- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Ausbreitung von Bad Rabbit


Mit einer neuen verbesserten Variante, dem Win32/Diskcoder.D, einer modifizierten Version des Win32/Diskcoder.C, haben wir es jetzt bei "Bad Rabbit" zu tun
Nach einem erfolgreichen Angriff werden die Daten des Opfers verschlüsselt und gegen eine Gebühr von 0,05 Bitcoin, was etwa 280 Dollar entspricht, wird ein Entschlüsselungs-Tool angeboten

- Anzeigen -





Die unter dem Namen "Bad Rabbit" bekannt gewordene Ransomware hat bereits einiges an medialer Aufmerksamkeit erlangt. Die ersten Opfer waren vornehmlich russische Nachrichtenagenturen und andere Institutionen in Russland und der Ukraine

Andrew Clarke, One Identity, kommentiert:

"Take 2 und Action….Der Winter naht. In Game of Thrones schwingt in diesen Worten eine Warnung mit, verbunden mit der Aufforderung besonders wachsam zu sein. Das ist nicht so weit vom echten Leben entfernt wie man annehmen könnte. Unternehmen haben es da mit einem "Game of Threat" zu tun, bei dem es überlebenswichtig geworden ist, aufmerksam, wenn nicht sogar besonders wachsam zu sein. Ein Beispiel, "Bad Rabbit".

Mit einer neuen verbesserten Variante, dem Win32/Diskcoder.D, einer modifizierten Version des Win32/Diskcoder.C, haben wir es jetzt bei "Bad Rabbit" zu tun. Die Source-Code-Analyse bezieht sich auf die Namen der drei Drachencharaktere in der eingangs erwähnten Serie, Drogon, Rhaegal und Viserion.

In der aktuellen Version sind die ursprünglichen Bugs bei der Dateiverschlüsselung behoben, benutzt wird jetzt DiskCryptor. Das ist eine legitime OpenSource-Software, die zur vollständigen Festplattenverschlüsselung benutzt wird. Die Schlüssel werden mittels CryptGenRandom generiert und mit einem festprogrammierten öffentlichen RSA 2048 Schlüssel geschützt. Und das Upgrade hat es offensichtlich in sich. Das bekamen bereits Organisationen in Russland, der Ukraine, Bulgarien und der Türkei zu spüren. Die Länder, die die Liste der Opfer anführen.

Im Moment sieht es so aus als stehe auch ein gefaktes "Flash"-Update damit in Zusammenhang, mit dem die Opfer etwa zur selben Zeit konfrontiert wurden. Aller Wahrscheinlichkeit nach hatten die Angreifer aber zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon den Fuß in der Tür zum Netzwerk.

Nach einem erfolgreichen Angriff werden die Daten des Opfers verschlüsselt und gegen eine Gebühr von 0,05 Bitcoin, was etwa 280 Dollar entspricht, wird ein Entschlüsselungs-Tool angeboten. Mit diesem Schlüssel sollen Unternehmen die Möglichkeit haben, ihre Daten wieder zu entschlüsseln. Dafür haben sie allerdings nur 41 Stunden Zeit. Trotz der industrieweiten Warnungen in Zusammenhang mit Petya und Not-Petya, verbreitet sich die aktuelle Variante seitwärts über SMB-Shares (SMB-Freigaben). Die Ausbreitung kann aber gestoppt werden, indem man diesen Kommunikationskanal schließt und die Ports137, 138, 139 und 445 der eingesetzten Firewalls blockiert.

