- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Identifizierung von Phishing-E-Mails


Auch Phishing-Seiten haben begonnen, kostenloses SSL zu verwenden, um vertrauenswürdiger zu wirken
Phishing-Nachrichten sind so aufgebaut, als stammten sie von einem vertrauenswürdigen Händler - Konsumenten sollen sich davon verleiten lassen, persönliche Daten einzugeben

- Anzeigen -





55 Millionen Bundesbürger kaufen im Internet ein. Damit ist Online-Shopping in Deutschland beliebter als das Einkaufen im Laden. Das hat eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.152 Internetnutzern ab 14 Jahren ergeben. Insgesamt haben 96 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren in den vergangenen 12 Monaten online eingekauft. Jeder Dritte (33 Prozent) von ihnen bevorzugt den Einkauf per Mausklick. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede in den Altersgruppen. So sagen heute schon 35 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 37 Prozent der 30- bis 49-Jährigen, die beides schon einmal ausprobiert haben, dass sie lieber online einkaufen.

"Für Schuhe, einen neuen Wasserhahn oder auch Lebensmittel muss heute niemand mehr die Läden durchstreifen. Transparente Preise, eine größere Produktauswahl und die bequeme Lieferung machen Online-Shopping für viele attraktiver als den Einkauf im Ladengeschäft", kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Untersuchungsergebnisse. "Außerdem sorgen kurze Lieferzeiten und ein hoher Verbraucherschutz in Deutschland dafür, dass der Einkauf per Mausklick an Beliebtheit gewinnt – gerade auch jetzt zur Weihnachtszeit."

So die Pressemitteilung des Branchenverbandes. Dass Online-E-Commerce ständig weiter wächst, ist nicht überraschend. Nach Angaben von Adobe Digital Insights erreichten die Einkäufe am Cyber Monday 2016 einen neuen Höchstumsatz von 3,45 Milliarden US-Dollar. Davon hatte mobiles Shopping eines seiner umsatzstärksten Jahre aller Zeiten. Verbraucher gaben über 1,07 Milliarden beim Shoppen über ihre Tablets und Smartphones aus.

Dazu ein Kommentar von Lea Toms, GlobalSign:
"Die Realität ist jedoch, dass Sicherheit weiterhin ein Problem ist, insbesondere im Hinblick auf Shopping-Betrügereien wie Kreditkartenbetrug, gefälschte Websites und viele weitere mehr. Seit Jahren ist eine der Kernempfehlungen für sicheres Online-Shopping nach dem Schlosssymbol und HTTPS in Browser-Adressleisten zu suchen. Ein Indikator, dass die Website SSL/TLS einsetzt. So ist sichergestellt, dass die an den Händler gesendeten Daten verschlüsselt werden. Die jüngsten UI-Änderungen in Chrome, HTTP-Sites (d.h. Sites die kein SSL verwenden) als "Nicht sicher" zu markieren, setzt ein deutliches Zeichen in diese Richtung.

Allerdings haben auch Phishing-Seiten begonnen, kostenloses SSL zu verwenden, um vertrauenswürdiger zu wirken. Man sollte also einer Website nicht automatisch vertrauen, auch wenn sie Schlosssymbol und HTTPS anzeigt. Besser ist es, in der Adressleiste nach dem Firmennamen suchen. Der ist ein Zeichen dafür, dass die Website SSL mit höherer Sicherheit verwendet, und die Firma Unternehmensdaten und Domain-Inhaberschaft von einem vertrauenswürdigen Dritten hat überprüfen lassen. Ansonsten sollte man die URL genau prüfen und nach Anzeichen für eine Phishing Site suchen wie zum Beispiel überflüssige Buchstaben, kleine Rechtschreibfehler wie die Zahl 1 statt des Buchstaben l, zusätzliche Zahlen- oder Buchstabenfolgen am Ende.

