- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Auf Basis von KI die Prävention revolutionieren


engelbert strauss workwear verlässt sich auf Cybersecurity von Cylance
Für ein grundlegendes Regelwerk reichte es aber schon, Cylance auf 10 bis 15 Prozent der Systeme auszurollen

- Anzeigen -





Cylance unterstützt die engelbert strauss & Co. KG beim Endpunktschutz für 1.000 Endpunkte und 200 Server mit "CylanceProtect" und "CylanceOptics." Bisher verließ sich engelbert strauss auf die traditionelle signaturbasierte AV-Lösung eines bekannten Anbieters. Die Verwaltung gestaltete sich allerdings zunehmend aufwendig. Trotz eines vergleichsweise großen IT-Teams dauerte es Wochen, um mit der bestehenden Antivirenlösung die nötigen Regelsets zu erstellen und zu überwachen. Das ständige Einspielen neuer Patches und Signaturen kostete zudem viel Zeit und barg Risiken.

Rüdiger Faust, Teamleiter IT, sagte: "Traditionelle Antivirenlösungen arbeiten rein Pattern-basiert. Bei der aktuellen Malware-Flut und ständig neuen Angriffsvektoren hatten wir ziemlich viel zu tun, die Endpunkte auf dem aktuellen Stand zu halten. Gleichzeitig war die Performance äußerst unbefriedigend und die Verwaltung der Antivirenlösung aufwendig.

Zudem sind in unserer Branche die Anforderungen an leistungsstarke Komponenten und einen störungsfreien Ablauf besonders hoch. Das waren im Wesentlichen die Auslöser uns nach einer Alternative zu den herkömmlichen Lösungen umzusehen. Unser Ziel war es unternehmenskritische Daten zu schützen und den Produktivbetrieb abzusichern. Bei einem Vortrag der Controlware GmbH sind wir auf die KI-basierenden Lösungen von Cylance aufmerksam geworden."

Bei der engelbert strauss & Co. KG wird im 24-Stunden- Produktivbetrieb gearbeitet wodurch die Anforderungen an eine störungsfreie Migration naturgemäß besonders hoch sind. Dazu kommt, dass im Bereich Logistik grundsätzlich leistungsstarke Komponenten gefragt sind, die möglichst störungsfrei im Hintergrund arbeiten. "Das erfüllt Cylance vollumfänglich. Die Lösung hat aber noch einen weiteren Vorteil. Sie ist soviel ich weiß die einzige, die additiv zu anderen Endpunkt-Sicherheitslösungen funktioniert. Während der Migrationsphase wollten wir Cylance parallel zu unserer bestehenden Lösung betreiben, um die auftretenden False Positives gefahrlos auszuschließen. Der angenehme Nebeneffekt ist, dass wir gleichzeitig den Rollout zeitlich entspannt durchführen konnten."

Das Ausschließen von falschen Positivmeldungen für Dateien und ungefährliche Software gelang schnell und reibungslos. Ausnahmen wurden beispielsweise für das ERP-System definiert. Dabei handelt es sich um eine spezielle Eigenentwicklung, die sich nicht wie sonst üblich in der demilitarisierten Zone befindet. Hier traten naturgemäß falsche Positivmeldungen auf. Für ein grundlegendes Regelwerk reichte es aber schon, Cylance auf 10 bis 15 Prozent der Systeme auszurollen. Rüdiger Faust: "Die Konfiguration ist übersichtlich und bewusst schlank gehalten. Das haben wir als extrem angenehm gegenüber der bestehenden Lösung erlebt. Und wenn wir doch mal eine Frage hatten, hat uns der zuständige Sales Engineer von Cylance auf dem kurzen Dienstweg unterstützt. Die Möglichkeit, die POC- in eine Live-Umgebung zu überführen hat den sonst üblichen Aufwand stark minimiert." (Cylance: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 10.07.18

Cylance: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Florierendes Geschäft mit BEC-as-a-Service

