- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Fundament für alle virtualisierten Workloads


Universität Freiburg setzt für virtuelle Infrastruktur auf Tintri
Älteren Speicherhardware nicht leistungsfähig genug

- Anzeigen -





Die Universität Freiburg erneuert ihre komplette Speicherinfrastruktur im Hauptrechenzentrum und setzt am Ende eines dreijährigen Projektes auf Tintri VMstore als Fundament für alle virtualisierten Workloads. Um den Standard der Lehre auf hohem Niveau zu halten, hat die Universität Freiburg über die Jahre viel in eine moderne IT-Infrastruktur investiert. Heute unterstützt ein zentralisiertes Rechenzentrum mit seiner virtualisierten Infrastruktur alle Fakultäten und Studenten mit IT-Diensten wie E-Mail, Nutzerverwaltung, Computer-Pools und zahlreiche weitere Anwendungen.

In der Vergangenheit hatten zahlreiche Fakultäten ihre eigenen kleineren Rechenzentren aufgebaut, abhängig von ihrem eigenen Bedarf. Dies führte zu zahlreichen parallelen Strukturen mit entsprechend mehrfachem Verwaltungsaufwand. Um ihre IT effizienter zu machen, war die Universität schon längere Zeit dabei, alle Infrastrukturen, soweit möglich, im Hauptrechenzentrum zu zentralisieren.

Wie bei allen öffentlichen Einrichtungen ist das Budget für die IT sehr begrenzt und das Rechenzentrum baute schon seit Jahren auf älteren Speichersystemen auf. Mehrere SAN-basierte Arrays, ein NetAPP-Filer und mehrere ältere Linux- und Solaris-Systeme auf älterer Hardware unterstützten alle Systeme der Uni, inklusive dem virtualisierten Teil, der unter VMware lief. Das Rechenzentrum hatte bereits eine sehr hohe Virtualisierungsrate von ungefähr 90 Prozent und circa 400 VMs. Prinzipiell waren sinnvoller Weise fast alle IT-Dienste, inklusive Datenbanken und Webserver, virtualisiert. (Tintri: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 22.02.17


Tintri: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Invests

  • Cloud-optimierte Netzwerktechnik sicher einführen

    BT hat einen Vertrag mit dem Chemie-Hersteller Ixom über den Einsatz einer neuen Generation von Netzwerktechnologie unterzeichnet. Durch Software-Defined Wide Area Networking (SD-WAN) und Cyber Security Services von BT kann Ixom Anwendungen und Daten in die Cloud verlagern, um Agilität, Effizienz und Innovation zu fördern. Das neue Netzwerk von Ixom wird mehr als 1000 Mitarbeiter an 55 Standorten in 14 Ländern verbinden. Es wird die digitale Transformation des Unternehmens unterstützen, indem es mehr als siebenmal soviel Bandbreite bereitstellt wie die bisher bestehende Infrastruktur. Die Ausfallsicherheit wird deutlich erhöht, indem 35 große Standorte eine doppelte Netzwerkanbindung erhalten.

  • Einbruchmeldung und Zutrittskontrolle

    Bei "Ikea MAR Shopping" handelt es sich um ein von Ikea betriebenes Einkaufszentrum an der Algarve, das rund 100 Geschäfte verschiedener Marken beheimatet. Auch in Sachen Sicherheitstechnik muss in so einer Mall alles stimmig sein und auf den Punkt funktionieren. Deshalb haben sich die Architekten und Gebäudeplaner von Ikea MAR Shopping für eine ganzheitliche Sicherheitslösung von Bosch Building Technologies entschieden. "Unser Kunde hat sich eine vernetzte, vollintegrierte Lösung gewünscht, deren Systeme sich über eine zentrale Schnittstelle steuern lassen", sagt Luis Gomes, Sales Manager Iberia von Bosch. Die maßgeschneiderte Sicherheitslösung ermöglicht im Notfall eine schnelle und präzise Umsetzung von Hilfsmaßnahmen. Außerdem sei es ein Anliegen des Kunden gewesen, den Einsatz von Sicherheitspersonal effizienter planen zu können und dieses zusätzlich durch intuitiv bedienbare Systeme zu entlasten.

  • Veränderung von Angriffsszenarien

    Cybereason gibt die Frankfurter Volksbank als neuesten Kunden im stark regulierten Bankensektor bekannt. Über 160 Filialen der Frankfurter Volksbank werden in Zukunft von einem der führenden Anbieter von Endpoint Detection & Response Lösungen geschützt. Aufgrund der veränderten Bedrohungslage und der Knappheit im Markt für IT Security Personal zielt die Frankfurter Volksbank darauf ab, eine Erkennung von Angriffen bestmöglich zu automatisieren. Cybereason nutzt die eigens entwickelte In-Memory Graph Datenbank, um riesige Datenmengen zu analysieren und über alle Clients & Server des Unternehmens hinweg zu korrelieren. Auf diese Art und Weise entsteht für den Nutzer der Plattform ein Gesamtbild darüber, welche Lücken vorhanden sind und welche Reaktionsmöglichkeiten sich daraufhin bieten.

  • eSIM-Technologie und Mobilfunknetze

    Die Kunden von Orange und dessen Konzerngesellschaften können moderne eSIM-Services nutzen. Hinter dem Angebot steckt die eSIM-Technologie von Giesecke+Devrient Mobile Security, dem Marktführer im Bereich eSIM-Management. Immer mehr vernetzte Geräte der neuesten Generation enthalten keinen SIM-Kartensteckplatz mehr. Stattdessen verbinden sie sich mittels eSIM-Technologie mit den Mobilfunknetzen. Diese Entwicklung gilt für verschiedenste Arten von Geräten, darunter Smart Watches, Smartphones, Tablets, Autos sowie Geräte aus dem Bereich Smart Home.

  • Sicheres Einkaufserlebnis in Warschau

    Seit ihrer Eröffnung im Jahr 1908 gilt die renommierte Markthalle "Hala Koszyki" an der Koszykowa-Straße in Warschau als zentraler Anlaufpunkt für Händler und Einkäufer. Das imposante Gebäude im Art-Noveau-Stil galt über ein Jahrhundert als "Basar für Bürger" und überstand zahlreiche soziale und politische Veränderungen. Von 2009 bis 2016 wurde die Hala Koszyki von Grund auf renoviert und nach Entwürfen des polnischen Architektenbüros JEMS Architekci modernisiert. Im Herbst 2016 feierte die Hala Koszyki ihre prunkvolle Wiedereröffnung und gilt seitdem als Attraktion für Genießer und Schlemmer in der polnischen Hauptstadt. Das komplett erneuerte Gebäude bewahrt einige architektonische Eigenschaften des klassischen Originalbaus, gemischt mit einer reichhaltigen Auswahl an Bars, Restaurants, Lebensmittelgeschäften sowie einigen Großraumbüros.