- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Was wird das Jahr 2017 bringen?


IT- und Sicherheitsmanagement: Mehr Organisationen werden Synergien zwischen ihren Technologieabteilungen - also IT und Sicherheit – suchen
Es werden noch weitaus mehr Amateurhacker Schwachstellen im Internet der Dinge offenlegen

- Anzeigen -





Was sind die heißen Themen und wichtigsten Trends im IT-Sicherheitsbereich? Die Sicherheitsexperten von Rapid7 wagen eine Vorhersage. Corey Thomas, President und CEO, Rapid7, prognostiziert: "Wir werden bei den Anbietern von Sicherheitssystemen eine weitere Konsolidierung erleben. Mit dem Schwerpunkt auf höherer Produktivität werden sich Unternehmen von unterschiedlichen Punktlösungen, die nur für ein Problem geeignet sind, auf Lösungen zubewegen, die die gesamte IT-Umgebung abdecken. Dies wird die Anbieter im Sicherheits- und IT-Bereich zu mehr Integration, Konsolidierung und Kooperation motivieren. Es wird immer offensichtlicher, dass Fachkräfte aus dem IT- und Sicherheitsbereich es mit einer geringeren Zahl von Lösungen zu tun haben möchten, die einfacher zu verwenden sind."

Im Bereich IT-Bedrohungen sagt er weiter voraus: "Angreifer konzentrieren sich weiterhin auf die Nahtstellen, über die sich Organisationen für den Datenaustausch verbinden; die Switch-Verletzung war ein Beispiel hierfür. Wir werden die Kommodifizierung und Standardisierung von Angriffen erleben. Es wird weiter hoch spezialisierte und ausgefeilt komplexe Angriffe geben. Aber insgesamt gehen wir von einer geringeren Zahl verschiedener Angriffsarten aus, von denen die meisten einer kleinen Auswahl bekannter Kategorien entsprechen. D

ie Zahl der Angriffe selbst wird jedoch rasant wachsen. Grobe Nachlässigkeiten (etwa nicht installierte Patches) tragen leider dazu bei, dass diese Angriffe weiterhin Erfolg haben. Ich erwarte eine Korrektur der Qualifikationslücke. Der Sicherheitsbereich ist aus Notwendigkeit zugänglicher geworden. In den meisten Fällen ist keine anspruchsvolle Qualifikation notwendig, um im Sicherheitsbereich erfolgreich zu sein, und Qualifikationen können einfach durch Zertifizierungen erworben werden. Es gibt auch Mitarbeiter, die eigentlich aus der IT stammen, aber durch eine Neudefinition ihrer Rollen in den Sicherheitsbereich wechseln. Diese Entwicklung ähnelt der, die wir vor einigen Jahren mit DevOps erlebt haben."

Internet der Dinge
"Es werden noch weitaus mehr Amateurhacker Schwachstellen im Internet der Dinge offenlegen. Die Zugangskosten sind gering, es gibt Hunderte neuer Geräte mit alten Bugs, und das DMCA (US-Copyright-Gesetzgebung) erlaubt jetzt Endgeräteanalysen, was Unmengen von Offenlegungen von Sicherheitslücken ermöglichen wird. Und das ist zwar gut so, aber auch chaotisch. Wie Hersteller im Internet der Dinge auf diese Offenlegungen reagieren, wird entscheidend für die ganze Branche sein. Einerseits sind von ausgereiften Unternehmen schnelle und positive Reaktionen zu erwarten - Geräte-Patches und -Updates - aber es liegt auch auf der Hand, dass kleinere und jüngere Unternehmen flexibler sind und dadurch schneller reagieren können", prognostiziert Tod Beardsley, Senior Security Research Manager, Rapid7.

"2017 wird das Jahr sein, in dem das Internet der Dinge richtig in Schwung kommt. Wir werden das erste Mal erleben, wie Hacker vernetzte Geräte missbrauchen, um körperlichen Schaden verursachen. Ich glaube auch, dass Audiodaten aus Systemen wie dem Amazon Echo verwendet werden könnten, um Verbrechen aufzuklären. Ich rechne außerdem damit, dass Sicherheitsprobleme bei Multifunktionsdruckern auftreten werden, die in direktem Zusammenhang mit einer größeren Unternehmenssicherheitsverletzung stehen", glaubt Deral Heiland, IoT Research Lead, Rapid7.

