- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Kosten durch Datenpannen


Der Umgang mit Datenpannen oder wie man Geld aus dem Fenster wirft
Umfassende Notfall-Pläne und Business-Continuity-Konzepte zahlen sich reichlich aus

- Anzeigen -





Datenpannen kommen Unternehmen teuer zu stehen. Das ist der Grundtenor der vom Ponemon Institute durchgeführten und von IBM unterstützten Studie 'Cost of Data Breach'. So kostet ein Zwischenfall mit abhanden gekommenen digitalen Informationen in Deutschland zwar weniger als im Vorjahr, kommt aber immer noch auf durchschnittlich 3,42 Millionen Euro. Zu den Faktoren, die die Gesamtsumme der notwendigen Aufwendungen maßgeblich beeinflussen, zählt neben dem Standort auch die Zeit, die zur Datenwiederherstellung benötigt wird.

Andrew Stuart, Managing Director EMEA des Business-Continuity-Spezialisten Datto, sieht gute Chancen, die Summe weiter zu verringern:

"Die erste gute Nachricht: Die absoluten Kosten durch Datenpannen sind in vielen europäischen Ländern dank strengerer Datenschutzvorgaben und Meldepflichten gesunken. Richtig teuer - und teurer als im letzten Jahr - kommen Datenzwischenfälle dagegen Unternehmen im Mittleren Osten sowie in Japan, Südafrika, Indien und vor allem in den USA. So stiegen für US-Firmen die Kosten im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent und liegen mit 7,35 Millionen US-Dollar durchschnittlich mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland.

Ebenfalls positiv ist die Feststellung, dass Unternehmen direkten Einfluss darauf nehmen können, wie teuer sie ein Datenverlust zu stehen kommt. Denn wie schnell eine Firma auf eine Cyberattacke reagieren kann, und wie viel Zeit sie für die Wiederherstellung der Daten benötigt, kann sie maßgeblich selbst beeinflussen.

Umfassende Notfall-Pläne und Business-Continuity-Konzepte zahlen sich da reichlich aus. So liegen laut IBM die Kosten bei Unternehmen, die Datenpannen innerhalb eines Monats beheben konnten, um eine Millionen Dollar niedriger als bei den Unternehmen, deren Datenpanne länger als einen Monat andauerte.

Sprich: Die Firma, die sich nach einer Attacke oder einer Panne erst einmal auf die Suche nach den ausgelagerten Backup-Bändern machen muss, diese dann auf Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit überprüft, nur um festzustellen, dass Bereiche oder Zeiträume nicht gesichert sind, wirft das Geld mit beiden Händen aus dem Fenster. Und dieses Fenster steht in vielen Firmen wohl weit offen, denn laut Studie benötigen Unternehmen derzeit im Schnitt mehr als sechs Monate, um eine Datenpanne zu entdecken. Weitere 66 Tage werden durchschnittlich benötigt, um die entdeckte Datenpanne zu beheben.

Investitionen in den Einsatz präventiver Technologien für Lösungen, die mit minimalem Zeitaufwand Daten wiederherstellen und Ausfallzeiten minimieren, zahlen sich also aus. Es wäre doch schön, wenn IBM im nächsten Jahr melden könnten: Kosten durch Datenpannen weiter gesunken."
(Datto: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 10.08.17


Datto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Drive-By-Infektionen als Adobe Flash-Update

