- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Manchmal kommen sie wieder


Kennwörter regelmäßig zu wechseln ist so wichtig wie eh und jeh
Viele Verletzungen der Informationssicherheit über Wochen und Monate unentdeckt bleiben


- Anzeigen -





Von Ross Brewer, Vice President und Managing Director EMEA bei LogRhythm

Und wieder neue "Data Breaches", und wieder stellen sie neue Rekorde auf: Ein falsch konfigurierter Spambot gibt mehr 711 E-Mail-Adressen und eine hohe Zahl von Kennwörtern preis, und bei einem Second-hand-Spieleanbieter geraten 2 Millionen Kundendatensätze samt Kreditkartendaten in die falschen Hände.

Beide Fälle sind nicht ganz so schlimm, wie es auf den ersten Blick scheint, denn im ersten Fall ist auch ein hoher Anteil stümperhaft geratener Adressen vom Typ "sales@EineFirma.com" im Spiel, und im zweiten Fall sind die Kreditkartendaten mindestens neun Jahre alt.

Überhaupt ist es das Alter der Daten, das in beiden Fällen besondere Aufmerksamkeit verdient. Beim Spieleanbieter darf man sich getrost die Frage stellen, warum die Kreditkartendaten überhaupt aufgehoben wurden – immerhin speichert der Anbieter seit 2009 nichts dergleichen mehr selbst. Und beim Spambot-Fall hat man es mit Unmengen von Datensätzen zu tun, die bei früheren Angriffen erbeutet wurden und jetzt ein zweites Leben als Wiedergänger starten. Spannend wird es dann, wenn derart altes Material tatsächlich noch immer gültig ist.

Die Konsequenz: Kennwörter regelmäßig zu wechseln – und nicht nur, wenn ein Cyber-Einbruch bei einem Dienstleister bekannt wurde – ist so wichtig wie eh und jeh und wird angesichts der steigenden Zahl gelingender Großangriffe vielleicht sogar immer wichtiger. Noch immer gilt nämlich leider auch, dass viele Verletzungen der Informationssicherheit über Wochen und Monate unentdeckt bleiben. Deshalb ist es für Konsumenten häufig längst viel zu spät, wenn sie offiziell von einer Panne erfahren. Gut, wenn in einem solche Fall der Risiko-Zeitraum überschaubar bleibt.

Diese Situation nimmt auch die Online-Anbieter in die Pflicht. Sie haben es in der Hand, die Chancen der Angreifer noch stärker einzugrenzen als jeder regelmäßige Kennwortwechsel. Sie können kaum besseres für ihren Ruf tun, als auch im Fall der Fälle mit offenen Karten zu spielen und Kunden so schnell wie möglich zu benachrichtigen, um ihnen eine rechtzeitige Neusicherung ihrer Konten zu ermöglichen. Anders formuliert: Wenn man der Ansicht zustimmt, dass heute jedes Unternehmen damit rechnen muss, irgendwann einen erfolgreichen Angriff zu erleiden, muss Schadensbegrenzung zum Arsenal der wichtigsten Security-Maßnahmen gehören.

Und dazu ist das Mittel der Wahl nun einmal Security Intelligence mit einer möglichst weitgehenden Automatisierung von Angriffserkennung und Response-Prozessen inklusive exakter Bestimmung der betroffenen Daten und Systeme. Und je besser die Ausrüstung und Prozesse hier sind, desto eher haben Betroffene auch die Chance, einen Angriff noch rechtzeitig abzuwenden, bevor überhaupt Schaden entsteht. (LogRhythm: ra)

eingetragen: 04.10.17
Home & Newsletterlauf: 27.10.17


LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Zugriff auf sensibelste Daten

    Der wirksame Schutz privilegierter Konten und Zugriffsrechte gewinnt in Unternehmen immer mehr an Bedeutung, nicht zuletzt, seit die Analysten von Gartner Privileged Account Management, oder kurz PAM, zur Top-Priorität für CIOs im Jahr 2018 erklärt haben. Dass die eindringliche Mahnung, Konten mit weitreichenden Rechten - dazu zählen u.a. Administrator- Server- oder Datenbank-Accounts - dringend besser zu verwalten und schützen, dabei nicht aus nicht Luft gegriffen ist, zeigen Sicherheitsvorfälle wie der aktuelle Datendiebstahl beim französischen Baukonzern Ingérop.

