- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Geltungsbereich weiterhin unklar


IT-Sicherheitsgesetz (IT-SiG) verabschiedet – was kommt auf uns zu?
Die GAI NetConsult nimmt kritische Einschätzung des IT-SiG vor, bewertet die Auswirkungen auf EVUs und andere KRITIS-Unternehmen und stellt Hilfe zur Umsetzung bereit

(07.09.15) - GAI NetConsult, Spezialistin für Informationssicherheit bei Kritischen Infrastrukturen, veröffentlichte eine kritische Bewertung des IT-SiG und zeigt Hürden bei der Umsetzung auf. Vor dem Hintergrund zunehmender Cyber-Angriffe auf Unternehmen, Betreiber Kritischer Infrastrukturen und staatliche Institutionen, verfolgt die Bundesregierung mit dem kürzlich verabschiedeten IT-SiG das Ziel, die IT-Sicherheit in Deutschland signifikant zu verbessern. Das Gesetz mit dem allumfassenden Namen "Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme" stellt Anforderungen für Mindeststandards an IT-Sicherheit auf und definiert Meldepflichten für erhebliche IT-Sicherheitsvorfälle. Betroffen sind insbesondere Betreiber Kritischer Infrastrukturen aus den Bereichen Energie, Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, Gesundheit, Wasser, Ernährung sowie Finanz- und Versicherungswesen.

Nach wie vor unklar ist, welche Unternehmen nun genau Betreiber Kritischer Infrastrukturen sein sollen. Die exakte Definition Kritischer Infrastrukturen und damit die Abgrenzung des Geltungsbereiches des Gesetzes sind weiterhin offen und werden erst per Rechtsverordnung durch das BMI (unter Einbeziehung der betroffenen Kreise aus Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft) genauer festgelegt. Während der Gesetzesentwurf nach "aktuellen Schätzungen" die Zahl der meldepflichtigen Betreiber Kritischer Infrastrukturen bei maximal 2000 sieht, kommt eine Studie im Auftrag des BDI auf bis zu 18.000 Großunternehmen in den KRITIS-Sektoren. Hier drängt sich der Verdacht auf, dass der Gesetzgeber bei seinen Planungen von erheblich zu niedrigen Zahlen ausgegangen ist.

Abgrenzung zu branchenspezifischen Gesetzen und Sicherheitsstandards
Das IT-SiG ist kein eigenständiges Gesetz, sondern ein Artikelgesetz, d.h. eine Sammlung von Änderungen und Erweiterungen bereits bestehender Gesetze wie u.a. dem BSI-Gesetz (BSIG), dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) und dem Telemediengesetz. Für Energienetzbetreiber (Strom und Gas) ändert sich durch das IT-SiG zunächst nur wenig, da sie bereits dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) unterliegen und gesetzlich zur Umsetzung des IT-Sicherheitskatalogs der Bundesnetzagentur (BNetzA) und zur Einhaltung von Mindeststandards zur IT-Sicherheit im Netzbetrieb verpflichtet sind. Anderes gilt bei Energieanlagenbetreibern und ggf. auch Energiehändlern, die virtuelle Kraftwerke betreiben. Sie kommen jetzt in die Obhut der BNetzA und unterliegen damit neu dem BnetzA IT-Sicherheitskatalog. Zudem ändern sich die Meldewege für Sicherheitsvorfälle (BSI statt BNetzA) und die damit verbundenen Auskunftspflichten ggü. dem BSI.

Änderungen für Energieversorger (EVU) in der Praxis
Für Umsetzungsprojekte bei EVUs bleibt noch die Veröffentlichung der endgültigen Version der IT-Sicherheitskataloge für Netz- und Anlagenbetreiber (sowie die Rechtsverordnung zu den KRITIS-relevanten Energieanlagen) abzuwarten, die allgemein für Q3/2015 erwartet wird. Die umzusetzenden Mindeststandards orientieren sich an der internationalen Normenreihe ISO/IEC 2700x, ergänzt um den IT-Sicherheitskatalog für Energienetze und -anlagen der Bundesnetzagentur (BNetzA). Im Kern wird die Einführung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS, engl. Information Security Management System) – wie in der ISO/IEC 27001 beschrieben – verlangt. Weiterhin etabliert das IT-SiG eine Meldepflicht für IT-Sicherheitsvorfälle in Kritischen Infrastrukturen und verlangt die Einrichtung einer Kontaktstelle für die Störungsmeldungen, spätestens sechs Monate nach Erlass der Verordnung. Im Zwei-Jahres-Rhythmus ist nachzuweisen, wie diese Mindestanforderungen erfüllt werden.

