- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Frequenz- & Videoüberwachung des Luftraums


Dedrone setzt auf Netzwerk-Kameras von Axis Communications
Schutzmaßnahmen gegen Drohnenangriffe bei politischen Großveranstaltungen

- Anzeigen -





Wenn politische und wirtschaftliche Größen zusammenkommen und über die Zukunft einer Organisation, eines oder gar mehrerer Länder beraten, dann sind besondere Schutzmaßnahmen gefragt. Immer mehr in den Fokus der Sicherheitsbeauftragten geraten dabei Drohnen. Die kleinen Fluggeräte bieten das Potenzial, beispielsweise Prominente auszuspionieren oder sogar Personen oder Einrichtungen anzugreifen. Dedrone schützt Großveranstaltungen mit seinem System DroneTracker. Dabei kommen auch Netzwerk-Kameras von Axis Communications zum Einsatz.

Die Sicherheit bei Großereignissen, egal ob es sich dabei um sportliche, politische oder kulturelle Veranstaltungen handelt, stand immer schon im Fokus der Organisatoren. Doch während früher die Zu- und Abgänge sowie das Geschehen in und um den Veranstaltungsort beobachtet und kontrolliert wurden, hat sich der Sicherheitsbereich nun auch vertikal ausgeweitet. Dedrone, Weltmarktführer für Drohnen-Detektion, schützt mit seinem System politische und wirtschaftliche Großveranstaltungen, wie beispielsweise das World Economic Forum in Davos, vor den von Drohnen ausgehenden Gefahren oder Spionage.

Das System von Dedrone, der DroneTracker, verfügt über Netzwerk-Kameras von Axis und liefert eine Frequenz- und Videoüberwachung des Luftraums. Die Bilder werden in Echtzeit analysiert und das System alarmiert sofort, wenn eine Drohne in den als geschützt definierten Bereich eindringt.

Die dabei verwendeten Axis P1428-E Netzwerk-Kameras liefern eine hervorragende Bildschärfe und sind ideal für den Einsatz im Außenbereich. Das Objektiv mit P-Iris optimiert sowohl die Schärfentiefe als auch die Auflösung, Kontrast und Bildklarheit.

Die Polizei des Schweizer Kantons Graubünden nutzte das System, um den Luftraum über dem Veranstaltungsort des World Economic Forums zu sichern. Durch den Echtzeit-Alarm blieb den Beamten genügend Zeit, um die Lage einzuschätzen und Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Das System funktioniert so:
>> Automatisierter Alarm und Benachrichtigung
>> Sobald der DroneTracker erkennt, dass sich eine Drohne im Anflug befindet, gibt er via SMS, der Benutzeroberfläche, E-Mail, Netzwerk (TCP/IP), SNMP oder Pushover.net Alarm.

Vermeidungsmechanismen: Dedrone klassifiziert die Drohne, zeichnet sie für die spätere Beweisführung und Identifikation auf Video auf und bewertet die Gefahrenlage. Stellt sich diese als hoch heraus, kann das System automatisch offensive und defensive Gegenmaßnahmen einleiten.

Forensischer Beweis: Alle erkannten Drohnen werden auf Video aufgezeichnet und die Daten lokal gespeichert. Nutzt die Drohne einen RF-Sensor speichert DroneTracker die MAC-Adresse, die Seriennummer, den Drohnentyp und das Modell und kann so Wiederholungstäter erkennen. Außerdem wird das Video als Beweismaterial genutzt und kann die Flugbahn der Drohne nachverfolgen.
(Axis Communications: ra)

eingetragen: 10.07.17.
Home & Newsletterlauf: 31.07.17


Axis Communications: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Mehr als 14,5 Millionen Angriffe dokumentiert

    Koordinierte Massenangriffe sind im Internet immer häufiger zu beobachten. Oft sind wichtige Infrastrukturen wie Verkehrsnetze oder die IT in Krankenhäusern das Ziel, dort, wo sie besonders großen Schaden anrichten. Die "Distributed Denial of Service - DDoS-Attacks" zielen darauf ab, einen bestimmten Dienst mit großen Datenpaketen zu überlasten und unbenutzbar zu machen. Forscher am Center for IT-Security, Privacy and Accountability, kurz CISPA, haben für diese Art Angriff einen "Honeypot" entwickelt - ähnlich wie ein Honigtopf Bienen anlockt, zieht dieser DDoS-Angriffe an.

  • Jagdrevier für Kryptominer

    Das bevorstehende Fußball-Turnier in Russland diesen Sommer zählt zu den größten Sportereignissen der Welt und Deutschland hat seit 1994 erstmals wieder die Chance, den Titel zu verteidigen. Das größte Fußball-Ereignis der Welt verbindet Menschen aller Nationen, die globale Aufmerksamkeit bei solchen Großevents ist jedoch auch prädestiniert für Cyber-Attacken aller Art, die zum einen Profitmaximierung, aber zum anderen auch geopolitische Destabilisierung als Ziel haben können. Helge Husemann, Sicherheitsexperte von Malwarebytes, dem führenden Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, nennt sieben mögliche Gefahren vor und während des Fußball-Turniers in Russland.

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.