- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Cloud-optimierte Netzwerktechnik sicher einführen


BT stellt SD-WAN-Vernetzung und Cyber Security für Chemie-Hersteller Ixom bereit
Neueste Technologie von BT unterstützt die digitale Transformation des führenden Chemikalien-Herstellers und -Händlers

- Anzeigen -





BT hat einen Vertrag mit dem Chemie-Hersteller Ixom über den Einsatz einer neuen Generation von Netzwerktechnologie unterzeichnet. Durch Software-Defined Wide Area Networking (SD-WAN) und Cyber Security Services von BT kann Ixom Anwendungen und Daten in die Cloud verlagern, um Agilität, Effizienz und Innovation zu fördern.

Das neue Netzwerk von Ixom wird mehr als 1000 Mitarbeiter an 55 Standorten in 14 Ländern verbinden. Es wird die digitale Transformation des Unternehmens unterstützen, indem es mehr als siebenmal soviel Bandbreite bereitstellt wie die bisher bestehende Infrastruktur. Die Ausfallsicherheit wird deutlich erhöht, indem 35 große Standorte eine doppelte Netzwerkanbindung erhalten.

Die Vernetzung basiert auf BT Agile Connect, einem Managed Service von BT, der auf einer SD-WAN 2.0-Lösung von Nuage Networks von Nokia aufbaut. Dies ermöglicht ein besseres Verständnis und eine bessere Kontrolle der Netzwerkinfrastruktur und der Datenströme, außerdem lassen sich neue Standorte wesentlich schneller, einfacher und sicherer einrichten, Komplexität und Kosten können gesenkt werden.

BT wird außerdem rund um die Uhr einen globalen Service zur Erkennung, Analyse und Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen bereitstellen. Das Cyber Security Operations Centre von BT in Australien arbeitet dabei direkt mit dem internen Team von Ixom zusammen und setzt eine marktführende SIEM-Plattform (Security Information and Event Management) ein. Unterstützt von spezialisierten Cyber-Analysten wird dies dazu beitragen, Ixom vor sich schnell verändernden Bedrohungen zu schützen. (BT: ra)

eingetragen: 08.01.19
Newsletterlauf: 15.02.19

BT: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Neue Vertriebsstrategie im Dark Web

    Das Konto von Anwender zu hacken ist wie der Einbruch in ein Haus: Entweder man verschafft sich gewaltsam Zutritt oder sucht nach dem Ersatzschlüssel unter der Fußmatte. In der Cyberwelt scheint letztere Vorgehensweise so einfach wie nie. Die Zahl der exponierten Zugangsdaten im Open, Deep und Dark Web hat einen neuen Höchststand erreicht. Allein auf der Website Haveibeenpwned können Betroffene in über 8 Mrd. Datensätze nach geleakten Logindaten suchen. Das Repository von Digital Shadows umfasst über 16 Mrd. Anmeldeinformationen - ein Wachstumsende ist nicht in Sicht. Cyberkriminelle gelangen auf unterschiedlichen Wegen zu Login/Passwort-Kombinationen. Dazu gehört neben Phishing, Malware und Harvesting Bots auch der Großeinkauf auf kriminellen Foren. Das Photon Research Team hat hier eine neue Masche beim Verkauf von sogenannten Combolisten aufgedeckt. Gewöhnlich handelt es sich dabei um lange Textdateien, die Millionen von Benutzernamen- und Passwortkombinationen enthalten. Bekanntestes Beispiel ist die 2017 entdeckte "The Anti Public Combo List", die mehr als 562 Mio. Zugangsdaten enthielt und sich aus unterschiedlichen Datenleaks zusammensetzte.

  • Neue Sextortion-Masche

    Forscher von Kaspersky haben ein neues Erpressungsschema aufgedeckt: Cyberkriminelle geben sich als korrupte CIA-Beamte aus und fordern 10.000 US-Dollar in Bitcoins von den Opfern, deren Namen angeblich bei Untersuchungen im Zusammenhang mit Online-Pädophilie aufgetaucht sind. Bis dato ist unklar, wie viele Personen von diesem Betrug betroffen sind. Sextortion, also Erpressungsversuche, die damit drohen, das vermeintliche Interesse an Online-Pornographie zu enthüllen, ist nicht neu. Private Informationen, die aus früheren Datenlecks stammen, dienen meist als Grundlage für eingeblendete Informationen. Typischerweise sind solche falschen Erpresser-E-Mails aufgrund ihrer mangelhaften Aufmachung und der fehlerhaften Sprache leicht zu identifizieren. Die nun von Kaspersky entdeckte "CIA-Sextortion"-E-Mail wurde jedoch sorgfältig formuliert und ist mit einem kopierten CIA-Logo versehen.

  • Statische Angriffstaktiken sind Vergangenheit

    Vor einigen Tagen jährte sich der erste bekannte Fall einer Cyberangriffsmethode, die Unternehmen jeglicher Branche und Größe auch weiterhin in Atem hält. Am 22. Juli 1999 wurde ein Computer der University of Minnesota in den USA von einem Netzwerk 114 weiterer Rechner attackiert - auf ihnen lief das Programm Trin00, welches später immer wieder für die Lancierung von DDoS-Attacken genutzt wurde. Damals veranlasste der schadhafte Code auf den betroffenen Computern diese schließlich dazu, das Netzwerk der Forschungseinrichtung mit Datenpaketen zu bombardieren. Dies führte zur Überlastung der Rechner und legitime Anfragen konnten nicht mehr bearbeitet werden. Das System der Universität lag zwei Tage lahm. Der Vorfall in den Vereinigten Staaten stellte die erste Distribued-Denial-of-Service-Attacke dar.

  • IT-Security 2019: die Zwischenbilanz

    Die erste Halbzeit ist vorbei: Wie lautet der Zwischenstand für das Jahr 2019 im Bereich IT-Sicherheit? Dies soll aus fünf Perspektiven betrachtet werden: Datenschutz-Verletzungen, Cloud Computing, Domain Name System (DNS), mobile Geräte und Bots. Durch Cyberangriffe, Ransomware und Datenschutz-Verletzungen wurden von Januar bis April 2019 etwa 5,9 Milliarden Datensätze offengelegt. Fast jeder Privatnutzer erhält inzwischen Erpressungs-Mails von Cyberkriminellen, weil sie im Besitz seines Passworts oder der E-Mail-Adresse seien. Ob Gesundheitswesen, Automobilbranche, öffentliche Hand, Einzelhandel oder IT-Sektor: Auch Unternehmen jeder Branche werden heute angegriffen.

  • Angreifer erhalten erhebliche Angriffsfläche

    Mit bis zu 6 Millionen betroffenen Bürgern war die Attacke der SamSam-Gruppe auf Atlanta im Jahr 2018 der wohl bisher folgenreichste Ransomware-Angriff auf eine einzelne Stadt. Auch andere Großstädte wie Cincinnati oder Baltimore waren bereits Opfer von Ransomware-Angriffen. Deutlich häufiger jedoch sind derartige Attacken laut Radware auf kleinere Gemeinden, Kreise oder Bezirke.