- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Das sind die Cyber Security-Trends 2017


Erhöhter Anpassungsdruck für bisherige Cyber Security-Strategien
2017 im Zeichen der Cloud Security - Paradigmenwechsel erforderlich: Cyber Security muss als Business Enabler gesehen werden, nicht als Kostentreiber

- Anzeigen -





Was sind die Top-Themen der Cyber Security in den nächsten Monaten? Klar ist: Wir gehen einem Zeitalter signifikanter Datenverletzungen entgegen. Konsequenz: Dem Top-Management kommt nach Auffassung von TÜV Rheinland mehr denn je eine Schlüsselrolle zu. "Cyber Security muss Teil des Business Cases sein und darf nicht als reiner Kostentreiber gesehen werden. Cyber Security ist idealerweise sowohl Risiko-Beratung als auch Business Enabler", so Frank Luzsicza, Leiter des Geschäftsbereichs ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland.

"Die daraus resultierende Fülle und Verfügbarkeit an sensiblen Informationen über Menschen und Systeme werden zwangsläufig zu einem erhöhten Anpassungsdruck für gegenwärtige Cyber Security-Strategien führen", ist Björn Haan, Geschäftsfeldleiter Cyber Security Deutschland ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland, überzeugt. Was das genau bedeutet, beleuchten die Cyber Security Trends 2017 von TÜV Rheinland. Sie spiegeln die Einschätzung der aktuellen Entwicklung seiner führenden Experten für Cyber Security in Deutschland, den USA, Europa und IMEA wider.

1. Die Wucht der Attacken steigert sich. Wer trägt die Verantwortung?
Weitere Angriffswellen werden folgen, neu ist die Wucht, mit der die Attacken geführt werden. Das wirft die zentrale Frage auf, wie sicher die vernetzen Geräte, die IT-Netzwerke und die Infrastrukturen sind. Wer trägt die Verantwortung, wenn Cyber Security-Maßnahmen nicht ausreichen? Müssen Auflagen und Kontrollen weiter verschärft werden?

2. Das Internet der Dinge erfordert verbindliche Sicherheitsstandards.
Smarte Geräte werden immer beliebter, umso dringender wird der Schutz der Privatsphäre. Eher früher als später werden Hersteller vernetzter Geräte höhere Sicherheitsstandards einführen müssen. Freiwillige oder verpflichtende Cyber Security-Prüfungen und Zertifizierungen für vernetzte IoT-Geräte (IoT = Internet of Things, Internet der Dinge) vor der Markteinführung werden wahrscheinlicher.

3. 2017 wird das Jahr der Cloud-Security-Lösungen.
Die Sensibilität dafür, dass beim Einsatz von Cloud Services das IT-Netzwerk noch besser abgesichert werden muss, steigt. Sicherheitslösungen, die den Netzwerkverkehr zwischen dem Cloud-nutzenden Unternehmen und dem Cloud Service Provider überwachen, werden verstärkt nachgefragt. Außerdem ist die Cloud selbst immer häufiger Quelle für den Abruf von Sicherheitslösungen, darunter Echtzeit-Sicherheitsanalysen und die Detektion von Anomalien durch Künstliche Intelligenz (maschinelles Lernen), aber auch Managed Services für Security Data Analytics, Continuous Monitoring und Incident Response Advisory Services.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

4. Das neue Traumpaar: IAM und die Cloud.
IAM (Identity-und-Access-Management) und Cloud werden zur neuen äußeren Verteidigungslinie der Organisation. Cloud-Strategien werden stärker mit dem Bereich Rechte-, Zugriffs- und Password-Management verzahnt. Das Ergebnis sind eine konsistente Verwaltung von Benutzern und Berechtigungen über Rollen und eine sichere und benutzerfreundliche Authentisierung.

5. Bevorzugte Angriffsziele: Patientenakten und Medizingeräte.
Das Gesundheitswesen steht 2017 noch stärker im Fadenkreuz der Hacker. Medizinische Einrichtungen werden überzeugende Antworten dafür finden müssen, wie sie vernetzte medizinische Geräte in ihrem Netzwerk und sensible Patientendaten künftig besser schützen wollen. Hersteller von Medizingeräten ziehen immer öfter unabhängige Dritte zu Sicherheitsaudits heran, um den verschärften Datenschutzanforderungen in Europa genügen zu können.

6. Managed Security Services: Es geht nicht mehr ohne.
Viele Unternehmen stehen der Auslagerung von Cyber Security an externe Partner nach wie vor kritisch gegenüber. Angesichts des anhaltenden Fachkräftemangels wird Vertrauen zu einem kompetenten externen Partner für Cyber Security zu einem der wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Absicherung des Unternehmens, nicht zuletzt auch wegen der wachsenden Zahl an Innentätern.

7. Industrie 4.0: Funktionale Sicherheit und Cyber Security gehen stärker Hand in Hand.
Industrie und Kritische Infrastrukturen sind mehr denn je der Gefahr unberechtigter Zugriffe ausgesetzt. Da die IT wesentlich ist für die funktionale Sicherheit in der Fertigung, für den sicheren Datenaustausch und für die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit vernetzter Systeme, müssen funktionale Sicherheit und Cyber Security noch stärker Hand in Hand arbeiten. Gerade Unternehmen der vernetzten Industrie (Industrie 4.0) müssen die Sicherheit ihrer Produkte über den gesamten Lebenszyklus hinweg im Blick haben und die Risiken permanent überwachen.

