- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Superbugs beschädigen Glaubwürdigkeit


Tickende Zeitbomben namens Meltdown und Spectre
"Ohne Zweifel der größte fatale Zwischenfall, der die Branche seit Jahrzehnten trifft"

- Anzeigen -





Ein schwerwiegender Konstruktionsfehler in allen in den letzten zehn Jahren veröffentlichten Intel-CPUs mit x86-Chips bietet Hackern einen Angriffspunkt. Durch diese Sicherheitslücke, 'Meltdown' genannt, sind auch Prozessoren von ARM und AMD gefährdet. Zur Problembehebung ist ein Update des Betriebssystems notwendig, wobei nicht nur Windows, sondern auch Linux und macOS betroffen sind. Parallel ist mit "Spectre" eine zweite Sicherheitslücke bekannt geworden, die ebenfalls die Prozessorkerne von Intel, ARM und AMD betrifft. Mittlerweile hat Apple bestätigt, dass unter anderem alle iOS-Geräte - einschließlich iPhones, Apple TV und iPads - dadurch angegriffen werden können.

Ross Brewer, Vice President und Managing Director EMEA des Security-Intelligence-Unternehmens LogRhythm, kommentiert diese schwerwiegenden Pannen folgendermaßen:

"Dies ist ohne Zweifel der größte fatale Zwischenfall, der die Branche seit Jahrzehnten trifft. Denn alle modernen Prozessoren, Computer und Betriebssysteme sind betroffen. Jeder - vom einzelnen privaten PC-Nutzer bis hin zum größten internationalen Unternehmen - muss das zur Kenntnis nehmen. Und nicht nur die Zahl der angreifbaren Ziele hat neue Rekorde aufgestellt. Auch das für Angreifer geöffnete Zeitfenster ist riesig, da Menschen nun ihre Systeme in Eigeninitiative patchen sollen, was oft nur deutlich verzögert und manches Mal gar nicht geschieht. Dabei sind Meltdown und Spectre sehr ernst zu nehmende Zeitbomben, die die schwächsten Glieder der Kette sprengen können. Und jede Kette ist eben nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

Intel hat angekündigt, jedes seiner Produkte vor diesen Superbugs zu schützen. Allerdings hat die Glaubwürdigkeit des Chip-Riesen aus Santa Clara bei vielen gelitten. Denn der Firma sollen die Sicherheitslücken bereits seit Juni 2017 bekannt sein. Und bevor die Schwachstellen ins Licht der breiten Öffentlichkeit rückten, wurden wohl von Topmanagern des Unternehmens große Aktienpakete verkauft. Wenn sich dies als wahr herausstellt, hätte der Slogan "Intel Inside" eine neue Bedeutung.

Trotz der verstärkt aufkommenden Skepsis gegenüber den Herstellern und dem Gefühl, allein gelassen zu werden, müssen Anwender nun überlegen, was zu tun ist, um die Sicherheit sensitiver Daten gewährleisten zu können. Doch die Orientierung fällt im Zuge der unzähligen Schlagzeilen zum Thema und den diversen, sicherlich gut gemeinten Tipps schwer. Insbesondere für Unternehmen ist es daher eminent wichtig, lückenlos und in Echtzeit zu verfolgen, was in ihren Netzwerken passiert. Denn die Sicherheitslücken schicken den Dieben, die es auf Anmeldeinformationen, Log-ins und ander höchst schützenswerte digitale Daten abgesehen haben, eine weltweit gültige Einladung. Daher ist es unverzichtbar, außergewöhnliche Netzwerkaktivitäten sofort zu erkennen, zu untersuchen und zu eliminieren.

