- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Locky: Schutzmaßnahmen für Unternehmen


Das Locky-Unwetter an mehreren Fronten bekämpfen
Die Ransomware Locky bestimmt aktuell die Schlagzeilen

Ein Kommentar von Thomas Gross, Channel Account Manager bei Clavister

(25.04.16) - Der Krypto-Trojaner Locky fegt mit einer Geschwindigkeit von 5.000 Infektionen pro Stunde durch Deutschland. Ehe sich Firmen- und Privatnutzer absichern konnten, haben die Locky-Urheber bereits zusätzliche, neue Maschen entwickelt, um die Schadsoftware freizusetzen. Ein hilfreiches IT-Sicherheitskonzept nach Schema F gibt es nicht – aber die Möglichkeit, verschiedene technische Maßnahmen zu kombinieren.

Die Ransomware Locky bestimmt aktuell die Schlagzeilen. Auch wir bei Clavister debattieren über die zugegebenermaßen clevere Vorgehensweise des Schädlings. Er drang bereits in die IT-Infrastrukturen mehrerer prominenter Opfer ein, z.B. beim renommierten Fraunhofer-Institut in Bayreuth. Hier soll der Trojaner angeblich über einen der Arbeitsplätze Kontakt zum Command-and-Control (C&C)-Server des Trojaners hergestellt und so im Netzwerk aktiv geworden sein.

Alle dort befindlichen Original-Dateien ersetzt Locky durch verschlüsselte Kopien. Sogar Cloud-Speicher sind betroffen. Die arglosen Opfer werden vom Erpresser-Trojaner anschließend zur Zahlung eines Lösegelds aufgefordert, um die persönlichen, infizierten Daten zu retten. Bisher ist außer dem Einspielen von Backups kein Weg bekannt, die Daten ohne Begleichen des Lösegeldes zurückzuerlangen, und selbst dies funktioniert nur, wenn der Trojaner nicht auch bereits in den Backup-Dateien enthalten ist.

Die eine Lösung gibt es nicht
Welche Schutzmaßnahmen sollten Unternehmen nun ergreifen? Viele Security-Hersteller präsentierten in den vergangenen Tagen "100 Prozent sichere IT-Lösungen" für das Locky-Problem. Wir bei Clavister wagen diese ultimativen Aussagen zu bezweifeln. Es gibt kein Schema F, um dieser und anderer bösartigen Ransomware Paroli zu bieten.

Beispielsweise hindern Antivirus-Lösungen Locky nicht an der Ausbreitung, da das System komplex und teilweise über Monate inaktiv ist. Folglich hilft auch der hochgelobte Sandboxing-Ansatz nicht weiter. Was wiederum helfen kann, ist der oft unterschätzte "Faktor Mensch". Mitarbeiter müssen für das Thema Locky sensibilisiert werden; allein aus dem Grund, um nicht mehr auf gefälschte Rechnungen oder Anhänge in E-Mails hereinzufallen.

Nichtsdestotrotz verspricht auch eine Kombination mehrerer technischer Maßnahmen ein hohes Schutzniveau gegenüber Locky: angefangen mit einer Antispam-Lösung, die Links in E-Mails prüft, über ein Antivirus-Gateway, das ausgelöste Downloads kontrolliert, bis hin zu Application Control, um den Trojaner an der Kommunikation mit seinem C&C-Center zu hindern. Zusätzlich ist es Firmen möglich, ihr physikalisches Netzwerk und ihr VLAN zu trennen, um selbst bei einer dennoch erfolgten Infektion zumindest die Verbreitung im internen Netz zu minimieren.

Darüber hinaus sollten auch die Browser und installierten Plug-ins wie Flash stets auf dem aktuellen Patch-Stand sein. Locky versucht sich nämlich mittels Exploit über diese Systeme zu verbreiten. Zu guter Letzt ein Tipp an alle Firmen: Legen Sie bitte regelmäßig Backups aller wichtigen Dateien an! Und machen Sie dies bitte an einem Ort, den ein Trojaner möglichst schwer erreichen kann, z.B. auf externen USB-Festplatten.

