- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Cybercrime as a service stärker genutzt


IT-Sicherheitstrends 2017: Expertenmangel bremst die Initiativen der Unternehmen
Je stärker sich die mögliche Angriffswirkung von Cyber-Attacken entwickelt, desto größer werden auch die Geschäftsrisiken infolge von Ausfällen existenziell wichtiger Ressourcen und Prozesse

- Anzeigen -





In ihren Erwartungen zur Informationssicherheit in 2017 sieht die TÜV Trust IT nicht nur die wachsenden Gefahren durch DDoS-Angriffe, wie gerade auch die Attacke auf die Router von Telekom-Kunden gezeigt hat. Sondern auch der Digitalisierungstrend erzeugt neue Risiken für die Unternehmen, weshalb die Themen Business Continuity Management und Industrial Control Systems deutlich an Bedeutung gewinnen. Über allem steht nach den Trendaussagen von Detlev Henze, Geschäftsführer der TÜV Trust IT, jedoch der Mangel an Experten für die IT-Sicherheit, der die Optimierungsinitiativen von Unternehmen zunehmend bremst.

1. Die Digitalisierung eröffnet immer neue Gefahren: Die digitale Transformation nimmt immer dynamischere Züge an, doch mit der massiven Umstellung auf elektronische Prozesse entstehen in den Unternehmen auch zwangsläufig mehr Angriffsflächen für den Datendiebstahl bzw. die Datenmanipulation.

Bislang hat dieser Aspekt in den Digitalisierungsprojekten keine nennenswerte Rolle gespielt, allerdings wachsen die Zwänge, der Informationssicherheit dabei ein deutlich größeres Augenmerk zu schenken. Dazu gehört sowohl den Schutz vor Cyber-Angriffen bereits in der Entwicklungsphase der digitalen Geschäftsprozesse zu berücksichtigen als auch Sicherheitstests der fertigen Umgebungen durchzuführen.

2. Die IT-Sicherheit gewinnt öffentlich an Relevanz: Während die Cyber-Gefahren bisher oft als ein eher abstraktes Thema wahrgenommen wurden, sind sie spätestens durch die Attacke auf die Router von Telekom-Kunden jedoch für viele Menschen unmittelbar spürbar geworden. Aus den schnellen Reaktionen bei Politik und Wirtschaft ist abzuleiten, dass den digitalen Sicherheitsfragen deutlich mehr Bedeutung beigemessen und sie zu einem gemeinschaftlichen Thema deklariert werden müssten. Dies eröffnet die Chance für einen intensiveren gesellschaftlichen Dialog zur Notwendigkeit und den Möglichkeiten eines größeren Engagements in der Informationssicherheit und Cyber-Sicherheit.

3. Es bleibt bei den Gefahren durch DDoS-Angriffe: Sie werden immer effektiver und haben in diesem Jahr mit bis zu 1,1 Terabit/s neue Rekordwerte erreicht. Neben den schon länger bekannten Ursachen sind nun aber zusätzlich Botnetze aus IoT-Devices hinzugekommen. Diese Geräte, beispielsweise Überwachungskameras oder Haushaltsgeräte und andere weit verbreiteten Geräte mit IP-Adresse sind entweder gar nicht oder nur minimal gegen Schädlinge abgesichert. Deshalb ist bei einer stärkeren IoT-Verbreitung auch zu erwarten, dass nicht nur die Zahl der DDoS-Angriffe sondern auch deren Intensität ganz erheblich zunehmen wird.

4. "Cybercrime as a service" werden immer stärker genutzt: Attacken lassen sich vergleichsweise einfach als Dienst im Darknet kaufen. Insofern sind nicht einmal mehr Hacker-Kenntnisse notwendig, um weitreichende Schäden zu initiieren. Zumal solche "Cybercrime as a service" immer billiger werden und sich beispielsweise von Unternehmen einsetzen lassen, um Webshops von Mitbewerbern empfindlich zu stören. Die Verursacher der Angriffe bleiben dabei oft anonym, so dass praktisch keinerlei Maßnahmen greifen können.

5. Industrial Control Systems (ICS) werden immer relevanter: Sicherheitslösungen für die Produktionsprozesse und Fabrikautomation sind zu einem brennenden Thema geworden. Denn Fertigungssysteme verfügen zunehmend über IP-Adressen und werden webbasiert gesteuert, doch viele Systeme und Protokolle innerhalb der Produktionsinfrastruktur verfügen über keine ausreichenden Sicherheitsmechanismen. Angriffsversuche dienen auch nicht primär einzelnen Produktionsmaschinen, sondern den dahinter gelagerten Backoffice-Systemen. Die Produktionsmaschinen werden damit zum Einfalltor für das gesamte Unternehmensnetz. Entsprechende Sicherheitsanalysen werden deshalb wichtig, dies gilt besonders für die sogenannten KRITIS-Unternehmen mit ihren kritischen Infrastrukturen.

