- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Sechs Trends beim sicheren mobilen Arbeiten


Der Datenschutz rückt stärker in den Vordergrund
Lange Zeit galt das Thema Datenschutz in den Unternehmen "als von außen aufgezwungen"

- Anzeigen -





Der Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen bewegt sich in zwei Spannungsfeldern: erstens zwischen firmeneigenen und privaten Smartphones und Tablets sowie zweitens zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. Virtual Solution zeigt auf, welche Trends dabei in den nächsten Monaten wichtig werden. Ungenügend geschützte mobile Endgeräte erweisen sich schnell als Einfallstor für Cyber-Angriffe aller Art. Daher haben Unternehmen im Jahr 2018 – nicht zuletzt aufgrund der hohen Anforderungen der DSGVO – ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage verstärkt.

Eine der großen Herausforderungen bleibt aber, mit gezielten Maßnahmen sowohl die Sicherheit als auch die Benutzerfreundlichkeit und damit die Effizienz des mobilen Arbeitens weiter zu steigern. Virtual Solution erläutert die herausragenden Trends rund um einen sicheren und benutzerfreundlichen Unternehmenseinsatz von Smartphones und Tablets.

1. Business-Apps müssen bei Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit zulegen. Unternehmens-Apps müssen genauso einfach zu bedienen sein wie ihre privaten Pendants und die Sicherheitsvorgaben dürfen die Mitarbeiter nicht einschränken. Seit dem endgültigen Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 hat Sicherheit eindeutig Vorrang. Künftig wird aber die Benutzerfreundlichkeit wieder wichtiger, jedoch ohne die Sicherheit zu gefährden. Unternehmenskritische Daten müssen wirksam vor Manipulation und Verlust geschützt werden. Die gleichzeitige Berücksichtigung beider Aspekte wird zur großen Herausforderung für App-Entwickler und die IT-Sicherheitsverantwortlichen in den Unternehmen. Unternehmen müssen aber bei der Auswahl von Lösungen darauf achten, dass Sicherheit und Usability gleichermaßen gegeben sind.

2. Der Datenschutz rückt stärker in den Vordergrund. Lange Zeit galt das Thema Datenschutz in den Unternehmen "als von außen aufgezwungen". Im Verlauf der Diskussion um die DSGVO und spätestens seit deren Inkrafttreten hat sich ein schrittweiser Wandel vollzogen. Viele haben die Chance erkannt, ihre Sicherheitsprozesse zum Schutz persönlicher Daten im Rechenzentrum und auf mobilen Endgeräten gesetzeskonform und vor allem effizienter zu gestalten. Auch das Bewusstsein der Menschen hat sich verändert. Sie denken häufiger über die Verwendung ihrer eigenen Daten nach, aber auch darüber, wie sie mit Daten von Kunden oder Kollegen umgehen.

3. Fachbereiche beeinflussen immer stärker die Beschaffung von Apps. Generell sind heute die Fachabteilungen bei der Neuanschaffung von Software weit stärker involviert als früher – egal, ob Individual- oder Standardsoftware. Während bei dieser Art von Applikationen die Funktionalität im Vordergrund steht, ist bei Apps für mobile Endgeräte die Benutzerfreundlichkeit ein zentrales Auswahlkriterium. Dazu kommt, dass auch die Power User aus den Fachbereichen oft bei ihren Vorgesetzen und der IT-Abteilung mit eigenen Wünschen bezüglich neuer Funktionen und Apps für Smartphones und Tablets vorstellig werden. Das Entscheider- und Einkaufsgremium bei der Software-Auswahl erweitert sich und neue Kriterien werden wichtig. Darauf müssen sich nicht nur die Unternehmen einstellen, sondern auch die Anbieter von Anwendungen.

