- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Kritische Infrastrukturen (KRITIS)" infiziert


Die Lehren aus den Ransomware-Angriffen: kurzen Prozess machen
Der Einsatz passender Sicherheitslösungen – die Europäische Datenschutz-Grundverordnung, die im Mai 2018 endgültig in Kraft tritt, spricht von "angemessenem Schutz" – sowie regelmäßige Backups sollten ohnehin selbstverständlich sein


- Anzeigen -





Eine Einschätzung von Dominik Lehr, Gründer und Vorstand der Befine Solutions AG

Laut Europol muss sich Europa auf eine starke Zunahme von Cyber-Angriffen vorbereiten. Wie aus dem vor wenigen Tagen vorgelegten Jahresbericht hervorgeht, habe die Bedrohung des organisierten Verbrechens über das Internet in den vergangenen zwölf Monaten ein "bisher beispielloses Ausmaß" angenommen, vor allem Erpressungs-Software hätte alle anderen Bedrohungen in den Schatten gestellt. Bisheriger "Höhepunkt" war die "WannaCry"-Attacke im Mai, bei der mehr als 300.000 Rechner in rund 150 Ländern infiziert worden waren.

Getroffen hatte es Unternehmen in der Logistik, der Telekommunikation und dem Gesundheitswesen: In Großbritannien kam es beispielsweise zu erheblichen Störungen in der medizinischen Versorgung, während hierzulande Anzeigetafeln und Fahrkartenautomaten auf Bahnhöfen ausfielen.

Drastischer hätte uns die Verwundbarkeit der digitalen Infrastruktur wohl kaum vor Augen geführt werden können: Es ist auffällig, dass sehr oft Systeme in so genannten "kritischen Infrastrukturen (KRITIS)" infiziert wurden. Doch gerade hier tun sich die Betroffenen schwer, die immer wieder erhobenen Forderungen nach dem sofortigen Aktualisieren von Software umzusetzen. Vielmehr ist ein Perspektivenwechsel nötig – weg von der IT hin zu den in vielen Unternehmen und Behörden vorherrschenden Kommunikationsprozessen.

Kurze Zeit nach "WannaCry" hatte "Petya" Unternehmen und Behörden weltweit lahm gelegt: Betroffen waren Banken, Energieversorger, Flughäfen, Eisenbahngesellschaften, Reedereien, Lebensmittelkonzerne, Medienunternehmen sowie das Atomkraftwerk Tschernobyl. Es handelte sich dabei um eine Version der bereits seit vergangenem Jahr bekannten Erpressungs-Software, die sich offenbar zumindest zum Teil über dieselbe Sicherheitslücke in älterer Windows-Software verbreitete, die auch "WannaCry" genutzt hatte. Vor wenigen Wochen wurde dann der Landtag von Sachsen-Anhalt Opfer einer Erpressungs-Software, es mussten IT- und Kommunikationssysteme heruntergefahren und notwendige Dokumente den Abgeordneten in Papierform zur Verfügung gestellt werden.

Folgerungen und Forderungen werden in derartigen Fällen sehr schnell laut. Dazu zählt auch der Aufruf, umgehend Software und Programme zu aktualisieren. In der Tat gilt das Patchen von Sicherheitslücken allgemein als erste und probate Schutzmaßnahme. Der Einsatz passender Sicherheitslösungen – die Europäische Datenschutz-Grundverordnung, die im Mai 2018 endgültig in Kraft tritt, spricht von "angemessenem Schutz" – sowie regelmäßige Backups sollten ohnehin selbstverständlich sein.

Warnsignale ernst nehmen
Aber noch immer sind viele Betriebssysteme oder Software-Programme bei Unternehmen und Behörden im Einsatz, obwohl sie bereits seit einiger Zeit von Herstellern nicht mehr unterstützt und daher nicht mehr mit Updates versehen werden. Der Patch zum "Stopfen" der WannaCry-Lücke war sogar knapp zwei Monate verfügbar – in der Praxis benötigen Unternehmen teilweise aber sogar über 100 Tage, bis sie eine Gegenmedizin verabreichen. Was auf den ersten Blick fahrlässig wirken mag, hat in vielen Fällen handfeste Gründe. Anders ausgedrückt: Es ist nicht immer so einfach, wie es aussieht.

Es gibt viele Bereiche und Branchen, in denen Rechner nicht "mal eben schnell" heruntergefahren werden können – darunter eben auch Unternehmen und Behörden, wie sie in diesen Fällen betroffen waren. Anwender, egal ob am Arbeitsplatz oder am heimischen Rechner, kennen das Problem ebenfalls: Updates kosten Arbeitszeit und manchmal auch Nerven, besonders wenn es nach dem Einspielen der Patches zu Problemen kommt. Was dazu geführt hat, dass IT-Verantwortliche dem Testen von Patches vor dem Einspielen große Bedeutung zumessen.
Prozesse überdenken
Daher ist es nötig, einen Perspektivenwechsel vorzunehmen – weg von der IT hin zu den in vielen Unternehmen und Behörden vorherrschenden Prozessen und Gepflogenheiten in Sachen Kommunikation. Sie sind offenbar ein Teil des Problems und machen bestimmte Bereiche so angreifbar.

In Sachsen-Anhalt beispielsweise hatte ein Landtagsmitarbeiter die Schad-Software aktiviert, als er den Anhang einer E-Mail öffnete; er hatte geglaubt, dass er sich die E-Mail selbst weitergeleitet habe – als Absender soll sein eigener Name angegeben gewesen sein. Der Gesundheitssektor wiederum, der wegen verschiedener Ransomware-Vorfälle schon mehrfach die Schlagzeilen bestimmte, hat beispielsweise Eigenheiten wie "Makros" in Office-Programmen, die in Krankenhäusern in der Regel aktiviert sind.

