- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Komplette Surfprofile beim US-Konzern


DNS über HTTPS für mehr Vertraulichkeit im Internet: IT-Sicherheitsexperte fordert rasche Einigung über zentralen oder dezentralen Ansatz
Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten - PSW Group bevorzugt dezentrale Namensauflösung mit DoH


- Anzeigen -





Bereits seit Jahren ist bekannt, dass sich DNS-Anfragen leicht auslesen und manipulieren lassen: "Kriminelle können beispielsweise nicht nur sehen, welche Internet-Dienste ihr Opfer nutzt, sondern sind auch in der Lage, dessen Internet-Zugriffe auf eine Phishing-Seite umzuleiten, um persönliche Daten auszulesen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Problematik.

Immerhin: Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten. Die IETF, eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, präferiert die DoH-Spezifikation und möchte sie endlich standardisieren. Damit sollen die Browser-Entwickler und Content Delivery-Netze DNS künftig einpacken und absichern.

Doch obwohl die aktuellen DoH-Spezifikationen bereits fertig sind, kann es noch bis in den Herbst dauern, bis DoH offiziell zum Standard verabschiedet wird. Der Grund: Die IETF klärt noch, ob DoH dezentral oder zentral genutzt werden soll. "Das dauert mir zu lang. Denn die beiden Internetriesen Google und Mozilla haben die Technologie bereits implementiert und verfolgen zentralisierte DoH-Konzepte. Das bedeutet konkret, dass beispielsweise Mozilla sämtliche DNS-Anfragen an die Cloudflare-DoH-Server senden will. Zwar wird durch die HTTPS-Verschlüsselung das Mithören verhindert, und die Vertraulichkeit steigt. Allerdings werden so auch komplette Surfprofile bei einem US-amerikanischen Konzern abgeliefert", ist Christian Heutger skeptisch.

Der IT-Sicherheitsexperte präferiert eine dezentrale Namensauflösung mit DoH: Jeder Webserver stellt die DNS-Informationen bereit, bezieht sie aber selbst über das herkömmliche DNS/DNSSEC. Ruft dann ein Server eine Website via HTTPS auf, können alle IP-Adressen von dem referenzierten Server mitgeliefert werden. Den voreingestellten DNS-Server braucht der Browser dann nur noch einmal zum Start einer Surfsession für den ersten Server. Heutger erläutert den Vorteil: "Die Privatsphäre bliebe damit gewährleistet, denn der DoH-Server-Betreiber bekommt keinerlei Zusatzinformationen darüber, welche DNS-Informationen der Client wirklich verwendet."

Hintergrund: DoT und DoH
DoT steht für DNS over Transport Layer Security und ist ein Verschlüsselungsprotokoll zur Absicherung der Verbindung zwischen dem Anwender-System und dem DNS-Dienst. DNS-Anfragen werden dabei über Port 853 verschlüsselt übertragen. Android setzt beispielsweise standardmäßig auf DoT. Unter Windows, Linux und macOS existiert jedoch bislang kaum Software. DoH (DNS over HTTPS) hingegen nutzt – wie der reguläre Webtraffic – Port 443. Hier sind also Anwendungs- bzw. insbesondere Browserentwickler gefragt, den Standard zu implementieren.
(PSW Group: ra)

eingetragen: 10.09.18
Newsletterlauf: 22.10.18

PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Sechs Trends beim sicheren mobilen Arbeiten

    Der Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen bewegt sich in zwei Spannungsfeldern: erstens zwischen firmeneigenen und privaten Smartphones und Tablets sowie zweitens zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. Virtual Solution zeigt auf, welche Trends dabei in den nächsten Monaten wichtig werden. Ungenügend geschützte mobile Endgeräte erweisen sich schnell als Einfallstor für Cyber-Angriffe aller Art. Daher haben Unternehmen im Jahr 2018 - nicht zuletzt aufgrund der hohen Anforderungen der DSGVO - ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage verstärkt.

