- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Hintertüren in Applikationen


F-Secure: Nein, die deutsche Polizei kann WhatsApp nicht hacken
Verschlüsselung auch für Banken, das Militär oder zur Sicherung unserer Kommunikation essentiell

- Anzeigen -





Strafverfolger bekommen mehr Rechte, zumindest im digitalen Umfeld. Der Bundesrat hat Anfang Juli 2017 die Einsatzbereiche für die Quellen-TKÜ, den sogenannten Staatstrojaner, gelockert. Das hat im Gegenzug eine Reihe von übertrieben oder schlicht falschen Meldungen generiert – unter anderem geistert die Meldung durchs Web, wonach die Polizei die Verschlüsselung von Messengern wie Signal oder WhatsApp aufbrechen kann.

Das ist, gelinde gesagt, übertrieben.

"Leider führt das limitierte technische Wissen einiger Gesetzgeber und Politiker zu Pressemeldungen und Statements, die schlicht lächerlich sind", sagt Tom Van de Wiele, Security-Consultant bei F-Secure. "Die Aussagen führen dazu, dass die Öffentlichkeit davon ausgeht, dass nur Kriminelle Verschlüsselung nutzen. Dabei wird gerne übersehen, dass Verschlüsselung auch für Banken, das Militär oder zur Sicherung unserer Kommunikation essentiell ist."

Nehmen wir an, das BKA würde die Verschlüsselung eines Dienstes knacken, was hält Kriminelle davon ab, zu einem Kommunikationssystem zu wechseln? Wikipedia allein kennt 30 verschiedene Dienste mit einer End-zu-End-Verschlüsselung. Die Behörde müsste für jeden Messenger einzelne Hintertüren finden, ausnutzen und dabei sicherstellen, dass diese auch im rechtlichen Rahmen abläuft. Das dürfte sowohl Budget wie auch Know-how der deutschen Strafverfolgung übersteigen. "Die Architektur der meisten sicheren Messenger und wie sie verteilt werden verhindert, dass eine Behörde einfach eine modifizierte Version in Umlauf bringen kann", so Tom Van de Wiele. "Auch kann die End-zu-End-Verschlüsselung nicht einfach aufgebrochen werden. Daher kommen die Rufe nach Hintertüren in Applikationen und der Verschlüsselung."

Abfangen an der Quelle
Der Staatstrojaner arbeitet anders. Es handelt sich dabei (wahrscheinlich) um mehre Programme, die auf jeweils unterschiedliche Einsatzzwecke und Betriebssysteme zugeschnitten sind. Dabei kann es sich um selbst entwickelte Programme handeln, die im Rahmen der Quellen-TKÜ geschrieben werden. Ebenso wahrscheinlich ist, dass Behörden fertige Tools einkaufen.

Dieser Ansatz umgeht die Verschlüsselungsproblematik komplett. Einmal auf dem Zielsystem installiert – etwa einem Handy oder PC – können sie den kompletten Datenverkehr mitlesen bevor er verschlüsselt wird. Außerdem hat das Programm Zugriff auf Kontakte, E-Mails, Fotos und Videos oder die Standortdaten. Sogar das Mikrofon lässt sich aktivieren um Geräte in Wanzen zu verwandeln. "Wer das Telefon kontrolliert, der kontrolliert was empfangen und gesendet wird", so Tom Van de Wiele.

Das klingt nicht nur wie ein klassischer Trojaner, für einen normalen Beobachter verhalten sich staatliche Überwachungsprogramme wie Malware von Kriminellen. Auch die Infektionswege ähneln sich. Denn irgendwie muss die Schnüffelsoftware auf die Endgeräte gelangen. Auf PCs kann dies etwa durch Mitarbeiter der Behörde erfolgen, parallel zur Verwanzung einer Wohnung im Rahmen des großen Lauschangriffs. Für mobile Geräte ist das etwas schwieriger, da diese selten allein gelassen werden. Hier helfen Ansätze der Cyberkriminellen – mit Tricks wie Phishing oder dem gezielten Zusenden von bösartigen Links lassen sich auch mobile Geräte infizieren.

Wie so eine Attacke funktioniert zeigen die 2015 geleakten Daten einer italienischen Firma. Diese hatte sich auf Programme spezialisiert, die wie der Bundestrojaner arbeiten. Die Macher konnten Android ebenso wie iOS übernehmen – letzteres auch ohne installierten Jailbreak. Es liegt nahe, dass andere Firmen ebenfalls an Lösungen mit diesem Kaliber arbeiten. In die Karten sehen kann man den Firmen nicht.

Moralische Zwickmühle
Je häufiger Behörden einen Quellen-TKÜ einsetzen, desto mehr stolpern sie in eine Zwickmühle. Denn damit ein PC oder ein mobiles Gerät erfolgreich und zuverlässig infiziert werden kann, benötigt man idealerweise Zero-Day-Schwachstellen gegen die es keinen Patch gibt.

Entdeckt eine Behörde eine solche Schwachstelle, steht sie vor der Wahl: Geheimhalten und selbst nutzen oder den Hersteller kontaktieren und alle Nutzer schützen?