4. Biometrische Authentifizierung gewinnt weiter an Bedeutung. Da Mitarbeiter mit ihrem Smartphone auf immer mehr Apps und Unternehmensanwendungen zugreifen – sei es webbasiert oder in der Cloud – werden Login und Authentifizierung immer wichtiger. Die IT-Abteilung muss sicherstellen, dass nur autorisierte Nutzer zugreifen können. Das traditionelle Passwort hat nach Expertenansicht dabei aber ausgedient, da es zu fehleranfällig ist. Alternative biometrische Verfahren wie Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder sogar Iris-Scan werden an Bedeutung gewinnen. Über dieses Thema müssen sich nicht nur die Firmen Gedanken machen, sondern auch die Entwickler von Apps und Anwendungen.

5. Das beruflich genutzte Smartphone wird zum Statussymbol. Das neueste Smartphone ist fast wichtiger geworden als der schicke Dienstwagen, das ehemals wichtigste Statussymbol in der Berufswelt. Kein Wunder, dass Mitarbeiter vielerorts wegen "altmodischer" Geräte oder restriktiver Device-Strategien frustriert sind. Können Mitarbeiter ihre eigenen hochwertigen Geräte mitbringen, fördert dies die Akzeptanz einer Sicherheitslösung und die Mitarbeiterzufriedenheit. Voraussetzung ist allerdings, dass auf den Geräten eine Container-Lösung zum Einsatz kommt, die eine strikte Trennung von beruflichen und privaten Apps und Daten gewährleistet.

6. "Always on" ist out. Zeit für private Dinge ist wichtig, daher ist auch "Handy-Fasten" – zumindest zu bestimmten Zeiten – ein Thema. Manche Unternehmen handhaben das restriktiv. Bei VW erhalten beispielsweise Tarifbeschäftigte teilweise zwischen 18 Uhr und 6 Uhr und am Wochenende keine dienstlichen E-Mails und können auch keine versenden. Andere Unternehmen gehen weniger strikt vor und bieten den Mitarbeitern mehr Freiheiten. Sie können dann selbst entscheiden, ob sie am Wochenende oder morgens in der U-Bahn E-Mails checken und beantworten wollen oder nicht. Der Trend, die Eigenverantwortlichkeit der Mitarbeiter zu stärken, wird sich in nächster Zeit weiter durchsetzen.

"Die Aufrechterhaltung und in vielen Fällen der weitere Ausbau der IT-Sicherheit mobiler Endgeräte sind vor dem Hintergrund der Trends beim sicheren mobilen Arbeiten permanente Aufgaben. Hier müssen Unternehmen in nächster Zeit verstärkt tätig werden, eine Reihe von Faktoren koordinieren und in der jeweils passenden Kombination zum Einsatz bringen", erläutert Günter Junk, CEO der Virtual Solution AG in München. "Für eine hohe Sicherheit und den erforderlichen Datenschutz sind technische und organisatorische Maßnahmen unabdingbar. Aber auch die Mitarbeiter müssen davon überzeugt sein und ihren Teil beitragen."
(Virtual Solution: ra)

eingetragen: 07.02.19
Newsletterlauf: 18.03.19

Virtual Solution: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Social Engineering weiter auf dem Vormarsch

    Angesichts wachsender Angriffsflächen, zunehmend raffinierter Angriffe und dynamischer Bedrohungslandschaften müssen IT-Abteilungen das Thema IT-Security mit höchster Priorität angehen. Die Security-Experten von Controlware geben Tipps, welche Trends und Entwicklungen in den kommenden Monaten besondere Aufmerksamkeit verdienen. "Das Jahr 2019 begann mit einer Serie von Datendiebstählen, bei denen Prominente und Politiker gezielt ins Visier genommen wurden - und gab uns damit wieder einen Hinweis auf die Bedrohungen, denen wir uns stellen müssen. Wir gehen davon aus, dass sich die Bedrohungslage auch in den kommenden Monaten nicht entspannen wird", berichtet Mario Emig, Head of Information Security Business Development bei Controlware. "Positiv ist, dass demnächst wichtige technologische Innovationen Marktreife erreichen werden. Unternehmen erhalten damit die Chance, ihre IT-Security auf ein höheres Level zu heben - und können sich proaktiv vor Bedrohungen schützen."

