- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Bitcoin-Sicherheitsbestand eine richtige Strategie


Deutsche Unternehmen horten Bitcoin als schnelles Lösegeld für Ransomware-Attacken
Ein Ransomware-Angriff kann für ein Unternehmen fatale Folgen haben – finanzieller und auch rufschädigender Art

- Anzeigen -





Die Hälfte aller deutschen Unternehmen horten Kryptowährungen, um im Falle eines Ransomware-Angriffes das Lösegeld möglichst schnell bezahlen und sich ihre Daten freikaufen zu können. Im Schnitt besitzen sie 27 Bitcoins – das sind fast 240.000 Euro – so das Ergebnis einer Studie von Citrix und OnePoll. 500 IT-Entscheider aus Firmen mit mindestens 250 Mitarbeitern wurden hierzu befragt. Das Problem, das entsteht: Das Bitcoin-Depot lockt neue Angreifer an. 51 Prozent der befragten Unternehmen hatten bereits Angriffe auf ihren Bestand zu verzeichnen. Ein Kryptowährung-Sicherheitsdepot für mögliches Lösegeld – Chance oder Gefahr?

Ross Brewer, Vice President und Managing Director EMEA des Security-Intelligence-Unternehmens LogRhythm, kommentiert die Studie folgendermaßen:

"Die Studie zeigt nur einmal mehr wie hoch der Bedarf an einer funktionierenden Sicherheitsstrategie ist, die weit über traditionelle Präventionstechnologien hinausgeht. Die Zahl der angreifbaren Ziele hat im letzten Jahr neue Rekorde aufgestellt, Ransomware-Angriffe machten regelmäßig Schlagzeilen. Das Horten von Kryptowährung und die Bereitschaft, Lösegeld ohne Zögern an die Angreifer abzutreten, sind die Folge und eine verzweifelte Reaktion hierauf. Es zeigt weiterhin, welch großes Misstrauen die Unternehmen gegen ihre eigenen Sicherheitsmaßnahmen hegen.

Dass ein sogenanntes ‚Sicherheitsdepot‘ an Bitcoins eben keineswegs sicher ist, sondern im Gegenteil nur noch mehr Angreifer anlockt, mussten 51 Prozent der Unternehmen bereits schmerzlich erfahren, indem sie Angriffe auf ihren Bestand zu verzeichnen hatten. Zwar zeigt eine ähnliche Studie, die vor einem halben Jahr durchgeführt wurde, dass die Anzahl der Bitcoin hortenden Unternehmen vermutlich aus genau diesem Grund von 62 Prozent auf 50 Prozent zurückgegangen ist, jedoch sind auch die aktuellen Zahlen keineswegs beruhigend und zeigen, dass sich in diesem Bereich nicht viel gebessert hat.

Ein Ransomware-Angriff kann für ein Unternehmen fatale Folgen haben – finanzieller und auch rufschädigender Art. Jedoch kann es nicht die Lösung sein, Kryptowährung zu kaufen und zu horten, um diese im Falle eines Angriffes in einer Verzweiflungstat an Cyberkriminelle abzutreten.

Stattdessen wäre das Geld besser in die richtigen Präventionsmaßnahmen investiert. Unternehmen müssen also überlegen, was zu tun ist, um die Sicherheit ihrer sensitiven Daten gewährleisten zu können. Es ist insbesondere wichtig, Aktivitäten im Firmennetzwerk lückenlos und in Echtzeit zu verfolgen und zu wissen was passiert, wann es passiert und warum es passiert – die Experten müssen den Überblick behalten. Falls außergewöhnliche Aktivitäten auftreten, müssen die sofort erkannt, untersucht und bekämpft werden – und das alles möglichst schnell.

Das Sicherheitskonzept einer Firma muss also von Anfang bis Ende durchdacht sein, denn Lücken sind eine willkommene Einladung für Angreifer und locken diese an. So wie auch ein Bitcoin-Sicherheitsbestand, der definitiv nicht Teil des Konzeptes sein sollte.

Die erste gute Nachricht: Wenn funktionierende Sicherheitstechnologien potenziellen Angreifern die Möglichkeit auf einen erfolgreichen Einbruch in das Firmennetzwerk erschweren, dann ist Lösegeld ohnehin nicht mehr notwendig. Die zweite gute Nachricht: Keine Hortung von Kryptowährung bedeutet noch weniger Angreifer, wenn man den Ergebnissen der Studie Glauben schenkt.

