- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Überwachung der DR-Aktivitäten


ING Bank Türkei reduziert die Zeit für Disaster Recovery um 75 Prozent mit Automic
Überwachung der Prozesse transparent und kontrollierbar, automatische Erstellung der Berichte über Wiederherstellungszeit

- Anzeigen -





Die ING Bank Türkei hat ihre Disaster Recovery (DR)-Prozesse mit Hilfe der Automatisierungsplattform "Automic" automatisiert und damit die durchschnittliche Wiederherstellungszeit (Mean time to recovery) um 75 Prozent reduziert. Automic Software ist ein führender Anbieter von Business-Automation-Software und gehört zu CA Technologies. Mit Automic konnte die Bank ihre eigenen Skripte und DR-Prozesse weiternutzen, darüber hinaus wurde der Umgang mit Fehlern verbessert. Während eines aktuellen Tests schaltete die Bank den Betrieb des Core-Banking-Systems innerhalb von 80 Minuten vom Hauptrechenzentrum auf das Backup-Rechenzentrum um. Am folgenden Tag erfolgte der Wechsel zurück innerhalb von 40 Minuten.

Die ING Bank Türkei ist einer der führenden Finanzdienstleister des Landes. Sie ist eine Niederlassung der niederländischen ING-Gruppe, die in 40 Ländern aktiv ist. Bei der Überarbeitung ihrer DR-Prozesse entschied das Institut, die DR-Prozesse der zunehmend komplexer werdenden IT-Landschaft mit Linux-, Windows- und Solaris-Systemen neu aufzusetzen und zu automatisieren. Mit Hilfe von wiederverwendbaren Objekten konnten komplexere Abläufe aus kleineren, besser administrierbaren, modularen Komponenten entwickelt werden. Das vereinfachte die Administration und reduzierte den Wartungsaufwand.

Der Umgang mit Fehlern wurde ebenfalls verbessert. "Beispielswiese konnten Konfigurations-Dateien, die nur Großbuchstaben anstatt Klein- und Großbuchstaben enthielten, Probleme im Betrieb verursachen", erklärt Emrah Baysal, Head of Systems Management, ING Bank Türkei. "Mit Automic können wir sie jetzt im laufenden Betrieb leicht erkennen, reparieren und sofort wieder ausführen. Andere DR-Tools, die wir evaluiert haben, boten diese Funktionalität nicht."

Bei der Überwachung ihrer DR-Aktivitäten profitiert die ING Bank Türkei jetzt von Transparenz und Kontrolle. Sie kann nicht nur den Fortschritt der Ausfallsicherungs- und Umschaltprozesse von einem Rechenzentrum auf ein anderes überwachen, sondern profitiert auch von automatisch erstellten Berichten über die Wiederherstellungszeit, die die IT-Abteilung an das Business weitergibt. Zuvor wurden diese Berichte manuell erstellt, was viel Zeit kostete.
(CA Technologies: ra)

eingetragen: 30.07.17.
Home & Newsletterlauf: 24.08.17


CA Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Mehr als 14,5 Millionen Angriffe dokumentiert

    Koordinierte Massenangriffe sind im Internet immer häufiger zu beobachten. Oft sind wichtige Infrastrukturen wie Verkehrsnetze oder die IT in Krankenhäusern das Ziel, dort, wo sie besonders großen Schaden anrichten. Die "Distributed Denial of Service - DDoS-Attacks" zielen darauf ab, einen bestimmten Dienst mit großen Datenpaketen zu überlasten und unbenutzbar zu machen. Forscher am Center for IT-Security, Privacy and Accountability, kurz CISPA, haben für diese Art Angriff einen "Honeypot" entwickelt - ähnlich wie ein Honigtopf Bienen anlockt, zieht dieser DDoS-Angriffe an.

  • Jagdrevier für Kryptominer

    Das bevorstehende Fußball-Turnier in Russland diesen Sommer zählt zu den größten Sportereignissen der Welt und Deutschland hat seit 1994 erstmals wieder die Chance, den Titel zu verteidigen. Das größte Fußball-Ereignis der Welt verbindet Menschen aller Nationen, die globale Aufmerksamkeit bei solchen Großevents ist jedoch auch prädestiniert für Cyber-Attacken aller Art, die zum einen Profitmaximierung, aber zum anderen auch geopolitische Destabilisierung als Ziel haben können. Helge Husemann, Sicherheitsexperte von Malwarebytes, dem führenden Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, nennt sieben mögliche Gefahren vor und während des Fußball-Turniers in Russland.

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.