- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Noch keine Rekord-Bußgelder verhängt worden


Studie: 51 Prozent der Unternehmen sind nicht DSGVO-konform
Auch wenn man in Deutschland nicht unbedingt mit Strafen in zweistelliger Millionenhöhe zu rechnen hat, sieht es doch ganz danach aus, als ob die Behörden in Zukunft den ihnen zur Verfügung stehenden Rahmen tatsächlich ausschöpfen würden



Die EU-Datenschutz-Grundverordnung war und ist nicht unumstritten. Im Mai 2019 - also ein Jahr nach Wirksamwerden der DSGVO - haben Unternehmen, Institutionen und diverse Verbände eine erste Bilanz gezogen. Demnach sind EU-weit rund 150.000 Verstöße gemeldet worden. In deutlich weniger Fällen wurden aber bis dato auch Bußgelder verhängt. Zur Erinnerung: Die Datenschutzbehörden können aufgrund der DSGVO Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu 4 Prozent des weltweiten Umsatzes eines Unternehmens im zurückliegenden Geschäftsjahr verhängen. Im Verhältnis zu anderen europäischen Ländern halten sich die Zahl der Verstöße und ebenso die Höhe der bis dato verhängten Bußgelder in Deutschland in Grenzen. Im Mai veröffentlichte die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Umfrage der Behörden eine Summe von 485.000 Euro an verhängten Strafzahlungen. Das höchste in Deutschland verhängte Bußgeld belief sich auf 80.000 Euro.

Die Höhe des Bußgeldes bemisst sich anhand verschiedener Kriterien. Dazu zählen:

>> Art, Schwere und Dauer des Verstoßes
>> Vorsätzlichkeit oder Fahrlässigkeit des Verstoßes
>> Maßnahmen zur Minderung des Schadens
>> Grad der Verantwortung unter Berücksichtigung der technischen und organisatorischen Maßnahmen
>> Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde
>> Kategorien der betroffenen Daten
>> Einhaltung von bereits angeordneten Maßnahmen

Bis zum Sommer dieses Jahres sind in Deutschland noch keine Rekord-Bußgelder verhängt worden. Das allerdings könnte sich bald ändern. So hat beispielsweise die Berliner Datenschutzbehörde Bußgelder in Höhe von rund 200.000 Euro gegen die Delivery Hero Germany GmbH verhängt. Grund waren trotz Widerspruch weiterhin versendete Werbemails, mangelnde Datenauskunft und nicht gelöschte Daten. So wurden in nachweislich zehn Fällen die Konten von ehemaligen Kundinnen und Kunden über Jahre nicht gelöscht. Die Firma begründete einige der Verstöße mit technischen Fehlern und Mitarbeiterversehen. Angesichts der hohen Zahl von wiederholten Verstößen ging die Datenschutzbehörde aber von strukturellen Problemen innerhalb der Organisation aus.

Auch wenn man in Deutschland nicht unbedingt mit Strafen in zweistelliger Millionenhöhe zu rechnen hat, sieht es doch ganz danach aus, als ob die Behörden in Zukunft den ihnen zur Verfügung stehenden Rahmen tatsächlich ausschöpfen würden. Dafür sprechen zudem einige Gerichtsurteile der letzten Monate.

Angesichts dessen offenbaren die Ergebnisse einer it-sa-Blitzlicht-Umfrage zum Thema DSGVO des Sicherheitsspezialisten Tripwire ein zwiespältiges Bild. Demnach geben 51 Prozent der befragten Sicherheitsfachkräfte an, dass ihr Unternehmen zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht DSGVO-konform ist. 35 Prozent räumten ein, noch einige Bereiche adressieren zu müssen, um vollständig den Vorgaben der DSGVO zu entsprechen, und erschreckende 16 Prozent gaben an überhaupt nicht DSGVO-konform zu sein.

Immerhin sieht sich knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) in der Lage, seine Kunden und die betreffenden Datenschutzbehörden innerhalb von 24 Stunden über einen Sicherheitsvorfall zu informieren. 16 Prozent sehen sich dazu innerhalb von 48 Stunden in der Lage und 27 Prozent immer noch innerhalb der geforderten 72-Stundenfrist.