  • Sicherheitslösungen in einer IT-Infrastruktur

    Ob "Multi-Engine" oder "Multi-Vendor": Rund um den parallelen Einsatz von mehreren Antivirus-Lösungen bestehen nach wie vor viele Mythen und Vorurteile. Dabei kann ein moderner, intelligenter Ansatz im Rahmen eines Security-Frameworks das Sicherheitsniveau in Unternehmen und Organisationen signifikant erhöhen. Die Experten des IT-Sicherheitsverbandes Tabidus Technology haben die fünf häufigsten Vorurteile über Multi-Engine-Antivirus zusammengestellt - und zeigen gleichzeitig auf, was sich wirklich dahinter verbirgt.

  • Wettrüsten mit Künstlicher Intelligenz (KI)

    Das Jahr 2018 stellte Unternehmen durch das Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO und der Umsetzung der europäischen Richtlinie zur Gewährleistung einer hohen Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-Richtlinie) vor zusätzliche Herausforderungen in Sachen Cyber Security. Die Aufmerksamkeit für Bedrohungen und die damit verbundenen Investitionen in Cyber-Sicherheit und -Strategien wurden überdies durch eine starke Zunahme von Cryptojacking- und schwerwiegenden Hacking-Angriffen, wie beispielsweise kürzlich auf den Münchner Maschinenbauer Krauss-Maffei, beeinflusst. Die Frage, die sich für 2019 stellt: Auf was müssen sich Unternehmen einstellen und wohin geht die Reise in Sachen Cyber-Bedrohung? Jörg von der Heydt, Channel Director DACH bei Skybox Security, erläutert, welche Security-Trends das Jahr 2019 bestimmen werden.

  • eIDAS wird sich zügig verbreiten

    Die EU-Verordnung eIDAS für den sicheren grenzüberschreitenden Datentransfer wird 2019 eine starke Verbreitung erfahren und das IT-Sicherheitsgesetz weitere Branchen und Unternehmen umfassen. Doch gleichzeitig werden nach den Trendaussagen von Detlev Henze, Geschäftsführer der TÜV Trust IT, die Cyber-Gefahren deutlich zunehmen. Deshalb müssen die wertvollen Vermögenswerte besonders geschützt, die Architekturen der produktionsnahen IT verändert und KI-Lösungen für einen vorausschauenden Schutz entwickelt werden. Ein Kernproblem wird 2019 weiterhin der Mangel an Experten für die IT-Sicherheit bleiben.

  • Cyberkriminelle setzen 2019 verstärkt auf KI

    Fragen der Cyber-Sicherheit im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz sind für den Sicherheitsexperten und eco Vorstand Prof. Norbert Pohlmann das beherrschende Trend-Thema 2019: "Cybersicherheitssysteme, die Künstliche Intelligenz (KI) berücksichtigen, werden in der Zukunft helfen, deutlich besser die intelligenten Hacker und deren Angriffe zu entdecken. Das hilft Schäden zu vermeiden und Risiken im gewünschten Digitalisierungsprozess zu minimieren", sagt Pohlmann. Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz könnte die Erkennungsrate von Angriffen im Netzwerk und in IT-Endgeräten wie Smartphone, Notebook, Server oder im Internet der Dinge deutlich erhöht werden. Die Mehrheit der Unternehmensentscheider in Deutschland sieht das ähnlich. "KI und Maschinelles Lernen können Verantwortliche für Cyber-Security bei Routine-Aufgaben unterstützen, etwa um Sicherheits-Warnungen richtig zu bewerten", dieser Aussage stimmen rund dreiviertel (72 Prozent) der 541 Unternehmensentscheider zu, die das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von eco Ende 2018 zum Thema befragt hatte. 65 Prozent der Befragten sagten, Methoden der KI sollten schon heute für die Abwehr von Cyber-Angriffen eingesetzt werden. 59 Prozent denken sogar, in einigen Jahren werden Systeme der KI die Abwehr von Cyberangriffen weitestgehend autonom übernehmen.