    Digital Shadows entlarvt in einem neuem Report "Pst! Cybercriminals on the Outlook for Your Emails" die unterschiedlichen Methoden bei BEC (Business Email Compromise)-Angriffen. Neben Phising-Angriffen profitieren Cyberkriminellen demnach auch von der großen Menge an öffentlich zugänglichen E-Mail-Posteingängen und Archivdateien. Digital Shadows entdeckte eine Vielzahl an ungeschützten E-Mail-Postfächer von Unternehmen im Netz, darunter 12,5 Millionen E-Mail-Archivdateien (.eml, .msg, .pst, .ost, .mbox), die über falsch konfigurierte rsync-, FTP-, SMB-, S3-Buckets und NAS-Laufwerke öffentlich zugänglich sind. Durch die unsachgemäße Sicherung der Archive legen Mitarbeiter und Auftragnehmer unwissentlich sensible, persönliche und finanzielle Informationen offen. So fanden die Analysten beispielsweise 27.000 Rechnungen, 7.000 Auftragsbestellungen und 21.000 Zahlungsbelege. Cyberkriminelle nutzen diese Informationen, um über gefälschte E-Mails Kunden und Mitarbeiter dazu zu bewegen, Zahlungen zu tätigen. In anderen Fällen übernehmen die Hacker die Identität des Kontoinhabers und führen von dort ihre Betrugsmaschen aus. Laut FBI beläuft sich der weltweite Schaden von BEC-Angriffe allein in den letzten fünf Jahren auf über 12 Milliarden US-Dollar.

  • Betrugsfälle durch Emoji-Tastaturen

    Es wird geschätzt, dass täglich mehr als 5 Milliarden Emojis allein über den Facebook Messenger ausgetauscht werden. Da Emojis immer beliebter werden, nutzen Betrüger, Hacker und verschiedene dubiose digitale Unternehmen die Vorteile daraus. Wenn du von Emojis besessen bist, könntest du schnell in die Falle tappen und Deine privaten Daten offenlegen. "Es gibt eine wichtige Regel im Zusammenhang mit der Cybersicherheit - niemals Links öffnen, auf Anzeigen klicken oder Apps oder Add-Ons herunterladen, wenn Du nicht sicher bist, woher sie stammen. In der heutigen Zeit muss man zweimal hinschauen, auch wenn es um eine lustige Sache wie Emojis geht", erklärt Daniel Markuson, Digital Privacy Expert bei NordVPN. "Einer der wachsenden Trends sind Betrugsfälle durch herunterladbare Emoji-Tastaturen. Sei besonders vorsichtig bei kostenlosen Emoji-Tastaturen, da nichts wirklich kostenlos ist".

  • Zunehmend Unternehmen im Fokus

    Fast drei Viertel des Jahres 2018 liegt bereits hinter uns und das Gros der Vorhersagen zur Cybersicherheit, die wir Ende 2017 machten, haben sich leider bereits erfüllt. Von Cryptojackern, die zu einer echten Bedrohung für Unternehmen werden, anstatt nur ein Ärgernis für Privatanwender zu sein, über Hardware-Schwachstellen, bis hin zu IoT-Bedrohungen, die an Komplexität zugenommen haben, hatte das Jahr 2018 bislang einiges zu bieten. Es lohnt sich abzugleichen, wie präzise der Blick in die Kristallkugel war.

  • Komplette Surfprofile beim US-Konzern

    Bereits seit Jahren ist bekannt, dass sich DNS-Anfragen leicht auslesen und manipulieren lassen: "Kriminelle können beispielsweise nicht nur sehen, welche Internet-Dienste ihr Opfer nutzt, sondern sind auch in der Lage, dessen Internet-Zugriffe auf eine Phishing-Seite umzuleiten, um persönliche Daten auszulesen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Problematik. Immerhin: Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten. Die IETF, eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, präferiert die DoH-Spezifikation und möchte sie endlich standardisieren. Damit sollen die Browser-Entwickler und Content Delivery-Netze DNS künftig einpacken und absichern.

  • Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken

    Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.