Craig Smith, Transportation Research Lead, Rapid7, sieht Angriffe auf Verkehrssysteme: "Wir werden erleben, wie mithilfe von Malware ein wichtiger Verkehrsbereich lahm gelegt wird – entweder um Ransomware einzusetzen oder politische Ziele zu verfolgen." Außerdem: "Es wird eine weitaus höhere Zahl von hardwarebezogenen Sicherheitsangriffen geben. Da Sicherheitsanalysen immer mehr auch auf Hardware bezogen sind, wird es kreativere Möglichkeiten geben, Schwachstellen zu beseitigen, auch wenn es keinen simplen Update-Mechanismus gibt."

Im Bereich Malware erwartet Mike Scutt, Analytic Response Manager zu Sicherheitsverletzungen, Rapid7: "Wir werden einen Anstieg an skriptbasierter Malware (powershell, js, vbs, etc.) sehen sowie die zunehmende Verwendung nativer Betriebssystemtools zur Ausführung von Malware und anderen Befehlen."

IT- und Sicherheitsmanagement: Mehr Organisationen werden Synergien zwischen ihren Technologieabteilungen - also IT und Sicherheit – suchen. Anstatt verschiedene Einzellösungen zu akzeptieren und einzusetzen, die nicht unbedingt hilfreich für die Produktivität sind, wird der Fokus darauf liegen, wie ein Unternehmen Sicherheitsdaten analysiert, und welche Tools die bestmögliche Sichtbarkeit bieten. IT-Umgebungen werden immer komplexer, deshalb müssen Überwachungstools in Bezug auf Datenerfassung und -korrelation flexibler und umfangreicher werden. Sicherheitstechnologien nutzen zunehmend eine Kombination aus Datenquellen (Protokolle, Kennzahlen, Endpunktdaten), um die IT-Umgebungen genauer abzubilden. (Trevor Parsons, Senior Director Log Analytics and Search, Rapid7)

"BYOD-Modelle werden in mehr Organisationen umgesetzt werden. Anstatt sich auf das traditionelle "Golden Image"-Modell zu verlassen, sollten IT-Mitarbeiter in Tools investieren, die sofortige Sichtbarkeit über Endpunkte wie Mitarbeiterlaptops bieten", sagt Trevor Parsons, Senior Director Log Analytics and Search, Rapid7.

Was die Gesetzgebung betrifft sagt Harley Geiger, Director of Public Affairs, Rapid7: "Vielleicht erhalten wir einen einheitlichen Gewährleistungsstandard für den Zugriff staatlicher Behörden auf digitale Inhalte, aber die Wahrscheinlichkeit, dass der Standard durch weitreichende Ausnahmen unterminiert wird, ist groß. Außerdem wird es möglicherweise Veränderungen bei den Standards für den grenzübergreifenden Zugriff auf gespeicherte Daten entweder durch Gesetze und/oder neu verhandelte Handelsverträge geben. Der Zugriff auf verschlüsselte Daten durch Strafverfolgungsbehörden wird ein heißes Thema bleiben. Wenn der US-Congress versucht, eine Hintertür für Verschlüsselungsstandards offen zu halten oder die private Nutzung von End-to-End-Verschlüsselung zu untersagen, wird ein größerer Konflikt die Folge sein." (Rapid7: ra)

eingetragen: 09.02.17
Home & Newsletterlauf: 27.02.17


Rapid7: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.



Meldungen: Hintergrund

  • Social Engineering weiter auf dem Vormarsch

    Angesichts wachsender Angriffsflächen, zunehmend raffinierter Angriffe und dynamischer Bedrohungslandschaften müssen IT-Abteilungen das Thema IT-Security mit höchster Priorität angehen. Die Security-Experten von Controlware geben Tipps, welche Trends und Entwicklungen in den kommenden Monaten besondere Aufmerksamkeit verdienen. "Das Jahr 2019 begann mit einer Serie von Datendiebstählen, bei denen Prominente und Politiker gezielt ins Visier genommen wurden - und gab uns damit wieder einen Hinweis auf die Bedrohungen, denen wir uns stellen müssen. Wir gehen davon aus, dass sich die Bedrohungslage auch in den kommenden Monaten nicht entspannen wird", berichtet Mario Emig, Head of Information Security Business Development bei Controlware. "Positiv ist, dass demnächst wichtige technologische Innovationen Marktreife erreichen werden. Unternehmen erhalten damit die Chance, ihre IT-Security auf ein höheres Level zu heben - und können sich proaktiv vor Bedrohungen schützen."

