- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Phishing weitaus risikoreicher als WiFi


Lange galt die Warnung, keine öffentlichen WiFi-Netzwerke zu nutzen; das Risiko gehackt zu werden war zu groß
Accounts in sozialen Medien können eine virtuelle Goldmine für Cyberkriminelle sein, um das Passwort zu knacken. Obacht, welche persönlichen Details man mitteilt

- Anzeigen -





Ist die Nutzung von öffentlichem WIFI eine gute Idee? "Kommt drauf an", sagt Chester Wisniewski, Security-Experte bei Sophos. Verschlüsselung hat das WWW zwar sicherer gemacht, aber nicht gänzlich risikolos. Seine Einschätzung zur Sicherheitslage und To do‘s für die Nutzung von Hot Spots im untenstehenden Beitrag.

Lange galt die Warnung, keine öffentlichen WiFi-Netzwerke zu nutzen; das Risiko gehackt zu werden war zu groß. Parallel dazu wurde WiFi immer flächendeckender und beliebter, in Regierungsgebäuden, Coffee-Shops, öffentlichen Verkehrsmitteln. Nahezu überall findet man Hot-Spots auf Kosten des Hauses. Gefahrlos nutzbar? "Die Mehrheit sensibler Daten wird nun via verschlüsselte Kanäle versendet", räumt Chester Wisniewski von Sophos, ein. "Die Risiken öffentlicher WiFis sind verblasst, seitdem Erwachsene in ihr Online-Leben starteten."

Mit der Entwicklung der Umgebung verändern sich auch die Sicherheitsbedenken. In der digitalen Welt haben Cyberkriminelle heutzutage mit Phishing-E-Mails und Ransomware-Angriffe weitaus lukrativere Möglichkeiten, Geld zu machen, als bei Starbucks herumzulungern, um Laptops zu hacken.

Wer öffentliches WiFi nutzen möchte, sollte sich demnach folgende Fragen stellen:

Bietet Verschlüsselung einen guten Schutz?
Verschlüsselte Webseiten, erkennbar am https und Vorhängeschloss-Logo, sind ein wesentlicher Sicherheitsfaktor beim Surfen in öffentlichen WiFis. Natürlich gib es auch hier keine 100-prozentige Sicherheit. Zudem lässt sich das Logo auf mobilen Geräten kaum erkennen, besonders beim Gebrauch von Anwendungen, die ja in der Regel keine Webseiten anzeigen. "Hier ist es sinnvoll, eher auf die sicherere Datenverbindung des Handys auszuweichen, statt WiFi zu benutzen", empfiehlt Wisniewski.

Bin ich ein mögliches Ziel?
Sicherheitsgesteuerte Entscheidungen beinhalten oft die beiden Pole von Sicherheit und Bequemlichkeit. Dies gilt natürlich auch für die Nutzung von öffentlichen WiFis. Und jeder muss für sich allein beantworten, ob die Vorteile die Nachteile überwiegen. "Als Regierungsmitarbeiter mit geheimen Informationen auf dem Handy oder als Geschäftsführer eines zukunftsweisenden Unternehmens mit Plänen für den nächsten Verkaufsschlager auf dem Laptop ist die Entscheidung gegen eine öffentliches WiFi offensichtlich", so Wisniewski. Aber für ganz normale User, die nur eine begrenzte Menge an Geduld und Mühe für sicheres Surfen aufbringen, rät der Sicherheitsexperte zu besseren Passwörtern und einer 2FA, um ihre Accounts zu schützen. "Was geht verloren, wenn man bei Starbucks Opfer eines Man-in-the-middle-Angriffs würde? Würde ich mich auf meinem Bank-Account bei Starbucks einloggen? Eher nein. Auf Twitter? Schon eher." Also: Surfgewohnheiten der Umgebung anpassen.

Wie bleibe ich sicher im öffentlichen WiFi?
Sophos Security-Experte Chester Wisniewski rät jedem Nutzer zu folgenden Sicherheitsmaßnahmen:

Starke Passwörter verwenden. "Lange Zeichenketten zufälligen Charakters sind am besten. Und bitte nicht der Versuchung unterliegen, das gleiche gute Passwort mehrfach zu verwenden", so Wisniewski. Gezielte Zugangsdaten-Angriffe, wo Hacker Bots-Armeen einsetzen, um Listen gestohlener Passwörter abzuarbeiten, nehmen zu.

2FA. Hält Hacker sehr lange ab, selbst wenn das Passwort für den Account geknackt wurde.

Vorsicht vor dem eigenen Posting-Verhalten. Accounts in sozialen Medien können eine virtuelle Goldmine für Cyberkriminelle sein, um das Passwort zu knacken. Obacht, welche persönlichen Details man mitteilt.

Geräte verschlüsseln, mit denen man in öffentlichen WiFis unterwegs ist.

Aufgepasst, Phishing! Fake-Webseiten können teuflisch echt aussehen. Besonders wenn sie via Link angeklickt werden. Sicherer ist es, die URL direkt in den Browser einzutippen.

