriminellen sind derart vielfältig geworden, dass es DIE eine Strategie oder Lösung nicht gibt. Werden heute technische Systeme angegriffen, können schon morgen Mitarbeiter das Angriffsziel sein", blickt der Geschäftsführer der PSW Group zurück.

Tatsächlich war das Jahr geprägt von teils immensen Auswirkungen von Cyber-Attacken auf Unternehmen wie Privatpersonen. Insbesondere die gestiegene Zahl an Vorfällen mit Ransomware zeigt, dass Kriminelle darin eine äußerst lukrative Möglichkeit gefunden haben, an Geld zu kommen: So trieb erst Erpressungstrojaner Locky, der seine Opfersysteme über ein verseuchtes Makro in Word infiltrierte, sein Unwesen – nur um wenig später den Weg für WannaCry freizumachen.

Der Erpressungstrojaner wütete weltweit und legte mehr als 200.000 Rechner lahm. "WannaCry zeigte uns auf ernüchternde Art und Weise, wie schnell ein ungenügendes IT-Sicherheitsniveau zum Super-GAU führen kann. Denn Angriffsziele waren Windows-Rechner mit veralteten Versionen", so Christian Heutger.

Heutger bereitet in diesem Zusammenhang vor allem Sorge, dass Kriminelle auch im kommenden Jahr zunehmend alte Schwachstellen in Firmware auszunutzen könnten, um in Firmennetzwerke einzudringen. "Wir müssen davon ausgehen, dass großflächige, breit gestreute Attacken im kommenden Jahr an Fahrt aufnehmen. Die Digitalisierung schreitet voran und Unternehmen müssen sich digital immer breiter aufstellen um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dadurch bieten sie Kriminellen auch eine größere Angriffsfläche. Dagegen können und müssen sich Unternehmen wappnen, indem sie ihr Schwachstellen-Management ganz oben auf die Tagesordnung setzen. Angebotene Patches von IT-Sicherheitsanbietern sollten künftig unbedingt sofort eingespielt werden."

Wie ernst das Thema ist, bewies der Ausfall hunderttausender Router: Der Vorfall zeigte Unternehmen und Bürger in Deutschland wie notwendig es ist, Informationssicherheit als unabdingbare Voraussetzung einer erfolgreichen Digitalisierung zu verstehen.

2017 spielte aber auch der "Faktor Mensch" eine zunehmende Rolle: Mit Phishing-Angriffen wurden zunehmend gezielt einzelne Mitarbeiter in Unternehmen adressiert. Insbesondere durch CEO-Betrug; einer Masche, bei der sich Betrüger als Chefs ausgeben, um Geld zu ergaunern; verursachten Angreifer Schäden in mehrstelliger Millionenhöhe. "Kriminelle haben durchaus einen langen Atem, um an ihr Ziel zu kommen. Denn um beim CEO-Fraud erfolgreich zu sein, müssen sie das persönliche und betriebliche Umfeld ihrer Opfer ausspionieren, Identitäten vortäuschen und Verhaltensweisen wie Autoritätshörigkeit kennen und ausnutzen", erklärt Heutger. Er rät: "Sensibilisierung der Mitarbeiter sowie die technische und organisatorische Absicherung interner Unternehmensprozesse hilft, diese Masche rechtzeitig zu erkennen."

Immerhin: Im Bereich Verschlüsselung hat sich einiges getan – auch zum Positiven! Eine deutliche Verbesserung der Sicherheit beim Ausstellen von Zertifikaten lässt jetzt nämlich CAA erhoffen. Certification Authority Authorization ist ein Verfahren, bei dem der Domaininhaber im DNS festlegt, welche Zertifizierungsstelle für die Domain Zertifikate ausstellen darf.

"Damit soll dem Zertifikatemissbrauch endlich ein Riegel vorgeschoben werden", ist Heutger erfreut und verweist Unternehmen auch gleich auf ihre Pflicht, SSL-Verschlüsselung einzusetzen: "Bußgelder riskieren alle, die ihre Datenübertragung im Internet nicht absichern, also beispielsweise Formulare auf ihrer Website unverschlüsselt zur Verfügung stellen."

Auch der Missbrauch domainvalidierter SSL-Zertifikate für gefälschte Webseiten war 2017 Thema: Sicherheitsforscher Xidong Zheng stellte eine Methode vor, die Schwachstellen in Unicode-Domains dafür nutzt, legitime Websites zu imitieren. Und auch eine neue Phishing-Kampagne, der die Fidor-Bank zum Opfer fiel, bewies eindrucksvoll den Nutzen von hoch validierten SSL-Zertifikaten: Betrüger hatten die falsche Website mit einem kostenfreien SSL-Zertifikat bestückt, um ihrer Site einen seriösen Anstrich zu verleihen.

