- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Fundament für alle virtualisierten Workloads


Universität Freiburg setzt für virtuelle Infrastruktur auf Tintri
Älteren Speicherhardware nicht leistungsfähig genug

- Anzeigen -





Die Universität Freiburg erneuert ihre komplette Speicherinfrastruktur im Hauptrechenzentrum und setzt am Ende eines dreijährigen Projektes auf Tintri VMstore als Fundament für alle virtualisierten Workloads. Um den Standard der Lehre auf hohem Niveau zu halten, hat die Universität Freiburg über die Jahre viel in eine moderne IT-Infrastruktur investiert. Heute unterstützt ein zentralisiertes Rechenzentrum mit seiner virtualisierten Infrastruktur alle Fakultäten und Studenten mit IT-Diensten wie E-Mail, Nutzerverwaltung, Computer-Pools und zahlreiche weitere Anwendungen.

In der Vergangenheit hatten zahlreiche Fakultäten ihre eigenen kleineren Rechenzentren aufgebaut, abhängig von ihrem eigenen Bedarf. Dies führte zu zahlreichen parallelen Strukturen mit entsprechend mehrfachem Verwaltungsaufwand. Um ihre IT effizienter zu machen, war die Universität schon längere Zeit dabei, alle Infrastrukturen, soweit möglich, im Hauptrechenzentrum zu zentralisieren.

Wie bei allen öffentlichen Einrichtungen ist das Budget für die IT sehr begrenzt und das Rechenzentrum baute schon seit Jahren auf älteren Speichersystemen auf. Mehrere SAN-basierte Arrays, ein NetAPP-Filer und mehrere ältere Linux- und Solaris-Systeme auf älterer Hardware unterstützten alle Systeme der Uni, inklusive dem virtualisierten Teil, der unter VMware lief. Das Rechenzentrum hatte bereits eine sehr hohe Virtualisierungsrate von ungefähr 90 Prozent und circa 400 VMs. Prinzipiell waren sinnvoller Weise fast alle IT-Dienste, inklusive Datenbanken und Webserver, virtualisiert. (Tintri: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 22.02.17


Tintri: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Invests

  • Branderkennungssystem mit Zertifizierung

    In großen Hallen mit Metallverarbeitung stoßen herkömmliche Brandmeldesysteme aufgrund hoher Decken, einer erhöhten Brandlast und störenden Lichtreflexionen meist an ihre Grenzen. Vor dieser Herausforderung stand auch die MKM Mansfelder Kupfer und Messing GmbH (MKM). Das Unternehmen - ein führender Hersteller von Vorprodukten und Halbzeugen aus Kupfer und Kupferlegierungen - wollte den Brandschutz von zwei Produktionshallen am Standort Hettstedt in Sachsen-Anhalt verbessern.

  • Auch gegen physikalische Angriffe gewappnet

    Als einer der ersten Automobilhersteller nutzt Volkswagen das "Optiga" Trusted Platform Module (TPM) 2.0 der Infineon Technologies AG als Sicherheitslösung für das vernetzte Automobil. Der Chip ist dafür konzipiert, die Kommunikation des Fahrzeugs mit der Außenwelt zu schützen. Zum Beispiel, wenn Car Sharing-Nutzer oder Drittanbieter von Diensten wie der Paketlieferung in den Kofferraum Zugang zu einem Auto erhalten sollen. Außerdem ist das TPM dafür geeignet, Updates der Fahrzeug-Software per Fernzugriff (Software-Updates over the Air) abzusichern. TPMs haben sich in Computern bereits seit vielen Jahren bewährt und finden nun zunehmend Anwendung in vernetzten Geräten im Internet der Dinge. Infineon bietet als Halbleiterhersteller ein automotive-qualifiziertes TPM speziell für das vernetzte Fahrzeug an. Der Baustein erfüllt internationale Sicherheitsstandards und ist durch unabhängige Behörden zertifiziert.

  • Erfahrener Dienstleister für schwierige Fälle

    Die Fast-Detect GmbH, Sachverständigenbüro für IT-Forensik, gibt ab sofort alle Aufgaben zur physischen Rekonstruktion von Datenträgern an die CBL Datenrettung GmbH. In allen Fällen, in denen für Aufträge von Justizbehörden auf die Techniken der professionellen Datenrettung zurückgegriffen muss, rekonstruiert CBL Datenrettung die Rohdaten, die dann von Fast-Detect forensisch begutachtet werden. Zum Angebotsspektrum von Fast-Detect gehören sowohl IT-Forensik-Gutachten als auch IT-forensische Auswertungen unter Verwendung einer eigenen eDiscovery Lösung zur Sichtung großer Mengen unstrukturierter Dokumente und Kommunikationsdaten. Kunden sind Staatsanwaltschaften, Kriminalpolizeidienststellen, Landeskriminalämter, Steuerfahnder, Rechtsanwälte und Unternehmen. Da Fast-Detect gerichtsverwertbare Gutachten erstellt, braucht das Unternehmen für die Behandlung physisch defekter Datenträger einen zertifizierten deutschen Partner.

  • Mit sicherer Layer-2-Verschlüsselung geschützt

    ADVA gab bekannt, dass eines der größten Finanzinstitute Mexikos die "ADVA FSP 150" mit ConnectGuard Ethernet-Verschlüsselungstechnologie einsetzt, um seine Datenübertragung zu schützen. Die Lösung, die vom ADVA Elite Partner PSS installiert wurde, bietet dem Finanzinstitut sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für seine Layer-2-VPN (Virtual Private Network) Verbindungen. Außerdem erfüllt das Finanzinstitut mit der Lösung strenge gesetzliche Bestimmungen zum Schutz von Finanzdaten.

  • Workflow-Optimierung in Echtzeit

    Um den steigenden Anforderungen an Geschwindigkeit und Qualität im TV- und Filmgeschäft gerecht zu werden, optimiert die Studio Hamburg Postproduction GmbH ihre Workflows und die technische Infrastruktur stetig. Die Lösungen von Quantum spielen dabei eine wichtige Rolle und bilden einen Teil des Rückgrats der IT des Unternehmens. So können sich die Teams des Postproduction-Hauses voll auf ihre gemeinsame kreative Arbeit konzentrieren und dabei schneller und effektiver sein als je zuvor. Quantums "StorNext"-basierte "Xcellis Workflow Storage"-Lösung bildet so die neue Basis der Filesysteme für Studio Hamburg Postproduction.