- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Zugangsdaten im Netz


Öffentlich verfügbare Hackersammlung gefunden: 21 Millionen E-Mail-Adressen und Passwörter betroffen
Die Sammlung umfasst entwendete Login-Daten von 1.400 Webseiten, darunter vor allem Seiten von privaten Weiterbildungsanbietern

- Anzeigen -





Die IT-Sicherheitsanalysten von RadarServices haben eine Sammlung von insgesamt 21 Millionen ausgespähten Zugangsdaten im Netz gefunden. Es handelt sich um E-Mail-Adressen, Passwörter und Webseiten, auf denen diese Login-Daten eingesetzt wurden. Alle Datensätze waren auf einer Webseite öffentlich zugänglich. Die Seite ist mittlerweile nicht mehr erreichbar.

Die Sammlung umfasst entwendete Login-Daten von 1.400 Webseiten, darunter vor allem Seiten von privaten Weiterbildungsanbietern. Auch die Login-Informationen aus dem Vorfall bei Cybasar.at, der Ende Januar 2017 in Österreich publik wurde, sind darin enthalten.

Die Besitzer der Email-Adressen sind internationaler Herkunft. So teilen sich die 21 Millionen Email-Adressen anhand ihrer Top Level Domain auf: 1,5 Mio. ".fr" (Frankreich), 875.000 ".de" (Deutschland), 749.000 ".jp" (Japan), 476.000 ".it" (Italien), 457.000 ".ru" (Russland), 446.000 ".uk" (Großbritannien), 305.000 ".br" (Brasilien), 254.000 ".in" (Indien). 94.000 Email-Adressen sind Österreich (".at") und 33.000 der Schweiz (".ch") zuzuordnen. 13,2 Mio. sind ".com"-Adressen.

Zu den zehn am meisten verwendeten Passwörtern gehören (gereiht nach ihrer Häufigkeit der Verwendung – beginnend mit dem am häufigsten genutzten Passwort:

>> über alle 21 Millionen Datensätze hinweg: "12345"; "123456789"; "password"; "12345"; "backend"; "12345678"; "fullaccess"; "super123"; "111111"; "1234567"

>> bei Email-Adressen mit der Top Level Domain ".de": "backend"; "123456"; "leeer"; "12345"; "123456789"; "notRequired"; "Test123"; "passwort"; "hallo"; "geheim"

>> bei Email-Adressen mit der Top Level Domain ".at": "salzburg"; "123456"; "123456789"; "hallo"; "martin"; "12345678"; "markus"; "peter"; "julia"; "michael"

>> bei Email-Adressen mit der Top Level Domain ".ch": "123456"; "backend"; "12345"; "schule"; "leeer"; "123456789"; "12345678"; "soleil"; "sonne"; "passwort"

Die Datensammlung wurde bereits in den "Identity Leak Checker" des Hasso-Plattner-Instituts integriert. Dort ist kostenfrei überprüfbar, ob persönliche Zugangsdaten in diesem oder einem anderen bekannten Leak enthalten waren.

RadarServices weist vor dem Hintergrund dieser gefundenen Datensammlung auf die Grundregeln der Passwortnutzung im Internet hin: Vergeben Sie für jeden Onlinedienst ein anderes Passwort und ändern Sie Ihre Passwörter regelmäßig. Sofern eine Zwei-Faktor-Authentifizierung angeboten wird, nutzen Sie diese. Und: setzen Sie "starke" Passwörter ein (mindestens 12 Zeichen lang, inklusive Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens einer Zahl und mindestens einem Sonderzeichen).

Um sich viele komplexe Passwörter zu merken, wird der Einsatz von Passwort Safe/Passwort Manager-Programmen zur Kennwortverwaltung empfohlen. "KeePass" als ein Beispiel, verschlüsselt die gesamte Datenbank, in der Benutzernamen und Passwörter gespeichert und Passwörter in beliebiger Länge und Typ generiert werden können. So wird es möglich, problemlos "starke" Passwörter immer individuell neu einzusetzen. (RadarServices: ra)

eingetragen: 10.03.18
Newsletterlauf: 30.04.18

RadarServcies: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.

  • Es gibt auch schlechte KI-Modelle

    Kaum ein Thema wird derzeit so stark diskutiert und vorangetrieben wie Künstliche Intelligenz. Fast jede IT-Sicherheitslösung schmückt sich damit, dass sie "Methoden der Künstlichen Intelligenz" zur Erkennung bisher unbekannter Bedrohungen einsetzt. Manch einer verkündet gar das Ende aller anderen Sicherheitskomponenten. Plausibel? Oder gefährlicher Übereifer? Sophos-Security-Spezialist Michael Veit ordnet die bisherigen Erkenntnisse zu Künstlicher Intelligenz in Security-Systemen ein und stellt das Postulat für eine moderne, sichere IT-Struktur auf.

  • SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO

    Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern investieren Website-Betreiber auch in die eigene Sicherheit. Obendrein macht die Darstellung der verschiedenen Browser SSL-Verschlüsselung zu einem echten Gewinn - darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP (www.psw-group.de) aufmerksam.

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.