Phishing-Nachrichten wiederum sind so aufgebaut, als stammten sie von einem vertrauenswürdigen Händler. Konsumenten sollen sich davon verleiten lassen, persönliche Daten einzugeben. Phishing ist nicht neu, aber nach wie vor erfolgreich und ein äußerst lohnendes Geschäft: Allein in 2016 nahmen die Phishing-Angriffe um unglaubliche 400% zu. Es spricht einiges dafür, dass sich der Trend in diesem Jahr nicht abgeschwächt hat. Hilfreich ist es zunächst die E-Mail-Adresse zu überprüfen und ähnlich wie bei Phishing-Websites, nach falsch geschriebenen Wörtern, unsinnigen Zeichenketten und angezeigten Namen zu suchen, die nicht zum Mailto passen. Grammatikfehler, fehlende Personalisierung, fehlende Details und eine nicht mit der Absenderadresse übereinstimmende E-Mail-Signatur sind weitere Anzeichen. Aber auch hier geht der Trend zur immer perfekteren Nachahmung echter Seiten, die selbst sicherheitsbewusste Konsumenten täuschen. Es ist mehr denn je Vorsicht geboten."
(GlobalSign: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 17.01.17


GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Bitcoin-Hype: Immer neue "Goldgräber"

    Immer mehr Akteure wollen am Bitcoin-Hype mitverdienen - und ahnungslose Webseitenbesucher sind in diesem Fall die Leidtragenden: Seit September 2017 beobachten wir, dass bei dem Besuch vieler Webseiten die Prozessorlast des eigenen Rechners aus zunächst unerfindlichen Gründen auf 100 Prozent hochschnellt. Der Grund dafür ist, dass beim Besuch der Webseite eine in JavaScript geschriebene Anwendung des Anbieters Coinhive heruntergeladen und gestartet wird, die dann im Hintergrund läuft und die Kryptowährung Monero (XMR) schürft. Unter Schürfen einer Kryptowährung versteht man dabei das rechenintensive Lösen mathematischer Aufgaben mit dem Ziel, neu herausgegebene Einheiten einer Kryptowährung zu erhalten.

  • Beute für Schadprogramme

    Aktuell verbreiten sich immer mehr Berichte über Sicherheitsschwachstellen im Zusammenhang mit CPUs, die Passwörter, Krypto- Schlüssel und andere eigentlich geschützte Daten zu leichter Beute für Schadprogramme und Hacker machen. Bryce Boland, Chief Technology Officer Asia Pacific von FireEye, der das Thema auch bei CNN International diskutierte, kommentiert das Problem aktuell wie folgt: "Schwachstellen wie diese sind extrem problematisch, denn sie betreffen so viele Technologien, auf die wir uns verlassen. Eine Lösung für dieses Problem zu finden wird zeit- und kostenaufwendig sein. Die Kosten entstehen durch die Sicherheitsrisiken, aufwendige Nachbesserung und sogar verminderte Rechenleistung.

  • Standardisierte Security-Services

    Die aktuelle OWASP-Top 10-Liste, die vor kurzem veröffentlicht wurde, klärt über Konsequenzen der wichtigsten Sicherheitslücken bei Web-Anwendungen auf. Sicherheitslücken sind meist sehr komplex und nicht leicht aufzuspüren, da sie sich im Code verstecken. Menschliche Expertise gepaart mit einer guten Sicherheitslösung ist daher in vielen Fällen die kosteneffizienteste Lösung.

  • Erpressungstrojaner gehören zum Alltag

    Laut einer Fidelis-Umfrage sind Unternehmen 2017 rund 100 Hackerangriffen ausgesetzt gewesen, ein Drittel davon war erfolgreich. Zu diesen erfolgreichen Angriffen zählten insbesondere diejenigen mit den beiden Trojanern WannaCry und Petya im Mai und Juni dieses Jahres. Was die betroffenen Firmen angeht sind keine signifikanten Unterschiede festzustellen. Konzerne, mittelständische und kleine Firmen sind gleichermaßen betroffen. Laut der Prognosen wird die Zahl der weltweiten Attacken weiter steigen und damit u.a. auch der Bedarf an Cybersicherheitsexperten."

  • Identifizierung von Phishing-E-Mails

    55 Millionen Bundesbürger kaufen im Internet ein. Damit ist Online-Shopping in Deutschland beliebter als das Einkaufen im Laden. Das hat eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.152 Internetnutzern ab 14 Jahren ergeben. Insgesamt haben 96 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren in den vergangenen 12 Monaten online eingekauft. Jeder Dritte (33 Prozent) von ihnen bevorzugt den Einkauf per Mausklick. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede in den Altersgruppen. So sagen heute schon 35 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 37 Prozent der 30- bis 49-Jährigen, die beides schon einmal ausprobiert haben, dass sie lieber online einkaufen.