- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Trends 2019: Fünf Empfehlungen für IT-Entscheider


Beispiele für die zusätzliche Nutzung von Backup- und Replica-Daten sind etwa DevOps, DevSecOps und DevTest sowie Patch Testing, Analytics und Reporting
Predictive Analytics bzw. Diagnostics unterstützen den reibungslosen IT-Betrieb und reduzieren den Aufwand für die Systemoptimierung

- Anzeigen -





Jeder Geschäftsprozess, die Arbeit von Mitarbeitern, die Interaktion mit Kunden, hinterlassen heute Datenspuren. Von Menschen und Maschinen erzeugte, digitale Daten wachsen zehnmal schneller als herkömmliche Geschäftsdaten, maschinell erzeugte Daten – isoliert betrachtet – sogar 50mal schneller. Gleichzeitig werden Geschäftsprozesse durch Digitalisierung flexibler, die betriebliche Effizienz steigt. Wollen Unternehmen in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und ihren Kunden zuverlässige sowie innovative Serviceleistungen anbieten, wird intelligentes Datenmanagement unverzichtbar.

Dave Russell, Vizepräsident für Produktstrategie bei Veeam, hat dazu fünf Trends ausgemacht, die IT-Entscheider im Jahr 2019 berücksichtigen sollten: Multi-Cloud setzt sich durch Globalisierung, grenzüberschreitende Geschäftsprozesse und Digitalisierung machen den Einsatz von Multi-Cloud-Infrastrukturen nahezu unvermeidlich. Analysten rechnen in den kommenden Jahren mit jährlich rund 10 Prozent Wachstum im Cloud-Bereich. Damit werden On-Premises-Lösungen nicht überflüssig, sondern es entsteht zunehmend ein Mix aus On-Prem, SaaS, IaaS, Managed Clouds und Private Cloud.

Vermehrter Einsatz von Flash-Speichern
Gartner erwartet, dass sich das Flashspeicher-Angebot Mitte 2019 zwar etwas verknappen wird, Preise aber dennoch stabil bleiben. Wir rechnen mit einen stärkeren Flash-Nutzung für die operative Recovery-Ebene, auf der in der Regel Backupdaten und Replikate der letzten vierzehn Tage gehalten werden. Aufgrund der Flash-Verbreitung erwarten wir auch die vermehrte Nutzung der umgehenden Wiederherstellung kompletter virtueller Maschinen (oder Copy Data Management).

Systeme mit Copy Data Management Funktionalität bieten ergänzenden Mehrwert, der über die reine Verfügbarkeit hinausgeht: Beispiele für die zusätzliche Nutzung von Backup- und Replica-Daten sind etwa DevOps, DevSecOps und DevTest sowie Patch Testing, Analytics und Reporting.

Predictive Analytics sind auf dem Vormarsch
Laut Prognosen wird der Markt für Predictive Analytics bis 2022 um 272 Prozent gegenüber 2017 steigen, ein jährliches Wachstum von rund 22 Prozent. Predictive Analytics auf Basis von Telemetriedaten für Vorhersagen und Empfehlungen aufbauend auf maschinellem Lernen (ML) werden sich am ehesten auf breiter Front durchsetzen.

Predictive Analytics bzw. Diagnostics unterstützen den reibungslosen IT-Betrieb und reduzieren den Aufwand für die Systemoptimierung. Vor dem Hintergrund immer komplexerer Infrastrukturen mit mehr Daten und höheren Leistungsanforderungen werden sie essenziell. Die SLEs, die Service Level Expectations, werden weiter steigen, daher benötigt die IT mehr Leistungsdaten und -projektionen.

IT-Generalisten sind gefragt
KI hin oder her – auch das Rechenzentrum der Zukunft kommt nicht ohne Menschen aus. Fachkräftemangel in Kombination mit zunehmend hybriden Infrastrukturen erfordern den "IT-Generalisten" mit Wissen und Erfahrung aus unterschiedlichen Fachbereichen sowie betriebswirtschaftlichem Verständnis. Standardisierung, Orchestrierung und Automatisierung werden diesen Trend beschleunigen: Durch die steigende "Eigenintelligenz" der Systeme ist weniger die Spezialisierung gefordert als ein breites Basiswissen.

Natürlich bleibt Spezialwissen weiterhin wichtig, gerade auch in Sachen Cloud. Je mehr IT aber zu einem Teil der betrieblichen Wertschöpfungskette wird, desto wichtiger ist es, dass IT-Fachleute auch das Geschäftsumfeld verstehen, um Mehrwert zu schaffen.

5G bietet neue Chancen für die Branche
Anfang 2019 werden die ersten 5G-fähigen Mobiltelefone auf den Markt kommen. Im Kontext Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge (IoT) haben gerade Unternehmen ein großes Interesse an der Übertragungstechnik, auch für eigene regionale Netze. Dennoch wird es 2019 primär darum gehen, die Voraussetzungen für eine breite Nutzung zu schaffen, damit Europa zu einer "Gigabit-Gesellschaft" werden kann.

