- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Börse für den Handel mit Kryptowährungen


Krypto-Handelsplattform Blockbid baut Schutz vor Betrügern und Geldwäschern deutlich aus
Blockbid verwirklicht seine "Trade with Confidence"-Vision und greift dabei auf eine kombinierte Lösung von LexisNexis Risk Solutions und ThreatMetrix zurück

- Anzeigen -





Blockbid, eine sichere Handelsplattform für Kryptowährungen, hat sich für den Einsatz einer kombinierten Lösung entschieden, die von "LexisNexis Risk Solutions" und "ThreatMetrix", Mitglied der RELX Group, zur Verfügung gestellt wird. Mit diesen Services erweitert Blockbid ihre Maßnahmen zur Betrugsprävention und Legitimationsprüfung (Know Your Customer; KYC), um seinen Anwendern ein Höchstmaß an Sicherheit bieten zu können und als einer der ersten Marktplätze freiwillig die strengen globalen Anforderungen zur Vermeidung von Geldwäsche zu erfüllen.

Blockbid, das unter dem Motto "Trade with Confidence" agiert, verfolgt das Ziel, sich im weltweiten Markt als sicherste Börse für den Handel mit Kryptowährungen zu positionieren.

Das Unternehmen hat nun Zugang zu Services auf Basis zusammengeführter physischer und digitaler Identitätsdaten, die eine zuverlässige Authentifizierung, die Identitätsverifikation und die Legitimationsprüfung bei Neuanmeldungen erlauben. Insbesondere die Kombination der Informationen aus physischen und digitalen Identitäten stellt im Wettbewerb ein Unterscheidungskriterium dar, wenn es um die Erkennung von Betrügern und anderen Kriminellen geht, die die Handelsplattform für Geldwäsche, Menschenhandel oder Terrorismusfinanzierung missbrauchen wollen.

Die Überlagerung verschiedener Arten von Daten aus Adressen, biometrischen Merkmalen und behördlich ausgestellten Identifikationsnachweisen mit Geräte- und Standortinformationen sowie einer Verhaltens- und Bedrohungsanalyse gilt als zukunftsweisende Technologie. Blockbid hat diesen Trend als einer der Vorreiter erkannt, und viele Unternehmen unterschiedlicher Branchen arbeiten daran, bald zu folgen.

Die Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit bei Blockbid erfolgen zu einem entscheidenden Zeitpunkt der Weiterentwicklung der Marktplätze für Kryptowährungen. So nahm der Kryptowährungshandel bereits im Jahr 2017 sprunghaft zu und die Gesamtzahl der Nutzer von Blockchain-Wallets erreichte einen Höchststand von 21.506.448. Dieser Wachstumskurs setzt sich auch 2018 fort, sodass diese Zahl bis zum 20. Mai des Jahres auf 24.837.455 gestiegen ist.

"Wir unterstützen Blockbid dabei, Nutzer mit unlauteren Absichten zu identifizieren und zu stoppen. Das reduziert für legitime Anwender die Gefahr, betrügerischen Aktivitäten zum Opfer zu fallen, sodass es für sie einfacher und sicherer wird, mit Kryptowährungen zu handeln", sagte Thomas C. Brown, als Senior Vice President bei LexisNexis Risk Solutions verantwortlich für die Bereiche U.S. Commercial Markets und Global Market Development. "Blockbid hat nun ähnliche Kontrollmechanismen implementiert, wie sie auch die weltweit größten Banken einsetzen, was nicht nur für die Verbraucher, sondern auch für die Aufsichtsbehörden den Handel mit Kryptowährungen vertrauenswürdiger macht. Letztlich bieten diese Maßnahmen daher für Blockbid und andere Unternehmen eine solide Basis für ein profitables Wachstum."

Ziel von Blockbid ist es, das umfassendste Angebot an Kryptowährungen über eine einzige Börsenplattform anzubieten, wobei eine äußerst niedrige Transaktionsgebühr von 0,1 Prozent festgesetzt ist und zum Schutz der Benutzer vor den Folgen möglicher Cyberattacken oder Finanzverbrechen eine Versicherung bereitgestellt wird. Diese sichere Cryptocurrency-Handelsplattform soll das größte Handelsvolumen der meisten Kryptowährungen auf einer Plattform ermöglichen. (LexisNexis Risk Solutions: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 05.07.18

LexisNexis Risk Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.

  • Es gibt auch schlechte KI-Modelle

    Kaum ein Thema wird derzeit so stark diskutiert und vorangetrieben wie Künstliche Intelligenz. Fast jede IT-Sicherheitslösung schmückt sich damit, dass sie "Methoden der Künstlichen Intelligenz" zur Erkennung bisher unbekannter Bedrohungen einsetzt. Manch einer verkündet gar das Ende aller anderen Sicherheitskomponenten. Plausibel? Oder gefährlicher Übereifer? Sophos-Security-Spezialist Michael Veit ordnet die bisherigen Erkenntnisse zu Künstlicher Intelligenz in Security-Systemen ein und stellt das Postulat für eine moderne, sichere IT-Struktur auf.

  • SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO

    Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern investieren Website-Betreiber auch in die eigene Sicherheit. Obendrein macht die Darstellung der verschiedenen Browser SSL-Verschlüsselung zu einem echten Gewinn - darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP (www.psw-group.de) aufmerksam.

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.