- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Bedrohungen auf Basis von EternalBlue


WannaCry 2.0: EternalBlue-basierte Ransomware wird zur Normalität
Ransomware ist im Grunde noch das freundlichste Szenario, da es für alle sehr sichtbar passiert

- Anzeigen -





Von Statement von Catalin Cosoi, Chief Security Strategist Bitdefender

Am 15. Mai 2017 wurde eine neue Version der WannaCry Malware identifiziert. Die Hacker-Gruppe, die hinter dem Angriff steht, hat die ursprüngliche Malware gepatcht, indem sie wenige Bytes geänderte hat, um den "Kill Switch" der die Verbreitung der initialen Welle unterbunden hat, zu beseitigen. Die Empfehlung an Firmen und Privatpersonen ist nach wie vor die gleiche: Aktualisieren Sie Ihre Rechner so schnell es geht. Aber da nach wie vor eine steigende Zahl an Infektionen zu beobachten ist, ist es möglicherweise Zeit, das Böse bei den Wurzeln zu packen.

WannaCry 1.0 und 2.0 sind nur der Beginn von EternalBlue-basierten Bedrohungen. Wahrscheinlich wird es zunächst einmal schlechter, bevor es dann wieder besser wird. WannaCry wird uns als eine der ernsthaftesten Bedrohungen in den kommenden zwölf Monaten begleiten. Außer: Microsoft entscheidet sich, etwas dagegen zu tun – wie zum Beispiel die Durchführung eines Updates zu erzwingen. Das wurde bereits in der Vergangenheit gemacht und die aktuelle Bedrohung würde es rechtfertigen, es wieder zu tun – auf kontrollierte und koordinierte Art und Weise und mit Unterstützung von Behörden und der Security-Branche. Dies wäre rechtlich in einer Grauzone. Aber uns lehrt die Erfahrung, dass bei Cyberkriminalität die Gesetzgebung oftmals zu spät kommt. Daher ist es jetzt wichtiger als je zuvor, dass Strafverfolgungsbehörden und Security-Hersteller zusammenarbeiten.

Computer in öffentlichen Einrichtungen, Krankenhäusern und anderen Betreuungseinrichtungen werden in der Regel selten aktualisiert. Wenn sie nicht schon jetzt von Ransomware betroffen sind, so sind sie doch so lange für staatlich unterstützte Angriffe offen, bis sie gepatcht werden. Ransomware ist im Grunde noch das freundlichste Szenario, da es für alle sehr sichtbar passiert. Aber man kann auch komplexe Bedrohungen auf Basis von EternalBlue aufbauen und so ausgestalten, dass sie auf Dauer unentdeckt bleiben und Organisationen über einen langen Zeitraum infiltrieren.

Im schlimmsten Fall nutzen staatliche Akteure die Schwachstelle dafür aus, um Hintertüren in den öffentlichen Einrichtungen anderer Regierungen zu installieren. Sie könnten sogar selbst Updates installieren, so dass niemand sonst die gleiche Schwachstelle ausnützen kann. Dies ist ein wahrscheinliches und plausibles Szenario. Aktuell lenkt Ransomware die Betroffenen ab. So können komplexere Bedrohungen entwickelt und ausgeführt werden, ohne dass dadurch die Alarmglocken angehen.

Der WannaCry Wurm war eine der Bedrohungen der letzten Jahre, die sich am schnellsten verbreitet hat. Er verursachte am Wochenende an zahllosen Orten IT-Ausfälle, infizierte Computer und Infrastrukturen weltweit und hinterließ auf infizierten Computern Ransomware. Der Wurm nutzt eine Windows-Schwachstelle aus, die angeblich die NSA verwendete und welche die Hacker-Gruppe Shadow Brokers online veröffentlichte hat.

Bekannt als EternalBlue, wurde die Windows-Sicherheitslücke von Microsoft in einem Patch geschlossen, den das Unternehmen am 14. März - als Teil des "Patch Tuesday" zur Verfügung stellte. Aber es scheint, dass nicht viele Organisationen diesen Patch tatsächlich in ihren Infrastrukturen implementiert haben. Infolgedessen war es nur eine Frage der Zeit, bis eine Gruppe von Cyberkriminellen die bekannt gewordene Verwundbarkeit als Waffe nutzen würde, um ungepatchte Windows-Systeme anzugreifen.