Analyse und Planung für ein ISMS jetzt beginnen
Mit Blick auf die zu erwartenden gesetzlichen Fristen zur Einführung eines ISMS sollten EVUs und andere Unternehmen der KRITIS-Sektoren schon jetzt in die Planung einsteigen. Die Einführung eines ISMS und dessen Zertifizierung innerhalb von zwei Jahren bei Unternehmen, die hierfür noch keine ausreichenden Vorarbeiten aufweisen können, ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Der hierfür benötigte Aufwand auch bei den eigenen Mitarbeitern wird zumeist unterschätzt und ohne externe Hilfe mit fundierten Kenntnissen der ISO-Methodiken wird die Zielsetzung der Zertifizierungsfähigkeit nicht erreichbar sein. Weiterhin ist bei den prognostizierten Tausenden von betroffenen Unternehmen ein Run auf die entsprechend erfahrenen Beratungsunternehmen zu erwarten. Es empfiehlt sich also zur eigenen Risikominimierung, sich frühzeitig mit den Auswirkungen des IT-SiG zu beschäftigen.

IT-SiG ist bei allen Schwächen ein Schritt in die richtige Richtung
Eine ausführliche Diskussion des IT-SiG mit Details der Auswirkungen insbesondere für EVUs und andere KRITIS-Unternehmen findet sich im aktuellen Security Journal der GAI NetConsult. "Auch wenn viele Experten das IT-SiG mit dem berühmten Sprichwort too little, too late kommentieren, ist es ein Schritt in die richtige Richtung", sagt Detlef Weidenhammer, Geschäftsführender Gesellschafter von GAI NetConsult. "Wir erwarten durch das IT-SiG, dass sich deutlich mehr Unternehmen in den KRITIS-Branchen intensiver mit dem Schutz ihrer Daten und Infrastruktur auseinandersetzen. Die Einführung eines Informationssicherheitsmanagementsystems sollte – unabhängig von den konkret gesetzlich geforderten Maßnahmen – immer die Basis einer Informationssicherheitsstrategie sein."

Das Security Journal der GAI NetConsult erscheint alle zwei Monate mit aktuellen, sorgfältig recherchierten Informationen aus der Welt der Informationssicherheit. Es bündelt die Erfahrungen aus vielen Security-Projekten in Form von tiefgreifenden Fachartikeln sowie aktuellen Tipps zum Thema Informationssicherheit. Das Journal kann kostenlos online im Abo bezogen werden. Die Anmeldung erfolgt hier: https://www.gai-netconsult.de/journal

Details zu den Beratungsangeboten der GAI NetConsult bei den Themen IT-Sicherheitsgesetz (IT-SiG) und generell zur Informationssicherheit im Bereich Kritischer Infrastrukturen mit Dienstleistungen wie IT-Sicherheitsaudits und BSI-Audits, Umsetzung des bdew Whitepapers oder der ISO 27001 sowie ISMS-Einführungen finden Sie hier: https://www.gai-netconsult.de
(GAI NetConsult: ra)

GAI NetConsult: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Abbild der momentanen IoT-Sicherheit

    Das Internet der Dinge ist Fluch und Segen zugleich: Während vernetzte Geräte unseren Alltag optimieren und Unternehmen neue lukrative Geschäftsmöglichkeiten eröffnen, sind die Auswirkungen der zunehmenden Vernetzung auf unsere physische und digitale Sicherheit weniger positiv. Tatsache ist: Im gleichen Maße, indem die Zahl von IoT-Geräten steigt, steigt auch das Risiko für Missbrauch, Datendiebstahl oder gefährlichen Manipulationen. Und dafür ist nicht einmal großes Hackergeschick vonnöten: Vielmehr reichen ein herkömmlicher Telekom-Router und eine einfache Fehlkonfiguration aus, um für einen schweren Datenschutzvorfall zu sorgen. So passiert jüngst in einer niedersächsischen Arztpraxis. Deren 30.000 sensible Patienten- und Mitarbeiterdaten waren über einen Windows-Server für jedermann im Internet frei zugänglich. Ein Supergau - nicht nur in Hinblick auf die EU-DSGVO.