So sind dann zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Wichtig ist demnach nicht, sich bei Angriffen schnell freikaufen zu können, sondern diese gar nicht erst geschehen zu lassen. Lassen Sie sich nicht erpressen, sondern nutzen Sie die richtigen Technologien!"
(LogRhythm: ra)

eingetragen: 09.03.18
Newsletterlauf: 13.04.18

LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl

    Cyberkriminelle richten sich zunehmend gegen die Telekommunikationsindustrie - und finden hier schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl. Nach Schätzungen einiger Industrieunternehmen richten sogenannte Telco Subscription-Betrugsfälle jährlich einen Schaden von über 12 Milliarden Dollar an. Andere schätzen die potenziellen Verluste sogar auf bis zu 10 Prozent des Gewinns ein und somit auf 20 Milliarden Dollar.

  • Faktor Mensch: Bedrohungen rechtzeitig erkennen

    Cyberattacken treten immer häufiger auf und nehmen an Komplexität zu. Dabei haben die Angreifer sämtliche Wirtschaftszweige im Visier. Dieser anhaltende Trend führt dazu, dass immer mehr Unternehmen ihre Position überdenken und neue Maßnahmen einführen, um Mitarbeiter für das Thema IT-Sicherheit zu sensibilisieren. Ziel ist es, natürliche Reflexe hervorzubringen, die es ermöglichen, jeden Beteiligten im Unternehmen darauf vorzubereiten, eine aktive Rolle beim Schutz vor Bedrohungen einzunehmen. Denn Cyberangriffe können für ein Unternehmen schwerwiegende Folgen, wie beispielsweise Daten- und Informationsverlust oder Imageschäden, haben. Das kann dann wiederum zur Beeinträchtigung des Vertrauensverhältnisses gegenüber Kunden und Partnern führen.

  • Angriffe auf Energieversorger

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt: Deutsche Energieversorger könnten das Ziel groß angelegter Cyber-Angriffskampagnen sein. Zwar liegen derzeit noch keine Hinweise auf erfolgreiche Hacker-Zugriffe vor, dennoch arbeitet das Amt intensiv an einer Vielzahl von Verdachtsfällen und rät zu nötigen Schutzmaßnahmen. Ross Brewer, Vice President und Managing Director EMEA bei LogRhythm, kommentiert die Warnung folgendermaßen.

  • Personenbezogene Daten ein attraktives Ziel

    Vor ziemlich genau fünf Jahren wurde ein damals 30-jähriger externer Mitarbeiter schlagartig weltberühmt, obwohl sein Beruf eigentlich genau das Gegenteil erfordert hatte: Edward Snowden leakte geheime Unterlagen der US-amerikanischen National Security Agency (NSA). Je nach Sichtweise, politischer Einstellung, möglicherweise auch Nationalität, wird man sein Handeln anders bewerten: Für die einen ist er ein Verräter, für die anderen ein Held, der Prototyp eines Whistleblowers. Fest steht auf alle Fälle, dass sich die Wahrnehmung der staatlichen Überwachung (insbesondere in Deutschland), vor allem aber die IT-Sicherheit auf Jahre verändert hat. Wahrscheinlich haben wir mit "blended attacks" wie WannaCry, die ohne NSA-Tools kaum denkbar wären, erst einen Vorgeschmack auf den wahren Schaden dieser Angriffe bekommen. Und sicherlich arbeiten Cyberkriminelle (und auch Hacker im staatlichen Auftrag) an neuen Varianten.

  • Damit aus Double Kill kein Overkill wird

    Bei der kürzlich aufgedeckten Double-Kill-Schwachstelle wurde eine einzigartige Angriffsmethode verwendet, die zukunftsweisend sein wird. Marina Kidron vom Skybox Research Lab klärt auf, welche Tools vor einem erneuten Angriff schützen. Vor wenigen Wochen machte die Double-Kill-Attacke Schlagzeilen. Hacker haben eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausgenutzt, um Windows-PCs mit Schadprogrammen zu infizieren. Mittels eines speziell präparierten Office-Dokuments wurde eine Malware heruntergeladen und unbemerkt auf dem Computer installiert. Es wird gemutmaßt, dass hinter dem Angriff gezielte Spionageabsichten stecken. Mittlerweile wurde die Sicherheitslücke behoben, aber die Gefahr ist noch lange nicht gebannt.