Trotz der eher uneinheitlich anmutenden Ergebnisse, haben deutlich über die Hälfte der befragten Unternehmen (56 Prozent) ein erstes DSGVO-Sicherheitsaudit durchgeführt und bestanden, gegenüber 33 Prozent, denen das nicht gelungen ist. Die Kurzumfrage bestätigt die Ergebnisse zahlreicher umfangreicher Studien und Umfragen. Wie gut oder weniger gut die deutschen Unternehmen die DSGVO bisher umgesetzt haben und wie sie ihre Situation selbst bewerten, bleibt in vielen Fällen inkonsistent.

Versicherer mahnen
Neben der Tatsache, dass die Datenschutzbehörden in Zukunft den ihnen zur Verfügung stehenden Rahmen ausschöpfen werden mahnen auch die Versicherer. Hiscox, ein internationaler Spezialversicherer, der als Underwriter bei Lloyd’s of London tätig ist, versichert vor allem spezielle Risiken, darunter auch Schadensfälle durch Cyberkriminalität. Hiscox hat vor kurzem seinen "Hiscox Cyber Readiness Report 2019" veröffentlicht. Der Report erscheint zum dritten Mal in Folge und verzeichnet erstmals, dass innerhalb der letzten zwölf Monate eine signifikante Mehrzahl der befragten Unternehmen Opfer von Cyberattacken geworden sind.

Nach Aussagen der Studie haben Zahl und Intensität aktueller Cyberattacken eine neue Qualität erreicht: Über drei von fünf Firmen (61 Prozent) sind im vergangenen Jahr bereits Opfer einer Datenschutzverletzung geworden, verglichen mit 45 Prozent im letzten Jahr. Das hat die Schadenszahlen in die Höhe getrieben, gerade hinsichtlich der deutschen Unternehmen. Zum zweiten Mal in Folge erwischt es nämlich deutsche Firmen am schlimmsten. Die durchschnittlichen Kosten sämtlicher Cybersicherheitsvorkommnisse im zurückliegenden Jahr betrugen für mittelständische Unternehmen rund 1 Million US-Dollar. Bei Großunternehmen sogar bis über 1,5 Millionen US-Dollar.

Nicht nur Aufsichtsbehörden und Verbände sehen weiterhin dringenden Handlungsbedarf. Offensichtlich haben die Befürchtungen direkten Einfluss auf die Budgetplanung der Firmen. Laut Hiscox planen zwei Drittel der Befragten, ihre Investitionen in Sicherheitsmaßnahmen um 5 Prozent und darüber zu erhöhen.

Fazit
Wenig überraschend gibt es nicht den einen Weg, die eine perfekte Strategie, um Sicherheitsschwachstellen und Risiken in der eigenen Netzwerkumgebung zu adressieren. Die Ergebnisse der Blitzlicht-Umfrage von Tripwire auf der it-sa zeigen einerseits, dass viele Unternehmen die Lage erkannt haben und sich auf einem guten Weg befinden. Gut die Hälfte der Befragten hat aber offensichtlich noch ein Stück Arbeit vor sich. Die passenden Technologien auszuwählen ist eine Seite. Die andere, und vielleicht wichtigere, ist, genau zu wissen, wie das eigene Unternehmen arbeitet. Transparenz zu schaffen, welche Systeme und welche Prozesse wie ineinandergreifen, ist grundlegend für eine passende Sicherheitsstrategie. Das macht letzten Endes den Unterschied aus, ob man nur in teure Technologien oder bereits in effektive Programme investiert hat.
(Tripwire: ra)

eingetragen: 08.11.19
Newsletterlauf: 17.12.19

Tripwire: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Zunahme von Angriffen mit JavaScript-Skimmern

    Im Jahr 2020 könnten es - laut Vorhersagen von Kaspersky - finanziell motivierte Cyberkriminelle vermehrt auf Apps zur Geldanlage, Systeme zur Verarbeitung von Finanzdaten online und aufstrebende Krypto-Währungen abgesehen haben. Zudem werden sich voraussichtlich der Handel mit Zugängen zur Infrastruktur von Banken und die Entwicklung neuer Varianten mobiler Malware basierend auf Sourcecode-Leaks etablieren. Neben den Bedrohungen im Finanzbereich hat Kaspersky im Rahmen ihres "Security Bulletins 2019/2020" auch mögliche Gefahren für andere Branchen prognostiziert.