  • Datenschutz im Gesundheitswesen

    Mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist das Thema Datenschutz auch bei Privatpersonen in den Fokus gerückt: Niemand möchte persönliche Daten in den falschen Händen sehen. Jedoch zeigt die Vergangenheit, dass gerade in einem äußerst sensiblen und wichtigen Sektor großer Nachholbedarf besteht: Beim Datenschutz im Gesundheitswesen. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam und verweisen auf eine kürzlich erschienene Studie zur IT-Sicherheit bei Ärzten und Apotheken des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Demnach sind vor allem mangelndes Wissen der Mitarbeiter sowie Hürden in der Umsetzung der IT-Sicherheit Ursachen für Datenskandale: Patientendaten werden häufig unverschlüsselt und damit für jeden einsehbar per E-Mail versendet. "Aufgrund der Unwissenheit öffnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Praxen und Apotheken E-Mail-Anhänge von zwar unbekannten, jedoch vermeintlich unauffälligen Absendern, ohne diese vorher genau zu prüfen. Fallen diese Mitarbeiter auf solche Phishing-E-Mails herein, sind Patientendaten in Gefahr. Auch durch die fehlende Verschlüsselung ist die Gefahr sehr hoch, dass digitale Patientenakten in die Hände unbefugter Dritter gelangen", warnt Patrycja Tulinska, Geschäftsführerin der PSW Group.

  • Wenn der Datenschutz dem Gesetz ein Bein stellt

    Mit dem DVG sollte die Digitalisierung im Gesundheitswesen endlich richtig Fahrt aufnehmen. Aber wieder einmal bewahrheitet sich leider nicht das Sprichwort ‚Was lange währt, wird endlich gut'. Denn das Bundesgesundheitsministerium hat in einem neuen Entwurf zum DVG die bisher geplanten Regelungen zur elektronischen Patientenakte gestrichen. In der Ressortabstimmung merkte das Justizministerium datenschutzrechtliche Bedenken an. Sensible Informationen zum Gesundheitszustand würden stärkere Schutzmechanismen benötigen. Weiter ging es auch um Unklarheiten bei der Frage, welche Anwendungen zuerst in der Akte verfügbar sein müssen und die scheinbare Problematik, dass Patienten im ersten Schritt keine Zuordnung vornehmen können, welche der behandelnden Ärzte welche Daten einsehen können. In der aktuellen Gesetzesvorlage heißt es, dass in einem zeitnah folgenden zusätzlichen Gesetz die elektronische Patientenakte Berücksichtigung finden soll, damit die Versicherten wie bereits festgelegt ab 2021 von der ePA profitieren können.

  • Schutz der eigenen Mitarbeiter

    Der Digitalverband Bitkom hat mehr als 1.000 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche in Deutschland befragt. 75 Prozent der befragten Unternehmen waren danach in den vergangen zwei Jahren Ziel von Cyber-Attacken. Auffällig dabei: Die größte Tätergruppe - wenn es um Datendiebstahl geht - sind die eigenen Mitarbeiter, die zum Beispiel einen USB-Stick mit Kundendaten mitnehmen, wenn sie das Unternehmen verlassen. Christian Patrascu, Senior Director, Sales Central Eastern Europe von Forcepoint, nimmt dazu Stellung.

  • Sicherheitslücken in vielen Android-Smartphones

    Das Oberlandesgericht in Köln hat eine Klage von Verbraucherschützern zurückgewiesen. Inhalt: Elektronikmärkte verkaufen bewusst veraltete und unsichere Android-Smartphones, ohne Kunden auf die Risiken hinzuweisen. Das dürfen sie auch weiter tun. Die Klage vom Juli 2017 weckte Hoffnungen bei vielen Sicherheitsexperten, die schon lange vor Sicherheitslücken in vielen Android-Smartphones warnen. Diese werden nämlich nicht mehr behoben und stellen deshalb ein Risiko für die persönlichen Daten von Nutzern dar. Verbraucherschützer wollten in einem Gerichtsurteil erwirken, dass Geräte mit einer veralteten Android-Version nur noch mit einem entsprechenden Hinweis verkauft werden dürfen, da sie gut dokumentierte und nicht behebbare Mängel bei der Sicherheit aufwiesen.