- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Auf Basis von KI die Prävention revolutionieren


engelbert strauss workwear verlässt sich auf Cybersecurity von Cylance
Für ein grundlegendes Regelwerk reichte es aber schon, Cylance auf 10 bis 15 Prozent der Systeme auszurollen

- Anzeigen -





Cylance unterstützt die engelbert strauss & Co. KG beim Endpunktschutz für 1.000 Endpunkte und 200 Server mit "CylanceProtect" und "CylanceOptics." Bisher verließ sich engelbert strauss auf die traditionelle signaturbasierte AV-Lösung eines bekannten Anbieters. Die Verwaltung gestaltete sich allerdings zunehmend aufwendig. Trotz eines vergleichsweise großen IT-Teams dauerte es Wochen, um mit der bestehenden Antivirenlösung die nötigen Regelsets zu erstellen und zu überwachen. Das ständige Einspielen neuer Patches und Signaturen kostete zudem viel Zeit und barg Risiken.

Rüdiger Faust, Teamleiter IT, sagte: "Traditionelle Antivirenlösungen arbeiten rein Pattern-basiert. Bei der aktuellen Malware-Flut und ständig neuen Angriffsvektoren hatten wir ziemlich viel zu tun, die Endpunkte auf dem aktuellen Stand zu halten. Gleichzeitig war die Performance äußerst unbefriedigend und die Verwaltung der Antivirenlösung aufwendig.

Zudem sind in unserer Branche die Anforderungen an leistungsstarke Komponenten und einen störungsfreien Ablauf besonders hoch. Das waren im Wesentlichen die Auslöser uns nach einer Alternative zu den herkömmlichen Lösungen umzusehen. Unser Ziel war es unternehmenskritische Daten zu schützen und den Produktivbetrieb abzusichern. Bei einem Vortrag der Controlware GmbH sind wir auf die KI-basierenden Lösungen von Cylance aufmerksam geworden."

Bei der engelbert strauss & Co. KG wird im 24-Stunden- Produktivbetrieb gearbeitet wodurch die Anforderungen an eine störungsfreie Migration naturgemäß besonders hoch sind. Dazu kommt, dass im Bereich Logistik grundsätzlich leistungsstarke Komponenten gefragt sind, die möglichst störungsfrei im Hintergrund arbeiten. "Das erfüllt Cylance vollumfänglich. Die Lösung hat aber noch einen weiteren Vorteil. Sie ist soviel ich weiß die einzige, die additiv zu anderen Endpunkt-Sicherheitslösungen funktioniert. Während der Migrationsphase wollten wir Cylance parallel zu unserer bestehenden Lösung betreiben, um die auftretenden False Positives gefahrlos auszuschließen. Der angenehme Nebeneffekt ist, dass wir gleichzeitig den Rollout zeitlich entspannt durchführen konnten."

Das Ausschließen von falschen Positivmeldungen für Dateien und ungefährliche Software gelang schnell und reibungslos. Ausnahmen wurden beispielsweise für das ERP-System definiert. Dabei handelt es sich um eine spezielle Eigenentwicklung, die sich nicht wie sonst üblich in der demilitarisierten Zone befindet. Hier traten naturgemäß falsche Positivmeldungen auf. Für ein grundlegendes Regelwerk reichte es aber schon, Cylance auf 10 bis 15 Prozent der Systeme auszurollen. Rüdiger Faust: "Die Konfiguration ist übersichtlich und bewusst schlank gehalten. Das haben wir als extrem angenehm gegenüber der bestehenden Lösung erlebt. Und wenn wir doch mal eine Frage hatten, hat uns der zuständige Sales Engineer von Cylance auf dem kurzen Dienstweg unterstützt. Die Möglichkeit, die POC- in eine Live-Umgebung zu überführen hat den sonst üblichen Aufwand stark minimiert." (Cylance: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 10.07.18

Cylance: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Mehr als 14,5 Millionen Angriffe dokumentiert

    Koordinierte Massenangriffe sind im Internet immer häufiger zu beobachten. Oft sind wichtige Infrastrukturen wie Verkehrsnetze oder die IT in Krankenhäusern das Ziel, dort, wo sie besonders großen Schaden anrichten. Die "Distributed Denial of Service - DDoS-Attacks" zielen darauf ab, einen bestimmten Dienst mit großen Datenpaketen zu überlasten und unbenutzbar zu machen. Forscher am Center for IT-Security, Privacy and Accountability, kurz CISPA, haben für diese Art Angriff einen "Honeypot" entwickelt - ähnlich wie ein Honigtopf Bienen anlockt, zieht dieser DDoS-Angriffe an.

  • Jagdrevier für Kryptominer

    Das bevorstehende Fußball-Turnier in Russland diesen Sommer zählt zu den größten Sportereignissen der Welt und Deutschland hat seit 1994 erstmals wieder die Chance, den Titel zu verteidigen. Das größte Fußball-Ereignis der Welt verbindet Menschen aller Nationen, die globale Aufmerksamkeit bei solchen Großevents ist jedoch auch prädestiniert für Cyber-Attacken aller Art, die zum einen Profitmaximierung, aber zum anderen auch geopolitische Destabilisierung als Ziel haben können. Helge Husemann, Sicherheitsexperte von Malwarebytes, dem führenden Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, nennt sieben mögliche Gefahren vor und während des Fußball-Turniers in Russland.

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.