    Bislang macht die Bad Rabbit-Ransomware vor allem durch ihren auffälligen Namen von sich reden. Der Crypto-Trojaner selbst erscheint technisch nicht besonders bemerkenswert, so nutzt er etwa keinen neuen oder kreativen Angriffs-Vektor. Bemerkenswert ist allerdings, dass es immer noch Unternehmen und Organisationen gibt, die nichts aus den letzten Ransomware-Wellen gelernt zu haben scheinen. Offensichtlich bedient sich Bad Rabbit der Waterhole-Methode, d.h. die Malware wird durch infizierte Internet-Seiten, auf die die anvisierten Ziele häufig zugreifen, verbreitet. Diese Drive-By-Infektionen werden als Adobe Flash-Update getarnt und auf diese Weise unbedarfte Nutzer dazu verleitet, die Schadsoftware herunterzuladen. Mit Applikations-Whitelisting, aktuellen Browsern und Standard-Sicherheitssoftware sollte eigentlich eine Infektion vermieden werden. Dass wir trotzdem von betroffenen Unternehmen hören, etwa der Nachrichtenagentur Interfax, wirft ein schlechtes Bild auf die Sicherheitspraxis zahlreicher Firmen und Institutionen.

  • Ausbreitung von Bad Rabbit

    Die unter dem Namen "Bad Rabbit" bekannt gewordene Ransomware hat bereits einiges an medialer Aufmerksamkeit erlangt. Die ersten Opfer waren vornehmlich russische Nachrichtenagenturen und andere Institutionen in Russland und der Ukraine. Andrew Clarke, One Identity, kommentiert.

  • Zertifizierung muss auf offene Normen setzen

    Die Europäische Kommission hat einen Regulierungsvorschlag veröffentlicht, der auch einen künftigen Europäischen Zertifizierungs- und Kennzeichnungsrahmen für IKT-Sicherheit betrifft. Er soll die Sicherheitseigenschaften von Produkten, Systemen und Diensten, die bereits in der Entwurfsphase ("security by design") integriert sind, verbessern. Die gute Absicht ist erkennbar, zumal ein erhöhter Schutz der Bürger und Unternehmen durch bessere Cybersicherheits-Vorkehrungen erstrebenswert ist. Dennoch hat der Vorschlag erhebliche fachliche Mängel. Darüber hinaus mangelt es an Offenheit und Transparenz, wie man sie von Normensetzung erwarten kann, die der Unterstützung der EU-Gesetzgebung dienen soll.

  • Generelle Problematik der Verschlüsselung lösen

    Wir dürfen gespannt sein, wie die neue Bundesregierung die vom letzten Kabinett angepeilte "Datenordnungspolitik" weiter vorantreibt. Neben dem Breitbandausbau wird das besonders in Bezug auf Verschlüsselung spannend - nicht nur wegen der NSA-Affäre sondern auch, um sich als Vorreiter der Digitalisierung zu positionieren. Ziel der großen Koalition war es, Deutschland zum Verschlüsselungsstandort Nummer eins zu machen und dem Bürger die sichere elektronische Kommunikation mit den Behörden zu ermöglichen. Ist dies gelungen? Wohl nur teilweise, denn die Politik hat mit dem De-Mail-Gesetz zwar Regelungen zur verschlüsselten Kommunikation erlassen. Das Ziel ist jedoch noch lange nicht erreicht, und dass andere Länder, darunter auch die Schweiz, gesicherte elektronische Kommunikation noch nicht in der Gesetzgebung verankert haben, ist wahrscheinlich nur ein schwacher Trost.

  • Sicherheit im Netz: Bleiben wir wachsam

    Zahlreiche Cyberattacken zeigen uns, dass ein Zwischenfall katastrophale Folgen haben kann: Produktionsausfälle, Standortschließungen, Verlust von geschäftskritischen Daten und Auswirkungen auf das Image. Monat für Monat erleben wir immer ausgefeiltere Angriffe mit neuen Bedrohungen für Schwachstellen in Unternehmen und Behörden. Natürlich ist es illusorisch zu glauben, dass man solche Cyberattacken stoppen kann. Unternehmen müssen daher reagieren und dürfen nicht mehr passiv bleiben. Für viele Unternehmen ist die Cybersicherheit ein Kostenfaktor sowohl technologisch als auch personell sowie organisatorisch. Daher behandeln Organisationen diese Thematik oft stiefmütterlich. Mehr als die Hälfte der Unternehmen geben immer noch weniger als 3 Prozent ihres IT-Budgets für Sicherheit aus (Quelle: Clusif 2016).