- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Schwachstellen-Identifikation & -Management


Führende Bildungseinrichtungen in Großbritannien wappnen sich gegen Cyber-Risiken mit der "Greenbone Vulnerability-Management"-Lösung
Das Ziel: Institute aller Größen dabei zu unterstützen, Schwachstellen zu finden und zu schließen - und zwar in ihrer kompletten IT-Infrastruktur einschließlich Server, Endpoints sowie in Netzwerk- und Perimetergeräten

- Anzeigen -





Greenbone, Lösungsanbieterin zur Schwachstellen-Analyse von IT-Netzwerken, stellt gemeinsam mit UK-Partner Khipu Networks führenden Bildungseinrichtungen einen Schwachstellen-Assessment-Service bereit. Zu den neuen Kunden zählen die University of Winchester, die University Reading, die Anglia Ruskin University, die University of Hull sowie die Hochschulen Glasgow Kelvin College, Havering College und Hartlepool College of Further Education. Die Institutionen nutzen den Service, um ihre Netzwerkschwachstellen zu identifizieren und zu schließen - und so ihre IT-Infrastruktur vor den immer tückischeren Cyber-Attacken zu schützen.

Grundlage für den Einsatz der Greenbone-Lösung ist ein Rahmenvertrag mit Jisc. Die Organisation stellt digitale Lösungen und Services für das Hochschulwesen, Fachschulen und Weiterbildungsinstitutionen in UK bereit. Dazu gehört auch der im Rahmenvertrag festgelegte Vulnerability-Assessment-Service von Greenbone und Khipu Networks.

Das Ziel: Institute aller Größen dabei zu unterstützen, Schwachstellen zu finden und zu schließen - und zwar in ihrer kompletten IT-Infrastruktur einschließlich Server, Endpoints sowie in Netzwerk- und Perimetergeräten. Der Rahmenvertrag mit Jisc ist das Ergebnis eines strengen Ausschreibungsprozesses durch das EU-Amtsblatt, den Greenbone und Khipu Networks im April 2016 für sich entschieden haben. UK-Bildungseinrichtungen können den Service nun ohne vorherige öffentliche Ausschreibung einkaufen. Das spart Ressourcen, Zeit und Kosten.

Der Vulnerability-Assessment-Service automatisiert den Prozess von Schwachstellen-Identifikation und -Management. Zudem stellt er Reports bereit, um Risiken zu priorisieren und schnell darauf reagieren zu können. Ein aktuelles Beispiel ist die Schwachstelle im Betriebssystem von Microsoft Windows, durch die sich die Ransomware WannaCry im Mai 2017 rapide verbreiten konnte. Der Vulnerability-Management-Service fand die Schwachstelle bereits im Februar 2017 und stellte umgehend Empfehlungen zum Patchen bereit, um einen Angriff zu vermeiden.

Institutionen, die zu diesem Zeitpunkt die Lösung bereits einsetzten, wurden sofort über die Schwachstelle informiert und in Kenntnis gesetzt, welche ihrer Geräte davon betroffen sind. Dazu erhielten die Nutzer Hinweise zur Behebung, um zukünftigen Attacken vorzubeugen. (Greenbone Networks: ra)

eingetragen: 01.08.17.
Home & Newsletterlauf: 05.09.17


Greenbone Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Heimliches Schürfen von Kryptowährung

    Das Jahr 2017 war für Kryptowährungen turbulent: Bitcoin, Ether und Co. erlebten einen Boom wie noch nie zuvor. Doch mit dem steigenden Wert und der Beliebtheit von virtuellen Währungen wuchs auch die Gier von Cyberkriminellen: Sie nutzten zunehmend ausgefeilte Methoden und erbeuteten damit Kryptowährungen im Wert von Millionen. Der europäische Security-Hersteller Eset zeigt in einer Bestandsaufnahme, welche Taktikten die Hacker dazu nutzten, 2017 zum "Jahr der virtuellen Bankräuber" zu machen - und wirft einen Blick auf das, was in diesem Jahr auf Nutzer von Kryptowährungen zukommen könnte.

  • Sachschäden: Anfällige SCADA-Systeme & IoT

    A10 Networks, Anbieterin von sicheren Anwendungsdiensten, stellt zehn aktuelle Security-Trends vor, die die Sicherheitsforscher des Unternehmens erstellt haben. Cyberkriminelle bereiten Unternehmen und Verbrauchern große Probleme, doch auch die Technologien zur Abwehr von Angriffen entwickeln sich rasant. Das sind die zehn Security-Trends. Browser erhalten nativen/experimentellen Support und Online-Identitäten, um die Anzahl der anonymen Transaktionen zu reduzieren. Blockchain-Technologien sind von vornherein sicherer als ihre Vorgänger und schaffen eine Online-Umgebung mit besserem Schutz und einer geringeren Anonymität.

  • Neue vielversprechende Security-Technologien

    Die Gewährleistung der Cybersicherheit wird zwar immer komplexer, in diesem Jahr zeichnen sich jedoch eine Reihe von neuen vielversprechenden Technologien und Strategien ab, die hier ansetzen. Dazu zählen neben Täuschungstechnologien auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Unternehmen können in den nächsten Monaten auch im Hinblick auf die Umsetzung der EU-DSGVO einiges tun, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

  • Bitcoin-Boom: Auch Cyberkriminelle profitieren

    Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero, Zcash und Ethereum wirft auch für Cyberkriminelle reichlich Gewinn ab. Nach einem aktuellen Report von Digital Shadows steigt die Anzahl an Services und Tools, die es Hackern ermöglicht, den Boom um die digitalen Währung auf illegalem Weg auszunutzen. Mit mehr als 1.442 im Netz verfügbaren Kryptowährungen und wöchentlich neuen "alternativen Münzen" (Altcoins) wächst das potentielle Betätigungsfeld für Cyberkriminelle rasant. Dabei profitieren sie von fehlenden Kontrollmechanismen, Sicherheitsproblemen und der Anonymität im Netz. Zu den beliebtesten Betrugsmaschen zählen Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen durch Phising oder Credential Stuffing. Auch direkte Attacken auf Kryptowährungsbörsen (ICOs, Initial Coin Offerings) nehmen zu. Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck gab erst kürzlich einen Diebstahl ihrer Kryptowährung NEM im Wert von knapp 429 Millionen Euro bekannt. Von den Angreifern fehlt bislang jede Spur, die Art des Angriffs ließ sich nicht nachverfolgen.

  • Backdoor für Datendiebstahl

    Digitale Erpressung hat sich laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro zum erfolgreichsten und effizientesten Erwerbsmodell für Cyberkriminelle entwickelt. Angriffe werden zunehmend vielseitiger und ausgeklügelter. Digitale Erpressung stellt auch künftig für Firmen und öffentliche Organisationen ein erhebliches Risiko dar. Wie Trend Micro bereits in den Sicherheitsvorhersagen 2018 dargelegt hat, werden Cyberkriminelle vor allem Unternehmen ins Visier nehmen und dort Schäden anrichten.