6. Das Business Continuity Management gewinnt an Bedeutung: Je stärker sich die mögliche Angriffswirkung von Cyber-Attacken entwickelt, desto größer werden auch die Geschäftsrisiken infolge von Ausfällen existenziell wichtiger Ressourcen und Prozesse. Dabei entwickeln sich die Risiken nicht linear sondern progressiv im Verhältnis zu den steigenden Cyber-Gefahren. Als Konsequenz werden die Unternehmen 2017 verstärkt in das Business Continuity Management investieren, um die Betriebsfähigkeit in Ausnahmesituationen sicherzustellen.

7. Der Faktor Mensch rückt noch mehr in den Vordergrund: Der Mensch spielt weiterhin eine kritische Rolle im Prozess der Informationssicherheit, nachhaltige und konzentrierte Maßnahmen zur Sensibilisierung sind erforderlich. Es ist zu erwarten, dass in steigender Zahl Angriffe mit möglicherweise verheerenden Auswirkungen entstehen, die auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen sind.

8. Keine Ausdehnung des IT-Sicherheitsgesetzes: Eine Weiterentwicklung des IT-SiG ist für 2017 nicht zu erwarten, stattdessen wird es bei vielen der definierten KRITIS-Unternehmen ISO 27001-Zertifizierungen geben. Zudem ist schon jetzt abzusehen, dass ein Dominoeffekt entsteht, indem diese Unternehmen von ihren Lieferanten weitere Sicherheitsnachweise bis hin zu einem ISO 27001-Zertifikat verlangen werden. Es wird zudem deutlich, dass über die bestehende Gesetzeslage (beispielswiese durch das Telemediengesetz) eine große Anzahl von Organisationen außerhalb des KRITIS-Bereiches die Informationssicherheit signifikant erhöhen muss, um den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden. Dies wird auch durch die Datenschutz-Grundverordnung getrieben, die das Vorhandensein eines Informationssicherheits-Managements an vielen Stellen voraussetzt, und ab 2018 in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union das geltende Datenschutzrecht ersetzt. Hierzu müssen frühzeitig Maßnahmen ergriffen werden, um kostspielige Rechtsverstöße zu vermeiden.

9. Expertenmangel behindert positive Entwicklung: Die Lücke zwischen den erforderlichen und tatsächlich verfügbaren Fachleuten für die Informationssicherheit, IT-Sicherheit und Cyber-Sicherheit nimmt eine immer kritischere Dimension an. Dadurch verzögert sich in steigendem Maß die Realisierung notwendiger Sicherheitsmaßnahmen. Dieses Problem wird sich in den nächsten Jahren sogar noch verschärfen, weil derzeit keinerlei Konzepte zur Beseitigung des Expertenmangels bestehen. Es bedarf großer gemeinsamer Anstrengungen von Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Staat, Gesellschaft und Politik, um dem Expertenmangel entgegenzuwirken. Die TÜV Trust IT wird sich hier weiter verstärkt engagieren und Experten ausbilden.
(TÜV Trust IT: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 16.02.17


TÜV Trust IT: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.

  • Schutz industrieller Informationssysteme

    Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann. Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.

  • Next Generation Cryptography

    Ob Online-Banking oder Blockchain - die meisten IT-Sicherheitsmechanismen für Daten und digitale Kommunikation beruhen auf Kryptografie. Quantencomputer und neue Angriffsmöglichkeiten bedrohen zahlreiche dieser IT-Sicherheitsmechanismen. Wie Wirtschaft und Gesellschaft die Cyberwelt in der Zukunft vor solch großen Bedrohungen schützen können, diskutierten Experten aus Wirtschaft, Forschung und Politik beim Eberbacher Gespräch "Next Generation Cryptography". Das Fazit der Experten: Kryptografie muss dringend flexibler werden, um schnell auf technische Veränderungen reagieren zu können. Falls dies nicht umgehend geschieht, droht der Cyberwelt ein Supergau. Die Experten empfehlen deshalb Aufklärung, die Entwicklung von Praxishilfen sowie EU-Mindeststandards und einen EU-Expertenrat für Kryptografie. Der vollständige Bericht ist im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/eberbach-crypto kostenlos verfügbar.