  • Ransomware: "Geboren" als Trojaner

    1989 erblickte die erste Erpressungssoftware das Licht der Welt und hat sich seither zu einer der unverfrorensten Datenbedrohungen entwickelt. Sophos hält eine kurze Rückschau auf 30 Jahre digitale Erpressung. In den letzten Jahren hat es Ransomware immer wieder in die Schlagzeilen geschafft - dabei waren es tatsächlich nur die wenigsten Angriffe der erpresserischen Software, die tatsächlich öffentlich wurden. Die Mehrzahl der Attacken verlief im Verborgenen, die Opfer - zumeist Unternehmen - schwiegen aus Scham. So wundert es kaum, dass es die Malware beinahe klammheimlich bereits zu einem runden Geburtstag geschafft hat: sie wird 30.

  • Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

    In Deutschland ist jeder zweite Internetnutzer bereits Opfer von Cyberkriminalität. Ob im privaten oder beruflichen Bereich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. Ganze Wirtschaftszweige sind auf smarte Mittel angewiesen und können sich einen Verlust von sensiblen Daten nicht leisten. "Nahezu jedes Unternehmen hat eine moderne Schließanlage oder ein Alarmsystem, um sich vor möglichen Einbrüchen zu schützen. Aber wenn es um Cybersecurity geht, gerät der Sicherheitsgedanke in den Hintergrund, da es sich um eine unsichtbare Bedrohung handelt", so Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH. "Internetsicherheit muss endlich ernst genommen werden. Kriminelle Aktivitäten im Netz generieren zwar kurzfristig Aufmerksamkeit für das Problem, das sorgt aber bisweilen nicht für einen veränderten Umgang mit der Thematik." Ins Visier von Hackern können sowohl kleine Unternehmen als auch internationale Konzerne, ja sogar Altenheime oder Kliniken geraten. Dabei geht die größte Gefahr nicht von professionellen Hackern aus - Kleinkriminelle und sogenannte Script-Kiddies bilden den Großteil der potenziellen Angreifer.

  • Klick-Betrug: Eine wachsende Gefahr

    Die Sicherheitsexperten von Avira analysierten Muster, Angriffszahlen und Bedrohungslagen aus dem vergangenen Jahr, um die größten Cyber-Gefahren für 2019 vorherzusagen. Die Prognose, dass auch in diesem Jahr die Anzahl an Bedrohungen und Attacken zunehmen wird, dürfte dabei niemanden überraschen. Die Wege, Mittel und auch Ziele der Cyber-Kriminellen werden jedoch immer komplexer und für User gefährlicher.

  • Malware für Credential-Diebstahl

    Die ganze Welt spricht von Ransomware, wenn es um Malware geht. Dabei spielten nach Auswertungen der FireEye Threat Intelligence im vergangenen Jahr 2018 entsprechende Attacken mit lediglich zwei Prozent nur eine untergeordnete Rolle. Viel größer waren Malware-Attacken bei denen es darum ging persönliche Daten zu erlangen. Der Einsatz von Credential Theft Malware stellte demnach mit 47 Prozent fast die Hälfte der festgestellten Malware-Angriffe. Das Aufdecken der Doxing-Attacke gegen deutsche Politiker und Prominente Anfang 2019 zeigt deutlich, dass viele Internetnutzer immer noch zu sorglos mit ihren Passwörtern umgehen. Aber selbst, wer in diesem Umfeld Sorgfalt walten lässt, ist nicht immer zu 100 Prozent geschützt. Das haben die Cyber-Security-Experten der FireEye Threat Intelligence ermittelt. "Zwar ist Ransomware immer noch ein Thema, erklärt Jens Monrad, Head of FireEye Intelligence EMEA. "Die momentan wichtigste Bedrohung ist allerdings die durch Credential Theft Malware".