  • Prognosen zur Anwendungssicherheit für 2020

    Veracode veröffentlichte vor kurzem die zehnte Ausgabe ihres jährlich erscheinenden "State of the Software Security" (SoSS)-Reports. In diesem beschreibt die Anwendungssicherheitsspezialistin, wie sich die Sicherheit von Software und Applikationen im Laufe der letzten Jahre entwickelt hat und stellt eine Bilanz zum aktuellen Ist-Stand auf. Doch welche Trends zeichnen sich für die kommenden Jahre ab und auf welche Weise sollten Unternehmen auf die Veränderungen reagieren? Codes, auf denen Software und Applikationen aufbauen, werden stetig umgeschrieben oder erweitert, da Unternehmen ihre Angebote an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen müssen. Jede neue Veränderung bedeutet aber auch, dass die Applikationen dadurch angreifbar werden. Somit steigt das Risiko, dass sich Fehler und Bugs einschleichen und damit die Sicherheit der jeweiligen Anwendung - oder sogar des Unternehmens - gefährden.

  • So (un)sicher wird 2020 für industrielle Netzwerke

    Die Bedrohungslage für OT-Systeme, kritische Infrastrukturen und industrielle Steuerungsanlagen wird sich auch 2020 im Vergleich zu 2019 kontinuierlich weiterentwickeln. Da diese Systeme dem öffentlichen Internet immer stärker ausgesetzt sind, wird es für Hacker immer einfacher, sie anzugreifen. Dies gilt nicht nur für staatlich unterstützte bzw. beauftragte Angreifer, sondern auch für Cyberkriminelle, die in erster Linie finanziell motiviert handeln. Es ist zu befürchten, dass gerade staatlich gesteuerte Angreifer ihre Ziele genauer auswählen und ihre Spuren besser verwischen werden. Die Fälle, von denen in den Medien berichtet wird, dürften nur die Spitze des Eisberges darstellen. Aufgrund der kleinen Stichprobe (2019 gab es lediglich 12 hochkarätige Angriffe weltweit) ist es unmöglich, ein genaues Bild über die tatsächliche Bedrohungslage zu erhalten.

  • Cyberangriff auf wichtige Pfeiler der Gesellschaft

    Am Ende jedes Jahres setzen wir bei Forescout uns zusammen und erörtern, welche Trends sich unserer Meinung nach in den nächsten zwölf Monaten beschleunigen und welche neu entstehen werden. Als wir dieses Jahr mehr als 50 Prognosen auf letztendlich sechs eingrenzten, fiel uns einmal mehr auf, wie schnell sich der Cybersicherheitssektor doch verändert. Die Bedrohungen und Angreifer werden immer raffinierter und richten weiter verheerende Schäden in Unternehmen aller Größen und Branchen an, und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie strategischer denn je vorgehen müssen, wenn sie ihren Sicherheitsstatus verbessern wollen. Es bedeutet auch, dass sie sich mit vielversprechenden neuen Technologien auseinandersetzen müssen - einige davon erwähnen wir im Folgenden -, noch bevor diese sich allgemein etabliert haben. Dies umfasst sowohl die Einführung neuer Technologien als auch den Schutz neuer Geräte. Und schließlich bedeutet es, einige der Auswirkungen zu bedenken, die ein Cyberangriff auf wichtige Pfeiler unserer Gesellschaft haben könnte.

  • Cyberbedrohungen und Trends für 2020

    Von Passwort-Katastrophen bis hin zum verstärkten Krypto-Mining von Monero: Welche Cyberbedrohungen werden im Jahr 2020 auf uns zukommen? Instabilität der Darknet-Märkte: Die englischsprachigen Darknet-Märkte haben ein schwieriges Jahr hinter sich mit zahlreichen Takedowns, Exit-Scams, Verhaftungen, ungewöhnlichen Aktivitäten, bei denen Märkte an- und ausgeschaltet wurden, sowie anhaltenden DDOS-Angriffen. Diese Instabilität hat den Ruf der Darknet-Märkte geschädigt, und das wird 2020 beträchtliche Paranoia bei Cyberkriminellen auslösen, die sich wahrscheinlich nur langsam beruhigen wird. Diese Unvorhersehbarkeiten haben vielleicht keine nennenswerten sichtbaren Auswirkungen auf Endbenutzer und Unternehmen, können jedoch dazu führen, dass Märkte anderswo entstehen und die Lieferketten von Cyberkriminellen insbesondere im englischsprachigen Raum sehr durcheinanderbringen.