- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Schutz der Endgeräte


Münchener Verein Versicherungsgruppe setzt bei der Endgerätesicherheit auf Bromium
Die Münchener Verein Versicherungsgruppe nutzt die Bromium-Lösung unternehmensweit und sichert damit alle rund 800 Endpunkte

- Anzeigen -





Bromium hat in Deutschland ihren ersten Kunden in der Versicherungsbranche gewonnen. Die Münchener Verein Versicherungsgruppe schützt ihre rund 800 Endpunkte mit einer Bromium-Lösung vor Malware und zielgerichteten Cyber-Attacken. Die Münchener Verein Versicherungsgruppe, ein bundesweit tätiger Allbranchenversicherer, hat die Lösung "Bromium Secure Platform" erfolgreich in Betrieb genommen. Mit ihr können alle potenziell gefährlichen Aktivitäten auf Endpunkten vollständig isoliert werden. Damit besteht ein umfassender Schutz vor Malware, wobei diese nicht zwingend als solche erkannt werden muss.

Realisiert wird dies durch eine Hardware-isolierte Micro-Virtualisierung, mit der Anwenderaktivitäten gekapselt werden – zum Beispiel das Aufrufen einer Webseite, das Downloaden eines Dokuments, das Öffnen eines E-Mail-Anhangs oder der Zugriff auf die Daten eines portablen Speichermediums. Eine Kompromittierung des Endpunkts über einen dieser potenziellen Angriffswege ist damit ausgeschlossen.

"In der Vergangenheit haben wir beim Schutz unserer Endgeräte natürlich klassische Sicherheitsmaßnahmen wie Firewall, Antivirus-Applikation oder Spam-Filter ergriffen. Doch absoluten Schutz können solche Lösungen nicht bieten; das haben zahlreiche Sicherheitsvorfälle, von denen Unternehmen unterschiedlichster Branchen betroffen waren, ganz eindeutig gezeigt", erklärt Dr. Martin Zsohar, Vorstandsmitglied des Münchener Verein und als Chief Operating Officer (COO) Verantwortlicher für die Digitalisierung. "Deshalb haben wir auch immer Ausschau nach einem völlig neuen Lösungskonzept gehalten. Und hier sind wir dann unter anderem auch bei einem Vortrag eines Sicherheitsspezialisten auf Bromium gestoßen."

Vor der endgültigen Entscheidung für Bromium hat der Münchener Verein eine detaillierte Evaluierung der Lösung durchgeführt. Sie umfasste unter anderem die Analyse der Architektur und Funktionalitäten sowie umfangreiche Penetrations- und Performancetests. Überprüft wurde vor allem auch, ob die Lösung zu einer Beeinträchtigung des Benutzerkomforts führt. "Wir haben bei unseren Untersuchungen sehr schnell festgestellt, dass diese Lösung wirklich extrem innovativ ist, einen zuverlässigen Schutz bietet und damit die Grenzen herkömmlicher Sicherheitsverfahren ganz klar überwindet. Da die Applikation aus Sicht des einzelnen Anwenders im Hintergrund läuft – und zwar ohne Auswirkung auf die Systemperformance –, stand unser Entschluss zur Einführung folglich auch sehr schnell fest", so Dr. Zsohar.

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe nutzt die Bromium-Lösung unternehmensweit und sichert damit alle rund 800 Endpunkte. Dabei handelt es sich sowohl um PCs und Notebooks als auch um virtuelle Desktops in der implementierten Virtual-Desktop-Infrastructure (VDI).

"Wir freuen uns, dass sich ein renommiertes Unternehmen wie der Münchener Verein nach einer eingehenden Evaluierungs- und Testphase für unsere Lösung entschieden hat", erklärt Jochen Koehler, Regional Director DACH bei Bromium in Heilbronn. "Für uns ist das ein weiteres starkes Indiz, dass wir mit unserem innovativen Lösungsmodell den richtigen Weg eingeschlagen haben. Und wir sind der festen Überzeugung, dass das Marktpotenzial für die Bromium Secure Platform immens hoch ist." (Bromium: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 15.09.17


Bromium: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Jagdrevier für Kryptominer

    Das bevorstehende Fußball-Turnier in Russland diesen Sommer zählt zu den größten Sportereignissen der Welt und Deutschland hat seit 1994 erstmals wieder die Chance, den Titel zu verteidigen. Das größte Fußball-Ereignis der Welt verbindet Menschen aller Nationen, die globale Aufmerksamkeit bei solchen Großevents ist jedoch auch prädestiniert für Cyber-Attacken aller Art, die zum einen Profitmaximierung, aber zum anderen auch geopolitische Destabilisierung als Ziel haben können. Helge Husemann, Sicherheitsexperte von Malwarebytes, dem führenden Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, nennt sieben mögliche Gefahren vor und während des Fußball-Turniers in Russland.

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.

  • Schutz industrieller Informationssysteme

    Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann. Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.