- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Erkennung von Bedrohungen


Digitale Identitäten und ihre Bedeutung für erfolgreiche Omnichannel-Projekte
Eine moderne Authentifizierung auf Basis digitaler Identitäten nutzt nicht nur die Geräteintelligenz, sondern deutlich mehr

- Anzeigen -





Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

Andreas Baumhof, Chief Technology Officer bei ThreatMetrix, zeigt nun auf, warum einer dieser beiden Lösungsansätze den anderen integriert:

Kurz zur Erklärung: Die Geräteintelligenz unterstützt Unternehmen dabei, bestimmte Personen den von ihnen genutzten spezifischen Geräten zuzuordnen. Dadurch lassen sich die Erfolgsaussichten von Betrügern verringern, die sich als legitime Benutzer ausgeben möchten. Die Überprüfung digitaler Identitäten schließt diese Art des Identitätsabgleichs ein, verfolgt jedoch einen weitaus umfassenderen Ansatz, der über die Geräteebene hinausgeht. Die wichtigsten Unterschiede sind:

1. Ein eindeutiges und stets verfügbares Identifizierungskriterium: Während die Geräteintelligenz lediglich Geräte und Benutzer miteinander in Relation setzt, kann über digitale Identitäten jeder Person eine eindeutige Kennung zugewiesen werden, die sich aus den gesamten digitalen Aktivitäten ergibt und unter anderem Geräte, Kommunikationskanäle, Konten und Standorte einbezieht. So lassen sich Betrüger erkennen, auch wenn sie erstmals eine Website besuchen oder eine App nutzen.

2. Bedrohungserkennung: Verhaltensanalysen der aktuellen digitalen Identitätslösungen erlauben die Erkennung von Bedrohungen durch Trojaner und Malware - auch bei einer legitimen Nutzung durch zuvor authentifizierte Geräte und Benutzer.

3. Kombination spezifischer Informationen: Durch die kombinierte Analyse der Daten zu Geräten, Verhalten, Assoziationen und Standorten, die eine digitale Identität erlaubt, sind die Voraussetzungen für systematische Risikoanalysen bei Transaktionen geschaffen, bei denen die Legitimität einer Identität fraglich ist.

4. Erweiterte Tools und Analysen: Im Gegensatz zur Geräteintelligenz bieten moderne digitale Identitätslösungen ein integriertes Fallmanagement sowie leistungsfähige Analyse- und Visualisierungs-Tools. So lassen sich potenziell fragwürdig erscheinende Aktivitäten schnell und vertraulich abklären, sodass sich dieser Prozess nicht negativ auf das Renommee des Unternehmens auswirkt.

Und es geht doch: schnell und gründlich
Ob es den Teilnehmern am weltweiten Online-Business gefällt oder nicht: Amazon, Google, Apple & Co. haben neue Maßstäbe gesetzt, was die Erwartungen der Kunden deutlich gesteigert hat. Kunden wollen das, was sie wollen, sofort - und nicht erst mit zehnsekündiger Verzögerung oder über Umwege. Und es gilt: je persönlicher und mobiler die Services, desto besser.

Unternehmen, die dazu fähig sind, die reale Identität von Kunden quasi in Echtzeit zu erkennen und Betrüger aufzuspüren, können ihre Transaktionsgeschwindigkeit deutlich steigern. So sind sie in der Lage, den Aufwand für das Betrugsmanagement und die Schadenshäufigkeit deutlich zu reduzieren sowie die Benutzerfreundlichkeit zu bieten, die digitale Verbraucher nicht nur wünschen, sondern fordern.

Gemeinsam agieren macht stärker
Eine moderne Authentifizierung auf Basis digitaler Identitäten nutzt nicht nur die Geräteintelligenz, sondern deutlich mehr, was diese nicht in der Lage ist, bereitzustellen: eine gemeinsame globale digitale Intelligenz, resultierend aus einer breiten Palette an Informationsquellen, die es Organisationen unabhängig ihrer Größe erlaubt, in allen Märkten aktiv zu werden - auch in solchen, die sie lange als zu riskant einstuften.

Die aktuelle digitale Landschaft sieht sich mit organisierten, miteinander vernetzten Cyberkriminellen konfrontiert, die gemeinsam immer raffiniertere Systeme entwickeln. Dies zeigt auf, zu was vernetzte Intelligenz fähig ist.

