- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Staatstrojaner? Gute Malware gibt es nicht!


Bitdefender: Unsere Mission als Anbieter von Sicherheitslösungen ist es, Anwender vor jeglicher Malware zu schützen, unabhängig von deren Quelle
"Wir erkennen und blocken sie weitgehend automatisiert durch Machine Learning und Verhaltensanalysen"

- Anzeigen -





Von Bogdan "Bob" Botezatu, Leitender Analyst für digitale Bedrohungen, Bitdefender

Wer in die Welt der Malware eintaucht, befindet sich schnell in einer Grauzone der Legalität. In der Praxis verwenden staatliche Organe bei der Online-Überwachung oft Tools, Malware und Sicherheitslücken, die Cyberkriminelle vor ihnen aufgespürt haben. Und umgekehrt nutzen Cyberkriminelle auch Software und Angriffsmethoden, die staatliche Stellen entdeckt oder entwickelt haben, wie zuletzt WannaCry drastisch vor Augen führte. Täglich tauchen Zehntausende neue Schadcodes auf. Wir erkennen und blocken sie weitgehend automatisiert durch Machine Learning und Verhaltensanalysen.

Auch wenn der Einsatz von Schadsoftware im Einzelfall also vielleicht legitim und im Einklang mit Gesetzen steht, wird unsere Lösung sie blocken. Es kann und wird von unserer Seite keine Sonderbehandlung staatlicher Malware geben. Unsere Mission als Anbieter von Sicherheitslösungen ist es, Anwender vor jeglicher Malware zu schützen, unabhängig von deren Quelle. Gute Malware gibt es nicht.

Hintergrundinfos
Bogdan Botezatu ist leitender Analyst für digitale Bedrohungen bei Bitdefender. Er hat umfangreiche Erfahrung auf dem Gebiet der Computernetzwerke und Malware-Forschung und arbeitet bereits seit 2007 für den rumänischen Entwickler von innovativen Virenschutzlösungen. Seine Fachgebiete umfassen elektronische Kriegsführung sowie Malware auf mobilen Geräten und in sozialen Netzwerken.

Als leitender Analyst für digitale Bedrohungen war er Mitglied der Teams, die für die Entwicklung des Bitdefender USB Immunizer und der Bitdefender Removal Tools verantwortlich zeichnen. Darüber hinaus ist er der Autor von "Malware History", einer Übersicht über die interessantesten Entwicklungen in der Malware-Bedrohungslandschaft, "Securing Wireless Networks", einer Anleitung zur Absicherung von Heimnetzwerken, und dem "Safe Blogging Guide", einem Leitfaden zum sicheren Bloggen und zuverlässigen Identitätsschutz.

Bogdan Botezatu hat als Referent an zahlreichen Sicherheitskonferenzen in der ganzen Welt teilgenommen, darunter die IPEXPO, DefCAMP sowie internationale Seminare, so zum Beispiel das von IMPACT Alliance organisierte "Current Methods for Combating Cybercrime”. Vor seiner Zeit bei Bitdefender war er Systemadministrator für die Alexandru-Ioan-Cuza-Universität in Iasi.
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 07.07.17
Home & Newsletterlauf: 26.07.17


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Der Weg zur passenden VPN-Lösung

    Unternehmen jeder Größenordnung stehen vor der Herausforderung, immer mehr Geräte der Mitarbeiter in die Arbeitsabläufe integrieren zu müssen. Die Verbindung zum Firmennetzwerk muss dabei stets sicher sein - sprich: nur autorisiertes Personal darf Zugriff erhalten. Diese Aufgabe übernimmt eine VPN-Lösung. Folgende Fragen helfen Unternehmen, die passende Lösung zu finden.

  • DDoS-Schutz erfordert keine großen Investitionen

    Maßnahmen zur IT-Sicherheit sind nicht zwangsläufig mit großen Investitionen verbunden. Angesichtsmöglicher Schäden rentiert sich ein Sicherheitskonzept für die IT schnell. Unternehmen sollten ihre IT-Sicherheitsrisiken kennen und eine individuelle Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellen. Nach wie vor fühlen sich manche Unternehmen nicht ernsthaft von dem Risiko, Opfer eines Cyberangriffs zu werden, betroffen. Jüngste Zahlen des Branchenverbandes Bitkom zeigen allerdings: Es hat bereits jedes zweite Unternehmen erwischt. Investitionen in IT-Sicherheit sind in vielerlei Hinsicht gut angelegtes Geld: Kommt es zu einem Sicherheitsvorfall, ist die Bandbreite potenzieller Folgen sehr weit gesteckt.

  • Hintertüren in Applikationen

    Strafverfolger bekommen mehr Rechte, zumindest im digitalen Umfeld. Der Bundesrat hat Anfang Juli 2017 die Einsatzbereiche für die Quellen-TKÜ, den sogenannten Staatstrojaner, gelockert. Das hat im Gegenzug eine Reihe von übertrieben oder schlicht falschen Meldungen generiert - unter anderem geistert die Meldung durchs Web, wonach die Polizei die Verschlüsselung von Messengern wie Signal oder WhatsApp aufbrechen kann. Das ist, gelinde gesagt, übertrieben.

  • Keine hundertprozentige Sicherheit

    Next-Generation-Antiviren-Lösungen liegen im Trend. Sie versprechen ein deutlich höheres Maß an Sicherheit als herkömmliche Tools. Ein Trugschluss, meint Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium, schließlich bleiben sie Antiviren-Lösungen und damit limitiert. Lösungen wie Intrusion-Prevention-Systeme, Antiviren-Software, Webfilter-Programme oder Next-Generation-Firewalls sind in den meisten Unternehmen Sicherheitsstandard. Ihr Ziel ist, Angriffe beispielsweise unter Nutzung von Signaturen, Verhaltensanalysen oder heuristischen Methoden zu erkennen und Attacken zu blockieren, um einen Zugriff auf Systemressourcen zu unterbinden. Der gravierende Nachteil ist, dass sie keinen zuverlässigen Schutz vor der wachsenden Anzahl an polymorphen Cyber-Bedrohungen, Zero-Day-Attacken und Advanced Persistent Threats bieten können, weil sie auf die Erkennung von Schadsoftware angewiesen sind. Bisher unbekannte Malware kann mit solchen Lösungen nicht gefunden werden.

  • Man muss auf Ransomware vorbereitet sein

    Die Diskussion zu Ransomware geht am Kern der Sache vorbei. Organisationen müssen die Folgen von Ransomware-Angriffen abfedern können, um Daten und Applikationen schnell und einfach wiederherzustellen. Ohne zu bezahlen. Andreas Mayer von Zerto kommentiert. Die Frage ist nicht "ob" eine Organisationen erfolgreich von Kriminellen mit Ransomware gehackt wird, sondern wann. Die nicht endenden Wellen von immer komplexeren Angriffen wie GoldenEye, Petya oder WannaCry bestätigen: Erstens ist Ransomware nicht nur ein temporäres Problem, sondern wird die IT jeder Organisation in der Zukunft beschäftigen. Und zweites zeigt sich, dass die derzeitigen Strategien, mit denen sich die IT wehrt, nicht ausreichen, um sich zu schützen.