- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Schutz industrieller Informationssysteme


Informationssysteme in der Industrie: Sicherheit ist ein absolutes Muss
Nationale und europäische Gesetze machen deutlich, dass die Sicherung industrieller Informationssysteme eine absolute Notwendigkeit ist


- Anzeigen -





Ein Kommentar von Pierre-Yves Hentzen, CEO Stormshield

Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann.

Die Besonderheiten industrieller Informationssysteme
Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.

Es ist ratsam, dass die Verantwortlichen in der Industrie vor dem Start eines neuen Projektes erfahrene Experten hinzuziehen. Denn um den besonderen Anforderungen des industriellen Sektors geeignet zu begegnen, sollte der Anbieter über die erforderlichen Skills und das Know-how verfügen.

Die einheitliche Gestaltung eines Projekts vereinfacht die Verwaltung der eingesetzten Systeme – insbesondere bei der Administration von Lösungen. So lassen sich zudem Synergien zwischen den verschiedenen IT- und Business-Teams, die an der Sicherung von Informationssystemen und der industriellen Infrastruktur beteiligt sind, entwickeln. Um Effizienzeinbußen zu vermeiden, reichen jedoch die Cybersecurity Skills hier oft nicht aus.

Neue Industrieallianzen
In Hinblick auf die speziellen Anforderungen der Industrie hat sich in jüngster Zeit ein Ökosystem entwickelt, das sich mit dem Schutz industrieller Informationssysteme auseinandersetzt. Aus einer Reihe von Playern am Markt haben sich ergänzend technische und kommerzielle Allianzen gebildet, die ihre Stärken vereinen, um Systeme mit einem hohen Mehrwert zu entwickeln. Daraus resultierende Angebote sind entsprechende Lösungen, deren Integration, umfassende Beratung sowie Schulungen etc. Von diesen Initiativen profitiert der Markt, denn sie bringen auf europäischer Ebene neue Experten auf diesem Gebiet hervor.

Regulatorische Anforderungen und politisches Bewusstsein
Mit dem Bewusstsein für diese strategische Herausforderung haben sich auch die Gesetzgeber mit dem Thema auseinandergesetzt. Nationale und europäische Gesetze machen deutlich, dass die Sicherung industrieller Informationssysteme eine absolute Notwendigkeit ist. In Frankreich beispielsweise wurde ein spezielles Gesetz erlassen, das CNIs (Critical National Infrastructures) verpflichtet, sensible Systeme vom Rest des Informationssystems zu trennen.

Dabei stützen sie sich auf Lösungen, die von ANSSI, Frankreichs Nationaler Agentur für Sicherheit der Informationssysteme, qualifiziert wurden. Die betroffenen Unternehmen sind verpflichtet, die zur Einhaltung des Gesetzes erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Einige Bestandteile dieses Gesetzes finden sich auch in der europaweiten NIS-Richtlinie wieder, die 2018 auf die wesentlichen und kritischen europäischen Infrastrukturen angewandt werden muss.

Vor diesem Hintergrund sowie dem Bewusstsein des stetigen Wachstums von IoT- und Industrie 4.0-Systemen müssen Fachleute im Industriesektor ihre IT-Sicherheitsstrategie grundlegend überdenken. Ein solches Projekt lässt sich nur mit der Unterstützung von erfahrenen Experten erfolgreich umsetzen. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, dass der Cybersicherheitssektor weiterhin Lösungen entwickelt, um diesen Bedrohungen geeignet zu begegnen. Aber es ist vielleicht noch wichtiger, dass weitere neue Allianzen entstehen, damit sich Industrieorganisationen in einer wirklich sicheren Umgebung weiterentwickeln können. (Stormshield: ra)

eingetragen: 02.04.18
Newsletterlauf: 16.05.18

Stormshield: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Hacker manipulieren Gesichtserkennungssoftware

    Cyberkriminalität beschäftigt Unternehmen branchenübergreifend mehr denn je. Ende letzten Jahres haben Sicherheitsexperten und Datenwissenschaftler von Forcepoint Trends und Bedrohungen identifiziert, mit denen sich Unternehmen 2019 konfrontiert sehen. Dazu gehörten etwa Security Trust Ratings und Gefahren wie Angriffe auf Cloud-Infrastrukturen in der Industrie-4.0 und Identitätsdiebstahl per Gesichtserkennungssoftware. Jetzt ziehen sie ein erstes Fazit. In einer digitalen Welt ohne klare Grenzen sind kritische Daten und geistiges Eigentum mehr denn je gefährdet. Die Verantwortung für die Datensicherheit bleibt dabei jedoch immer beim Unternehmen, auch wenn die Daten beispielsweise bei einem Provider liegen. Branchenweite Security Trust Ratings sind notwendig, wenn Unternehmen nach Zusicherungen suchen, dass Partner und Wertschöpfungsketten vertrauenswürdig und ausreichend gesichert sind. Firmen müssen Sicherheit daher von oben nach unten in ihre Unternehmenskultur integrieren. Sicherheit darf nicht nur in der Verantwortung der IT-Teams liegen, sondern ist ein Geschäftswert.

