- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Kein Geschäft ist völlig immun gegen Hackerangriff


Auch wenn ein Unternehmen gemäß der GDPR-Vorgaben eine angemessene Compliance erreichen kann, sollte das nur als Maßstab für Cyber-Sicherheit betrachtet werden
Gegen Ende des Jahres werden immer mehr Unternehmen zu Kontingenzmaßnahmen wie einer "Cyber-Versicherung" wechseln, um sich vor Datenverletzungen zu schützen

- Anzeigen -





Von Lillian Pang, Senior Director of Legal and Data Protection Officer bei Rackspace

Halbzeit der zweijährigen Compliance-Phase, die den Unternehmen seit der Verabschiedung der General Data Protection Regulation (GDPR) seitens der EU-Kommission auferlegt wurde. Heutzutage werden mehr verwertbare Daten erstellt, als je zuvor. Deswegen ist es umso entscheidender, dass Unternehmen, die personenbezogene Daten speichern, diese sowohl vor internen als auch vor externen Bedrohungen schützen und anonym verwahren.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Darüber hinaus müssen einige Unternehmen ihre Datenschutzpflichten in Hinblick auf die Auswirkungen neuer Technologien wie KI und maschinellem Lernen prüfen.

Auch wenn ein Unternehmen gemäß der GDPR-Vorgaben eine angemessene Compliance erreichen kann, sollte das nur als Maßstab für Cyber-Sicherheit betrachtet werden. Die Firmen sollten darin bestrebt sein, Qualitätsansprüche kontinuierlich zu verbessern, um mit der sich wandelnden Sicherheitslandschaft Schritt halten zu können.

Gegen Ende des Jahres werden immer mehr Unternehmen zu Kontingenzmaßnahmen wie einer "Cyber-Versicherung" wechseln, um sich vor Datenverletzungen zu schützen.

Vorreiter werden Unternehmen sein, die sich gegen mögliche Geldbußen schützen wollen, die aus der bevorstehenden GDPR-Gesetzgebung resultieren können. Man wird jedoch erst 2018 sehen, wie hoch die Auszahlungen einer Cyber-Versicherung sind und ob sich eine derartige Versicherung für Unternehmen wirklich lohnt. Dabei sollte im Hinterkopf behalten werden, dass Cyber-Versicherungen im Falle einer Datenverletzung zwar finanziell schützen können, kostspielige Reputationsschäden jedoch nicht ausreichend deckeln werden. Je früher Organisationen die neuesten Regelungen in ihr Sicherheitskonzept einarbeiten, desto eher können sie auf ihre eigene Sicherheit vertrauen und Unternehmen sowie Kunden, mit denen sie zusammenarbeiten, beruhigen.

Um zu verstehen, welche Schritte zur Einhaltung der Vorschriften notwendig sind, sollten sie sich an ihre Datenschutz-Experten oder ihre Datenschutzbeauftragten, CIOs und CSOs wenden, oder externe Experten hinzuziehen.

Der Einfluss von Verbrauchern
Kein Geschäft ist jemals völlig immun gegen Hackerangriffe. Die Verbraucher müssen also den Wert ihrer Daten ebenso verstehen, wie die Art, mit der Dritte damit umgehen. Unternehmen sammeln immer häufiger erhebliche Mengen persönlicher Daten von Verbrauchern für diverse Marketing-Tätigkeiten. Da diese jedoch immer mehr über die Risiken ihrer personenbezogenen Daten informiert werden, werden sie auch zunehmend kritischer gegenüber Datenanfragen von Unternehmen und schrecken vor Diensten zurück, die mit ihrer Meinung nach unangemessenen Datenerhebungen einhergehen. Es bleibt also die Frage, ob auch Verbraucher die Möglichkeit haben werden, "Cyber-Versicherungen" abzuschließen, um sich vor privaten Datenverlusten zu schützen. (Rackspace: ra)

eingetragen: 11.03.17
Home & Newsletterlauf: 20.03.17


Rackspace: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Mehr als 14,5 Millionen Angriffe dokumentiert

    Koordinierte Massenangriffe sind im Internet immer häufiger zu beobachten. Oft sind wichtige Infrastrukturen wie Verkehrsnetze oder die IT in Krankenhäusern das Ziel, dort, wo sie besonders großen Schaden anrichten. Die "Distributed Denial of Service - DDoS-Attacks" zielen darauf ab, einen bestimmten Dienst mit großen Datenpaketen zu überlasten und unbenutzbar zu machen. Forscher am Center for IT-Security, Privacy and Accountability, kurz CISPA, haben für diese Art Angriff einen "Honeypot" entwickelt - ähnlich wie ein Honigtopf Bienen anlockt, zieht dieser DDoS-Angriffe an.

  • Jagdrevier für Kryptominer

    Das bevorstehende Fußball-Turnier in Russland diesen Sommer zählt zu den größten Sportereignissen der Welt und Deutschland hat seit 1994 erstmals wieder die Chance, den Titel zu verteidigen. Das größte Fußball-Ereignis der Welt verbindet Menschen aller Nationen, die globale Aufmerksamkeit bei solchen Großevents ist jedoch auch prädestiniert für Cyber-Attacken aller Art, die zum einen Profitmaximierung, aber zum anderen auch geopolitische Destabilisierung als Ziel haben können. Helge Husemann, Sicherheitsexperte von Malwarebytes, dem führenden Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, nennt sieben mögliche Gefahren vor und während des Fußball-Turniers in Russland.

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.