8. Schlüsselfaktor Endgeräte-Sicherheit
Endgeräte wie Laptops, mobile Geräte, Desktop-Rechner, Server und vernetzte Geräte zählen zu den am einfachsten zu kapernden Einfallstoren für Angreifer. Die Experten von TÜV Rheinland empfehlen dringend, mindestens die Standardmaßnahmen auszuschöpfen, die den Schutz vor Angriffen steigern.

9. Das Ende des Silodenkens? eGRC und IT-GRC wachsen zusammen.
Die integrierte Sicht von IT- und Business-Risiken verbessert nicht nur das Reporting gegenüber Aufsichtsbehörden. Es erlaubt einen unverstellten Blick auf die tatsächliche Risikoexposition und zu schützende Werte der Organisation. Das ermöglicht der Unternehmensführung eine deutlich höhere Entscheidungsqualität. Angesichts verschärfter gesetzlicher Anforderungen wie der EU-Datenschutzgrundverordnung und mit Blick auf den Schutz des geistigen Eigentums ist das für Unternehmen von vitaler Bedeutung.
(TÜV Rheinland: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 03.04.17


TÜV Rheinland: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Digitale Risiken der Bundestagswahl

    Die Bundestagswahlen befinden sich im Endspurt. Bislang scheinen die befürchteten Hackerangriffe auf Parteien, Behörden oder Politiker im Vorfeld der Wahlen ausgeblieben zu sein. Zudem macht der Verzicht auf E-Voting und elektronische Wahlsysteme eine Manipulation des Wahlvorgangs selbst unwahrscheinlich. Grundsätzlich gilt jedoch: Es gibt viele Wege, um Wahlen zu beeinflussen. Ein Rückblick auf Hackerangriffe vergangener Wahlen wie in den USA, in den Niederlanden und in Frankreich zeigt, welche Art der Manipulation Cyberkriminelle am häufigsten einsetzen.

  • Die Maschinen kommen. Und das ist gut so

    Maschinelles Lernen sorgt aktuell für jede Menge Schlagzeilen. Da ist etwa zu lesen "Roboter übernehmen Ihren Job" oder Twitter-Chats drehen sich um Themen wie "Ist künstliche Intelligenz das Ende der Menschheit?" und vieles mehr. Dabei dürfte jedem klar sein, dass Zukunftsvorhersagen in der Regel danebenliegen. Lässt man Science-Fiction aber einmal beiseite, gibt es durchaus einen Bereich, in dem automatisierte Hilfe erwünscht bzw. sogar erforderlich ist: IT-Sicherheit, denn Cyber-Bedrohungen entwickeln sich schnell und ausgefeilter weiter - so sehr, dass diese unerwünschten Gäste den Fortschritt des digitalen Zeitalters ernsthaft beeinträchtigen könnten.

  • Ratschläge für den sicheren Online-Aufenthalt

    Das Jahr 2017 hat bisher gezeigt, dass wir alle für Cyber-Bedrohungen anfällig sind, nachdem wir mit so großen Skandalen wie Wahl-Hacking, zwei großen globalen Ransomware-Angriffen und einem allgemeinen Anstieg von Hacking umgehen mussten. Was können wir also in der zweiten Hälfte dieses Jahres erwarten? Werden Cyber-Attacken zunehmen oder lernen wir, ihnen zu entgegen?

  • Report: Cyber-Attacken rechtzeitig erkennen

    Zeit ist Geld, das gilt besonders im Bereich der IT-Sicherheit. Je mehr Geräte vernetzt sind, desto wichtiger wird es, Angriffe auf Unternehmensstrukturen so schnell wie möglich zu erkennen, zu bekämpfen und den Übergriff auf weitere Endgeräte einzuschränken. In dem Report Cybersecurity: For Defenders, it's about time beleuchtet die Aberdeen Group im Auftrag der IT-Sicherheitsspezialistin McAfee, wie wichtig es für Unternehmen ist, die Zeit zwischen Angriff, Entdeckung und Eindämmung zu verkürzen. Basierend auf den Daten des "Data Breach Investigations Report" von Verizon untersucht der Bericht die Auswirkungen von Angriffen unter dem Aspekt der Zeit, die nötig ist, um Angriffe zu entdecken.

  • App-basierter Bedrohung ausgesetzt

    Mobile Bedrohungen sind weitaus komplexer als eine Malware aus dem App-Store eines Drittanbieters. In diesem Blogbeitrag analysieren wir das Bedrohungspotenzial anhand der "Mobile Risk Matrix" als Teil des größer angelegten Lookout-Forschungsberichts Spectrum of Mobile Risk. Mobiles Arbeiten erhöht die Produktivität in Unternehmen. Allerdings bietet die zunehmende mobile Nutzung auch mehr Angriffsflächen für Hacker. Einer aktuellen Untersuchung von Lookout zufolge waren in den letzten sechs Monaten 47 von 1.000 Android-Geräten in Unternehmen mindestens einmal einer App-basierten Bedrohung ausgesetzt. Bei iOS kam ein solcher Vorfall nur in einem von 1000 Geräten vor. Bei einem mobilen Angriff geht es zunächst darum, sich Zugang zum Endgerät zu verschaffen. Entweder um gezielt an eine bestimmte Information zu gelangen oder um nach und nach Zugriff auf immer mehr Daten im Unternehmensnetzwerk zu erhalten. Eine mobile Bedrohung wesentlich komplizierter und komplexer als Adware, da sie sämtliche Vektoren auf der so genannten Mobile Risk Matrix betreffen kann: Apps, Endgeräte, Netzwerke, Web und Content.