- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Schutz industrieller Informationssysteme


Informationssysteme in der Industrie: Sicherheit ist ein absolutes Muss
Nationale und europäische Gesetze machen deutlich, dass die Sicherung industrieller Informationssysteme eine absolute Notwendigkeit ist


- Anzeigen -





Ein Kommentar von Pierre-Yves Hentzen, CEO Stormshield

Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann.

Die Besonderheiten industrieller Informationssysteme
Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.

Es ist ratsam, dass die Verantwortlichen in der Industrie vor dem Start eines neuen Projektes erfahrene Experten hinzuziehen. Denn um den besonderen Anforderungen des industriellen Sektors geeignet zu begegnen, sollte der Anbieter über die erforderlichen Skills und das Know-how verfügen.

Die einheitliche Gestaltung eines Projekts vereinfacht die Verwaltung der eingesetzten Systeme – insbesondere bei der Administration von Lösungen. So lassen sich zudem Synergien zwischen den verschiedenen IT- und Business-Teams, die an der Sicherung von Informationssystemen und der industriellen Infrastruktur beteiligt sind, entwickeln. Um Effizienzeinbußen zu vermeiden, reichen jedoch die Cybersecurity Skills hier oft nicht aus.

Neue Industrieallianzen
In Hinblick auf die speziellen Anforderungen der Industrie hat sich in jüngster Zeit ein Ökosystem entwickelt, das sich mit dem Schutz industrieller Informationssysteme auseinandersetzt. Aus einer Reihe von Playern am Markt haben sich ergänzend technische und kommerzielle Allianzen gebildet, die ihre Stärken vereinen, um Systeme mit einem hohen Mehrwert zu entwickeln. Daraus resultierende Angebote sind entsprechende Lösungen, deren Integration, umfassende Beratung sowie Schulungen etc. Von diesen Initiativen profitiert der Markt, denn sie bringen auf europäischer Ebene neue Experten auf diesem Gebiet hervor.

Regulatorische Anforderungen und politisches Bewusstsein
Mit dem Bewusstsein für diese strategische Herausforderung haben sich auch die Gesetzgeber mit dem Thema auseinandergesetzt. Nationale und europäische Gesetze machen deutlich, dass die Sicherung industrieller Informationssysteme eine absolute Notwendigkeit ist. In Frankreich beispielsweise wurde ein spezielles Gesetz erlassen, das CNIs (Critical National Infrastructures) verpflichtet, sensible Systeme vom Rest des Informationssystems zu trennen.

Dabei stützen sie sich auf Lösungen, die von ANSSI, Frankreichs Nationaler Agentur für Sicherheit der Informationssysteme, qualifiziert wurden. Die betroffenen Unternehmen sind verpflichtet, die zur Einhaltung des Gesetzes erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Einige Bestandteile dieses Gesetzes finden sich auch in der europaweiten NIS-Richtlinie wieder, die 2018 auf die wesentlichen und kritischen europäischen Infrastrukturen angewandt werden muss.

Vor diesem Hintergrund sowie dem Bewusstsein des stetigen Wachstums von IoT- und Industrie 4.0-Systemen müssen Fachleute im Industriesektor ihre IT-Sicherheitsstrategie grundlegend überdenken. Ein solches Projekt lässt sich nur mit der Unterstützung von erfahrenen Experten erfolgreich umsetzen. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, dass der Cybersicherheitssektor weiterhin Lösungen entwickelt, um diesen Bedrohungen geeignet zu begegnen. Aber es ist vielleicht noch wichtiger, dass weitere neue Allianzen entstehen, damit sich Industrieorganisationen in einer wirklich sicheren Umgebung weiterentwickeln können. (Stormshield: ra)

eingetragen: 02.04.18
Newsletterlauf: 16.05.18

Stormshield: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Sechs Trends beim sicheren mobilen Arbeiten

    Der Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen bewegt sich in zwei Spannungsfeldern: erstens zwischen firmeneigenen und privaten Smartphones und Tablets sowie zweitens zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. Virtual Solution zeigt auf, welche Trends dabei in den nächsten Monaten wichtig werden. Ungenügend geschützte mobile Endgeräte erweisen sich schnell als Einfallstor für Cyber-Angriffe aller Art. Daher haben Unternehmen im Jahr 2018 - nicht zuletzt aufgrund der hohen Anforderungen der DSGVO - ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage verstärkt.

