- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Transfer von Immobilienunterlagen


Volksbank Kaiserslautern führt vertrauliches Dokumenten-Sharing in der Wohnimmobilienfinanzierung ein
Die in einer regibox gespeicherten Dateien sind mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vor unberechtigtem Zugriff geschützt

- Anzeigen -





Die Volksbank Kaiserslautern hat eine vertrauliche Dokumenten-Sharing-Lösung eingeführt, um Kreditanfragen bei der Immobilienfinanzierung schnell und sicher abzuwickeln. Im Bereich der Wohnimmobilienfinanzierung muss die Bank regelmäßig sensible und datenintensive Dokumente mit Immobilienfirmen austauschen. "Seitdem wir regibox für den Transfer von Immobilienunterlagen nutzen, bearbeiten wir Kreditanträge automatisierter und schneller", sagt Reiner Hoffmann, IT-Sicherheitsbeauftragter der Genossenschaftsbank, die mit 294 Mitarbeitern an 38 Standorten 70.000 Kunden betreut.

Regibox ist die rechtskonforme, weltweit einsetzbare Lösung für sicheren Dokumentenaustausch der in Hüfingen ansässigen regify GmbH. Mit ihr lassen sich geschäftskritische Dokumente online mit Kunden, Geschäftspartnern oder Mitarbeitern teilen, bearbeiten und verwalten. Dabei sind die in einer regibox gespeicherten Dateien mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vor unberechtigtem Zugriff geschützt.

Regibox für jeden Vermittler
Die Vermittler der Immobilienfirmen stellen die erforderlichen Unterlagen der Wohnimmobilie in ihre Vermittler-regibox ein. Nach Prüfung der Wertgültigkeit der Immobilie und Feststellung des Beleihungswerts durch Volksbank-Mitarbeiter laden diese entsprechende Vertragsunterlagen ebenfalls in der regibox hoch. Vermittler und Bankmitarbeiter erhalten eine Benachrichtigung, sobald neue Dateien abliegen oder Dateien geändert wurden. "Unsere Service-Levels erfordern, dass wir innerhalb von 48 Stunden verbindlich über Kreditanfragen entscheiden. Zudem müssen die im Kreditbearbeitungsprozess verwendeten Kommunikationssysteme stabil und zuverlässig arbeiten. Regibox erfüllt alle diese Voraussetzungen und ist zudem intuitiv bedienbar", sagt Hoffmann weiter.

Komfortable IT-Services sind wettbewerbsentscheidend
Das Kaiserslauterner Geldinstitut will regibox bald auch in anderen Bereichen nutzen, in denen geschäftskritische Dokumente geteilt und verwaltet werden. Alexander Kostal, Vorstand Privatkundengeschäft, sagt: "Für uns ist es wichtig, unseren Mitarbeitern und Kunden komfortable IT-Services zu bieten, die alle Sicherheitsanforderungen, die an ein modernes Geldinstitut gestellt werden, erfüllen. Der Wettbewerb unter Banken ist hoch. Wenn wir unser Angebot mit Diensten wie regibox kontinuierlich verbessern, sind wir uns sicher, auch weiterhin sehr erfolgreich zu sein." (regify: ra)

eingetragen: 11.03.17
Home & Newsletterlauf: 22.03.17


regify: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Invests

  • Cloud-optimierte Netzwerktechnik sicher einführen

    BT hat einen Vertrag mit dem Chemie-Hersteller Ixom über den Einsatz einer neuen Generation von Netzwerktechnologie unterzeichnet. Durch Software-Defined Wide Area Networking (SD-WAN) und Cyber Security Services von BT kann Ixom Anwendungen und Daten in die Cloud verlagern, um Agilität, Effizienz und Innovation zu fördern. Das neue Netzwerk von Ixom wird mehr als 1000 Mitarbeiter an 55 Standorten in 14 Ländern verbinden. Es wird die digitale Transformation des Unternehmens unterstützen, indem es mehr als siebenmal soviel Bandbreite bereitstellt wie die bisher bestehende Infrastruktur. Die Ausfallsicherheit wird deutlich erhöht, indem 35 große Standorte eine doppelte Netzwerkanbindung erhalten.