Letztes Jahr haben wir erlebt, was passieren kann, wenn nicht gepatchte Rechner weltweit zur Verbreitung von Malware missbraucht werden - und man kann davon ausgehen, dass niemand möchte, dass sich dies wiederholt. Verbraucher müssen sich also die Zeit nehmen, um zu verstehen, was passiert ist, und sich darüber informieren, wie sie ihre Telefone, Uhren, Computer und andere Geräte durch Patches schützen können. Denn noch ist Zeit - die Exploits zur Ausnutzung dieser Sicherheitslücken kursieren noch nicht. Sobald der Angriffscode aber in den einschlägigen Foren auftaucht, werden diese von Hackergruppen auch sehr schnell eingesetzt werden. Das hat die jüngere Vergangenheit bewiesen."
(LogRhythm: ra)

eingetragen: 08.01.18
Home & Newsletterlauf: 14.02.18


Eco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Bitcoin-Hype: Immer neue "Goldgräber"

    Immer mehr Akteure wollen am Bitcoin-Hype mitverdienen - und ahnungslose Webseitenbesucher sind in diesem Fall die Leidtragenden: Seit September 2017 beobachten wir, dass bei dem Besuch vieler Webseiten die Prozessorlast des eigenen Rechners aus zunächst unerfindlichen Gründen auf 100 Prozent hochschnellt. Der Grund dafür ist, dass beim Besuch der Webseite eine in JavaScript geschriebene Anwendung des Anbieters Coinhive heruntergeladen und gestartet wird, die dann im Hintergrund läuft und die Kryptowährung Monero (XMR) schürft. Unter Schürfen einer Kryptowährung versteht man dabei das rechenintensive Lösen mathematischer Aufgaben mit dem Ziel, neu herausgegebene Einheiten einer Kryptowährung zu erhalten.

  • Beute für Schadprogramme

    Aktuell verbreiten sich immer mehr Berichte über Sicherheitsschwachstellen im Zusammenhang mit CPUs, die Passwörter, Krypto- Schlüssel und andere eigentlich geschützte Daten zu leichter Beute für Schadprogramme und Hacker machen. Bryce Boland, Chief Technology Officer Asia Pacific von FireEye, der das Thema auch bei CNN International diskutierte, kommentiert das Problem aktuell wie folgt: "Schwachstellen wie diese sind extrem problematisch, denn sie betreffen so viele Technologien, auf die wir uns verlassen. Eine Lösung für dieses Problem zu finden wird zeit- und kostenaufwendig sein. Die Kosten entstehen durch die Sicherheitsrisiken, aufwendige Nachbesserung und sogar verminderte Rechenleistung.

  • Standardisierte Security-Services

    Die aktuelle OWASP-Top 10-Liste, die vor kurzem veröffentlicht wurde, klärt über Konsequenzen der wichtigsten Sicherheitslücken bei Web-Anwendungen auf. Sicherheitslücken sind meist sehr komplex und nicht leicht aufzuspüren, da sie sich im Code verstecken. Menschliche Expertise gepaart mit einer guten Sicherheitslösung ist daher in vielen Fällen die kosteneffizienteste Lösung.

  • Erpressungstrojaner gehören zum Alltag

    Laut einer Fidelis-Umfrage sind Unternehmen 2017 rund 100 Hackerangriffen ausgesetzt gewesen, ein Drittel davon war erfolgreich. Zu diesen erfolgreichen Angriffen zählten insbesondere diejenigen mit den beiden Trojanern WannaCry und Petya im Mai und Juni dieses Jahres. Was die betroffenen Firmen angeht sind keine signifikanten Unterschiede festzustellen. Konzerne, mittelständische und kleine Firmen sind gleichermaßen betroffen. Laut der Prognosen wird die Zahl der weltweiten Attacken weiter steigen und damit u.a. auch der Bedarf an Cybersicherheitsexperten."

  • Identifizierung von Phishing-E-Mails

    55 Millionen Bundesbürger kaufen im Internet ein. Damit ist Online-Shopping in Deutschland beliebter als das Einkaufen im Laden. Das hat eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.152 Internetnutzern ab 14 Jahren ergeben. Insgesamt haben 96 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren in den vergangenen 12 Monaten online eingekauft. Jeder Dritte (33 Prozent) von ihnen bevorzugt den Einkauf per Mausklick. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede in den Altersgruppen. So sagen heute schon 35 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 37 Prozent der 30- bis 49-Jährigen, die beides schon einmal ausprobiert haben, dass sie lieber online einkaufen.