Und nun die gute Nachricht: Es ist nur eine kleine Stelle, an der die Prozesse in vielen Unternehmen und Behörden anders gehandhabt werden müssten, um Einfallstore zu schließen und das Schutzniveau zu erhöhen – damit eingehende E-Mails eben keinen Teufelskreis auslösen.

Einfallstore schließen
Es genügt eine einfache und schnell umzusetzende Maßnahme: die Umstellung der internen Workflows und der Einsatz entsprechender Lösungen, die dafür sorgen, dass vorab definierte Dateitypen erst gar nicht per E-Mail angenommen werden können. Wenn sie stattdessen beim Empfänger-Unternehmen über dessen eigene Web-Anwendung abrufbar sind, haben Robots aufgrund vorhandener Authentifizierungsmaßnahmen keine Chance, Schadcode zu verbreiten. Verschiedene Sicherheitsstufen machen so den Angreifern – die möglichst anonym möglichst viele Rechner angreifen möchten – das Leben schwerer.

PS: Auch wir raten generell davon ab, Lösegeld zu zahlen. Denn zum einen ist ohnehin fraglich, ob die Betroffenen nach Zahlung des Lösegelds auch wirklich wieder an ihre gesamten Datensätze herankommen. Zum anderen bestätigt das Cyber-Kriminelle nur darin, dass ihr Geschäftsmodell funktioniert, und sie erhalten zusätzliche finanzielle Unterstützung. Vielmehr sollten Betroffene die Polizei einschalten.

Über Dominik Lehr
Dominik Lehr ist Gründer und Geschäftsführer der Befine Solutions AG mit Sitz in Freiburg im Breisgau, die Kommunikationslösungen für Unternehmen entwickelt und vertreibt.
(Befine Solutions: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 13.10.17


befine Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl

    Cyberkriminelle richten sich zunehmend gegen die Telekommunikationsindustrie - und finden hier schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl. Nach Schätzungen einiger Industrieunternehmen richten sogenannte Telco Subscription-Betrugsfälle jährlich einen Schaden von über 12 Milliarden Dollar an. Andere schätzen die potenziellen Verluste sogar auf bis zu 10 Prozent des Gewinns ein und somit auf 20 Milliarden Dollar.

  • Faktor Mensch: Bedrohungen rechtzeitig erkennen

    Cyberattacken treten immer häufiger auf und nehmen an Komplexität zu. Dabei haben die Angreifer sämtliche Wirtschaftszweige im Visier. Dieser anhaltende Trend führt dazu, dass immer mehr Unternehmen ihre Position überdenken und neue Maßnahmen einführen, um Mitarbeiter für das Thema IT-Sicherheit zu sensibilisieren. Ziel ist es, natürliche Reflexe hervorzubringen, die es ermöglichen, jeden Beteiligten im Unternehmen darauf vorzubereiten, eine aktive Rolle beim Schutz vor Bedrohungen einzunehmen. Denn Cyberangriffe können für ein Unternehmen schwerwiegende Folgen, wie beispielsweise Daten- und Informationsverlust oder Imageschäden, haben. Das kann dann wiederum zur Beeinträchtigung des Vertrauensverhältnisses gegenüber Kunden und Partnern führen.

  • Angriffe auf Energieversorger

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt: Deutsche Energieversorger könnten das Ziel groß angelegter Cyber-Angriffskampagnen sein. Zwar liegen derzeit noch keine Hinweise auf erfolgreiche Hacker-Zugriffe vor, dennoch arbeitet das Amt intensiv an einer Vielzahl von Verdachtsfällen und rät zu nötigen Schutzmaßnahmen. Ross Brewer, Vice President und Managing Director EMEA bei LogRhythm, kommentiert die Warnung folgendermaßen.

  • Personenbezogene Daten ein attraktives Ziel

    Vor ziemlich genau fünf Jahren wurde ein damals 30-jähriger externer Mitarbeiter schlagartig weltberühmt, obwohl sein Beruf eigentlich genau das Gegenteil erfordert hatte: Edward Snowden leakte geheime Unterlagen der US-amerikanischen National Security Agency (NSA). Je nach Sichtweise, politischer Einstellung, möglicherweise auch Nationalität, wird man sein Handeln anders bewerten: Für die einen ist er ein Verräter, für die anderen ein Held, der Prototyp eines Whistleblowers. Fest steht auf alle Fälle, dass sich die Wahrnehmung der staatlichen Überwachung (insbesondere in Deutschland), vor allem aber die IT-Sicherheit auf Jahre verändert hat. Wahrscheinlich haben wir mit "blended attacks" wie WannaCry, die ohne NSA-Tools kaum denkbar wären, erst einen Vorgeschmack auf den wahren Schaden dieser Angriffe bekommen. Und sicherlich arbeiten Cyberkriminelle (und auch Hacker im staatlichen Auftrag) an neuen Varianten.

  • Damit aus Double Kill kein Overkill wird

    Bei der kürzlich aufgedeckten Double-Kill-Schwachstelle wurde eine einzigartige Angriffsmethode verwendet, die zukunftsweisend sein wird. Marina Kidron vom Skybox Research Lab klärt auf, welche Tools vor einem erneuten Angriff schützen. Vor wenigen Wochen machte die Double-Kill-Attacke Schlagzeilen. Hacker haben eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausgenutzt, um Windows-PCs mit Schadprogrammen zu infizieren. Mittels eines speziell präparierten Office-Dokuments wurde eine Malware heruntergeladen und unbemerkt auf dem Computer installiert. Es wird gemutmaßt, dass hinter dem Angriff gezielte Spionageabsichten stecken. Mittlerweile wurde die Sicherheitslücke behoben, aber die Gefahr ist noch lange nicht gebannt.