  • Sicherheitslösungen in einer IT-Infrastruktur

    Ob "Multi-Engine" oder "Multi-Vendor": Rund um den parallelen Einsatz von mehreren Antivirus-Lösungen bestehen nach wie vor viele Mythen und Vorurteile. Dabei kann ein moderner, intelligenter Ansatz im Rahmen eines Security-Frameworks das Sicherheitsniveau in Unternehmen und Organisationen signifikant erhöhen. Die Experten des IT-Sicherheitsverbandes Tabidus Technology haben die fünf häufigsten Vorurteile über Multi-Engine-Antivirus zusammengestellt - und zeigen gleichzeitig auf, was sich wirklich dahinter verbirgt.

  • Wettrüsten mit Künstlicher Intelligenz (KI)

    Das Jahr 2018 stellte Unternehmen durch das Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO und der Umsetzung der europäischen Richtlinie zur Gewährleistung einer hohen Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-Richtlinie) vor zusätzliche Herausforderungen in Sachen Cyber Security. Die Aufmerksamkeit für Bedrohungen und die damit verbundenen Investitionen in Cyber-Sicherheit und -Strategien wurden überdies durch eine starke Zunahme von Cryptojacking- und schwerwiegenden Hacking-Angriffen, wie beispielsweise kürzlich auf den Münchner Maschinenbauer Krauss-Maffei, beeinflusst. Die Frage, die sich für 2019 stellt: Auf was müssen sich Unternehmen einstellen und wohin geht die Reise in Sachen Cyber-Bedrohung? Jörg von der Heydt, Channel Director DACH bei Skybox Security, erläutert, welche Security-Trends das Jahr 2019 bestimmen werden.

  • eIDAS wird sich zügig verbreiten

    Die EU-Verordnung eIDAS für den sicheren grenzüberschreitenden Datentransfer wird 2019 eine starke Verbreitung erfahren und das IT-Sicherheitsgesetz weitere Branchen und Unternehmen umfassen. Doch gleichzeitig werden nach den Trendaussagen von Detlev Henze, Geschäftsführer der TÜV Trust IT, die Cyber-Gefahren deutlich zunehmen. Deshalb müssen die wertvollen Vermögenswerte besonders geschützt, die Architekturen der produktionsnahen IT verändert und KI-Lösungen für einen vorausschauenden Schutz entwickelt werden. Ein Kernproblem wird 2019 weiterhin der Mangel an Experten für die IT-Sicherheit bleiben.

  • Cyberkriminelle setzen 2019 verstärkt auf KI

    Fragen der Cyber-Sicherheit im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz sind für den Sicherheitsexperten und eco Vorstand Prof. Norbert Pohlmann das beherrschende Trend-Thema 2019: "Cybersicherheitssysteme, die Künstliche Intelligenz (KI) berücksichtigen, werden in der Zukunft helfen, deutlich besser die intelligenten Hacker und deren Angriffe zu entdecken. Das hilft Schäden zu vermeiden und Risiken im gewünschten Digitalisierungsprozess zu minimieren", sagt Pohlmann. Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz könnte die Erkennungsrate von Angriffen im Netzwerk und in IT-Endgeräten wie Smartphone, Notebook, Server oder im Internet der Dinge deutlich erhöht werden. Die Mehrheit der Unternehmensentscheider in Deutschland sieht das ähnlich. "KI und Maschinelles Lernen können Verantwortliche für Cyber-Security bei Routine-Aufgaben unterstützen, etwa um Sicherheits-Warnungen richtig zu bewerten", dieser Aussage stimmen rund dreiviertel (72 Prozent) der 541 Unternehmensentscheider zu, die das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von eco Ende 2018 zum Thema befragt hatte. 65 Prozent der Befragten sagten, Methoden der KI sollten schon heute für die Abwehr von Cyber-Angriffen eingesetzt werden. 59 Prozent denken sogar, in einigen Jahren werden Systeme der KI die Abwehr von Cyberangriffen weitestgehend autonom übernehmen.