Mit Lösungen, wie sie etwa ThreatMetrix realisiert hat, wird diese vernetzte Intelligenz auch für Anbieter und Konsumenten gewinnbringend eingesetzt, wenn Informationen zu und von digitalen Identitäten aus Tausenden von Unternehmen aller Branchen weltweit in Echtzeit ausgetauscht und als Grundlage für eine sichere Authentifizierung genutzt werden. Betrüger oder Angriffe, die an einer Stelle erkannt werden, sind global neutralisiert."
(ThreatMetrix: ra)

eingetragen: 02.04.18
Newsletterlauf: 22.05.18

ThreatMetrix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Sechs Trends beim sicheren mobilen Arbeiten

    Der Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen bewegt sich in zwei Spannungsfeldern: erstens zwischen firmeneigenen und privaten Smartphones und Tablets sowie zweitens zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. Virtual Solution zeigt auf, welche Trends dabei in den nächsten Monaten wichtig werden. Ungenügend geschützte mobile Endgeräte erweisen sich schnell als Einfallstor für Cyber-Angriffe aller Art. Daher haben Unternehmen im Jahr 2018 - nicht zuletzt aufgrund der hohen Anforderungen der DSGVO - ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage verstärkt.

  • Sicherheitslösungen in einer IT-Infrastruktur

    Ob "Multi-Engine" oder "Multi-Vendor": Rund um den parallelen Einsatz von mehreren Antivirus-Lösungen bestehen nach wie vor viele Mythen und Vorurteile. Dabei kann ein moderner, intelligenter Ansatz im Rahmen eines Security-Frameworks das Sicherheitsniveau in Unternehmen und Organisationen signifikant erhöhen. Die Experten des IT-Sicherheitsverbandes Tabidus Technology haben die fünf häufigsten Vorurteile über Multi-Engine-Antivirus zusammengestellt - und zeigen gleichzeitig auf, was sich wirklich dahinter verbirgt.

  • Wettrüsten mit Künstlicher Intelligenz (KI)

    Das Jahr 2018 stellte Unternehmen durch das Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO und der Umsetzung der europäischen Richtlinie zur Gewährleistung einer hohen Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-Richtlinie) vor zusätzliche Herausforderungen in Sachen Cyber Security. Die Aufmerksamkeit für Bedrohungen und die damit verbundenen Investitionen in Cyber-Sicherheit und -Strategien wurden überdies durch eine starke Zunahme von Cryptojacking- und schwerwiegenden Hacking-Angriffen, wie beispielsweise kürzlich auf den Münchner Maschinenbauer Krauss-Maffei, beeinflusst. Die Frage, die sich für 2019 stellt: Auf was müssen sich Unternehmen einstellen und wohin geht die Reise in Sachen Cyber-Bedrohung? Jörg von der Heydt, Channel Director DACH bei Skybox Security, erläutert, welche Security-Trends das Jahr 2019 bestimmen werden.

  • eIDAS wird sich zügig verbreiten

    Die EU-Verordnung eIDAS für den sicheren grenzüberschreitenden Datentransfer wird 2019 eine starke Verbreitung erfahren und das IT-Sicherheitsgesetz weitere Branchen und Unternehmen umfassen. Doch gleichzeitig werden nach den Trendaussagen von Detlev Henze, Geschäftsführer der TÜV Trust IT, die Cyber-Gefahren deutlich zunehmen. Deshalb müssen die wertvollen Vermögenswerte besonders geschützt, die Architekturen der produktionsnahen IT verändert und KI-Lösungen für einen vorausschauenden Schutz entwickelt werden. Ein Kernproblem wird 2019 weiterhin der Mangel an Experten für die IT-Sicherheit bleiben.

  • Cyberkriminelle setzen 2019 verstärkt auf KI

    Fragen der Cyber-Sicherheit im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz sind für den Sicherheitsexperten und eco Vorstand Prof. Norbert Pohlmann das beherrschende Trend-Thema 2019: "Cybersicherheitssysteme, die Künstliche Intelligenz (KI) berücksichtigen, werden in der Zukunft helfen, deutlich besser die intelligenten Hacker und deren Angriffe zu entdecken. Das hilft Schäden zu vermeiden und Risiken im gewünschten Digitalisierungsprozess zu minimieren", sagt Pohlmann. Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz könnte die Erkennungsrate von Angriffen im Netzwerk und in IT-Endgeräten wie Smartphone, Notebook, Server oder im Internet der Dinge deutlich erhöht werden. Die Mehrheit der Unternehmensentscheider in Deutschland sieht das ähnlich. "KI und Maschinelles Lernen können Verantwortliche für Cyber-Security bei Routine-Aufgaben unterstützen, etwa um Sicherheits-Warnungen richtig zu bewerten", dieser Aussage stimmen rund dreiviertel (72 Prozent) der 541 Unternehmensentscheider zu, die das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von eco Ende 2018 zum Thema befragt hatte. 65 Prozent der Befragten sagten, Methoden der KI sollten schon heute für die Abwehr von Cyber-Angriffen eingesetzt werden. 59 Prozent denken sogar, in einigen Jahren werden Systeme der KI die Abwehr von Cyberangriffen weitestgehend autonom übernehmen.