Die Ausbreitung von Bad Rabbit zeigt, dass Unternehmen und Organisationen dieser Empfehlung offensichtlich nicht gefolgt sind. Und immer noch gilt zusätzlich der Rat, keine Lösegelder zu zahlen und umfassende Backups zu fahren. Immerhin lassen sich betroffene Systeme im Falle eines Falles dann größtenteils wiederherstellen. Alle aktuellen Patches zeitnah einzuspielen gehört ebenso zu den empfohlenen Best Practices wie die Kontrolle der administrativen Zugriffsberechtigungen im gesamten Netzwerk."
(One Identity: ra)

eingetragen: 05.11.17
Home & Newsletterlauf: 30.11.17


One Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Bitcoin-Hype: Immer neue "Goldgräber"

    Immer mehr Akteure wollen am Bitcoin-Hype mitverdienen - und ahnungslose Webseitenbesucher sind in diesem Fall die Leidtragenden: Seit September 2017 beobachten wir, dass bei dem Besuch vieler Webseiten die Prozessorlast des eigenen Rechners aus zunächst unerfindlichen Gründen auf 100 Prozent hochschnellt. Der Grund dafür ist, dass beim Besuch der Webseite eine in JavaScript geschriebene Anwendung des Anbieters Coinhive heruntergeladen und gestartet wird, die dann im Hintergrund läuft und die Kryptowährung Monero (XMR) schürft. Unter Schürfen einer Kryptowährung versteht man dabei das rechenintensive Lösen mathematischer Aufgaben mit dem Ziel, neu herausgegebene Einheiten einer Kryptowährung zu erhalten.

  • Beute für Schadprogramme

    Aktuell verbreiten sich immer mehr Berichte über Sicherheitsschwachstellen im Zusammenhang mit CPUs, die Passwörter, Krypto- Schlüssel und andere eigentlich geschützte Daten zu leichter Beute für Schadprogramme und Hacker machen. Bryce Boland, Chief Technology Officer Asia Pacific von FireEye, der das Thema auch bei CNN International diskutierte, kommentiert das Problem aktuell wie folgt: "Schwachstellen wie diese sind extrem problematisch, denn sie betreffen so viele Technologien, auf die wir uns verlassen. Eine Lösung für dieses Problem zu finden wird zeit- und kostenaufwendig sein. Die Kosten entstehen durch die Sicherheitsrisiken, aufwendige Nachbesserung und sogar verminderte Rechenleistung.

  • Standardisierte Security-Services

    Die aktuelle OWASP-Top 10-Liste, die vor kurzem veröffentlicht wurde, klärt über Konsequenzen der wichtigsten Sicherheitslücken bei Web-Anwendungen auf. Sicherheitslücken sind meist sehr komplex und nicht leicht aufzuspüren, da sie sich im Code verstecken. Menschliche Expertise gepaart mit einer guten Sicherheitslösung ist daher in vielen Fällen die kosteneffizienteste Lösung.

  • Erpressungstrojaner gehören zum Alltag

    Laut einer Fidelis-Umfrage sind Unternehmen 2017 rund 100 Hackerangriffen ausgesetzt gewesen, ein Drittel davon war erfolgreich. Zu diesen erfolgreichen Angriffen zählten insbesondere diejenigen mit den beiden Trojanern WannaCry und Petya im Mai und Juni dieses Jahres. Was die betroffenen Firmen angeht sind keine signifikanten Unterschiede festzustellen. Konzerne, mittelständische und kleine Firmen sind gleichermaßen betroffen. Laut der Prognosen wird die Zahl der weltweiten Attacken weiter steigen und damit u.a. auch der Bedarf an Cybersicherheitsexperten."

  • Identifizierung von Phishing-E-Mails

    55 Millionen Bundesbürger kaufen im Internet ein. Damit ist Online-Shopping in Deutschland beliebter als das Einkaufen im Laden. Das hat eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.152 Internetnutzern ab 14 Jahren ergeben. Insgesamt haben 96 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren in den vergangenen 12 Monaten online eingekauft. Jeder Dritte (33 Prozent) von ihnen bevorzugt den Einkauf per Mausklick. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede in den Altersgruppen. So sagen heute schon 35 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 37 Prozent der 30- bis 49-Jährigen, die beides schon einmal ausprobiert haben, dass sie lieber online einkaufen.