- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Kosten durch Datenpannen


Der Umgang mit Datenpannen oder wie man Geld aus dem Fenster wirft
Umfassende Notfall-Pläne und Business-Continuity-Konzepte zahlen sich reichlich aus

- Anzeigen -





Datenpannen kommen Unternehmen teuer zu stehen. Das ist der Grundtenor der vom Ponemon Institute durchgeführten und von IBM unterstützten Studie 'Cost of Data Breach'. So kostet ein Zwischenfall mit abhanden gekommenen digitalen Informationen in Deutschland zwar weniger als im Vorjahr, kommt aber immer noch auf durchschnittlich 3,42 Millionen Euro. Zu den Faktoren, die die Gesamtsumme der notwendigen Aufwendungen maßgeblich beeinflussen, zählt neben dem Standort auch die Zeit, die zur Datenwiederherstellung benötigt wird.

Andrew Stuart, Managing Director EMEA des Business-Continuity-Spezialisten Datto, sieht gute Chancen, die Summe weiter zu verringern:

"Die erste gute Nachricht: Die absoluten Kosten durch Datenpannen sind in vielen europäischen Ländern dank strengerer Datenschutzvorgaben und Meldepflichten gesunken. Richtig teuer - und teurer als im letzten Jahr - kommen Datenzwischenfälle dagegen Unternehmen im Mittleren Osten sowie in Japan, Südafrika, Indien und vor allem in den USA. So stiegen für US-Firmen die Kosten im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent und liegen mit 7,35 Millionen US-Dollar durchschnittlich mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland.

Ebenfalls positiv ist die Feststellung, dass Unternehmen direkten Einfluss darauf nehmen können, wie teuer sie ein Datenverlust zu stehen kommt. Denn wie schnell eine Firma auf eine Cyberattacke reagieren kann, und wie viel Zeit sie für die Wiederherstellung der Daten benötigt, kann sie maßgeblich selbst beeinflussen.

Umfassende Notfall-Pläne und Business-Continuity-Konzepte zahlen sich da reichlich aus. So liegen laut IBM die Kosten bei Unternehmen, die Datenpannen innerhalb eines Monats beheben konnten, um eine Millionen Dollar niedriger als bei den Unternehmen, deren Datenpanne länger als einen Monat andauerte.

Sprich: Die Firma, die sich nach einer Attacke oder einer Panne erst einmal auf die Suche nach den ausgelagerten Backup-Bändern machen muss, diese dann auf Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit überprüft, nur um festzustellen, dass Bereiche oder Zeiträume nicht gesichert sind, wirft das Geld mit beiden Händen aus dem Fenster. Und dieses Fenster steht in vielen Firmen wohl weit offen, denn laut Studie benötigen Unternehmen derzeit im Schnitt mehr als sechs Monate, um eine Datenpanne zu entdecken. Weitere 66 Tage werden durchschnittlich benötigt, um die entdeckte Datenpanne zu beheben.

Investitionen in den Einsatz präventiver Technologien für Lösungen, die mit minimalem Zeitaufwand Daten wiederherstellen und Ausfallzeiten minimieren, zahlen sich also aus. Es wäre doch schön, wenn IBM im nächsten Jahr melden könnten: Kosten durch Datenpannen weiter gesunken."
(Datto: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 10.08.17


Datto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Kryptowährungen als Magnet für Cyberkriminelle

    Ende Dezember 2017 passierte der Bitcoin die Marke von 15.000 US-Dollar. Exakt ein Jahr zuvor konnte eine Einheit dieser wohl populärsten Kryptowährung noch für deutlich unter 1.000 US-Dollar erworben werden. Diese enormen Kurschwankungen verschaffen dem digitalen Geld eine große mediale Aufmerksamkeit. Da immer mehr Menschen den Hype um Bitcoin & Co. nutzen und von den enormen Kursschwankungen profitieren wollen, sind zudem neue Plattformen entstanden, die als Marktplätze den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen erleichtern sollen. Dennoch stellte Enterprise Innovation fest, dass Kryptowährungen immer noch darum kämpfen, den Mainstream wirklich zu erreichen. Ein Hauptgrund hierfür sei der Ruf, unreguliert und unsicher zu sein.

