- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Opfer einer Ransomware-Attacke


Endgerätesicherung: IntraFind sichert Endgeräte mit CyberArk-Lösung
IntraFind nutzt die Sicherheitslösung im Software-as-a-Service (SaaS)-Modell, welches CyberArk aus einem europäischen Rechenzentrum heraus anbietet

- Anzeigen -





Eine Ransomware-Attacke war bei IntraFind Software der Auslöser, eine zusätzliche Sicherheitsschicht auf den Endgeräten einzuziehen. Die Wahl fiel auf die CyberArk-Lösung "Endpoint Privilege Manager". IntraFind entwickelt Produkte und Lösungen für das effiziente Suchen, Finden, Analysieren von strukturierten und unstrukturierten Informationen – und zwar unter Berücksichtigung aller verfügbaren Datenquellen eines Unternehmens. Im Frühjahr 2016 wurde der Softwarehersteller Opfer einer Ransomware-Attacke. Auslöser war ein E-Mail-Bewerbungsschreiben mit angehängtem Lebenslauf, der die Ransomware enthielt und leider geöffnet wurde.

"Der Vorfall hat uns dazu veranlasst, eine speziell für die Endgerätesicherung konzipierte Lösung einzuführen", erklärt Andreas Kraus, IT-Administrator bei IntraFind. "Unsere Wahl fiel dabei auf das CyberArk-Produkt Endpoint Privilege Manager, auf das wir kurz zuvor zufällig bei einer Security-Veranstaltung unseres IT-Partners microCAT gestoßen waren."

Das IT-Systemhaus microCAT, das bereits seit mehreren Jahren die IT-Infrastruktur bei IntraFind betreut, hat maßgeblich die Implementierung der CyberArk-Lösung Endpoint Privilege Manager übernommen. Sie konnte nach einer zweimonatigen Testphase innerhalb eines Tages erfolgreich in Betrieb genommen werden. Gesichert werden mit dem Endpoint Privilege Manager bei IntraFind aktuell rund 40 Clients.

Lesen Sie zum Thema "Software-as-a-Service" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

IntraFind nutzt die Sicherheitslösung im Software-as-a-Service (SaaS)-Modell, welches CyberArk aus einem europäischen Rechenzentrum heraus anbietet. Der Endpoint Privilege Manager von CyberArk ist eine Sicherheitslösung für Endgeräte, die sowohl automatisierte Zugriffssteuerung als auch Anwendungskontrolle bietet. Mithilfe der Zugriffssteuerung können flexible Least-Privilege-Richtlinien für Fach- und administrative Anwender umgesetzt werden – zum Beispiel mit einer Einschränkung von Privilegien auf das notwendige Mindestmaß oder einer bedarfsabhängigen, auch temporären Vergabe von Rechten. Mit der Anwendungskontrolle, die bei IntraFind genutzt wird, kann die Ausführung aller Programme auf Endpunkten und Servern gesteuert werden. IntraFind legt mit der CyberArk-Lösung fest, welche Anwendungen von Mitarbeitern genutzt werden dürfen. Benutzer erhalten dadurch nur noch Zugriff auf Programme, die sie wirklich benötigen. (CyberArk: ra)

eingetragen: 30.07.17.
Home & Newsletterlauf: 24.08.17


CyberArk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Mehr als 14,5 Millionen Angriffe dokumentiert

    Koordinierte Massenangriffe sind im Internet immer häufiger zu beobachten. Oft sind wichtige Infrastrukturen wie Verkehrsnetze oder die IT in Krankenhäusern das Ziel, dort, wo sie besonders großen Schaden anrichten. Die "Distributed Denial of Service - DDoS-Attacks" zielen darauf ab, einen bestimmten Dienst mit großen Datenpaketen zu überlasten und unbenutzbar zu machen. Forscher am Center for IT-Security, Privacy and Accountability, kurz CISPA, haben für diese Art Angriff einen "Honeypot" entwickelt - ähnlich wie ein Honigtopf Bienen anlockt, zieht dieser DDoS-Angriffe an.

  • Jagdrevier für Kryptominer

    Das bevorstehende Fußball-Turnier in Russland diesen Sommer zählt zu den größten Sportereignissen der Welt und Deutschland hat seit 1994 erstmals wieder die Chance, den Titel zu verteidigen. Das größte Fußball-Ereignis der Welt verbindet Menschen aller Nationen, die globale Aufmerksamkeit bei solchen Großevents ist jedoch auch prädestiniert für Cyber-Attacken aller Art, die zum einen Profitmaximierung, aber zum anderen auch geopolitische Destabilisierung als Ziel haben können. Helge Husemann, Sicherheitsexperte von Malwarebytes, dem führenden Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, nennt sieben mögliche Gefahren vor und während des Fußball-Turniers in Russland.

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.