- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Erkennung von Bedrohungen


Digitale Identitäten und ihre Bedeutung für erfolgreiche Omnichannel-Projekte
Eine moderne Authentifizierung auf Basis digitaler Identitäten nutzt nicht nur die Geräteintelligenz, sondern deutlich mehr

- Anzeigen -





Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

Andreas Baumhof, Chief Technology Officer bei ThreatMetrix, zeigt nun auf, warum einer dieser beiden Lösungsansätze den anderen integriert:

Kurz zur Erklärung: Die Geräteintelligenz unterstützt Unternehmen dabei, bestimmte Personen den von ihnen genutzten spezifischen Geräten zuzuordnen. Dadurch lassen sich die Erfolgsaussichten von Betrügern verringern, die sich als legitime Benutzer ausgeben möchten. Die Überprüfung digitaler Identitäten schließt diese Art des Identitätsabgleichs ein, verfolgt jedoch einen weitaus umfassenderen Ansatz, der über die Geräteebene hinausgeht. Die wichtigsten Unterschiede sind:

1. Ein eindeutiges und stets verfügbares Identifizierungskriterium: Während die Geräteintelligenz lediglich Geräte und Benutzer miteinander in Relation setzt, kann über digitale Identitäten jeder Person eine eindeutige Kennung zugewiesen werden, die sich aus den gesamten digitalen Aktivitäten ergibt und unter anderem Geräte, Kommunikationskanäle, Konten und Standorte einbezieht. So lassen sich Betrüger erkennen, auch wenn sie erstmals eine Website besuchen oder eine App nutzen.

2. Bedrohungserkennung: Verhaltensanalysen der aktuellen digitalen Identitätslösungen erlauben die Erkennung von Bedrohungen durch Trojaner und Malware - auch bei einer legitimen Nutzung durch zuvor authentifizierte Geräte und Benutzer.

3. Kombination spezifischer Informationen: Durch die kombinierte Analyse der Daten zu Geräten, Verhalten, Assoziationen und Standorten, die eine digitale Identität erlaubt, sind die Voraussetzungen für systematische Risikoanalysen bei Transaktionen geschaffen, bei denen die Legitimität einer Identität fraglich ist.

4. Erweiterte Tools und Analysen: Im Gegensatz zur Geräteintelligenz bieten moderne digitale Identitätslösungen ein integriertes Fallmanagement sowie leistungsfähige Analyse- und Visualisierungs-Tools. So lassen sich potenziell fragwürdig erscheinende Aktivitäten schnell und vertraulich abklären, sodass sich dieser Prozess nicht negativ auf das Renommee des Unternehmens auswirkt.

Und es geht doch: schnell und gründlich
Ob es den Teilnehmern am weltweiten Online-Business gefällt oder nicht: Amazon, Google, Apple & Co. haben neue Maßstäbe gesetzt, was die Erwartungen der Kunden deutlich gesteigert hat. Kunden wollen das, was sie wollen, sofort - und nicht erst mit zehnsekündiger Verzögerung oder über Umwege. Und es gilt: je persönlicher und mobiler die Services, desto besser.

Unternehmen, die dazu fähig sind, die reale Identität von Kunden quasi in Echtzeit zu erkennen und Betrüger aufzuspüren, können ihre Transaktionsgeschwindigkeit deutlich steigern. So sind sie in der Lage, den Aufwand für das Betrugsmanagement und die Schadenshäufigkeit deutlich zu reduzieren sowie die Benutzerfreundlichkeit zu bieten, die digitale Verbraucher nicht nur wünschen, sondern fordern.

Gemeinsam agieren macht stärker
Eine moderne Authentifizierung auf Basis digitaler Identitäten nutzt nicht nur die Geräteintelligenz, sondern deutlich mehr, was diese nicht in der Lage ist, bereitzustellen: eine gemeinsame globale digitale Intelligenz, resultierend aus einer breiten Palette an Informationsquellen, die es Organisationen unabhängig ihrer Größe erlaubt, in allen Märkten aktiv zu werden - auch in solchen, die sie lange als zu riskant einstuften.

Die aktuelle digitale Landschaft sieht sich mit organisierten, miteinander vernetzten Cyberkriminellen konfrontiert, die gemeinsam immer raffiniertere Systeme entwickeln. Dies zeigt auf, zu was vernetzte Intelligenz fähig ist.

Mit Lösungen, wie sie etwa ThreatMetrix realisiert hat, wird diese vernetzte Intelligenz auch für Anbieter und Konsumenten gewinnbringend eingesetzt, wenn Informationen zu und von digitalen Identitäten aus Tausenden von Unternehmen aller Branchen weltweit in Echtzeit ausgetauscht und als Grundlage für eine sichere Authentifizierung genutzt werden. Betrüger oder Angriffe, die an einer Stelle erkannt werden, sind global neutralisiert."
(ThreatMetrix: ra)

eingetragen: 02.04.18
Newsletterlauf: 22.05.18

ThreatMetrix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.

  • Schutz industrieller Informationssysteme

    Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann. Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.

  • Next Generation Cryptography

    Ob Online-Banking oder Blockchain - die meisten IT-Sicherheitsmechanismen für Daten und digitale Kommunikation beruhen auf Kryptografie. Quantencomputer und neue Angriffsmöglichkeiten bedrohen zahlreiche dieser IT-Sicherheitsmechanismen. Wie Wirtschaft und Gesellschaft die Cyberwelt in der Zukunft vor solch großen Bedrohungen schützen können, diskutierten Experten aus Wirtschaft, Forschung und Politik beim Eberbacher Gespräch "Next Generation Cryptography". Das Fazit der Experten: Kryptografie muss dringend flexibler werden, um schnell auf technische Veränderungen reagieren zu können. Falls dies nicht umgehend geschieht, droht der Cyberwelt ein Supergau. Die Experten empfehlen deshalb Aufklärung, die Entwicklung von Praxishilfen sowie EU-Mindeststandards und einen EU-Expertenrat für Kryptografie. Der vollständige Bericht ist im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/eberbach-crypto kostenlos verfügbar.