Mittelfristig bietet 5G Händlern und Cloud Service-Anbietern neue Umsatzchancen. Die Verarbeitung größerer Datenmengen in Echtzeit, neue Hardware- und Geräteanforderungen sowie neue Anwendungen für das Management der Daten eröffnen vielfältige Möglichkeiten und werden auch die Diskussion über Edge Computing fördern.
(Veeam Software: ra)

eingetragen: 08.01.19
Newsletterlauf: 15.02.19

Veeam Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Malware für Credential-Diebstahl

    Die ganze Welt spricht von Ransomware, wenn es um Malware geht. Dabei spielten nach Auswertungen der FireEye Threat Intelligence im vergangenen Jahr 2018 entsprechende Attacken mit lediglich zwei Prozent nur eine untergeordnete Rolle. Viel größer waren Malware-Attacken bei denen es darum ging persönliche Daten zu erlangen. Der Einsatz von Credential Theft Malware stellte demnach mit 47 Prozent fast die Hälfte der festgestellten Malware-Angriffe. Das Aufdecken der Doxing-Attacke gegen deutsche Politiker und Prominente Anfang 2019 zeigt deutlich, dass viele Internetnutzer immer noch zu sorglos mit ihren Passwörtern umgehen. Aber selbst, wer in diesem Umfeld Sorgfalt walten lässt, ist nicht immer zu 100 Prozent geschützt. Das haben die Cyber-Security-Experten der FireEye Threat Intelligence ermittelt. "Zwar ist Ransomware immer noch ein Thema, erklärt Jens Monrad, Head of FireEye Intelligence EMEA. "Die momentan wichtigste Bedrohung ist allerdings die durch Credential Theft Malware".

  • Sechs Trends beim sicheren mobilen Arbeiten

    Der Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen bewegt sich in zwei Spannungsfeldern: erstens zwischen firmeneigenen und privaten Smartphones und Tablets sowie zweitens zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. Virtual Solution zeigt auf, welche Trends dabei in den nächsten Monaten wichtig werden. Ungenügend geschützte mobile Endgeräte erweisen sich schnell als Einfallstor für Cyber-Angriffe aller Art. Daher haben Unternehmen im Jahr 2018 - nicht zuletzt aufgrund der hohen Anforderungen der DSGVO - ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage verstärkt.

  • Sicherheitslösungen in einer IT-Infrastruktur

    Ob "Multi-Engine" oder "Multi-Vendor": Rund um den parallelen Einsatz von mehreren Antivirus-Lösungen bestehen nach wie vor viele Mythen und Vorurteile. Dabei kann ein moderner, intelligenter Ansatz im Rahmen eines Security-Frameworks das Sicherheitsniveau in Unternehmen und Organisationen signifikant erhöhen. Die Experten des IT-Sicherheitsverbandes Tabidus Technology haben die fünf häufigsten Vorurteile über Multi-Engine-Antivirus zusammengestellt - und zeigen gleichzeitig auf, was sich wirklich dahinter verbirgt.

  • Wettrüsten mit Künstlicher Intelligenz (KI)

    Das Jahr 2018 stellte Unternehmen durch das Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO und der Umsetzung der europäischen Richtlinie zur Gewährleistung einer hohen Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-Richtlinie) vor zusätzliche Herausforderungen in Sachen Cyber Security. Die Aufmerksamkeit für Bedrohungen und die damit verbundenen Investitionen in Cyber-Sicherheit und -Strategien wurden überdies durch eine starke Zunahme von Cryptojacking- und schwerwiegenden Hacking-Angriffen, wie beispielsweise kürzlich auf den Münchner Maschinenbauer Krauss-Maffei, beeinflusst. Die Frage, die sich für 2019 stellt: Auf was müssen sich Unternehmen einstellen und wohin geht die Reise in Sachen Cyber-Bedrohung? Jörg von der Heydt, Channel Director DACH bei Skybox Security, erläutert, welche Security-Trends das Jahr 2019 bestimmen werden.

  • eIDAS wird sich zügig verbreiten

    Die EU-Verordnung eIDAS für den sicheren grenzüberschreitenden Datentransfer wird 2019 eine starke Verbreitung erfahren und das IT-Sicherheitsgesetz weitere Branchen und Unternehmen umfassen. Doch gleichzeitig werden nach den Trendaussagen von Detlev Henze, Geschäftsführer der TÜV Trust IT, die Cyber-Gefahren deutlich zunehmen. Deshalb müssen die wertvollen Vermögenswerte besonders geschützt, die Architekturen der produktionsnahen IT verändert und KI-Lösungen für einen vorausschauenden Schutz entwickelt werden. Ein Kernproblem wird 2019 weiterhin der Mangel an Experten für die IT-Sicherheit bleiben.