- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Interviews

100-prozentige Sicherheit gibt es nicht


Mobile Sicherheit: Mit mobilen Geräten wird argloser umgegangen
"Nichts, was ein Mensch sicher gemacht hat, kann nicht von einem anderen geknackt werden"

Interview mit IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group

(20.10.14) - In den vergangenen Wochen haben IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger und sein Team der PSW Group 27 Apps für iOS und Android aus verschiedenen Bereichen – darunter Banking- Gaming- Sicherheits- und Wetter-Apps – getestet. Im Mittelpunkt stand dabei stets die Sicherheit: Datenschutz und AGB, Form der Datenübertragung und Ort ihrer Speicherung, Zugriffsberechtigungen und vieles mehr. Christian Heutger, der übrigens selbst weder Sicherheits- noch Mobile Payment-Applikationen nutzt, im Interview. Das Thema: mobile Sicherheit.

Inwieweit unterscheiden sich die Gefahren mobiler Geräte von denen stationärer Geräte?
Christian Heutger:
Oft wird mit mobilen Geräten argloser umgegangen. Dabei können bei Verlust, Diebstahl, ja selbst bei reinem Mitlesen in Bus oder Bahn, kritische und hochsensible Informationen preisgegeben werden und einen immensen Schaden verursachen. Da man zudem oft permanent online ist, sich eventuell ungesichert in öffentliche WLANs einwählt und arglos darin surft, wird die Gefahr nochmals erhöht.

Zahlreiche Apps, darunter auch Security- und Anti-Malware-Apps, verlangen sehr umfassende Zugriffsberechtigungen. Welche halten Sie für sinnvoll und welchen sollten Nutzer misstrauen?
Heutger:
Es gilt zu überlegen, wofür die App die Berechtigung benötigt. Möchte der Anwender Termine planen, ist ein Kalenderzugriff sinnvoll. Möchte er aber spielen, komplett unnötig. Dementsprechend sollten Apps angewendet werden. Folgende Berechtigungen halte ich für gefährlich:
>> Genauer Standort: Karten-Apps sollten das dürfen, alle anderen benötigen den Zugriff nicht.
>> Kalender: Dies benötigen nur Apps, die Einträge in den Kalender machen.
>> Apps installieren: Eine Zugriffsberechtigung, die nur dann sinnvoll ist, wenn man Apps aus alternativen Quellen, beispielsweise Amazon für Android-Apps, nutzt. Ansonsten: Finger weg!
>> Vertrauliche Protokolldaten: Diese Berechtigung ist nur für Apps sinnvoll, die detaillierte Fehlerberichte versenden sollen.
>> Telefonnummern anrufen: Können Sie mit der App telefonieren, wie bei Skype, ist alles okay. Wenn nicht: Bitte löschen!
>> Kontakte lesen und ändern: Alle Apps, die mit Kontakten interagieren, benötigen den Zugriff, beispielsweise Messenger. Außerhalb dessen macht diese Berechtigung keinen Sinn.
>> Hintergrundprozesse beenden: Bei Task Managern zweifelsfrei eine sinnvolle Funktion.

Existieren Zertifizierungen, die Nutzern bei der Auswahl richtiger und sicherer Apps helfen können?
Heutger:
ISO 27001-Zertifizierungen für Apps sind ein guter Anhaltspunkt. Damit hat Google beispielsweise all seine Apps zertifizieren lassen. Trusted App ist eine weitere Initiative: Datensicherheitsrisiken werden in Zusammenarbeit zwischen mediaTest digital und TÜViT durch die Zertifizierung eliminiert. Ein recht simples Tool zur Überprüfung bietet der TÜV Rheinland: Unter checkyourapp.de können Nutzer Apps eingeben, um TÜV-geprüfte Alternativen zu erhalten. Das Angebot ist allerdings noch recht beschränkt; Alternativen zu WhatsApp oder Facebook werden beispielsweise nicht angezeigt.

Wie sieht es mit den generellen Gerätekonfiguration aus: Haben Sie Empfehlungen, wie die Sicherheit unter iOS und Android erhöht werden kann?
Heutger:
Unter iOS besteht generell das Problem, dass Apple mitlesen könnte. Geräteseitig ist hier nicht viel möglich. Man kann lediglich auf sichere Apps ausweichen und darauf achten, welche Daten man auf dem Smartphone/ Tablet verwaltet und bearbeitet. Empfehlenswert ist auch die Einstellung, dass sich das Gerät nach mehreren Fehlversuchen bei der Entsperrung löscht. Dabei sollte man ein komplexes Passwort verwenden und auf Touch ID verzichten. Auch eine Geräteregistrierung ist sinnvoll, sodass man verlorene Geräte orten kann. Bei Android kann man auf sichere Distributionen wie Cyanogenmod oder ähnliches ausweichen, um ein gewisses Maß an Sicherheit zu erreichen. Ansonsten gilt auch hier: ein sicheres Passwort, Fernlöschung und -ortung als ein Mindestmaß an Sicherheit.

