- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Komplexität eines Seitenkanalangriffs


PSW Group begrüßt Googles Vorstoß im Kampf gegen Sicherheitslücke Spectre
Die Seitenkanalangriffe bei Spectre werden durch einen schweren Designfehler verursacht, der seit mehr als zehn Jahren existiert

- Anzeigen -





Mit Spectre wütet seit Jahren eine Sicherheitslücke, die Intel- und AMD-Prozessoren verwundbar gemacht hat. Nun möchte sich Suchmaschinenriese Google zusammen mit einem Expertenteam dem Problem annehmen. IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger begrüßt diesen Schritt: "Googles Vorstöße im Kampf gegen die Sicherheitslücke Spectre sind sehr zu begrüßen. Die Komplexität eines Seitenkanalangriffs, wie Spectre, sorgt allerdings dafür, dass dieser Kampf lange dauern wird. Ich vermute, dass noch einige Zeit ins Land gehen, bis die Gefahr, die von der Sicherheitslücke Spectre ausgeht, vollständig gebannt sein wird. Aber Google und sein LLVM-Team gehen einen entsprechenden guten Weg", so der Geschäftsführer der PSW Group.

Bei LLVM handelt es sich um eine modulare Compiler-Unterbau-Architektur, deren Entwicklung bereits im Jahr 2000 begann. Hier arbeiten neben einem virtuellen Befehlssatz auch eine virtuelle Maschine zur Virtualisierung eines Hauptprozessors sowie ein übergreifend optimierendes Übersetzungskonzept. Anders ausgedrückt: LLVM ist ein Rahmenprojekt mit unterschiedlichen Compiler- und Low-Level-Techniken. Aufgabe des LLVM-Experten Teams ist es, mit Hilfe des Compiler-Baukastens Sicherheitslücken wie Spectre besser zu verstehen und daraus entsprechende Gegenmaßnahmen abzuleiten. Das Problem bei Spectre: Es handelt sich um einen sogenannten Seitenkanalangriff. Derartige Angriffe auf IT-Systeme erfolgen auf eine Art, die von den Entwicklern in ihrer Konzeption nicht berücksichtigt wurde.

"Das tückische an diesen Angriffen ist, dass sie schwer zu entdecken und ihre Fehler ebenso schwer auszumerzen sind. Für Angreifer ist das deshalb ein gefundenes Fressen", so Heutger. Die Seitenkanalangriffe bei Spectre werden übrigens durch einen schweren Designfehler verursacht, der seit mehr als zehn Jahren existiert. Um solche übersehenen Angriffsflächen zu entdecken, müssen nicht offensichtliche Kanäle, also "Nebenzugänge”, gesucht werden, die entweder einen Direktzugriff ermöglichen oder aber zumindest Informationen übers System preisgeben.

"Googles LLVM-Team zielt also unter anderem darauf ab, Intel-Prozessoren im Besonderen und CPUs im Allgemeinen als Ziel von Seitenkanalangriffen besser zu verstehen", erklärt Christian Heutger. Immerhin: Diverse Zwischenerfolge gab es bereits. Darunter beispielsweise den Retpoline-Ansatz: Die Retpoline-Kompilierungsoption hilft gegen Kernelangriffe durch Spectre, genau genommen gegen den Teilangriff Branch Target Injection. "Retpoline emuliert eine Endlosschleife von Anweisungen im CPU-Cache. Das soll spekulative Ausführungen und somit auch das Zugreifen auf eigentlich geschützte Speicheradressen verhindern. Google spielte den Retpolines-Fix auf eigenen Systemen gleich ein. Unter anderem wird der hauseigene Browser Chrome in der Windows-Version mit dem LLVM-Produkt Clang kompiliert", informiert Heutger. (PSW Group: ra)

eingetragen: 05.04.19
Newsletterlauf: 09.05.19

PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Manipulation von DNS-Einträgen

