- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Schutz industrieller Informationssysteme


Informationssysteme in der Industrie: Sicherheit ist ein absolutes Muss
Nationale und europäische Gesetze machen deutlich, dass die Sicherung industrieller Informationssysteme eine absolute Notwendigkeit ist


- Anzeigen -





Ein Kommentar von Pierre-Yves Hentzen, CEO Stormshield

Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann.

Die Besonderheiten industrieller Informationssysteme
Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.

Es ist ratsam, dass die Verantwortlichen in der Industrie vor dem Start eines neuen Projektes erfahrene Experten hinzuziehen. Denn um den besonderen Anforderungen des industriellen Sektors geeignet zu begegnen, sollte der Anbieter über die erforderlichen Skills und das Know-how verfügen.

Die einheitliche Gestaltung eines Projekts vereinfacht die Verwaltung der eingesetzten Systeme – insbesondere bei der Administration von Lösungen. So lassen sich zudem Synergien zwischen den verschiedenen IT- und Business-Teams, die an der Sicherung von Informationssystemen und der industriellen Infrastruktur beteiligt sind, entwickeln. Um Effizienzeinbußen zu vermeiden, reichen jedoch die Cybersecurity Skills hier oft nicht aus.

Neue Industrieallianzen
In Hinblick auf die speziellen Anforderungen der Industrie hat sich in jüngster Zeit ein Ökosystem entwickelt, das sich mit dem Schutz industrieller Informationssysteme auseinandersetzt. Aus einer Reihe von Playern am Markt haben sich ergänzend technische und kommerzielle Allianzen gebildet, die ihre Stärken vereinen, um Systeme mit einem hohen Mehrwert zu entwickeln. Daraus resultierende Angebote sind entsprechende Lösungen, deren Integration, umfassende Beratung sowie Schulungen etc. Von diesen Initiativen profitiert der Markt, denn sie bringen auf europäischer Ebene neue Experten auf diesem Gebiet hervor.

Regulatorische Anforderungen und politisches Bewusstsein
Mit dem Bewusstsein für diese strategische Herausforderung haben sich auch die Gesetzgeber mit dem Thema auseinandergesetzt. Nationale und europäische Gesetze machen deutlich, dass die Sicherung industrieller Informationssysteme eine absolute Notwendigkeit ist. In Frankreich beispielsweise wurde ein spezielles Gesetz erlassen, das CNIs (Critical National Infrastructures) verpflichtet, sensible Systeme vom Rest des Informationssystems zu trennen.

Dabei stützen sie sich auf Lösungen, die von ANSSI, Frankreichs Nationaler Agentur für Sicherheit der Informationssysteme, qualifiziert wurden. Die betroffenen Unternehmen sind verpflichtet, die zur Einhaltung des Gesetzes erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Einige Bestandteile dieses Gesetzes finden sich auch in der europaweiten NIS-Richtlinie wieder, die 2018 auf die wesentlichen und kritischen europäischen Infrastrukturen angewandt werden muss.

Vor diesem Hintergrund sowie dem Bewusstsein des stetigen Wachstums von IoT- und Industrie 4.0-Systemen müssen Fachleute im Industriesektor ihre IT-Sicherheitsstrategie grundlegend überdenken. Ein solches Projekt lässt sich nur mit der Unterstützung von erfahrenen Experten erfolgreich umsetzen. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, dass der Cybersicherheitssektor weiterhin Lösungen entwickelt, um diesen Bedrohungen geeignet zu begegnen. Aber es ist vielleicht noch wichtiger, dass weitere neue Allianzen entstehen, damit sich Industrieorganisationen in einer wirklich sicheren Umgebung weiterentwickeln können. (Stormshield: ra)

eingetragen: 02.04.18
Newsletterlauf: 16.05.18

Stormshield: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Zunehmend Unternehmen im Fokus

    Fast drei Viertel des Jahres 2018 liegt bereits hinter uns und das Gros der Vorhersagen zur Cybersicherheit, die wir Ende 2017 machten, haben sich leider bereits erfüllt. Von Cryptojackern, die zu einer echten Bedrohung für Unternehmen werden, anstatt nur ein Ärgernis für Privatanwender zu sein, über Hardware-Schwachstellen, bis hin zu IoT-Bedrohungen, die an Komplexität zugenommen haben, hatte das Jahr 2018 bislang einiges zu bieten. Es lohnt sich abzugleichen, wie präzise der Blick in die Kristallkugel war.

  • Komplette Surfprofile beim US-Konzern

    Bereits seit Jahren ist bekannt, dass sich DNS-Anfragen leicht auslesen und manipulieren lassen: "Kriminelle können beispielsweise nicht nur sehen, welche Internet-Dienste ihr Opfer nutzt, sondern sind auch in der Lage, dessen Internet-Zugriffe auf eine Phishing-Seite umzuleiten, um persönliche Daten auszulesen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Problematik. Immerhin: Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten. Die IETF, eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, präferiert die DoH-Spezifikation und möchte sie endlich standardisieren. Damit sollen die Browser-Entwickler und Content Delivery-Netze DNS künftig einpacken und absichern.

  • Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken

    Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.