Wie Sie bemerkt haben, gibt es keine ultimative Lösung, um das Locky-Unwetter zu verbannen. Firmen können sich jedoch an mehreren Fronten, den potenziellen Einfallstoren im Netzwerk, abschotten. Wichtig dabei ist: Nicht nur über Maßnahmen sprechen, sondern jetzt handeln. (Clavister: ra)

Clavister: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • IT-Produkte ohne Backdoors

    Am 29.03.2019 das Bundesinnenministerium einen Referentenentwurf zum geplanten "IT-Sicherheitsgesetz 2.0" in die Ressortabstimmung eingebracht. Dazu äußert sich René Hofmann, zuständig für strategische Accounts bei Securepoint, norddeutscher Hersteller von IT-Sicherheitslösungen.

  • Höchst riskante Sicherheitslücke

    Spätestens mit der Einführung der DSGVO hat in Europa eine gewisse Sensibilisierung gegenüber Datenschutz und Sicherheitsrisiken eingesetzt - ob privat oder im beruflichen Umfeld. Dennoch zeigen europäische Arbeitnehmer weltweit die geringste Disziplin, wenn es um die Cybersicherheit in ihren Unternehmen geht: Studien zeigen, dass ein Großteil der Angestellten sich nicht regelmäßig über IT-Sicherheit Gedanken macht. Ein signifikanter Anteil ist sogar der Auffassung, dass die Prävention von Sicherheitsbedrohungen nicht in seinen Aufgabenbereich falle - obwohl man sich über die rechtlichen Folgen eines Datendiebstahls im Klaren ist. Bei einem Verstoß gegen die DSGVO müssen Unternehmen beispielsweise mit Bußgeldern in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes weltweit rechnen.

  • Kompromisse in der IT-Sicherheit & im IT-Betrieb

    Eine neue Umfrage von Tanium zeigt: Weltweit halten sich CIOs und CISOs bei der Umsetzung relevanter Maßnahmen zurück, obwohl diese für die Widerstandsfähigkeit gegenüber Störungen und Cyber-Gefahren entscheidend wären. 90 Prozent der befragten CIOs and CISOs in Deutschland führten ein wichtiges Sicherheitsupdate oder einen Patch nicht durch, aus Sorge vor möglichen negativen Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb. Im weltweiten Durchschnitt - in Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich und Japan - machten 81 Prozent diese Erfahrung.

  • Sicherheitsrisiko: "Genehmigte Schwachstellen"

    Im letzten Jahr standen bestimmte Staaten unter dem Verdacht, verantwortlich für Cyberangriffe im großen Stil sowie für die Eröffnung von "Cyberspionage-Schulen" zu sein. Darüber hinaus wurde ein Embargo gegen bestimmte Lieferanten angekündigt, denn es herrschte Besorgnis über mögliche Spionagetätigkeiten sowie ein neuer Verdacht hinsichtlich der Einführung von Backdoors in ausländischen Technologien. Insbesondere Huawei bekam die damit verbundenen Kosten zu spüren. Viele Diskussionen um Cybersicherheit stellen daher aktuell verstärkt den Begriff des digitalen Vertrauens in den Fokus.

  • Unternehmen dürfen nicht selbstgefällig werden

    Die Rechtsanwaltskanzlei DLA Piper veröffentlichte ihre "GDPR Data Breach"-Studie, die Details zu den gemeldeten Datenverstößen in der EU seit Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 aufführt. Deutschland liegt bei etwa 12.600 Verstößen. Ross Brewer, Vice President & Managing Director EMEA, LogRhythm äußert sich folgendermaßen: "Dieser Bericht zeigt das Ausmaß der heutigen Bedrohungslandschaft auf. Tatsache ist, dass fast 60.000 Datenverstöße in acht Monaten extrem hoch klingen, das ist aber nicht unbedingt überraschend.