- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Sechs Trends beim sicheren mobilen Arbeiten


Der Datenschutz rückt stärker in den Vordergrund
Lange Zeit galt das Thema Datenschutz in den Unternehmen "als von außen aufgezwungen"

- Anzeigen -





Der Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen bewegt sich in zwei Spannungsfeldern: erstens zwischen firmeneigenen und privaten Smartphones und Tablets sowie zweitens zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. Virtual Solution zeigt auf, welche Trends dabei in den nächsten Monaten wichtig werden. Ungenügend geschützte mobile Endgeräte erweisen sich schnell als Einfallstor für Cyber-Angriffe aller Art. Daher haben Unternehmen im Jahr 2018 – nicht zuletzt aufgrund der hohen Anforderungen der DSGVO – ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage verstärkt.

Eine der großen Herausforderungen bleibt aber, mit gezielten Maßnahmen sowohl die Sicherheit als auch die Benutzerfreundlichkeit und damit die Effizienz des mobilen Arbeitens weiter zu steigern. Virtual Solution erläutert die herausragenden Trends rund um einen sicheren und benutzerfreundlichen Unternehmenseinsatz von Smartphones und Tablets.

1. Business-Apps müssen bei Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit zulegen. Unternehmens-Apps müssen genauso einfach zu bedienen sein wie ihre privaten Pendants und die Sicherheitsvorgaben dürfen die Mitarbeiter nicht einschränken. Seit dem endgültigen Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 hat Sicherheit eindeutig Vorrang. Künftig wird aber die Benutzerfreundlichkeit wieder wichtiger, jedoch ohne die Sicherheit zu gefährden. Unternehmenskritische Daten müssen wirksam vor Manipulation und Verlust geschützt werden. Die gleichzeitige Berücksichtigung beider Aspekte wird zur großen Herausforderung für App-Entwickler und die IT-Sicherheitsverantwortlichen in den Unternehmen. Unternehmen müssen aber bei der Auswahl von Lösungen darauf achten, dass Sicherheit und Usability gleichermaßen gegeben sind.

2. Der Datenschutz rückt stärker in den Vordergrund. Lange Zeit galt das Thema Datenschutz in den Unternehmen "als von außen aufgezwungen". Im Verlauf der Diskussion um die DSGVO und spätestens seit deren Inkrafttreten hat sich ein schrittweiser Wandel vollzogen. Viele haben die Chance erkannt, ihre Sicherheitsprozesse zum Schutz persönlicher Daten im Rechenzentrum und auf mobilen Endgeräten gesetzeskonform und vor allem effizienter zu gestalten. Auch das Bewusstsein der Menschen hat sich verändert. Sie denken häufiger über die Verwendung ihrer eigenen Daten nach, aber auch darüber, wie sie mit Daten von Kunden oder Kollegen umgehen.

3. Fachbereiche beeinflussen immer stärker die Beschaffung von Apps. Generell sind heute die Fachabteilungen bei der Neuanschaffung von Software weit stärker involviert als früher – egal, ob Individual- oder Standardsoftware. Während bei dieser Art von Applikationen die Funktionalität im Vordergrund steht, ist bei Apps für mobile Endgeräte die Benutzerfreundlichkeit ein zentrales Auswahlkriterium. Dazu kommt, dass auch die Power User aus den Fachbereichen oft bei ihren Vorgesetzen und der IT-Abteilung mit eigenen Wünschen bezüglich neuer Funktionen und Apps für Smartphones und Tablets vorstellig werden. Das Entscheider- und Einkaufsgremium bei der Software-Auswahl erweitert sich und neue Kriterien werden wichtig. Darauf müssen sich nicht nur die Unternehmen einstellen, sondern auch die Anbieter von Anwendungen.

4. Biometrische Authentifizierung gewinnt weiter an Bedeutung. Da Mitarbeiter mit ihrem Smartphone auf immer mehr Apps und Unternehmensanwendungen zugreifen – sei es webbasiert oder in der Cloud – werden Login und Authentifizierung immer wichtiger. Die IT-Abteilung muss sicherstellen, dass nur autorisierte Nutzer zugreifen können. Das traditionelle Passwort hat nach Expertenansicht dabei aber ausgedient, da es zu fehleranfällig ist. Alternative biometrische Verfahren wie Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder sogar Iris-Scan werden an Bedeutung gewinnen. Über dieses Thema müssen sich nicht nur die Firmen Gedanken machen, sondern auch die Entwickler von Apps und Anwendungen.

5. Das beruflich genutzte Smartphone wird zum Statussymbol. Das neueste Smartphone ist fast wichtiger geworden als der schicke Dienstwagen, das ehemals wichtigste Statussymbol in der Berufswelt. Kein Wunder, dass Mitarbeiter vielerorts wegen "altmodischer" Geräte oder restriktiver Device-Strategien frustriert sind. Können Mitarbeiter ihre eigenen hochwertigen Geräte mitbringen, fördert dies die Akzeptanz einer Sicherheitslösung und die Mitarbeiterzufriedenheit. Voraussetzung ist allerdings, dass auf den Geräten eine Container-Lösung zum Einsatz kommt, die eine strikte Trennung von beruflichen und privaten Apps und Daten gewährleistet.

6. "Always on" ist out. Zeit für private Dinge ist wichtig, daher ist auch "Handy-Fasten" – zumindest zu bestimmten Zeiten – ein Thema. Manche Unternehmen handhaben das restriktiv. Bei VW erhalten beispielsweise Tarifbeschäftigte teilweise zwischen 18 Uhr und 6 Uhr und am Wochenende keine dienstlichen E-Mails und können auch keine versenden. Andere Unternehmen gehen weniger strikt vor und bieten den Mitarbeitern mehr Freiheiten. Sie können dann selbst entscheiden, ob sie am Wochenende oder morgens in der U-Bahn E-Mails checken und beantworten wollen oder nicht. Der Trend, die Eigenverantwortlichkeit der Mitarbeiter zu stärken, wird sich in nächster Zeit weiter durchsetzen.