"Bei kostenlosen Zertifikaten fällt die Prüfung des Antragstellers äußerst ungenau aus. Websitebetreiber sollten deshalb unbedingt auf höher validierte Zertifikate setzen. Die kosten zwar Geld, dafür prüfen die Zertifizierungsstellen den Antragsteller und das Unternehmen aber auch", erklärt Heutger und ergänzt: "Wann immer persönliche Daten übermittelt werden, rate ich zu EV-Zertifikaten. Websitebesucher erkennen deren Einsatz dank der grünen Adressleiste und können so auf Nummer sicher gehen, dass sie tatsächlich auf der Website gelandet sind, die sie ansteuern wollten." (PSW Group: ra)

eingetragen: 08.01.18
Home & Newsletterlauf: 15.02.18


PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • DSGVO-Geldstrafen werden Realität

    Unternehmen und Behörden bereiten sich auf ein neues, ereignisreiches Cybersecurity-Jahr vor. Digital Shadows hat vier zentrale Trends für 2019 zusammengefasst. Emotet: Banking-Trojaner wird smarter und gefährlicher Der Banking-Trojaner Emotet gefährdet schon seit Jahren ganze Netzwerke, verbreitet sich rasend schnell über Spam-Emails und hat sich dabei von einer "simplen" Malware zu einem der gefährlichsten Schadprogramme weltweit entwickelt. Ist das System einmal infiziert, lädt Emotet weitere Malware nach - darunter andere Banking Trojaner wie IcedID und Trickbot. Das BSI meldete erst im Dezember einen signifikanten Anstieg entsprechender Angriffe in Deutschland.

  • Zahl der Datenschutzverletzungen wächst

    Während Gruppen mit Beziehungen zum Terrorismus Firmen und Einzelpersonen schon über Jahre hinweg ins Visier genommen haben, ist 2019 vermutlich mit weitaus zerstörerischeren Angriffen zu rechnen. Statt mithilfe von Ransomware in Systeme einzubrechen, werden die Angreifer neue Tools für schwerwiegende Angriffe nutzen, die sich ganz gezielt gegen bestimmte Personen oder Unternehmen richten. Das können Angriffe auf die Datenintegrität sein, die Rechner so nachhaltig schädigen, dass die Hardware ausgetauscht werden muss, bis hin zu physischen Attacken bei denen beispielsweise Drohnen eingesetzt werden (wie etwa im August dieses Jahres in Venezuela). Die Angriffsflächen werden sich weiter vergrößern und Cyberkriminelle werden darin ihren Vorteil suchen. Unternehmen müssen die Konsequenzen ziehen und genau analysieren wo ihre potenziellen Angriffsflächen und -ziele liegen. Und sie müssen mehr denn je potenzielle Risiken bereits vorausschauend erkennen, wenn sie Angriffe verhindern wollen.

  • Acht Cybersecurity-Trends für 2019

    LogRhythms Vice President und Managing Director EMEA, Ross Brewer, wagt erneut einen Blick in die Glaskugel und prognostiziert weltweite Trends für 2019 wie wirksam eingesetzte Cyberspionage aus China, der weiter ansteigende Fachkräftemangel in Deutschland und die Balkanisierung in den USA in Hinblick auf Cybersecurity-Verordnungen. Eine Cyberattacke auf ein Auto wird jemandem das Leben kosten. Wir haben bereits gesehen wie Hacker aus der Ferne einen Jeep auf der Landstraße zum Erliegen bringen, Sicherheitsfunktionen wie Airbags und Antiblockiersysteme deaktivieren und sich ins Bluetooth eines Autos sowie in die OnStar-Funktionen hacken. Da Autos immer vernetzter sind und sich autonomes Fahren stets weiterentwickelt, werden Hackern immer mehr Möglichkeiten geboten, erheblichen Schaden anzurichten.

  • Diese Cyber-Sicherheitstrends erwarten uns in 2019

    In ihrem neuen McAfee Labs Threats Predictions Report identifiziert das Sicherheitsunternehmen McAfee die wichtigsten Trends, die 2019 die Welt der Cyber-Kriminalität prägen werden. Die Forscher von McAfee erwarten, dass Malware-as-a-Service den Markt für das Outsourcing von Angriffen und die Entwicklung immer innovativeren und agileren Angriffsmethoden weiterhin stärken wird. So werden Cyber-Kriminelle hauptsächlich Unternehmensdaten, Smart Home-Geräte, die Cloud, Mobiltelefone aber auch Soziale Medien verstärkt ins Visier nehmen. "Im Jahr 2018 erlebten wir eine noch stärkere Zusammenarbeit zwischen Cyber-Kriminellen im Untergrund", sagt Raj Samani, Chief Scientist bei McAfee. "Diese kollaborative Mentalität der Hacker steigert die Effizienz der eingesetzten Technologien sowie Taktiken und ermöglicht dadurch eine organisierte und agile Vorgehensweise bei Cyber-Angriffen. Gleichzeitig erwarten wir aber auch, dass sich vermehrt Cyber-Sicherheitsallianzen in 2019 herausbilden werden, die gezielt gegen Angriffe aus dem Untergrund vorgehen."

  • Kaufen Sie nicht den Hype

    Kunden werden was ihr ganz persönliches Einkaufserlebnis anbelangt immer anspruchsvoller. Händler tun folglich alles, um für die bevorstehende Feiertagssaison sämtliche Möglichkeiten auszureizen. Ladenlokale werden digitaler und vernetzter sein als je zuvor und Online-Shoppern wird eine Einkaufserfahrung geboten, die mit dem des stationären Handels vergleichbar ist. Das ist auf den ersten Blick erfreulich. Allerdings hat diese Entwicklung einige unerwünschte Nebenwirkungen in punkto Sicherheit. Händler setzen sich neuen Sicherheitsrisiken aus, zumal wenn wir über die Weihnachtszeit hinaus bis ins folgende Jahr 2019 weiterdenken. Technologien, die Komfort versprechen und bequem sind, setzen Verbraucher und Händler gleichermaßen erhöhten Risiken aus. Dessen sollte sich die Branche bewusst sein.