Wie schnell ein Horten der Lücken nach hinten losgeht, konnten wir in diesem Jahr bereits zweimal sehen: Sowohl die WannaCry-Ransomware wie auch NotPetya nutzten Angriffsprogramme, die auf den Zero-Day-Fundus der NSA zurückgehen. Diese waren Anfang des Jahres publik geworden und wurden öffentlich im Internet verbreitet.

F-Secure kennt keine Ausnahmen
"Jede verdächtige Aktivität als Resultat von Malware wird von unseren Produkten gleich behandelt – es gibt keine Ausnahmen bei der Quelle", sagt Tom Van de Wiele. Ein staatlicher Trojaner unterscheidet sich nicht von einem kriminellen Schädling. Tom Van de Wiele weiter: "Es gibt Unterschiede bei der Qualität, aber in einer Welt, in der Malware-Teile gekauft, verkauft und wiederverwendet werden ist eine genaue Zuordnung schwierig. Es gibt Ausnahmen, etwa Stuxnet, aber diese sind wirklich selten."
(F-Secure: ra)

eingetragen: 02.08.17
Home & Newsletterlauf: 07.09.17


F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl

    Cyberkriminelle richten sich zunehmend gegen die Telekommunikationsindustrie - und finden hier schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl. Nach Schätzungen einiger Industrieunternehmen richten sogenannte Telco Subscription-Betrugsfälle jährlich einen Schaden von über 12 Milliarden Dollar an. Andere schätzen die potenziellen Verluste sogar auf bis zu 10 Prozent des Gewinns ein und somit auf 20 Milliarden Dollar.

  • Faktor Mensch: Bedrohungen rechtzeitig erkennen

    Cyberattacken treten immer häufiger auf und nehmen an Komplexität zu. Dabei haben die Angreifer sämtliche Wirtschaftszweige im Visier. Dieser anhaltende Trend führt dazu, dass immer mehr Unternehmen ihre Position überdenken und neue Maßnahmen einführen, um Mitarbeiter für das Thema IT-Sicherheit zu sensibilisieren. Ziel ist es, natürliche Reflexe hervorzubringen, die es ermöglichen, jeden Beteiligten im Unternehmen darauf vorzubereiten, eine aktive Rolle beim Schutz vor Bedrohungen einzunehmen. Denn Cyberangriffe können für ein Unternehmen schwerwiegende Folgen, wie beispielsweise Daten- und Informationsverlust oder Imageschäden, haben. Das kann dann wiederum zur Beeinträchtigung des Vertrauensverhältnisses gegenüber Kunden und Partnern führen.

  • Angriffe auf Energieversorger

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt: Deutsche Energieversorger könnten das Ziel groß angelegter Cyber-Angriffskampagnen sein. Zwar liegen derzeit noch keine Hinweise auf erfolgreiche Hacker-Zugriffe vor, dennoch arbeitet das Amt intensiv an einer Vielzahl von Verdachtsfällen und rät zu nötigen Schutzmaßnahmen. Ross Brewer, Vice President und Managing Director EMEA bei LogRhythm, kommentiert die Warnung folgendermaßen.

  • Personenbezogene Daten ein attraktives Ziel

    Vor ziemlich genau fünf Jahren wurde ein damals 30-jähriger externer Mitarbeiter schlagartig weltberühmt, obwohl sein Beruf eigentlich genau das Gegenteil erfordert hatte: Edward Snowden leakte geheime Unterlagen der US-amerikanischen National Security Agency (NSA). Je nach Sichtweise, politischer Einstellung, möglicherweise auch Nationalität, wird man sein Handeln anders bewerten: Für die einen ist er ein Verräter, für die anderen ein Held, der Prototyp eines Whistleblowers. Fest steht auf alle Fälle, dass sich die Wahrnehmung der staatlichen Überwachung (insbesondere in Deutschland), vor allem aber die IT-Sicherheit auf Jahre verändert hat. Wahrscheinlich haben wir mit "blended attacks" wie WannaCry, die ohne NSA-Tools kaum denkbar wären, erst einen Vorgeschmack auf den wahren Schaden dieser Angriffe bekommen. Und sicherlich arbeiten Cyberkriminelle (und auch Hacker im staatlichen Auftrag) an neuen Varianten.

  • Damit aus Double Kill kein Overkill wird

    Bei der kürzlich aufgedeckten Double-Kill-Schwachstelle wurde eine einzigartige Angriffsmethode verwendet, die zukunftsweisend sein wird. Marina Kidron vom Skybox Research Lab klärt auf, welche Tools vor einem erneuten Angriff schützen. Vor wenigen Wochen machte die Double-Kill-Attacke Schlagzeilen. Hacker haben eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausgenutzt, um Windows-PCs mit Schadprogrammen zu infizieren. Mittels eines speziell präparierten Office-Dokuments wurde eine Malware heruntergeladen und unbemerkt auf dem Computer installiert. Es wird gemutmaßt, dass hinter dem Angriff gezielte Spionageabsichten stecken. Mittlerweile wurde die Sicherheitslücke behoben, aber die Gefahr ist noch lange nicht gebannt.