  • Infrastruktur- und Datenpflegekonzept

    Die zunehmende Verbreitung von Geräten und Sensoren des "Internet of Things" (IoT) hilft dabei, die steigenden Herausforderungen im Gesundheitswesen zu meistern. Die vernetzten Geräte liefern gesundheitsbezogene Benachrichtigungen oder helfen sogar beim Management chronischer Krankheiten. Ärzte werden künftig anhand Daten noch bessere Diagnosen stellen, bessere Behandlungspläne erarbeiten und zugleich Effizienzmängel und Verschwendung im Gesundheitswesen beseitigen können. Eine wahre Revolution in der Nutzung von Daten kündigt sich an - doch zuerst gibt es Stolpersteine zu beseitigen. Während die von Sensoren und Geräten gelieferten Daten explosionsartig zunehmen, werden Krankenhäuser durch veraltete Technologien ausgebremst, die nicht auf die Datenflut ausgelegt sind. Menge und Bandbreite der erzeugten Daten erfordern ein ganzheitliches Infrastruktur- und Datenpflegekonzept. Zudem führen veraltete Rechenzentren in Kombination mit mehreren Cloud-Anbietern leicht zu Datenengpässen und steigenden Kosten. Dies ist das Gegenteil dessen, was Krankenhäuser erreichen möchten.

  • WORM gestern, heute und morgen aktuell

    Gefühlt existiert die WORM (Write Once Read Many)-Technologie schon seit einer halben Ewigkeit. Immerhin gehen die Ursprünge auf Mitte der 1980er Jahre zurück. Und trotz vieler technologischer Neuerungen und Errungenschaften - oder vielleicht gerade wegen der Vielfalt und den rasanten Entwicklungszyklen - ist WORM eine Technologie, die uns noch weit in die Zukunft begleiten wird. WORM bezeichnet eine spezifische Art, Daten zu speichern. Nach der Speicherung können die Daten zwar gelesen, jedoch nicht mehr verändert oder überschrieben werden. Diese Form der Speicherung ist schon immer interessant für Unternehmen, die Informationen aufgrund von Gesetzen und Vorschriften langfristig und vor allem revisionssicher speichern müssen.

  • Hack Backs - Pro und Kontra

    Regierungen diskutieren regelmäßig, IT-Schwachstellen als Cyberwaffen für Hack Backs zu nutzen. Die Geschichte der Microsoft-Schwachstelle EternalBlue macht eines deutlich: Das kann sehr teuer werden. Regierungen sollten sich intensiv überlegen, ob die Vorteile einer Schwachstelle als Cyberwaffe die potenziellen Schäden für Bürger und Unternehmen wirklich überwiegen. Am 12. Mai 2017 begann der Trojaner WannaCry sein Unwesen - mit dramatischen Folgen. Die Schadsoftware entstand aus einer Cyberwaffe, die einer Regierungsbehörde "verloren" gegangen war. Die immensen Schäden waren ein Weckruf für Unternehmen auf der ganzen Welt. Dennoch denken Regierungen immer noch darüber nach, Cyberwaffen für sogenannte "Hack Backs" zu sammeln, zu speichern und im Notfall zu verwenden. Das heißt: Server und Daten von Gegnern zu zerstören, zu deaktivieren oder auszuspionieren.

  • Ein Jahr DSGVO: Viel Lärm um nichts?

    Vor einem Jahr trat die Europäische Datenschutz-Grundverordnung endgültig in Kraft. Ein Ende der Zeitenrechnung fand am 25. Mai 2018 allerdings genauso wenig statt wie am 31. Dezember 1999 oder dem 21. Dezember 2012. Es ist meiner Meinung nach aber durchaus angebracht, von einer echten Zeitenwende zu sprechen. Denn die DSGVO wird tatsächlich "gelebt" und hat zu einer breiten Sensibilisierung in Sachen Datenschutz geführt. "Viel Lärm um Nichts" also? Oder doch eher "Ende gut, alles gut"? In Wahrheit ist es weder das Eine noch das Andere - wir haben in dieser "Unendlichen Geschichte" schlichtweg unser Ziel noch nicht erreicht. Das nächste Kapitel wird gerade aufgeschlagen - in Form des "Gesetzes zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen" (GeschGehG), das Ende April in deutsches Recht umgesetzt wurde.