Alte Informationen löschen. Drei Jahre alte Steuerbescheide lagern noch auf dem mobilen Gerät? Riskant bei der öffentlichen Surferei. Lieber in einem Back-up zu Hause ablegen. So kann es keiner beim Hot-Spot im Coffeeshop stehlen.
(Sophos: ra)

eingetragen: 08.05.19
Newsletterlauf: 11.06.19

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Höhlen Führungskräfte die IT-Sicherheit aus?

    Zwei Fragen: Wer hat die meisten Informationen in einem Unternehmen, die weitesten Rechte zum Datenzugriff und wird deshalb bevorzugt gehackt? Klar, das Topmanagement. Wer sollte sich daher konsequent schützen und schützen lassen? Eben. Doch Sicherheit kann unbequem sein und neue Untersuchungen zeigen einen gefährlichen Trend: Viele leitende Angestellte weichen Cybersicherheits-Richtlinien auf oder ignorieren sie einfach. Die weltweite Studie "Hacked Off!" von Oktober 2019 untersucht detailliert den Druck, unter dem IT-Sicherheits-Profis stehen und wie sich dieser auf die Wirksamkeit von Sicherheitsmaßnahmen auswirkt. Auch geht sie der Frage nach, was die Befragten als die besten Strategien zur Gewährleistung der IT-Sicherheit von Unternehmen ansehen. Die von Bitdefender in Auftrag gegebene Studie berücksichtigt die Einschätzungen und Meinungen von mehr als 6.000 IT-Sicherheitsexperten in acht Ländern, 515 davon in Deutschland.

  • Malware und Hacking Services

    Das Darknet stellt Cyberkriminellen eine Vielzahl branchen- und unternehmensspezifischer Angriffs-Tools und -services zur Verfügung. Solche Angebote werden für klassische Sicherheitslösungen immer mehr zum Problem, meint Bromium, da sie für die Erkennung neuer, modifizierter oder benutzerdefinierter Malware weniger geeignet sind. Das Darknet hat sich zu einer idealen Quelle für Malware-Tools und -Services entwickelt. So lautet das Ergebnis der Studie "Behind the Dark Net Black Mirror", die die University of Surrey in Südostengland durchgeführt hat - gesponsert vom Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Allein in den letzten zwei Jahren hat sich das Angebot an Tools und Services für Cyberangriffe um 20 Prozent erhöht. Dabei sticht ein Ergebnis besonders ins Auge: Es sind nicht nur Standard-Schadprogramme zu finden, sondern vor allem branchen- und unternehmensspezifische Malware und Hacking Services.

  • Noch keine Rekord-Bußgelder verhängt worden

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung war und ist nicht unumstritten. Im Mai 2019 - also ein Jahr nach Wirksamwerden der DSGVO - haben Unternehmen, Institutionen und diverse Verbände eine erste Bilanz gezogen. Demnach sind EU-weit rund 150.000 Verstöße gemeldet worden. In deutlich weniger Fällen wurden aber bis dato auch Bußgelder verhängt. Zur Erinnerung: Die Datenschutzbehörden können aufgrund der DSGVO Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu 4 Prozent des weltweiten Umsatzes eines Unternehmens im zurückliegenden Geschäftsjahr verhängen. Im Verhältnis zu anderen europäischen Ländern halten sich die Zahl der Verstöße und ebenso die Höhe der bis dato verhängten Bußgelder in Deutschland in Grenzen. Im Mai veröffentlichte die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Umfrage der Behörden eine Summe von 485.000 Euro an verhängten Strafzahlungen. Das höchste in Deutschland verhängte Bußgeld belief sich auf 80.000 Euro.

  • Quantencomputer knacken Verschlüsselungen

    Deutsche Unternehmen stehen unter digitalem Dauerbeschuss. Egal, ob Großkonzern oder Mittelständler: Qualität und Umfang der Cyber-Attacken haben in der Vergangenheit ständig zugenommen. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Ganz im Gegenteil: Die Hacker werden neue Technologien geschickt zu nutzen wissen, um ihr Handwerk weiter zu perfektionieren. Dell Technologies zeigt auf, welche neuen Cyber-Bedohungen in den nächsten Jahren auf die Unternehmen zukommen werden. In drei Jahren: 5G öffnet neue Einfallstore: Der neue Mobilfunkstandard 5G wird dafür sorgen, dass künftig deutlich mehr Geräte, Sensoren und kritische Services miteinander vernetzt sind als das heute noch der Fall ist. In der Industrie werden dabei IT und OT, also die Systeme zur Steuerung der Anlagen, stark miteinander verschmelzen. Dadurch bieten sich Cyber-Kriminellen noch einmal erheblich mehr Angriffsflächen.

  • Angriff bedient sich eines "Supply-Chain-Angriffs"

    Forscher von Bitdefender haben ein komplexes Malware-Ökosystem entdeckt, das darauf abzielt, die Kryptowährung Monero (XMR) auf leistungsstarken Computern von Gamern abzubauen. Die Methode wurde Beapy/PCASTLE getauft und besteht aus Python- und PowerShell-Komponenten, um einen Kryptominer mit einem Wurm zu kombinieren. So kann sich die fortschrittliche Malware seitlich bewegen und ihre Opfer durch nicht gepatchte Schwachstellen infizieren, die dem gefährlichen EternalBlue Exploit nicht unähnlich sind. Beapy/PCASTLE ist für Cyberkriminelle potenziell eine sehr profitable Malware.