    FireEye beobachtet derzeit mehrere Aktivitäten, die für die Manipulation von DNS-Einträgen verantwortlich sind. Auf einige dieser Aktivitäten haben wir bereits in unserem Blog-Beitrag vom 9. Januar 2019 hingewiesen: Wir gehen davon aus, dass ein kleiner Teil dieser Aktivitäten vermutlich von einem iranischen Akteur durchgeführt wird. Dabei nutzt der Akteur Malware, die wir bei FireEye TWOTONE nennen - bei TALOS DNSpionage genannt. Wir vermuten jedoch, dass andere Akteure - und eventuell andere Staaten - hinter weiteren Bedrohungen durch DNS-Manipulation stehen, die nicht in diesem Zusammenhang stehen. Einige dieser Aktivitäten haben wir bereits im Januar 2019 auf unserem Blog vorgestellt. Wir glauben, dass diese Aktivität die Verwendung gestohlener EPP-Anmeldeinformationen beinhaltete und wahrscheinlich staatlich finanziert wurde. EPP ist ein zugrundeliegendes Protokoll, das zur Verwaltung von DNS-Systemen verwendet wird.

  • Komplexität eines Seitenkanalangriffs

    Mit Spectre wütet seit Jahren eine Sicherheitslücke, die Intel- und AMD-Prozessoren verwundbar gemacht hat. Nun möchte sich Suchmaschinenriese Google zusammen mit einem Expertenteam dem Problem annehmen. IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger begrüßt diesen Schritt: "Googles Vorstöße im Kampf gegen die Sicherheitslücke Spectre sind sehr zu begrüßen. Die Komplexität eines Seitenkanalangriffs, wie Spectre, sorgt allerdings dafür, dass dieser Kampf lange dauern wird. Ich vermute, dass noch einige Zeit ins Land gehen, bis die Gefahr, die von der Sicherheitslücke Spectre ausgeht, vollständig gebannt sein wird. Aber Google und sein LLVM-Team gehen einen entsprechenden guten Weg", so der Geschäftsführer der PSW Group.

  • Cyberangriffe eine Selbstverständlichkeit

    Mit der Weiterentwicklung von Bedrohungen wächst auch der Bedarf von Unternehmen, sich gegen die geschäftsschädigenden Auswirkungen von Cyberangriffen zu schützen. Angesichts dieses Trends fordert die Cybersicherheitsanbieterin F-Secure, dass sowohl die ständige Bereitschaft für mögliche Sicherheitsverletzung als auch eine schnelle und effektive Eindämmung, die das richtige Gleichgewicht von Mensch, Prozess und Technologie abdeckt, stärker in den Vordergrund gestellt wird. "Cyberangriffe sind für viele Unternehmen inzwischen eine Selbstverständlichkeit. Es geht nicht mehr darum, ob ein Unternehmen angegriffen wird, sondern um die Frage, wann es passiert. Das erfordert eine Veränderung in der Art und Weise, wie Unternehmen mit vielen Sicherheitsaspekten umgehen", sagt Tim Orchard, Managing Director von F-Secure Countercept.

  • IT-Produkte ohne Backdoors

    Am 29.03.2019 das Bundesinnenministerium einen Referentenentwurf zum geplanten "IT-Sicherheitsgesetz 2.0" in die Ressortabstimmung eingebracht. Dazu äußert sich René Hofmann, zuständig für strategische Accounts bei Securepoint, norddeutscher Hersteller von IT-Sicherheitslösungen.

  • Höchst riskante Sicherheitslücke

    Spätestens mit der Einführung der DSGVO hat in Europa eine gewisse Sensibilisierung gegenüber Datenschutz und Sicherheitsrisiken eingesetzt - ob privat oder im beruflichen Umfeld. Dennoch zeigen europäische Arbeitnehmer weltweit die geringste Disziplin, wenn es um die Cybersicherheit in ihren Unternehmen geht: Studien zeigen, dass ein Großteil der Angestellten sich nicht regelmäßig über IT-Sicherheit Gedanken macht. Ein signifikanter Anteil ist sogar der Auffassung, dass die Prävention von Sicherheitsbedrohungen nicht in seinen Aufgabenbereich falle - obwohl man sich über die rechtlichen Folgen eines Datendiebstahls im Klaren ist. Bei einem Verstoß gegen die DSGVO müssen Unternehmen beispielsweise mit Bußgeldern in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes weltweit rechnen.