  • eco: Deutschland braucht die Bundesblockchain

    Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die Verwaltung nachhaltig zu verändern: "Volle Transparenz gewährleisten und gleichzeitig Bürgerdaten und Privatsphäre schützen, das ist mit der Blockchain nun technisch möglich", sagt Taavi Kotka im Rahmen einer Veranstaltung des eco Verbands. Der ehemalige CIO Estlands hat die Digitalisierung des baltischen Staates maßgeblich gestaltet. Das entkräfte mögliche Ausreden von Verantwortlichen, die die Digitalisierung der Verwaltung bislang möglicherweise aufgeschoben hatten. "Die Menschen nehmen staatliche Stellen zukünftig immer stärker als Dienstleister wahr, von denen sie Services ohne große bürokratische Hürden erwarten." Es werde sogar zu einem Wettbewerb der Nationen kommen, beispielsweise um hochqualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland. "Den werden diejenigen gewinnen, die Services digital einfacher und effizienter anbieten können", sagt Kotka. Eine Modernisierung und Digitalisierung der Verwaltungsprozesse sei daher eine notwendige Investition in die wirtschaftliche Zukunft des Landes.

  • Willkommen in der Ära der Hacker-Wirtschaft

    "Die Angriffsflächen erweitern sich exponentiell. Cyberkriminelle sind keine Hobby-Bastler mehr, sondern Vertreter einer neuen ,Hacker-Wirtschaft', welche die Innovationskraft von Unternehmen übertreffen kann." So lautet eines der Kernergebnisse des ersten "Future of Multi-Cloud (FOMC) Report" für die Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika). Die Studie wurde von F5 in Auftrag gegeben und von der Foresight Factory durchgeführt. Unternehmen müssen sich dieser neuen Herausforderung für ihre Sicherheit stellen, ohne die Servicequalität zu beeinträchtigen. Die Einführung eines zuverlässigen, zukunftssicheren Gesamtsystems aus integrierten Sicherheits- und Cloud-Lösungen kann Entscheidern mehr Kontext, Kontrolle und Transparenz bieten. Es wird auch das notwendige Vertrauen schaffen, um Kosten und Komplexität zu reduzieren.

  • Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung

    BSI-Präsident Arne Schönbohm und Innenminister Horst Seehofer hat den aktuellen Bericht der Bundesbehörde vorgestellt. Die absoluten Zahlen der Bedrohungen und Angriffe haben sich in allen Bereichen über die Jahre weiter nach oben entwickelt. Dies ist nicht besonders verwunderlich, da einerseits die Digitalisierung von Behörden und Unternehmen voranschreitet und andererseits auch die Detektierung von IT-Sicherheitsvorfällen durch höhere Awareness in den Unternehmen und Meldepflichten zunehmen dürfte. Leider finden sich im Bericht keinerlei Forschungsergebnisse über die Dunkelziffer von erfolgreichen Angriffen. Zudem gibt es eine durchgehende Vermengung der Zahlen zwischen detektierten abgewehrten und erfolgreichen (festgestellten) Angriffen, die eine Interpretation der Daten schwierig macht.

  • Statement zum Faxploit

    Der gefundene Exploit ist dennoch ein neuer ernst zu nehmender Angriffsvektor für Nutzer von Multifunktionsgeräten, der allerdings nicht über das Faxverfahren der Ferrari electronic übertragen werden kann. Um diese Angriffsmöglichkeit auszunutzen, ist es notwendig, ein mit einem Angriffscode präpariertes JPEG zu übertragen, das beim Empfänger über die Druckerfunktion des MFPs dann den Angriffscode aktiviert. Es wird hier eine Schwachstelle der von einem MFP-Hersteller selbst entwickelten JPEG-Library ausgenutzt.