- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Manchmal kommen sie wieder


Kennwörter regelmäßig zu wechseln ist so wichtig wie eh und jeh
Viele Verletzungen der Informationssicherheit über Wochen und Monate unentdeckt bleiben


- Anzeigen -





Von Ross Brewer, Vice President und Managing Director EMEA bei LogRhythm

Und wieder neue "Data Breaches", und wieder stellen sie neue Rekorde auf: Ein falsch konfigurierter Spambot gibt mehr 711 E-Mail-Adressen und eine hohe Zahl von Kennwörtern preis, und bei einem Second-hand-Spieleanbieter geraten 2 Millionen Kundendatensätze samt Kreditkartendaten in die falschen Hände.

Beide Fälle sind nicht ganz so schlimm, wie es auf den ersten Blick scheint, denn im ersten Fall ist auch ein hoher Anteil stümperhaft geratener Adressen vom Typ "sales@EineFirma.com" im Spiel, und im zweiten Fall sind die Kreditkartendaten mindestens neun Jahre alt.

Überhaupt ist es das Alter der Daten, das in beiden Fällen besondere Aufmerksamkeit verdient. Beim Spieleanbieter darf man sich getrost die Frage stellen, warum die Kreditkartendaten überhaupt aufgehoben wurden – immerhin speichert der Anbieter seit 2009 nichts dergleichen mehr selbst. Und beim Spambot-Fall hat man es mit Unmengen von Datensätzen zu tun, die bei früheren Angriffen erbeutet wurden und jetzt ein zweites Leben als Wiedergänger starten. Spannend wird es dann, wenn derart altes Material tatsächlich noch immer gültig ist.

Die Konsequenz: Kennwörter regelmäßig zu wechseln – und nicht nur, wenn ein Cyber-Einbruch bei einem Dienstleister bekannt wurde – ist so wichtig wie eh und jeh und wird angesichts der steigenden Zahl gelingender Großangriffe vielleicht sogar immer wichtiger. Noch immer gilt nämlich leider auch, dass viele Verletzungen der Informationssicherheit über Wochen und Monate unentdeckt bleiben. Deshalb ist es für Konsumenten häufig längst viel zu spät, wenn sie offiziell von einer Panne erfahren. Gut, wenn in einem solche Fall der Risiko-Zeitraum überschaubar bleibt.

Diese Situation nimmt auch die Online-Anbieter in die Pflicht. Sie haben es in der Hand, die Chancen der Angreifer noch stärker einzugrenzen als jeder regelmäßige Kennwortwechsel. Sie können kaum besseres für ihren Ruf tun, als auch im Fall der Fälle mit offenen Karten zu spielen und Kunden so schnell wie möglich zu benachrichtigen, um ihnen eine rechtzeitige Neusicherung ihrer Konten zu ermöglichen. Anders formuliert: Wenn man der Ansicht zustimmt, dass heute jedes Unternehmen damit rechnen muss, irgendwann einen erfolgreichen Angriff zu erleiden, muss Schadensbegrenzung zum Arsenal der wichtigsten Security-Maßnahmen gehören.

Und dazu ist das Mittel der Wahl nun einmal Security Intelligence mit einer möglichst weitgehenden Automatisierung von Angriffserkennung und Response-Prozessen inklusive exakter Bestimmung der betroffenen Daten und Systeme. Und je besser die Ausrüstung und Prozesse hier sind, desto eher haben Betroffene auch die Chance, einen Angriff noch rechtzeitig abzuwenden, bevor überhaupt Schaden entsteht. (LogRhythm: ra)

eingetragen: 04.10.17
Home & Newsletterlauf: 27.10.17


LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Bitcoin-Hype: Immer neue "Goldgräber"

    Immer mehr Akteure wollen am Bitcoin-Hype mitverdienen - und ahnungslose Webseitenbesucher sind in diesem Fall die Leidtragenden: Seit September 2017 beobachten wir, dass bei dem Besuch vieler Webseiten die Prozessorlast des eigenen Rechners aus zunächst unerfindlichen Gründen auf 100 Prozent hochschnellt. Der Grund dafür ist, dass beim Besuch der Webseite eine in JavaScript geschriebene Anwendung des Anbieters Coinhive heruntergeladen und gestartet wird, die dann im Hintergrund läuft und die Kryptowährung Monero (XMR) schürft. Unter Schürfen einer Kryptowährung versteht man dabei das rechenintensive Lösen mathematischer Aufgaben mit dem Ziel, neu herausgegebene Einheiten einer Kryptowährung zu erhalten.

  • Beute für Schadprogramme

    Aktuell verbreiten sich immer mehr Berichte über Sicherheitsschwachstellen im Zusammenhang mit CPUs, die Passwörter, Krypto- Schlüssel und andere eigentlich geschützte Daten zu leichter Beute für Schadprogramme und Hacker machen. Bryce Boland, Chief Technology Officer Asia Pacific von FireEye, der das Thema auch bei CNN International diskutierte, kommentiert das Problem aktuell wie folgt: "Schwachstellen wie diese sind extrem problematisch, denn sie betreffen so viele Technologien, auf die wir uns verlassen. Eine Lösung für dieses Problem zu finden wird zeit- und kostenaufwendig sein. Die Kosten entstehen durch die Sicherheitsrisiken, aufwendige Nachbesserung und sogar verminderte Rechenleistung.

  • Standardisierte Security-Services

    Die aktuelle OWASP-Top 10-Liste, die vor kurzem veröffentlicht wurde, klärt über Konsequenzen der wichtigsten Sicherheitslücken bei Web-Anwendungen auf. Sicherheitslücken sind meist sehr komplex und nicht leicht aufzuspüren, da sie sich im Code verstecken. Menschliche Expertise gepaart mit einer guten Sicherheitslösung ist daher in vielen Fällen die kosteneffizienteste Lösung.

  • Erpressungstrojaner gehören zum Alltag

    Laut einer Fidelis-Umfrage sind Unternehmen 2017 rund 100 Hackerangriffen ausgesetzt gewesen, ein Drittel davon war erfolgreich. Zu diesen erfolgreichen Angriffen zählten insbesondere diejenigen mit den beiden Trojanern WannaCry und Petya im Mai und Juni dieses Jahres. Was die betroffenen Firmen angeht sind keine signifikanten Unterschiede festzustellen. Konzerne, mittelständische und kleine Firmen sind gleichermaßen betroffen. Laut der Prognosen wird die Zahl der weltweiten Attacken weiter steigen und damit u.a. auch der Bedarf an Cybersicherheitsexperten."

  • Identifizierung von Phishing-E-Mails

    55 Millionen Bundesbürger kaufen im Internet ein. Damit ist Online-Shopping in Deutschland beliebter als das Einkaufen im Laden. Das hat eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.152 Internetnutzern ab 14 Jahren ergeben. Insgesamt haben 96 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren in den vergangenen 12 Monaten online eingekauft. Jeder Dritte (33 Prozent) von ihnen bevorzugt den Einkauf per Mausklick. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede in den Altersgruppen. So sagen heute schon 35 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 37 Prozent der 30- bis 49-Jährigen, die beides schon einmal ausprobiert haben, dass sie lieber online einkaufen.