- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Kosten durch Datenpannen


Der Umgang mit Datenpannen oder wie man Geld aus dem Fenster wirft
Umfassende Notfall-Pläne und Business-Continuity-Konzepte zahlen sich reichlich aus

- Anzeigen -





Datenpannen kommen Unternehmen teuer zu stehen. Das ist der Grundtenor der vom Ponemon Institute durchgeführten und von IBM unterstützten Studie 'Cost of Data Breach'. So kostet ein Zwischenfall mit abhanden gekommenen digitalen Informationen in Deutschland zwar weniger als im Vorjahr, kommt aber immer noch auf durchschnittlich 3,42 Millionen Euro. Zu den Faktoren, die die Gesamtsumme der notwendigen Aufwendungen maßgeblich beeinflussen, zählt neben dem Standort auch die Zeit, die zur Datenwiederherstellung benötigt wird.

Andrew Stuart, Managing Director EMEA des Business-Continuity-Spezialisten Datto, sieht gute Chancen, die Summe weiter zu verringern:

"Die erste gute Nachricht: Die absoluten Kosten durch Datenpannen sind in vielen europäischen Ländern dank strengerer Datenschutzvorgaben und Meldepflichten gesunken. Richtig teuer - und teurer als im letzten Jahr - kommen Datenzwischenfälle dagegen Unternehmen im Mittleren Osten sowie in Japan, Südafrika, Indien und vor allem in den USA. So stiegen für US-Firmen die Kosten im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent und liegen mit 7,35 Millionen US-Dollar durchschnittlich mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland.

Ebenfalls positiv ist die Feststellung, dass Unternehmen direkten Einfluss darauf nehmen können, wie teuer sie ein Datenverlust zu stehen kommt. Denn wie schnell eine Firma auf eine Cyberattacke reagieren kann, und wie viel Zeit sie für die Wiederherstellung der Daten benötigt, kann sie maßgeblich selbst beeinflussen.

Umfassende Notfall-Pläne und Business-Continuity-Konzepte zahlen sich da reichlich aus. So liegen laut IBM die Kosten bei Unternehmen, die Datenpannen innerhalb eines Monats beheben konnten, um eine Millionen Dollar niedriger als bei den Unternehmen, deren Datenpanne länger als einen Monat andauerte.

Sprich: Die Firma, die sich nach einer Attacke oder einer Panne erst einmal auf die Suche nach den ausgelagerten Backup-Bändern machen muss, diese dann auf Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit überprüft, nur um festzustellen, dass Bereiche oder Zeiträume nicht gesichert sind, wirft das Geld mit beiden Händen aus dem Fenster. Und dieses Fenster steht in vielen Firmen wohl weit offen, denn laut Studie benötigen Unternehmen derzeit im Schnitt mehr als sechs Monate, um eine Datenpanne zu entdecken. Weitere 66 Tage werden durchschnittlich benötigt, um die entdeckte Datenpanne zu beheben.

Investitionen in den Einsatz präventiver Technologien für Lösungen, die mit minimalem Zeitaufwand Daten wiederherstellen und Ausfallzeiten minimieren, zahlen sich also aus. Es wäre doch schön, wenn IBM im nächsten Jahr melden könnten: Kosten durch Datenpannen weiter gesunken."
(Datto: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 10.08.17


Datto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Faktor Mensch: Bedrohungen rechtzeitig erkennen

    Cyberattacken treten immer häufiger auf und nehmen an Komplexität zu. Dabei haben die Angreifer sämtliche Wirtschaftszweige im Visier. Dieser anhaltende Trend führt dazu, dass immer mehr Unternehmen ihre Position überdenken und neue Maßnahmen einführen, um Mitarbeiter für das Thema IT-Sicherheit zu sensibilisieren. Ziel ist es, natürliche Reflexe hervorzubringen, die es ermöglichen, jeden Beteiligten im Unternehmen darauf vorzubereiten, eine aktive Rolle beim Schutz vor Bedrohungen einzunehmen. Denn Cyberangriffe können für ein Unternehmen schwerwiegende Folgen, wie beispielsweise Daten- und Informationsverlust oder Imageschäden, haben. Das kann dann wiederum zur Beeinträchtigung des Vertrauensverhältnisses gegenüber Kunden und Partnern führen.

