- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Auf Basis von KI die Prävention revolutionieren


engelbert strauss workwear verlässt sich auf Cybersecurity von Cylance
Für ein grundlegendes Regelwerk reichte es aber schon, Cylance auf 10 bis 15 Prozent der Systeme auszurollen

- Anzeigen -





Cylance unterstützt die engelbert strauss & Co. KG beim Endpunktschutz für 1.000 Endpunkte und 200 Server mit "CylanceProtect" und "CylanceOptics." Bisher verließ sich engelbert strauss auf die traditionelle signaturbasierte AV-Lösung eines bekannten Anbieters. Die Verwaltung gestaltete sich allerdings zunehmend aufwendig. Trotz eines vergleichsweise großen IT-Teams dauerte es Wochen, um mit der bestehenden Antivirenlösung die nötigen Regelsets zu erstellen und zu überwachen. Das ständige Einspielen neuer Patches und Signaturen kostete zudem viel Zeit und barg Risiken.

Rüdiger Faust, Teamleiter IT, sagte: "Traditionelle Antivirenlösungen arbeiten rein Pattern-basiert. Bei der aktuellen Malware-Flut und ständig neuen Angriffsvektoren hatten wir ziemlich viel zu tun, die Endpunkte auf dem aktuellen Stand zu halten. Gleichzeitig war die Performance äußerst unbefriedigend und die Verwaltung der Antivirenlösung aufwendig.

Zudem sind in unserer Branche die Anforderungen an leistungsstarke Komponenten und einen störungsfreien Ablauf besonders hoch. Das waren im Wesentlichen die Auslöser uns nach einer Alternative zu den herkömmlichen Lösungen umzusehen. Unser Ziel war es unternehmenskritische Daten zu schützen und den Produktivbetrieb abzusichern. Bei einem Vortrag der Controlware GmbH sind wir auf die KI-basierenden Lösungen von Cylance aufmerksam geworden."

Bei der engelbert strauss & Co. KG wird im 24-Stunden- Produktivbetrieb gearbeitet wodurch die Anforderungen an eine störungsfreie Migration naturgemäß besonders hoch sind. Dazu kommt, dass im Bereich Logistik grundsätzlich leistungsstarke Komponenten gefragt sind, die möglichst störungsfrei im Hintergrund arbeiten. "Das erfüllt Cylance vollumfänglich. Die Lösung hat aber noch einen weiteren Vorteil. Sie ist soviel ich weiß die einzige, die additiv zu anderen Endpunkt-Sicherheitslösungen funktioniert. Während der Migrationsphase wollten wir Cylance parallel zu unserer bestehenden Lösung betreiben, um die auftretenden False Positives gefahrlos auszuschließen. Der angenehme Nebeneffekt ist, dass wir gleichzeitig den Rollout zeitlich entspannt durchführen konnten."

Das Ausschließen von falschen Positivmeldungen für Dateien und ungefährliche Software gelang schnell und reibungslos. Ausnahmen wurden beispielsweise für das ERP-System definiert. Dabei handelt es sich um eine spezielle Eigenentwicklung, die sich nicht wie sonst üblich in der demilitarisierten Zone befindet. Hier traten naturgemäß falsche Positivmeldungen auf. Für ein grundlegendes Regelwerk reichte es aber schon, Cylance auf 10 bis 15 Prozent der Systeme auszurollen. Rüdiger Faust: "Die Konfiguration ist übersichtlich und bewusst schlank gehalten. Das haben wir als extrem angenehm gegenüber der bestehenden Lösung erlebt. Und wenn wir doch mal eine Frage hatten, hat uns der zuständige Sales Engineer von Cylance auf dem kurzen Dienstweg unterstützt. Die Möglichkeit, die POC- in eine Live-Umgebung zu überführen hat den sonst üblichen Aufwand stark minimiert." (Cylance: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 10.07.18

Cylance: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.

  • Es gibt auch schlechte KI-Modelle

    Kaum ein Thema wird derzeit so stark diskutiert und vorangetrieben wie Künstliche Intelligenz. Fast jede IT-Sicherheitslösung schmückt sich damit, dass sie "Methoden der Künstlichen Intelligenz" zur Erkennung bisher unbekannter Bedrohungen einsetzt. Manch einer verkündet gar das Ende aller anderen Sicherheitskomponenten. Plausibel? Oder gefährlicher Übereifer? Sophos-Security-Spezialist Michael Veit ordnet die bisherigen Erkenntnisse zu Künstlicher Intelligenz in Security-Systemen ein und stellt das Postulat für eine moderne, sichere IT-Struktur auf.

  • SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO

    Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern investieren Website-Betreiber auch in die eigene Sicherheit. Obendrein macht die Darstellung der verschiedenen Browser SSL-Verschlüsselung zu einem echten Gewinn - darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP (www.psw-group.de) aufmerksam.

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.