- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Willkommen in der Ära der Hacker-Wirtschaft


Die Komplexität der Multi-Cloud erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen Anwendungen und Dienste von Drittanbietern nutzen, die Schwachstellen aufweisen können
Machine Learning kann eine Vielzahl von Lösungen bieten: Dazu gehört die Implementierung von Systemen zur Erkennung von Schwachstellen, Zero-Day-Exploits und anderen Bedrohungen


- Anzeigen -





Von Ralf Sydekum, Technical Manager DACH bei F5 Networks

"Die Angriffsflächen erweitern sich exponentiell. Cyberkriminelle sind keine Hobby-Bastler mehr, sondern Vertreter einer neuen ,Hacker-Wirtschaft‘, welche die Innovationskraft von Unternehmen übertreffen kann." So lautet eines der Kernergebnisse des ersten "Future of Multi-Cloud (FOMC) Report" für die Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika). Die Studie wurde von F5 in Auftrag gegeben und von der Foresight Factory durchgeführt.

Unternehmen müssen sich dieser neuen Herausforderung für ihre Sicherheit stellen, ohne die Servicequalität zu beeinträchtigen. Die Einführung eines zuverlässigen, zukunftssicheren Gesamtsystems aus integrierten Sicherheits- und Cloud-Lösungen kann Entscheidern mehr Kontext, Kontrolle und Transparenz bieten. Es wird auch das notwendige Vertrauen schaffen, um Kosten und Komplexität zu reduzieren.

Doch der Einsatz von Multi-Cloud-Architekturen, die nicht ausreichend verwaltet werden, kann zu einer unkontrollierten Ausbreitung von Anwendungen und hoher Komplexität der entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen führen. Gleichzeitig werden sowohl die Methoden als auch die Tools von Cyberkriminellen immer raffinierter und zerstörerischer. Dies kann das Vertrauen von Unternehmen in ihre Widerstandsfähigkeit gegen einen Cyberangriff untergraben. So ist die Angst vor Angriffen ungebrochen.

Multi-Cloud und Machine Learning
Tatsächlich erhöht die Komplexität der Multi-Cloud die Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen Anwendungen und Dienste von Drittanbietern nutzen, die Schwachstellen aufweisen können. Darüber hinaus ist es schwierig und zeitaufwändig, die Sicherheit plattformübergreifend zu standardisieren. Sicherheitslücken entstehen auch, wenn Unternehmen nicht in der Lage sind, strenge Richtlinien konsequent über alle Cloud-Services hinweg durchzusetzen.

Machine Learning kann dabei eine Vielzahl von Lösungen bieten. Dazu gehört etwa die Implementierung von Systemen zur Erkennung von Schwachstellen, Zero-Day-Exploits und anderen Bedrohungen. Maschinelles Lernen hilft auch Menschen bei der Beurteilung und schnellen Abwehr von Gefahren. Allerdings nutzen auch Angreifer diese Technologie, um Schwachstellen für Exploits zu erkennen und schnell auf Sicherheitsmaßnahmen zu reagieren.

Optimale Automatisierung
So ist die Bedrohungslandschaft durch volumetrische Angriffe, bösartige Bots und andere Tools, die auf Anwendungen und sensible Daten abzielen, komplexer denn je. Viele herkömmliche Sicherheitsprozesse sind nicht mehr wirksam, weil sie zu arbeits- und zeitintensiv werden. Eine Lösung dafür bietet Automatisierung, die IT-Prozesse rationalisiert und standardisiert sowie menschliche Fehler vermeidet. Sie hilft den IT-Mitarbeitern auch, sich auf andere Aufgaben wie Analysen und Problemlösungen zu konzentrieren – und den Entscheidern bei der Ermittlung, wo die Prioritäten in der sich heute entwickelnden IT-Landschaft liegen.

Eine optimale Automatisierung des IT-Betriebs muss dabei die Konfiguration, Bereitstellung und Skalierung von Anwendungen und Servern umfassen. Mit fortschrittlichen Sicherheitslösungen können Unternehmen auch ihre Anwendungen ohne geographische oder infrastrukturelle Einschränkungen sicher auf jedes Cloud-Modell übertragen, das für ihre Strategie am besten geeignet ist. Die Vermeidung von Schatten-IT und die Vereinfachung von Komplexität sind jedoch entscheidend. So sollten die Anwendungs- und Sicherheitsfunktionen jedes Cloud-Anbieters sowie die immer wieder auftretenden Probleme im Zusammenhang mit mangelnder Transparenz und Kontrolle berücksichtigt werden.

Tipps für Unternehmen
Unternehmen benötigen Cloud-Expertise für den IT-Betrieb, da sich der technologische Fortschritt in EMEA beschleunigt. Mit einer Multi-Cloud-Strategie können Unternehmen Workloads verschiedenen Public Clouds zuweisen, die bestimmte Anforderungen wie Geschwindigkeit, Agilität und Sicherheit am besten erfüllen. Wenn sie intelligent und vorausschauend genutzt werden, erhöhen die weitreichenden Möglichkeiten der Multi-Cloud den Umsatz und das Vertrauen der Kunden durch exzellenten Service.

Durch die zunehmende Multi-Cloud-Nutzung benötigen Unternehmen eine zusätzliche Sicherheitsebene, die mehrere Cloud-Dienste sowie serverlose Anwendungen umfasst. Dies erfordert Schulungen und individuelle Lösungen.

On-Premise-Systeme sind nicht unbedingt sicherer als Public Clouds. Tatsächlich entscheidet der Kontext über das Sicherheitsniveau.

Vorschriften können die Wahlmöglichkeiten einschränken. Compliance- und IT-Teams sollten ständig zusammenarbeiten, um das Sicherheitssystem kontinuierlich weiterzuentwickeln und anzupassen.

Entwickler müssen sicherstellen, dass Protokolle und Prozesse über Clouds hinweg standardisiert und Lücken schnell geschlossen werden.

Der Schutz vor Bedrohungen kann in der Multi-Cloud schwieriger sein als bei nur einem genutzten Anbieter. So müssen Unternehmen lernen, ungewöhnliche Aktivitäten zu erkennen.

In den kommenden zehn Jahren wird sich Biometrie zum Standard-Sicherheitsprozess für alle Unternehmen entwickeln. Dies verringert die Unterschiede zwischen den verschiedenen Sicherheitssystemen.
(F5 Networks: ra)

eingetragen: 20.11.18
Newsletterlauf: 28.11.18

F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Anzahl der Cyber-Vorfälle steigt gewaltig

    Von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RSM erhobene Zahlen haben ergeben, dass Finanzdienstleistungsunternehmen der Financial Conduct Authority (FCA) im Jahr 2018 819 Cyber-Vorfälle gemeldet haben, ein Anstieg gegenüber den 69 im Jahr 2017 gemeldeten Vorfällen. Nach Ansicht von RSM könnten die Zahlen aufgrund der hohen Unterberichterstattung weitaus höher sein. Ross Brewer, VP & MD EMEA, LogRhythm hat den folgenden Kommentar abgegeben: "Während es einfach ist, sich in diesem Bericht auf die Anzahl der Cyber-Vorfälle zu konzentrieren, sollte die Aufmerksamkeit von Sicherheits- und Finanzdienstleistern auf die Hauptursache gelenkt werden. Über ein Fünftel der Vorfälle wird durch einen Ausfall Dritter verursacht, d. h. es besteht eine Schwäche in der Lieferkette.

  • Sicherheitsanforderungen an 5G-Netzausrüster

    In der Diskussion um Sicherheitsanforderungen an Mobilfunknetzausrüster stellt sich der Digitalverband Bitkom gegen nationale Alleingänge. Jegliche Regulierung von Anbietern von Netztechnologie sollte aus Bitkom-Sicht vielmehr EU-weit einheitlich sein. "Ein regulatorischer Flickenteppich würde den 5G-Aufbau verzögern und ein nationaler Alleingang würde Deutschland zurückwerfen", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Derzeit plant die Bundesnetzagentur, den Katalog an Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze zu erweitern. Berg: "Wir begrüßen, dass kritische Kernkomponenten nur eingesetzt werden dürfen, wenn sie von einer anerkannten Prüfstelle getestet und vom Bundesamt für Sicherheit in der IT zertifiziert wurden. Damit das in der Praxis aber auch funktioniert, müssen die bislang formulierten Eckpunkte der Bundesnetzagentur umgehend präzisiert werden."

  • Die IT-Branche gilt als vermeintliche Männerdomäne

    Angesichts des Fachkräftemangels in der IT beginnt der Markt zu reagieren und sich zu organisieren. Es handelt sich dabei jedoch zumeist noch um vereinzelte Initiativen, die in großem Umfang schwer umzusetzen sind. Diese Entwicklung ist für unsere Gesellschaft und speziell für Unternehmen eine große Herausforderung: Wie identifizieren und gewinnen Unternehmen heute und zukünftig geeignete Bewerber? Obwohl die Digitalisierung unser Leben grundlegend verändert hat und digitale Technologien zunehmend unseren Alltag bestimmen, wissen wir doch nur sehr wenig über digitale Berufe. Dies gilt nicht nur für Schüler, sondern auch für Eltern, einige Lehrer und sogar Berufsberater. Das Image des "Computer-Nerds" ist fest in unserer Gesellschaft verankert und lässt sich nur schwer abschütteln.

  • Manipulation von DNS-Einträgen

    FireEye beobachtet derzeit mehrere Aktivitäten, die für die Manipulation von DNS-Einträgen verantwortlich sind. Auf einige dieser Aktivitäten haben wir bereits in unserem Blog-Beitrag vom 9. Januar 2019 hingewiesen: Wir gehen davon aus, dass ein kleiner Teil dieser Aktivitäten vermutlich von einem iranischen Akteur durchgeführt wird. Dabei nutzt der Akteur Malware, die wir bei FireEye TWOTONE nennen - bei TALOS DNSpionage genannt. Wir vermuten jedoch, dass andere Akteure - und eventuell andere Staaten - hinter weiteren Bedrohungen durch DNS-Manipulation stehen, die nicht in diesem Zusammenhang stehen. Einige dieser Aktivitäten haben wir bereits im Januar 2019 auf unserem Blog vorgestellt. Wir glauben, dass diese Aktivität die Verwendung gestohlener EPP-Anmeldeinformationen beinhaltete und wahrscheinlich staatlich finanziert wurde. EPP ist ein zugrundeliegendes Protokoll, das zur Verwaltung von DNS-Systemen verwendet wird.

  • Komplexität eines Seitenkanalangriffs

    Mit Spectre wütet seit Jahren eine Sicherheitslücke, die Intel- und AMD-Prozessoren verwundbar gemacht hat. Nun möchte sich Suchmaschinenriese Google zusammen mit einem Expertenteam dem Problem annehmen. IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger begrüßt diesen Schritt: "Googles Vorstöße im Kampf gegen die Sicherheitslücke Spectre sind sehr zu begrüßen. Die Komplexität eines Seitenkanalangriffs, wie Spectre, sorgt allerdings dafür, dass dieser Kampf lange dauern wird. Ich vermute, dass noch einige Zeit ins Land gehen, bis die Gefahr, die von der Sicherheitslücke Spectre ausgeht, vollständig gebannt sein wird. Aber Google und sein LLVM-Team gehen einen entsprechenden guten Weg", so der Geschäftsführer der PSW Group.