- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Ausbreitung von Bad Rabbit


Mit einer neuen verbesserten Variante, dem Win32/Diskcoder.D, einer modifizierten Version des Win32/Diskcoder.C, haben wir es jetzt bei "Bad Rabbit" zu tun
Nach einem erfolgreichen Angriff werden die Daten des Opfers verschlüsselt und gegen eine Gebühr von 0,05 Bitcoin, was etwa 280 Dollar entspricht, wird ein Entschlüsselungs-Tool angeboten

- Anzeigen -





Die unter dem Namen "Bad Rabbit" bekannt gewordene Ransomware hat bereits einiges an medialer Aufmerksamkeit erlangt. Die ersten Opfer waren vornehmlich russische Nachrichtenagenturen und andere Institutionen in Russland und der Ukraine

Andrew Clarke, One Identity, kommentiert:

"Take 2 und Action….Der Winter naht. In Game of Thrones schwingt in diesen Worten eine Warnung mit, verbunden mit der Aufforderung besonders wachsam zu sein. Das ist nicht so weit vom echten Leben entfernt wie man annehmen könnte. Unternehmen haben es da mit einem "Game of Threat" zu tun, bei dem es überlebenswichtig geworden ist, aufmerksam, wenn nicht sogar besonders wachsam zu sein. Ein Beispiel, "Bad Rabbit".

Mit einer neuen verbesserten Variante, dem Win32/Diskcoder.D, einer modifizierten Version des Win32/Diskcoder.C, haben wir es jetzt bei "Bad Rabbit" zu tun. Die Source-Code-Analyse bezieht sich auf die Namen der drei Drachencharaktere in der eingangs erwähnten Serie, Drogon, Rhaegal und Viserion.

In der aktuellen Version sind die ursprünglichen Bugs bei der Dateiverschlüsselung behoben, benutzt wird jetzt DiskCryptor. Das ist eine legitime OpenSource-Software, die zur vollständigen Festplattenverschlüsselung benutzt wird. Die Schlüssel werden mittels CryptGenRandom generiert und mit einem festprogrammierten öffentlichen RSA 2048 Schlüssel geschützt. Und das Upgrade hat es offensichtlich in sich. Das bekamen bereits Organisationen in Russland, der Ukraine, Bulgarien und der Türkei zu spüren. Die Länder, die die Liste der Opfer anführen.

Im Moment sieht es so aus als stehe auch ein gefaktes "Flash"-Update damit in Zusammenhang, mit dem die Opfer etwa zur selben Zeit konfrontiert wurden. Aller Wahrscheinlichkeit nach hatten die Angreifer aber zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon den Fuß in der Tür zum Netzwerk.

Nach einem erfolgreichen Angriff werden die Daten des Opfers verschlüsselt und gegen eine Gebühr von 0,05 Bitcoin, was etwa 280 Dollar entspricht, wird ein Entschlüsselungs-Tool angeboten. Mit diesem Schlüssel sollen Unternehmen die Möglichkeit haben, ihre Daten wieder zu entschlüsseln. Dafür haben sie allerdings nur 41 Stunden Zeit. Trotz der industrieweiten Warnungen in Zusammenhang mit Petya und Not-Petya, verbreitet sich die aktuelle Variante seitwärts über SMB-Shares (SMB-Freigaben). Die Ausbreitung kann aber gestoppt werden, indem man diesen Kommunikationskanal schließt und die Ports137, 138, 139 und 445 der eingesetzten Firewalls blockiert.

Die Ausbreitung von Bad Rabbit zeigt, dass Unternehmen und Organisationen dieser Empfehlung offensichtlich nicht gefolgt sind. Und immer noch gilt zusätzlich der Rat, keine Lösegelder zu zahlen und umfassende Backups zu fahren. Immerhin lassen sich betroffene Systeme im Falle eines Falles dann größtenteils wiederherstellen. Alle aktuellen Patches zeitnah einzuspielen gehört ebenso zu den empfohlenen Best Practices wie die Kontrolle der administrativen Zugriffsberechtigungen im gesamten Netzwerk."
(One Identity: ra)

eingetragen: 05.11.17
Home & Newsletterlauf: 30.11.17


One Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Zugriff auf sensibelste Daten

    Der wirksame Schutz privilegierter Konten und Zugriffsrechte gewinnt in Unternehmen immer mehr an Bedeutung, nicht zuletzt, seit die Analysten von Gartner Privileged Account Management, oder kurz PAM, zur Top-Priorität für CIOs im Jahr 2018 erklärt haben. Dass die eindringliche Mahnung, Konten mit weitreichenden Rechten - dazu zählen u.a. Administrator- Server- oder Datenbank-Accounts - dringend besser zu verwalten und schützen, dabei nicht aus nicht Luft gegriffen ist, zeigen Sicherheitsvorfälle wie der aktuelle Datendiebstahl beim französischen Baukonzern Ingérop.

