- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Mit sicherer Layer-2-Verschlüsselung geschützt


Führendes Finanzinstitut in Mexiko setzt zum Schutz seiner Datenübertragung auf "Adva FSP 150"
Verschlüsselungstechnologie "ConnectGuard"-Ethernet schützt geschäftskritische Carrier Ethernet-Verbindungen

- Anzeigen -





Adva gab bekannt, dass eines der größten Finanzinstitute Mexikos die "Adva FSP 150" mit ConnectGuard Ethernet-Verschlüsselungstechnologie einsetzt, um seine Datenübertragung zu schützen. Die Lösung, die vom Adva Elite Partner PSS installiert wurde, bietet dem Finanzinstitut sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für seine Layer-2-VPN (Virtual Private Network) Verbindungen. Außerdem erfüllt das Finanzinstitut mit der Lösung strenge gesetzliche Bestimmungen zum Schutz von Finanzdaten.

Advas ConnectGuard Ethernet erfordert keine zusätzlichen Geräte und bietet zuverlässigen Schutz bei der Übertragung von Daten ohne Einbußen bei Geschwindigkeit oder Performanz. Die Lösung ist MEF CE 2.0 zertifiziert und wurde in EANTC-Laboren in Bezug auf ihre Verschlüsselungsfunktionen und -performanz erfolgreich getestet. Sie überzeugt durch einfache Handhabung, Skalierbarkeit und maximale Sicherheit.

Die VPN-Dienste des Finanzinstituts, die Filialen und Einrichtungen in ganz Mexiko verbinden, sind jetzt vollständig durch Adva FSP 150 Edge-Geräte mit sicherer Layer-2-Verschlüsselung geschützt. Advas ConnectGuard Ethernet-Lösung verschlüsselt den kompletten Datenverkehr mit hoher Übertragungsgeschwindigkeit und gewährleistet geringe Latenz bei maximalen Datendurchsatz. Komplexität und Performanz-Probleme, die mit anderen Datenschutzverfahren verbunden sind, entfallen.

Aufbauend auf dem Advanced Encryption Standard nutzt ConnectGuard Ethernet kryptografische Verfahren wie dynamischen Schlüsselaustausch und Hardware-Manipulationsschutz. Die Technologie baut auf einer optimierten Version von MACsec mit zusätzlichem Overlay-Tunneling auf, sodass bestehende Netzinfrastruktur weiter genutzt werden kann. Die FSP 150-Produktreihe von Adva bietet nicht nur ConnectGuard Ethernet-Sicherheit, sondern stellt auch umfassende Service-Assurance- und Test-Funktionen am sogenannten Network-Edge bereit. (Adva Optical Networking: ra)

eingetragen: 08.02.19
Newsletterlauf: 20.03.19

Adva Optical Networking: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Phishing weitaus risikoreicher als WiFi

    Ist die Nutzung von öffentlichem WIFI eine gute Idee? "Kommt drauf an", sagt Chester Wisniewski, Security-Experte bei Sophos. Verschlüsselung hat das WWW zwar sicherer gemacht, aber nicht gänzlich risikolos. Seine Einschätzung zur Sicherheitslage und To do's für die Nutzung von Hot Spots im untenstehenden Beitrag. Lange galt die Warnung, keine öffentlichen WiFi-Netzwerke zu nutzen; das Risiko gehackt zu werden war zu groß. Parallel dazu wurde WiFi immer flächendeckender und beliebter, in Regierungsgebäuden, Coffee-Shops, öffentlichen Verkehrsmitteln. Nahezu überall findet man Hot-Spots auf Kosten des Hauses. Gefahrlos nutzbar? "Die Mehrheit sensibler Daten wird nun via verschlüsselte Kanäle versendet", räumt Chester Wisniewski von Sophos, ein. "Die Risiken öffentlicher WiFis sind verblasst, seitdem Erwachsene in ihr Online-Leben starteten."

  • Spionage- & Sabotageangriffe gegen CNI

    Ein aktueller Bericht von F-Secure zeigt, dass Cyber-Kriminelle technisch sehr fortschrittlich und mit viel Geduld arbeiten. Das zeigen Gruppen wie etwa APT33 oder die BlackEnergy Group mit ihren Angriffen auf Öl-Firmen oder Stromversorger. Gleichzeitig nutzen Unternehmen veraltete Systeme und Technologien um Geld zu sparen. Eine schlechte Sicherheitslage, falsche Prioritätensetzung und Wahrnehmung sind auch Geschenke für Angreifer. Schädliche Akteure zielen exponentiell auf kritische Infrastrukturen (CNI) und Energieverteilungseinrichtungen ab. Vernetzte Systeme in der Energiebranche erhöhen die Anfälligkeit für Cyberangriffe, die auch oft für einige Zeit unentdeckt bleiben.

  • Adware im Google Play Store

    Avast hat mit der Mobile Threat Intelligence-Plattform "apklab.io" 50 Adware-Apps im Google Play Store identifiziert, die jeweils zwischen 5.000 und 5 Millionen Installationen zählen. Die von Avast als TsSdk bezeichneten Apps blenden dauerhaft Anzeigen im Vollbildmodus ein und einige versuchen dadurch den Benutzer zur Installation weiterer Apps zu verleiten. Hinter den betroffenen Anwendungen stehen Android-Bibliotheken von Drittanbietern, welche die Hintergrunddienst-Einschränkungen, die in neueren Android-Versionen vorhanden sind, umgehen. Das ist zwar im Play Store nicht explizit verboten, jedoch erkennt Avast das Verhalten als Android:Agent-SEB [PUP], da die Apps den Akku des Benutzers belasten und das Gerät verlangsamen. Die Anwendungen zeigen dem Benutzer kontinuierlich immer mehr Einblendungen an, was wiederum die Regeln des Play Store verletzt. Avast-Sicherheitsforscher haben Google kontaktiert, um die Apps entfernen zu lassen.

  • Sicherheitsmängel in Industrieanlagen gravierend

    Eine verschlüsselte Datenübertragung per SSL/TLS ist ein richtiger Schritt zur Absicherung der IT-Infrastruktur eines Unternehmens. Die Einbindung von SSL-Zertifikaten auf Webseiten dient dazu, dass Daten, die zwischen zwei Computern übertragen werden, verschlüsselt werden und somit vor dem Zugriff Unbefugter geschützt sind. "Das allein nützt aber nichts, wenn Zugangsdaten zu internetbasierten Anwendungsoberflächen im Anmeldefenster bereits voreingetragen sind und so Unbefugte leicht Zugang zu Daten und Prozessen erlangen. Benutzername und Passwort dürfen ausschließlich berechtigen Personen bekannt sein", mahnt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

  • Datenschutz vorzugsweise in verteilten Umgebungen

    Daten, Daten, Daten! Nur wohin damit, wenn es um deren Schutz geht? Die Cloud scheint bei europäischen Unternehmen kein adäquate Backup-Lösung zu sein. Sie vertrauen in der Mehrheit immer noch ganz traditionell auf Plattformanbieter wie Microsoft, um ihre Daten zu schützen. So offenbart es eine aktuelle Studie von Barracuda Networks, die die Antworten von 432 IT-Experten, Geschäftsführern und Backup-Administratoren als Befragungsgrundlage hat. Ziel war es, die Einstellung der EMEA-Organisationen zu Backup und Wiederherstellung zu untersuchen.