- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Identifizierung von Phishing-E-Mails


Auch Phishing-Seiten haben begonnen, kostenloses SSL zu verwenden, um vertrauenswürdiger zu wirken
Phishing-Nachrichten sind so aufgebaut, als stammten sie von einem vertrauenswürdigen Händler - Konsumenten sollen sich davon verleiten lassen, persönliche Daten einzugeben

- Anzeigen -





55 Millionen Bundesbürger kaufen im Internet ein. Damit ist Online-Shopping in Deutschland beliebter als das Einkaufen im Laden. Das hat eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.152 Internetnutzern ab 14 Jahren ergeben. Insgesamt haben 96 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren in den vergangenen 12 Monaten online eingekauft. Jeder Dritte (33 Prozent) von ihnen bevorzugt den Einkauf per Mausklick. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede in den Altersgruppen. So sagen heute schon 35 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 37 Prozent der 30- bis 49-Jährigen, die beides schon einmal ausprobiert haben, dass sie lieber online einkaufen.

"Für Schuhe, einen neuen Wasserhahn oder auch Lebensmittel muss heute niemand mehr die Läden durchstreifen. Transparente Preise, eine größere Produktauswahl und die bequeme Lieferung machen Online-Shopping für viele attraktiver als den Einkauf im Ladengeschäft", kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Untersuchungsergebnisse. "Außerdem sorgen kurze Lieferzeiten und ein hoher Verbraucherschutz in Deutschland dafür, dass der Einkauf per Mausklick an Beliebtheit gewinnt – gerade auch jetzt zur Weihnachtszeit."

So die Pressemitteilung des Branchenverbandes. Dass Online-E-Commerce ständig weiter wächst, ist nicht überraschend. Nach Angaben von Adobe Digital Insights erreichten die Einkäufe am Cyber Monday 2016 einen neuen Höchstumsatz von 3,45 Milliarden US-Dollar. Davon hatte mobiles Shopping eines seiner umsatzstärksten Jahre aller Zeiten. Verbraucher gaben über 1,07 Milliarden beim Shoppen über ihre Tablets und Smartphones aus.

Dazu ein Kommentar von Lea Toms, GlobalSign:
"Die Realität ist jedoch, dass Sicherheit weiterhin ein Problem ist, insbesondere im Hinblick auf Shopping-Betrügereien wie Kreditkartenbetrug, gefälschte Websites und viele weitere mehr. Seit Jahren ist eine der Kernempfehlungen für sicheres Online-Shopping nach dem Schlosssymbol und HTTPS in Browser-Adressleisten zu suchen. Ein Indikator, dass die Website SSL/TLS einsetzt. So ist sichergestellt, dass die an den Händler gesendeten Daten verschlüsselt werden. Die jüngsten UI-Änderungen in Chrome, HTTP-Sites (d.h. Sites die kein SSL verwenden) als "Nicht sicher" zu markieren, setzt ein deutliches Zeichen in diese Richtung.

Allerdings haben auch Phishing-Seiten begonnen, kostenloses SSL zu verwenden, um vertrauenswürdiger zu wirken. Man sollte also einer Website nicht automatisch vertrauen, auch wenn sie Schlosssymbol und HTTPS anzeigt. Besser ist es, in der Adressleiste nach dem Firmennamen suchen. Der ist ein Zeichen dafür, dass die Website SSL mit höherer Sicherheit verwendet, und die Firma Unternehmensdaten und Domain-Inhaberschaft von einem vertrauenswürdigen Dritten hat überprüfen lassen. Ansonsten sollte man die URL genau prüfen und nach Anzeichen für eine Phishing Site suchen wie zum Beispiel überflüssige Buchstaben, kleine Rechtschreibfehler wie die Zahl 1 statt des Buchstaben l, zusätzliche Zahlen- oder Buchstabenfolgen am Ende.

Phishing-Nachrichten wiederum sind so aufgebaut, als stammten sie von einem vertrauenswürdigen Händler. Konsumenten sollen sich davon verleiten lassen, persönliche Daten einzugeben. Phishing ist nicht neu, aber nach wie vor erfolgreich und ein äußerst lohnendes Geschäft: Allein in 2016 nahmen die Phishing-Angriffe um unglaubliche 400% zu. Es spricht einiges dafür, dass sich der Trend in diesem Jahr nicht abgeschwächt hat. Hilfreich ist es zunächst die E-Mail-Adresse zu überprüfen und ähnlich wie bei Phishing-Websites, nach falsch geschriebenen Wörtern, unsinnigen Zeichenketten und angezeigten Namen zu suchen, die nicht zum Mailto passen. Grammatikfehler, fehlende Personalisierung, fehlende Details und eine nicht mit der Absenderadresse übereinstimmende E-Mail-Signatur sind weitere Anzeichen. Aber auch hier geht der Trend zur immer perfekteren Nachahmung echter Seiten, die selbst sicherheitsbewusste Konsumenten täuschen. Es ist mehr denn je Vorsicht geboten."
(GlobalSign: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 17.01.17


GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Gretchenfrage IoT-Sicherheit

    Für die meisten ziemlich überraschend, hat Microsoft vergangene Woche auf der RSA Konferenz, einer der größten und bekanntesten IT-Sicherheitsveranstaltungen weltweit, seine Initiative für das sichere Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Seit dem Jahr 2015 arbeitete Microsoft an Azure Sphere, so der Name der sicheren Architektur für das IoT. Sie umfasst zertifizierte Microcontroller, ein sicheres Betriebssystem (mit Linux, nicht Windows-Kernel!) und einen Cloud-Service für die zertifikatbasierte Authentifizierung und das geräteübergreifende Aufspüren von Bedrohungen. Jürgen Rother, Senior Business Development Manager beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert.

  • KI-basierte Malware-Prävention

    Der Branchenverband Bitkom hat soeben eine Studie veröffentlicht, die ein Mal mehr belegt, dass künstliche Intelligenz als eine der Schlüsseltechnologien innerhalb der Digitalisierung gilt. Das sieht die Mehrzahl der befragten Unternehmen so: 49 Prozent gaben an, dass KI für die deutsche Wirtschaft große Bedeutung haben wird. Und auch bei Verbrauchern stößt KI auf viel Interesse. 7 von 10 Bundesbürgern (68 Prozent) würden demnach gerne selbst Technologien aus diesem Bereich ausprobieren. Man kann also davon ausgehen, dass mit der steigenden Nachfrage der Bedarf an Fachkräften in diesem Segment ebenfalls wachsen wird. Noch sind geschulte Experten eher Mangelware.

  • Kryptowährungen als Magnet für Cyberkriminelle

    Ende Dezember 2017 passierte der Bitcoin die Marke von 15.000 US-Dollar. Exakt ein Jahr zuvor konnte eine Einheit dieser wohl populärsten Kryptowährung noch für deutlich unter 1.000 US-Dollar erworben werden. Diese enormen Kurschwankungen verschaffen dem digitalen Geld eine große mediale Aufmerksamkeit. Da immer mehr Menschen den Hype um Bitcoin & Co. nutzen und von den enormen Kursschwankungen profitieren wollen, sind zudem neue Plattformen entstanden, die als Marktplätze den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen erleichtern sollen. Dennoch stellte Enterprise Innovation fest, dass Kryptowährungen immer noch darum kämpfen, den Mainstream wirklich zu erreichen. Ein Hauptgrund hierfür sei der Ruf, unreguliert und unsicher zu sein.

  • Bitcoin-Sicherheitsbestand eine richtige Strategie

    Die Hälfte aller deutschen Unternehmen horten Kryptowährungen, um im Falle eines Ransomware-Angriffes das Lösegeld möglichst schnell bezahlen und sich ihre Daten freikaufen zu können. Im Schnitt besitzen sie 27 Bitcoins - das sind fast 240.000 Euro - so das Ergebnis einer Studie von Citrix und OnePoll. 500 IT-Entscheider aus Firmen mit mindestens 250 Mitarbeitern wurden hierzu befragt. Das Problem, das entsteht: Das Bitcoin-Depot lockt neue Angreifer an. 51 Prozent der befragten Unternehmen hatten bereits Angriffe auf ihren Bestand zu verzeichnen. Ein Kryptowährung-Sicherheitsdepot für mögliches Lösegeld - Chance oder Gefahr?

  • Gezielt Hintertüren ausnutzen

    469 Tage bleiben Hackerangriffe durchschnittlich unbemerkt. Das ist mehr als genug Zeit für Angreifer, sich ungestört Informationen zu verschaffen. Wie lange der Angriff auf die Deutsche Bundesregierung tatsächlich unbemerkt blieb, werden die Untersuchungen noch zeigen. Bei Cyberattacken, die gezielt Hintertüren ausnutzen oder speziell für dieses Netzwerk programmierte Viren nutzen, bieten herkömmliche Schutzmaßnahmen, wie z.B. Antiviren-Software, nicht den nötigen Schutz, insbesondere nicht im Fall von solchen kritischen Infrastrukturen wie Bundesbehörden. Damit Sicherheitslücken gar nicht erst missbraucht und Schadprogramme nicht ausgeführt werden können, ist zusätzliche Sicherheitssoftware nötig.