  • eco: Deutschland braucht die Bundesblockchain

    Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die Verwaltung nachhaltig zu verändern: "Volle Transparenz gewährleisten und gleichzeitig Bürgerdaten und Privatsphäre schützen, das ist mit der Blockchain nun technisch möglich", sagt Taavi Kotka im Rahmen einer Veranstaltung des eco Verbands. Der ehemalige CIO Estlands hat die Digitalisierung des baltischen Staates maßgeblich gestaltet. Das entkräfte mögliche Ausreden von Verantwortlichen, die die Digitalisierung der Verwaltung bislang möglicherweise aufgeschoben hatten. "Die Menschen nehmen staatliche Stellen zukünftig immer stärker als Dienstleister wahr, von denen sie Services ohne große bürokratische Hürden erwarten." Es werde sogar zu einem Wettbewerb der Nationen kommen, beispielsweise um hochqualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland. "Den werden diejenigen gewinnen, die Services digital einfacher und effizienter anbieten können", sagt Kotka. Eine Modernisierung und Digitalisierung der Verwaltungsprozesse sei daher eine notwendige Investition in die wirtschaftliche Zukunft des Landes.

  • Willkommen in der Ära der Hacker-Wirtschaft

    "Die Angriffsflächen erweitern sich exponentiell. Cyberkriminelle sind keine Hobby-Bastler mehr, sondern Vertreter einer neuen ,Hacker-Wirtschaft', welche die Innovationskraft von Unternehmen übertreffen kann." So lautet eines der Kernergebnisse des ersten "Future of Multi-Cloud (FOMC) Report" für die Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika). Die Studie wurde von F5 in Auftrag gegeben und von der Foresight Factory durchgeführt. Unternehmen müssen sich dieser neuen Herausforderung für ihre Sicherheit stellen, ohne die Servicequalität zu beeinträchtigen. Die Einführung eines zuverlässigen, zukunftssicheren Gesamtsystems aus integrierten Sicherheits- und Cloud-Lösungen kann Entscheidern mehr Kontext, Kontrolle und Transparenz bieten. Es wird auch das notwendige Vertrauen schaffen, um Kosten und Komplexität zu reduzieren.

  • Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung

    BSI-Präsident Arne Schönbohm und Innenminister Horst Seehofer hat den aktuellen Bericht der Bundesbehörde vorgestellt. Die absoluten Zahlen der Bedrohungen und Angriffe haben sich in allen Bereichen über die Jahre weiter nach oben entwickelt. Dies ist nicht besonders verwunderlich, da einerseits die Digitalisierung von Behörden und Unternehmen voranschreitet und andererseits auch die Detektierung von IT-Sicherheitsvorfällen durch höhere Awareness in den Unternehmen und Meldepflichten zunehmen dürfte. Leider finden sich im Bericht keinerlei Forschungsergebnisse über die Dunkelziffer von erfolgreichen Angriffen. Zudem gibt es eine durchgehende Vermengung der Zahlen zwischen detektierten abgewehrten und erfolgreichen (festgestellten) Angriffen, die eine Interpretation der Daten schwierig macht.

  • Statement zum Faxploit

    Der gefundene Exploit ist dennoch ein neuer ernst zu nehmender Angriffsvektor für Nutzer von Multifunktionsgeräten, der allerdings nicht über das Faxverfahren der Ferrari electronic übertragen werden kann. Um diese Angriffsmöglichkeit auszunutzen, ist es notwendig, ein mit einem Angriffscode präpariertes JPEG zu übertragen, das beim Empfänger über die Druckerfunktion des MFPs dann den Angriffscode aktiviert. Es wird hier eine Schwachstelle der von einem MFP-Hersteller selbst entwickelten JPEG-Library ausgenutzt.