  • Bitcoin-Sicherheitsbestand eine richtige Strategie

    Die Hälfte aller deutschen Unternehmen horten Kryptowährungen, um im Falle eines Ransomware-Angriffes das Lösegeld möglichst schnell bezahlen und sich ihre Daten freikaufen zu können. Im Schnitt besitzen sie 27 Bitcoins - das sind fast 240.000 Euro - so das Ergebnis einer Studie von Citrix und OnePoll. 500 IT-Entscheider aus Firmen mit mindestens 250 Mitarbeitern wurden hierzu befragt. Das Problem, das entsteht: Das Bitcoin-Depot lockt neue Angreifer an. 51 Prozent der befragten Unternehmen hatten bereits Angriffe auf ihren Bestand zu verzeichnen. Ein Kryptowährung-Sicherheitsdepot für mögliches Lösegeld - Chance oder Gefahr?

  • Gezielt Hintertüren ausnutzen

    469 Tage bleiben Hackerangriffe durchschnittlich unbemerkt. Das ist mehr als genug Zeit für Angreifer, sich ungestört Informationen zu verschaffen. Wie lange der Angriff auf die Deutsche Bundesregierung tatsächlich unbemerkt blieb, werden die Untersuchungen noch zeigen. Bei Cyberattacken, die gezielt Hintertüren ausnutzen oder speziell für dieses Netzwerk programmierte Viren nutzen, bieten herkömmliche Schutzmaßnahmen, wie z.B. Antiviren-Software, nicht den nötigen Schutz, insbesondere nicht im Fall von solchen kritischen Infrastrukturen wie Bundesbehörden. Damit Sicherheitslücken gar nicht erst missbraucht und Schadprogramme nicht ausgeführt werden können, ist zusätzliche Sicherheitssoftware nötig.

  • Angriff auf das Datennetz der Bundesverwaltung

    Der Angriff auf das Datennetz der Bundesverwaltung, den Informationsverbund Berlin-Bonn (IVBB), zeigt uns wieder einmal, dass es Cyberkriminellen (oder in diesem Fall wahrscheinlich Cyberspionen) immer wieder gelingt, den Perimeter zu überwinden und in Netzwerke einzudringen - egal wie gut diese geschützt sind oder als wie sicher sie gelten. Derzeit ist noch unklar, welche Daten tatsächlich gestohlen bzw. gelesen wurden. Als sicher gilt jedoch, dass auch hier wieder Daten das Ziel der Angreifer waren. Somit unterscheiden sich staatliche Institutionen nicht wesentlich von Unternehmen. Auch hier sind die Daten letztlich das wertvollste Asset. Deshalb müssen sie ins Zentrum der Sicherheitsstrategie gestellt und an ihrem Schutz sämtliche Maßnahmen ausgerichtet werden.

  • Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit

    Laut einer jüngst veröffentlichten Studie des Ponemon Institute sind es nicht die allgegenwärtigen Cyberattacken und Datenschutzvorfälle, die Unachtsamkeit der Mitarbeiter oder das generell zu knapp bemessene Personal, die einem CISO das Leben schwer machen. Ganz oben auf der Liste der Bedenken steht der Mangel an kompetenten In-House-Mitarbeitern. Zwar tauchten solche Bedenken schon vor einigen Jahren auf, dennoch überrascht es, sie auf Platz 1 der Liste zu finden. Das koinzidiert auch Larry Ponmeon, Autor der betreffenden Studie. Üblicherweise hätte man diese Sorge eines CISO eher im Mittelfeld erwartet. Innerhalb der Umfrage wurden 612 Chief Information Officers und IT-Sicherheitsexperten nach den Top 5-Bedrohungen befragt, die für sie in 2018 die Liste der Befürchtungen anführen: 70 Prozent der Befragten sehen im Mangel an kompetenten Personal das größte Risiko, gefolgt von 67 Prozent, die in punkto Datenschutzverletzungen die größten Bedenken hegen, für 59 Prozent sind es Cyberattacken.