"Die Aufrechterhaltung und in vielen Fällen der weitere Ausbau der IT-Sicherheit mobiler Endgeräte sind vor dem Hintergrund der Trends beim sicheren mobilen Arbeiten permanente Aufgaben. Hier müssen Unternehmen in nächster Zeit verstärkt tätig werden, eine Reihe von Faktoren koordinieren und in der jeweils passenden Kombination zum Einsatz bringen", erläutert Günter Junk, CEO der Virtual Solution AG in München. "Für eine hohe Sicherheit und den erforderlichen Datenschutz sind technische und organisatorische Maßnahmen unabdingbar. Aber auch die Mitarbeiter müssen davon überzeugt sein und ihren Teil beitragen."
(Virtual Solution: ra)

eingetragen: 07.02.19
Newsletterlauf: 18.03.19

Virtual Solution: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Phishing weitaus risikoreicher als WiFi

    Ist die Nutzung von öffentlichem WIFI eine gute Idee? "Kommt drauf an", sagt Chester Wisniewski, Security-Experte bei Sophos. Verschlüsselung hat das WWW zwar sicherer gemacht, aber nicht gänzlich risikolos. Seine Einschätzung zur Sicherheitslage und To do's für die Nutzung von Hot Spots im untenstehenden Beitrag. Lange galt die Warnung, keine öffentlichen WiFi-Netzwerke zu nutzen; das Risiko gehackt zu werden war zu groß. Parallel dazu wurde WiFi immer flächendeckender und beliebter, in Regierungsgebäuden, Coffee-Shops, öffentlichen Verkehrsmitteln. Nahezu überall findet man Hot-Spots auf Kosten des Hauses. Gefahrlos nutzbar? "Die Mehrheit sensibler Daten wird nun via verschlüsselte Kanäle versendet", räumt Chester Wisniewski von Sophos, ein. "Die Risiken öffentlicher WiFis sind verblasst, seitdem Erwachsene in ihr Online-Leben starteten."

  • Spionage- & Sabotageangriffe gegen CNI

    Ein aktueller Bericht von F-Secure zeigt, dass Cyber-Kriminelle technisch sehr fortschrittlich und mit viel Geduld arbeiten. Das zeigen Gruppen wie etwa APT33 oder die BlackEnergy Group mit ihren Angriffen auf Öl-Firmen oder Stromversorger. Gleichzeitig nutzen Unternehmen veraltete Systeme und Technologien um Geld zu sparen. Eine schlechte Sicherheitslage, falsche Prioritätensetzung und Wahrnehmung sind auch Geschenke für Angreifer. Schädliche Akteure zielen exponentiell auf kritische Infrastrukturen (CNI) und Energieverteilungseinrichtungen ab. Vernetzte Systeme in der Energiebranche erhöhen die Anfälligkeit für Cyberangriffe, die auch oft für einige Zeit unentdeckt bleiben.

  • Adware im Google Play Store

    Avast hat mit der Mobile Threat Intelligence-Plattform "apklab.io" 50 Adware-Apps im Google Play Store identifiziert, die jeweils zwischen 5.000 und 5 Millionen Installationen zählen. Die von Avast als TsSdk bezeichneten Apps blenden dauerhaft Anzeigen im Vollbildmodus ein und einige versuchen dadurch den Benutzer zur Installation weiterer Apps zu verleiten. Hinter den betroffenen Anwendungen stehen Android-Bibliotheken von Drittanbietern, welche die Hintergrunddienst-Einschränkungen, die in neueren Android-Versionen vorhanden sind, umgehen. Das ist zwar im Play Store nicht explizit verboten, jedoch erkennt Avast das Verhalten als Android:Agent-SEB [PUP], da die Apps den Akku des Benutzers belasten und das Gerät verlangsamen. Die Anwendungen zeigen dem Benutzer kontinuierlich immer mehr Einblendungen an, was wiederum die Regeln des Play Store verletzt. Avast-Sicherheitsforscher haben Google kontaktiert, um die Apps entfernen zu lassen.

  • Sicherheitsmängel in Industrieanlagen gravierend

    Eine verschlüsselte Datenübertragung per SSL/TLS ist ein richtiger Schritt zur Absicherung der IT-Infrastruktur eines Unternehmens. Die Einbindung von SSL-Zertifikaten auf Webseiten dient dazu, dass Daten, die zwischen zwei Computern übertragen werden, verschlüsselt werden und somit vor dem Zugriff Unbefugter geschützt sind. "Das allein nützt aber nichts, wenn Zugangsdaten zu internetbasierten Anwendungsoberflächen im Anmeldefenster bereits voreingetragen sind und so Unbefugte leicht Zugang zu Daten und Prozessen erlangen. Benutzername und Passwort dürfen ausschließlich berechtigen Personen bekannt sein", mahnt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

  • Datenschutz vorzugsweise in verteilten Umgebungen

    Daten, Daten, Daten! Nur wohin damit, wenn es um deren Schutz geht? Die Cloud scheint bei europäischen Unternehmen kein adäquate Backup-Lösung zu sein. Sie vertrauen in der Mehrheit immer noch ganz traditionell auf Plattformanbieter wie Microsoft, um ihre Daten zu schützen. So offenbart es eine aktuelle Studie von Barracuda Networks, die die Antworten von 432 IT-Experten, Geschäftsführern und Backup-Administratoren als Befragungsgrundlage hat. Ziel war es, die Einstellung der EMEA-Organisationen zu Backup und Wiederherstellung zu untersuchen.