- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Transparenz bringt Mehrwert


Cybersecurity-Investitionen in Richtung Entdeckung und Reaktion verschieben
Es gibt viele Technologien, die vor DDoS-Attacken schützen, aber die Einstellung und Kultur einer Firma im Bereich Sicherheit sind oft genauso wichtig wie robuste Security-Lösungen

- Anzeigen -





Von Ralf Sydekum, Technical Manager bei F5 Networks

Persönliche Anmeldedaten sind der Hauptgewinn für Cyberkriminelle. Haben sie erst einmal die Daten erfolgreich gestohlen, machen sie die Informationen zu Geld und verkaufen sie auf dem Schwarzmarkt. Zusätzlich nutzen Hacktivismus-Gruppen wie Anonymous Tools, die von finanziell motivierten Cyberkriminellen genutzt werden, um Website-Schwachstellen zu entdecken und unautorisierten Zugang zu erhalten oder DDoS (Distributed Denial-of-Service)-Attacken auszuführen.

Das Problem für viele Firmen ist heute, dass sich die digitale Wirtschaft in einer hohen Geschwindigkeit weiterentwickelt. Daher stehen sie beim Sicherheits- und Risiko-Management vor zahlreichen Herausforderungen. So müssen sie jetzt einen anderen Ansatz wählen und ihre Cybersecurity-Investitionen in Richtung Entdeckung und Reaktion verschieben.

Anstatt wie bisher zu versuchen, alle IT-Bereiche zu schützen, ist es effektiver, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und mit gefährlichen Verhaltensweisen und Vorfällen zu befassen. Mit ausreichendem Wissen sollten sich Unternehmen auf die Gefahren fokussieren, die den größten Schaden für den Betrieb anrichten können.

Ein allgemeiner Tipp aus der Praxis: Firmen müssen eine vollständige Transparenz über ihre kritischen Daten erhalten und sicherstellen, dass geschäftskritische Anwendungen am Laufen bleiben. Dafür sind diese vor umfassenden DDoS-Angriffen auf Netzwerk- und Anwendungsebene zu schützen. Das minimiert die Folgen für das Business, die von volumetrischen und verschlüsselten Attacken verursacht werden. Erwähnenswert ist dabei, dass günstig zu mietende Bots mit Plug-and-Play-Anwendungen auf Basis der neuartigen IoT-Botnets für Hacker einfach nutzbar sind, um Angriffe mit einer Intensität im Bereich Terabyte pro Sekunde durchzuführen.

Transparenz bringt Mehrwert. Umfassender Schutz basiert auf einem Gesamtsystem aus modernen Sicherheitslösungen, die eine Abwehr von Layer 4 bis 7 ermöglichen. Dazu gehört die Abdeckung von Fehlern oder Schwachstellen in der Geschäftslogik, welche sich durch Bots und DDoS-Vektoren ausnutzen lassen. Es ist wichtig, dass Unternehmen jetzt auf die neuen Gefahren durch DDoS reagieren, indem sie individuell angepassten Code nutzen, um jede Art von Inhalt zu schützen. Dabei müssen sie auch Zero-Day-Exploits erkennen und abwehren.

Es gibt viele Technologien, die vor DDoS-Attacken schützen, aber die Einstellung und Kultur einer Firma im Bereich Sicherheit sind oft genauso wichtig wie robuste Security-Lösungen. Dabei ist nicht immer ein Außenstehender für einen Vorfall verantwortlich. Tatsächlich lässt sich jede unverschlüsselte persönliche Information in den Händen einer nicht-autorisierten Person als Datenschutzverletzung bewerten.
(F5 Networks: ra)

eingetragen: 07.07.17
Home & Newsletterlauf: 27.07.17


F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Vermeintliche Fußball-WM-Wette

    Nach Erkenntnissen von Norton by Symantec nutzen Cyberkriminelle die Fußballweltmeisterschaft für eine Spam-Kampagne, die auf Fußballfans abzielt. Sie verschicken derzeit per E-Mail Gewinnbenachrichtigungen für eine vermeintliche Fußball-WM-Wette. Die Empfänger - hauptsächlich Verbraucher - werden darüber informiert, dass sie einen Preis in Höhe von 1,8 Millionen Dollar gewonnen hätten. Um ihn annehmen zu können, müssten sie lediglich auf die E-Mail antworten und persönliche Daten übermitteln.

  • Erhöhtes Risiko von Denial-of-Service-Angriffen

    Die diesjährige Fußball-Weltmeisterschaft in Russland wird, wie viele sportliche Großereignisse, nicht nur Fans anlocken, sondern auch Betrüger und Verbrecher. Gerade in der heutigen Zeit ist besonders im Cyberbereich erhöhte Vorsicht geboten. Dieser Einschätzung stimmt auch David Grout, Technical Director/PreSales Director Southern Europe bei FireEye zu: "Jedes Großereignis, ob sportlich, politisch oder anderweitig, ist ein Katalysator für Risiken - und zunehmend auch für Cyberrisiken. Das haben wir zuletzt mit dem Olympic Destroyer-Angriff bei den Olympischen Winterspielen gesehen und wir glauben, dass die bevorstehende Weltmeisterschaft 2018 keine Ausnahme sein wird.

  • IoT-Geräte anfällig für IoT-Ransomware-Angriffe

    Die weltweite Vernetzung schreitet kontinuierlich voran, allerdings schaffen die wechselseitigen Abhängigkeiten des digitalen Zeitalters auch eine neue Angriffsfläche für Cyberkriminelle. Leider verzeichneten die letzten Jahre unrühmliche Meilensteile in der Entwicklungsgeschichte des Internet of Things: So war Ende 2016 das erste Mal ein groß angelegter Cyber-Angriff in Form der Mirai-Malware erfolgreich, der hunderttausende IoT-Geräte wie Router, Kameras, Drucker und Smart-TVs für den Aufbau eines Botnets nutzte. Dieses sorgte weltweit für DDoS-Attacken, unter anderem auf Unternehmen wie Twitter, Amazon oder die Deutsche Telekom. Wie groß die Sicherheitslücken im IoT sind, wurde auch auf der Def Con Hacking Conference in Las Vegas gezeigt, indem Sicherheitsforscher vorführten, wie ein IoT-fähiges Thermostat mit einem gezielten Ransomware-Angriff gehackt und gesperrt werden kann.

  • Was ist wichtiger: Compliance oder Sicherheit?

    Anbieter von Sicherheitssoftware werben mit dem Argument "Herstellen von Compliance". Es stellt sich aber die Frage, was wichtiger ist: Compliance oder Sicherheit? Soll mit der Compliance-Argumentation vielleicht vertuscht werden, dass die Lösungen keine zuverlässige Sicherheit bieten? Der Verdacht drängt sich auf.

  • Gretchenfrage IoT-Sicherheit

    Für die meisten ziemlich überraschend, hat Microsoft vergangene Woche auf der RSA Konferenz, einer der größten und bekanntesten IT-Sicherheitsveranstaltungen weltweit, seine Initiative für das sichere Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Seit dem Jahr 2015 arbeitete Microsoft an Azure Sphere, so der Name der sicheren Architektur für das IoT. Sie umfasst zertifizierte Microcontroller, ein sicheres Betriebssystem (mit Linux, nicht Windows-Kernel!) und einen Cloud-Service für die zertifikatbasierte Authentifizierung und das geräteübergreifende Aufspüren von Bedrohungen. Jürgen Rother, Senior Business Development Manager beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert.