- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Erhöhtes Risiko von Denial-of-Service-Angriffen


Das Hauptrisiko, das wir bei Großveranstaltungen sehen, ist die finanziell motivierte Cyberkriminalität
Bei Großveranstaltungen beobachten wir regelmäßig Informationsdiebstahl durch verschiedene Methoden wie z.B. physischen Hardware-Diebstahl, Hijacking von WLAN-Hotspots

- Anzeigen -





Die diesjährige Fußball-Weltmeisterschaft in Russland wird, wie viele sportliche Großereignisse, nicht nur Fans anlocken, sondern auch Betrüger und Verbrecher. Gerade in der heutigen Zeit ist besonders im Cyberbereich erhöhte Vorsicht geboten. Dieser Einschätzung stimmt auch David Grout, Technical Director/PreSales Director Southern Europe bei FireEye zu:

"Jedes Großereignis, ob sportlich, politisch oder anderweitig, ist ein Katalysator für Risiken - und zunehmend auch für Cyberrisiken. Das haben wir zuletzt mit dem Olympic Destroyer-Angriff bei den Olympischen Winterspielen gesehen und wir glauben, dass die bevorstehende Weltmeisterschaft 2018 keine Ausnahme sein wird.

Das Hauptrisiko, das wir bei Großveranstaltungen sehen, ist die finanziell motivierte Cyberkriminalität. Wir sehen bereits seit einigen Wochen Phishing-Kampagnen, die auf die diesjährige Weltmeisterschaft abzielen und dabei verschiedene Methoden wie günstige Ticketangebote, die Möglichkeit, Reisen nach Russland zu gewinnen und Promotionen für Gegenstände im Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft (Trikots der Nationalmannschaft, Tassen mit Spielern usw.) nutzen. Um ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen, kaufen Angreifer meist Domains, die mit der Weltmeisterschaft in Zusammenhang stehen, so dass man Spam- oder Phishing-E-Mails mit Adressen erhalten kann, die Schlüsselwörter zu dem Ereignis enthalten. Das Ziel der Cyberkriminellen bei dieser Art von Angriffen ist es, auf die Zahlungsdaten der Teilnehmer zuzugreifen.

Das zweite Risiko, das sich wahrscheinlich noch erhöhen wird, ist mit den geopolitischen Herausforderungen eines solchen Ereignisses verbunden. Wie wir bei früheren Veranstaltungen gesehen haben, besteht ein erhöhtes Risiko von Denial-of-Service-Angriffen, bei denen es zu einer möglichen Verunstaltung der Website kommt, um die Organisatoren zu diskreditieren. Zudem steigt das Risiko, dass staatlich geförderte Gruppen versuchen, die bei solchen Veranstaltungen genutzte IT- und EO-Infrastruktur zu destabilisieren.

Das Hauptziel besteht darin, das Gastgeberland zu entblößen, indem man es verletzlich macht. Aus geopolitischer Sicht beobachten wir auch historisch eine Zunahme von Angriffen und Informationslecks, die versuchen, die Aktionen dieser oder jener Organisationen zu diskreditieren, wobei das bekannteste Beispiel die APT28-Kampagne gegen die Welt-Anti-Doping-Agentur ist.

Schließlich ist das letzte große Risiko, das wir erwarten, das für den Reisenden selbst. Bei Großveranstaltungen beobachten wir regelmäßig Informationsdiebstahl durch verschiedene Methoden wie z.B. physischen Hardware-Diebstahl, Hijacking von WLAN-Hotspots etc. Daher ist es für den Reisenden wichtig, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, einschließlich der Verschlüsselung von Daten, der Verwendung von Terminals ohne gespeicherte sensible Informationen, der Verwendung von VPN-Zugängen, der Einrichtung einer Multi-Faktor-Authentifizierung für sensible Anwendungen und der Aufbewahrung von Geräten.

Schließlich wird die Weltmeisterschaft 2018, wie jedes andere Großereignis, Cyberrisiken ausgesetzt sein. Sei es geopolitisch oder kriminell, sei es durch Aktionen mit internationaler Resonanz wie Verunstaltungen, die von Gruppen genutzt werden können, die eine Botschaft vermitteln oder das Gastgeberland der Weltmeisterschaft diskreditieren wollen. Es ist daher unerlässlich, vor und während der Veranstaltung eine Reihe von Vorkehrungen zu treffen, die das Risiko und die Gefährdung Ihrer Daten begrenzen." (FireEye: ra)

eingetragen: 23.06.18
Newsletterlauf: 02.07.18

FireEye: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Brisante Schwachstelle in WhatsApp

    Die Sicherheitsforscher von Check Point haben eine brisante Schwachstelle in WhatsApp entdeckt, die es ermöglicht, scheinbar vertrauenswürdige Nachrichten zu manipulieren und gefälschte Nachricht im Namen eines unbeteiligten Nutzers zu verschicken. Böswillige Akteure könnten über diese Schwachstelle beispielsweise eine bereits gesendete Antwort nachträglich verändern, sodass sie wie eine legitime Nachricht des Absenders wirkt. In einem Gruppenchat könnten sie wiederum gefälschte Nachrichten verbreiten, selbst wenn die zitierte Person kein Mitglied der Gruppe ist. Diese Schwachstelle bietet zahlreiche Möglichkeiten für einen Betrug und untergräbt das Vertrauen in Messenger, das ihnen täglich entgegengebracht wird.

  • Schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl

    Cyberkriminelle richten sich zunehmend gegen die Telekommunikationsindustrie - und finden hier schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl. Nach Schätzungen einiger Industrieunternehmen richten sogenannte Telco Subscription-Betrugsfälle jährlich einen Schaden von über 12 Milliarden Dollar an. Andere schätzen die potenziellen Verluste sogar auf bis zu 10 Prozent des Gewinns ein und somit auf 20 Milliarden Dollar.

  • Faktor Mensch: Bedrohungen rechtzeitig erkennen

    Cyberattacken treten immer häufiger auf und nehmen an Komplexität zu. Dabei haben die Angreifer sämtliche Wirtschaftszweige im Visier. Dieser anhaltende Trend führt dazu, dass immer mehr Unternehmen ihre Position überdenken und neue Maßnahmen einführen, um Mitarbeiter für das Thema IT-Sicherheit zu sensibilisieren. Ziel ist es, natürliche Reflexe hervorzubringen, die es ermöglichen, jeden Beteiligten im Unternehmen darauf vorzubereiten, eine aktive Rolle beim Schutz vor Bedrohungen einzunehmen. Denn Cyberangriffe können für ein Unternehmen schwerwiegende Folgen, wie beispielsweise Daten- und Informationsverlust oder Imageschäden, haben. Das kann dann wiederum zur Beeinträchtigung des Vertrauensverhältnisses gegenüber Kunden und Partnern führen.

  • Angriffe auf Energieversorger

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt: Deutsche Energieversorger könnten das Ziel groß angelegter Cyber-Angriffskampagnen sein. Zwar liegen derzeit noch keine Hinweise auf erfolgreiche Hacker-Zugriffe vor, dennoch arbeitet das Amt intensiv an einer Vielzahl von Verdachtsfällen und rät zu nötigen Schutzmaßnahmen. Ross Brewer, Vice President und Managing Director EMEA bei LogRhythm, kommentiert die Warnung folgendermaßen.

  • Personenbezogene Daten ein attraktives Ziel

    Vor ziemlich genau fünf Jahren wurde ein damals 30-jähriger externer Mitarbeiter schlagartig weltberühmt, obwohl sein Beruf eigentlich genau das Gegenteil erfordert hatte: Edward Snowden leakte geheime Unterlagen der US-amerikanischen National Security Agency (NSA). Je nach Sichtweise, politischer Einstellung, möglicherweise auch Nationalität, wird man sein Handeln anders bewerten: Für die einen ist er ein Verräter, für die anderen ein Held, der Prototyp eines Whistleblowers. Fest steht auf alle Fälle, dass sich die Wahrnehmung der staatlichen Überwachung (insbesondere in Deutschland), vor allem aber die IT-Sicherheit auf Jahre verändert hat. Wahrscheinlich haben wir mit "blended attacks" wie WannaCry, die ohne NSA-Tools kaum denkbar wären, erst einen Vorgeschmack auf den wahren Schaden dieser Angriffe bekommen. Und sicherlich arbeiten Cyberkriminelle (und auch Hacker im staatlichen Auftrag) an neuen Varianten.