  • Einbruchmeldung und Zutrittskontrolle

    Bei "Ikea MAR Shopping" handelt es sich um ein von Ikea betriebenes Einkaufszentrum an der Algarve, das rund 100 Geschäfte verschiedener Marken beheimatet. Auch in Sachen Sicherheitstechnik muss in so einer Mall alles stimmig sein und auf den Punkt funktionieren. Deshalb haben sich die Architekten und Gebäudeplaner von Ikea MAR Shopping für eine ganzheitliche Sicherheitslösung von Bosch Building Technologies entschieden. "Unser Kunde hat sich eine vernetzte, vollintegrierte Lösung gewünscht, deren Systeme sich über eine zentrale Schnittstelle steuern lassen", sagt Luis Gomes, Sales Manager Iberia von Bosch. Die maßgeschneiderte Sicherheitslösung ermöglicht im Notfall eine schnelle und präzise Umsetzung von Hilfsmaßnahmen. Außerdem sei es ein Anliegen des Kunden gewesen, den Einsatz von Sicherheitspersonal effizienter planen zu können und dieses zusätzlich durch intuitiv bedienbare Systeme zu entlasten.

  • Veränderung von Angriffsszenarien

    Cybereason gibt die Frankfurter Volksbank als neuesten Kunden im stark regulierten Bankensektor bekannt. Über 160 Filialen der Frankfurter Volksbank werden in Zukunft von einem der führenden Anbieter von Endpoint Detection & Response Lösungen geschützt. Aufgrund der veränderten Bedrohungslage und der Knappheit im Markt für IT Security Personal zielt die Frankfurter Volksbank darauf ab, eine Erkennung von Angriffen bestmöglich zu automatisieren. Cybereason nutzt die eigens entwickelte In-Memory Graph Datenbank, um riesige Datenmengen zu analysieren und über alle Clients & Server des Unternehmens hinweg zu korrelieren. Auf diese Art und Weise entsteht für den Nutzer der Plattform ein Gesamtbild darüber, welche Lücken vorhanden sind und welche Reaktionsmöglichkeiten sich daraufhin bieten.

  • eSIM-Technologie und Mobilfunknetze

    Die Kunden von Orange und dessen Konzerngesellschaften können moderne eSIM-Services nutzen. Hinter dem Angebot steckt die eSIM-Technologie von Giesecke+Devrient Mobile Security, dem Marktführer im Bereich eSIM-Management. Immer mehr vernetzte Geräte der neuesten Generation enthalten keinen SIM-Kartensteckplatz mehr. Stattdessen verbinden sie sich mittels eSIM-Technologie mit den Mobilfunknetzen. Diese Entwicklung gilt für verschiedenste Arten von Geräten, darunter Smart Watches, Smartphones, Tablets, Autos sowie Geräte aus dem Bereich Smart Home.

  • Sicheres Einkaufserlebnis in Warschau

    Seit ihrer Eröffnung im Jahr 1908 gilt die renommierte Markthalle "Hala Koszyki" an der Koszykowa-Straße in Warschau als zentraler Anlaufpunkt für Händler und Einkäufer. Das imposante Gebäude im Art-Noveau-Stil galt über ein Jahrhundert als "Basar für Bürger" und überstand zahlreiche soziale und politische Veränderungen. Von 2009 bis 2016 wurde die Hala Koszyki von Grund auf renoviert und nach Entwürfen des polnischen Architektenbüros JEMS Architekci modernisiert. Im Herbst 2016 feierte die Hala Koszyki ihre prunkvolle Wiedereröffnung und gilt seitdem als Attraktion für Genießer und Schlemmer in der polnischen Hauptstadt. Das komplett erneuerte Gebäude bewahrt einige architektonische Eigenschaften des klassischen Originalbaus, gemischt mit einer reichhaltigen Auswahl an Bars, Restaurants, Lebensmittelgeschäften sowie einigen Großraumbüros.