  • Ransomware: "Geboren" als Trojaner

    1989 erblickte die erste Erpressungssoftware das Licht der Welt und hat sich seither zu einer der unverfrorensten Datenbedrohungen entwickelt. Sophos hält eine kurze Rückschau auf 30 Jahre digitale Erpressung. In den letzten Jahren hat es Ransomware immer wieder in die Schlagzeilen geschafft - dabei waren es tatsächlich nur die wenigsten Angriffe der erpresserischen Software, die tatsächlich öffentlich wurden. Die Mehrzahl der Attacken verlief im Verborgenen, die Opfer - zumeist Unternehmen - schwiegen aus Scham. So wundert es kaum, dass es die Malware beinahe klammheimlich bereits zu einem runden Geburtstag geschafft hat: sie wird 30.

  • Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

    In Deutschland ist jeder zweite Internetnutzer bereits Opfer von Cyberkriminalität. Ob im privaten oder beruflichen Bereich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. Ganze Wirtschaftszweige sind auf smarte Mittel angewiesen und können sich einen Verlust von sensiblen Daten nicht leisten. "Nahezu jedes Unternehmen hat eine moderne Schließanlage oder ein Alarmsystem, um sich vor möglichen Einbrüchen zu schützen. Aber wenn es um Cybersecurity geht, gerät der Sicherheitsgedanke in den Hintergrund, da es sich um eine unsichtbare Bedrohung handelt", so Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH. "Internetsicherheit muss endlich ernst genommen werden. Kriminelle Aktivitäten im Netz generieren zwar kurzfristig Aufmerksamkeit für das Problem, das sorgt aber bisweilen nicht für einen veränderten Umgang mit der Thematik." Ins Visier von Hackern können sowohl kleine Unternehmen als auch internationale Konzerne, ja sogar Altenheime oder Kliniken geraten. Dabei geht die größte Gefahr nicht von professionellen Hackern aus - Kleinkriminelle und sogenannte Script-Kiddies bilden den Großteil der potenziellen Angreifer.

  • Klick-Betrug: Eine wachsende Gefahr

    Die Sicherheitsexperten von Avira analysierten Muster, Angriffszahlen und Bedrohungslagen aus dem vergangenen Jahr, um die größten Cyber-Gefahren für 2019 vorherzusagen. Die Prognose, dass auch in diesem Jahr die Anzahl an Bedrohungen und Attacken zunehmen wird, dürfte dabei niemanden überraschen. Die Wege, Mittel und auch Ziele der Cyber-Kriminellen werden jedoch immer komplexer und für User gefährlicher.

  • Malware für Credential-Diebstahl

    Die ganze Welt spricht von Ransomware, wenn es um Malware geht. Dabei spielten nach Auswertungen der FireEye Threat Intelligence im vergangenen Jahr 2018 entsprechende Attacken mit lediglich zwei Prozent nur eine untergeordnete Rolle. Viel größer waren Malware-Attacken bei denen es darum ging persönliche Daten zu erlangen. Der Einsatz von Credential Theft Malware stellte demnach mit 47 Prozent fast die Hälfte der festgestellten Malware-Angriffe. Das Aufdecken der Doxing-Attacke gegen deutsche Politiker und Prominente Anfang 2019 zeigt deutlich, dass viele Internetnutzer immer noch zu sorglos mit ihren Passwörtern umgehen. Aber selbst, wer in diesem Umfeld Sorgfalt walten lässt, ist nicht immer zu 100 Prozent geschützt. Das haben die Cyber-Security-Experten der FireEye Threat Intelligence ermittelt. "Zwar ist Ransomware immer noch ein Thema, erklärt Jens Monrad, Head of FireEye Intelligence EMEA. "Die momentan wichtigste Bedrohung ist allerdings die durch Credential Theft Malware".