  • Angriffe auf Energieversorger

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt: Deutsche Energieversorger könnten das Ziel groß angelegter Cyber-Angriffskampagnen sein. Zwar liegen derzeit noch keine Hinweise auf erfolgreiche Hacker-Zugriffe vor, dennoch arbeitet das Amt intensiv an einer Vielzahl von Verdachtsfällen und rät zu nötigen Schutzmaßnahmen. Ross Brewer, Vice President und Managing Director EMEA bei LogRhythm, kommentiert die Warnung folgendermaßen.

  • Personenbezogene Daten ein attraktives Ziel

    Vor ziemlich genau fünf Jahren wurde ein damals 30-jähriger externer Mitarbeiter schlagartig weltberühmt, obwohl sein Beruf eigentlich genau das Gegenteil erfordert hatte: Edward Snowden leakte geheime Unterlagen der US-amerikanischen National Security Agency (NSA). Je nach Sichtweise, politischer Einstellung, möglicherweise auch Nationalität, wird man sein Handeln anders bewerten: Für die einen ist er ein Verräter, für die anderen ein Held, der Prototyp eines Whistleblowers. Fest steht auf alle Fälle, dass sich die Wahrnehmung der staatlichen Überwachung (insbesondere in Deutschland), vor allem aber die IT-Sicherheit auf Jahre verändert hat. Wahrscheinlich haben wir mit "blended attacks" wie WannaCry, die ohne NSA-Tools kaum denkbar wären, erst einen Vorgeschmack auf den wahren Schaden dieser Angriffe bekommen. Und sicherlich arbeiten Cyberkriminelle (und auch Hacker im staatlichen Auftrag) an neuen Varianten.

  • Damit aus Double Kill kein Overkill wird

    Bei der kürzlich aufgedeckten Double-Kill-Schwachstelle wurde eine einzigartige Angriffsmethode verwendet, die zukunftsweisend sein wird. Marina Kidron vom Skybox Research Lab klärt auf, welche Tools vor einem erneuten Angriff schützen. Vor wenigen Wochen machte die Double-Kill-Attacke Schlagzeilen. Hacker haben eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausgenutzt, um Windows-PCs mit Schadprogrammen zu infizieren. Mittels eines speziell präparierten Office-Dokuments wurde eine Malware heruntergeladen und unbemerkt auf dem Computer installiert. Es wird gemutmaßt, dass hinter dem Angriff gezielte Spionageabsichten stecken. Mittlerweile wurde die Sicherheitslücke behoben, aber die Gefahr ist noch lange nicht gebannt.

  • Augen auf im World Wide Web

    "Die Darstellung von SSL-Zertifikaten hat sich in einigen Browsern in letzter Zeit nicht zum Besten entwickelt. Langjährige Sensibilisierungsmaßnahmen müssen endlich neu überdacht werden", macht Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group aufmerksam. Der Grund: Einige Browser wiegen ihre Nutzer in vermeintlicher Sicherheit, die nicht gegeben ist, wenn sie "https" sowie ein "Sicher" anzeigen. Ein Blick auf die Support-Seiten dieser Browser zeigt nämlich, dass eine wichtige Komponente von SSL-Zertifikaten massiv ins Hintertreffen gerät: die zuverlässige und ausreichende Validierung. Christian Heutger erklärt: "Früher gab es selbst für die einfachste Validierung weitere Sicherheitsmaßnahmen. In letzter Zeit jedoch hat die Anzahl zertifizierter Phishing-Sites massiv zugenommen - sowohl durch den einfachen Zugang zu SSL-Zertifikaten, aber auch dadurch, dass die Browser nun vor Websites ohne Verschlüsselung auffallend warnen."