Ist es überhaupt möglich, über die Geräte- oder App-Konfiguration 100-prozentige Sicherheit zu erlangen?
Heutger:
Nein, eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht; weder im Mobilbereich noch im stationären. Alternative Android-ROMs und sichere Einstellungen im System sowie bei Apps, insbesondere jedoch der verantwortungsvolle Umgang mit dem Smartphone, ermöglichen ein gewisses Sicherheitsgrundniveau.

Wen sehen Sie in der Pflicht, die mobile Sicherheit zu erhöhen: Die Provider, die Hardware-Hersteller, die OS-Entwickler, App-Entwickler oder die Nutzer?
Heutger:
Alle sind gefragt. Die OS-Entwickler je nach Firmenphilosophie in die Pflicht zu nehmen, dürfte schwierig werden. Wenngleich BlackBerry und Secusmart sowie das Projekt Blackphone Gegenteiliges zeigen. Sie sind jedoch noch die Ausnahme. Die App-Entwickler sind insbesondere gefragt, vorhandene Sicherheitsmechanismen und gängige Sicherheitspraktiken umzusetzen und es Hackern nicht zu einfach, aber auch Sicherheit anwendbar zu machen. Und der Nutzer ist beim verantwortungsvollen Umgang mit der Technik gefragt. Er sollte stets das Bewusstsein haben, dass nichts, was ein Mensch sicher gemacht hat, nicht von einem anderen geknackt werden kann. Sicherheit sollte der Bequemlichkeit vorangehen, auch wenn hier, wie gesagt, die Entwickler gefragt sind, Sicherheit anwenderfreundlich zu gestalten.
(PSW Group: ra)

PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Interviews

  • Übertriebener Hype um KI

    Eset hat eine Studie dazu veröffentlicht wie der Hype um Künstliche Intelligenz (KI) sich auf die Haltung von Unternehmen in punkto IT-Sicherheit auswirkt. 75 Prozent der von Eset befragten IT-Entscheider bewerten künstliche Intelligenz tatsächlich als ein Art Wunderwaffe in der Cybersicherheit. Gleichzeitig räumen aber 53 Prozent ein, dass sie den Unterschied zwischen künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen nicht vollständig verstehen. Dazu zwei Fragen an Martin Grauel, EMEA Technical Sales Manager bei One Identity.

  • Wissen, Training, Fähigkeiten: überflüssig

    Entwicklern von Malware wird immer häufiger der Prozess gemacht, und die "Blackhat Industry" rückt damit noch von einer weiteren Seite ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit. Dazu Fragen an Sascha Dubbel, Senior Sales Engineer bei Cylance.

  • Trend: DDoS-Angriffe in Verbindung mit Erpressung

    Nach den DDoS-Attacken im letzten und im laufenden Jahr äußert sich Marcel Leitel, Security Sales Engineer beim Spezialisten für automatisierte DDoS-Abwehr, Corero Network Security. Seine Einschätzung: "Ja, es sieht ganz so aus als seien DDoS-Angriffe in Verbindung mit Erpressung ein wachsender Trend."

  • Der kriminelle Untergrund im Dark Web

    Den Begriff Dark Web hat jeder schon einmal gehört. Die meisten verstehen darunter eine düstere Unterwelt für Cyberkriminelle, die von den meisten Internetbenutzern möglichst gemieden wird. Doch was genau ist das Dark Web, wie wird es genutzt und welche Auswirkungen hat es auf die Cyber-Sicherheit. Sophos Sicherheitsexperte Chet Wisniewski bringt etwas Licht ins dunkle Netz.

  • DDoS-Trends und Analysis

    Guido Erroi von Corero Network Security beantwortet einige zusätzliche Fragen zum "Corero DDoS Trends Report": "Der aktuelle Corero-Report hat DDoS-Angriffsversuche auf die Netzwerke von Kunden genauer untersucht und hebt insbesondere kurze, häufig stattfindende Angriffe mit geringer Bandbreite hervor. Im Gegensatz zu den schlagzeilenträchtigen Volumenangriffen des letzten Jahres dominiert nämlich ein anderer Attacken-Typus unsere Ergebnisse. Die überwiegende Mehrzahl der Angriffe gegen Corero-Kunden im ersten Quartal 2017 weltweit - nämlich 98 Prozent - hatten lediglich ein Volumen von weniger als 10 Gbps. Dazu kommt, dass nahezu drei Viertel (71 Prozent) der von Corero verhinderten Angriffe 10 Minuten oder weniger dauerten. Insgesamt verzeichneten Corero-Kunden eine durchschnittliche Zahl von 124 DDoS-Angriffen pro Monat was 4,1 Angriffen pro Tag während des ersten Quartals 2017 entspricht. Das ist ein Anstieg von 9 Prozent verglichen mit dem vierten Quartal 2016."