WannaCry hat diese Anfälligkeit seit dem 12. Mai 2017 genutzt, um innerhalb weniger Stunden Hunderttausende von Computer weltweit zu infizieren und Ransomware zu platzieren. Die Malware springt von einem Computer zum anderen; sie benötigt keine Nutzerinteraktion, wie etwa den Klick auf infizierte Anhänge oder bösartigen URLs. Zwar hat ein Sicherheitsforscher es geschafft, die weitere Verbreitung vorübergehend zu stoppen und die Infektion weiterer Opfer zu verhindern indem er einen Domainnamen registriert hat. Aber es war nur eine Frage der Zeit, bis eine neuere Version auftauchen würde, das diesen vorübergehenden Rückschlag umgeht. (Bitdefender: ra)

eingetragen: 15.05.17

Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sicherheitsschwächen in Mikroprozessoren

    Die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre halten seit Jahresbeginn die gesamte IT-Branche in Atem, denn aus ihr ergeben sich nicht nur über ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten. Mögliche Attacken hinterlassen nicht einmal Spuren in traditionellen Log-Dateien. Betroffen sind die Chip-Hersteller Intel, AMD und ARM - und mit ihnen praktisch jeder in Computern verbaute Prozessor seit den 90er Jahren. Nun meldet sich Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte, zu Wort: "Das Ausmaß ist kaum zu fassen. Die Rede ist nicht nur von Prozessoren, die in unseren privaten wie geschäftlichen IT-Geräten und Smartphones verbaut sind. Sie sind auch in Krankenhäusern, Kraftwerken, in Netzwerkservern - also in Systemen, die Teil Kritischer Infrastruktur sind - verbaut".

  • Spectre und das Risiko

    Mit Meltdown und Spectre hat das noch junge Jahr bereits echte Ausrufezeichen in Sachen IT-Sicherheit gesetzt. Die beiden Schwachstellen sind vor allem deshalb echte "Meilensteine", da sie einerseits fast alle Nutzer weltweit betreffen, andererseits auf einer bislang eher vernachlässigten Ebene, nämlich der der Prozessoren, auftreten. Wenn man einmal die technischen Details von Spectre beiseite lässt, ergeben sich für Unternehmen fundamental neue Herausforderungen. Dies betrifft zuallererst die Frage des IT-Sicherheitsrisikos und wie es zu messen ist. Mittlerweile spielt (Informations-)Technologie in nahezu jedem Unternehmen vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum Weltkonzern eine wesentliche Rolle - und Spectre führt uns vor, dass es im Grunde keinen Bereich mehr gibt (sei es Hardware oder Software), der immun gegen potenziell lähmende Sicherheitslücken ist.

  • Kryptowährung Monero schürfen

    Sicherheitsexperten von CrowdStrike haben eine neue Malware dokumentiert, die es nicht auf Erpressungsgeld oder Daten, sondern auf Rechenleistung abgesehen hat. WannaMine, so der Name des Schädlings, basiert auf Angriffsmethoden, die eigentlich vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurden und bereits in WannaCry zum Einsatz kamen. Doch WannaMine verschlüsselt keine Daten, sondern zieht von infizierten Systemen ohne entsprechende Authentifizierung Rechenleistung ab, um die Kryptowährung Monero zu schürfen.

  • Superbugs beschädigen Glaubwürdigkeit

    Ein schwerwiegender Konstruktionsfehler in allen in den letzten zehn Jahren veröffentlichten Intel-CPUs mit x86-Chips bietet Hackern einen Angriffspunkt. Durch diese Sicherheitslücke, 'Meltdown' genannt, sind auch Prozessoren von ARM und AMD gefährdet. Zur Problembehebung ist ein Update des Betriebssystems notwendig, wobei nicht nur Windows, sondern auch Linux und macOS betroffen sind. Parallel ist mit "Spectre" eine zweite Sicherheitslücke bekannt geworden, die ebenfalls die Prozessorkerne von Intel, ARM und AMD betrifft. Mittlerweile hat Apple bestätigt, dass unter anderem alle iOS-Geräte - einschließlich iPhones, Apple TV und iPads - dadurch angegriffen werden können.

  • Digitale Dienste vor Vertrauenskrise?

    Mit Blick auf die Entwicklungen bei der Bekämpfung terroristischer Inhalte im Internet warnt eco-Vorstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann vor weiteren politischen Initiativen (auf nationaler und europäischer Ebene), die auf weitere Einschränkungen und Kontrolle des Internets setzen und damit die Freiheit, Sicherheit und das Vertrauen der Bürger und Wirtschaft in digitale Technologien gefährden könnten: "Die Währung einer erfolgreichen digitalen Transformation ist ‚Vertrauen' in Technologie - ohne Datensicherheit und Datenschutz können Innovationsleistungen und berechtigte Erwartungen, die auf den Wirtschaftszweig Internet und die Digitalisierung projiziert werden, aber nicht erfüllt werden. Bereits jede Diskussion über neue Überwachungspläne schwächt das Vertrauen der Nutzer in das Internet und schadet der deutschen Internetwirtschaft damit immens."