- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Sicherheitsschwächen in Mikroprozessoren


Meltdown und Spectre: Bug oder Hintertür? IT-Sicherheitsexperte ist skeptisch
Auch Geheimdienste können die Sicherheitslücken als offene Hintertür nutzen und damit Zugang zu jedem erwünschten System auf der Welt zu erlangen


- Anzeigen -





Die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre halten seit Jahresbeginn die gesamte IT-Branche in Atem, denn aus ihr ergeben sich nicht nur über ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten. Mögliche Attacken hinterlassen nicht einmal Spuren in traditionellen Log-Dateien. Betroffen sind die Chip-Hersteller Intel, AMD und ARM – und mit ihnen praktisch jeder in Computern verbaute Prozessor seit den 90er Jahren.

Nun meldet sich Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte, zu Wort: "Das Ausmaß ist kaum zu fassen. Die Rede ist nicht nur von Prozessoren, die in unseren privaten wie geschäftlichen IT-Geräten und Smartphones verbaut sind. Sie sind auch in Krankenhäusern, Kraftwerken, in Netzwerkservern – also in Systemen, die Teil Kritischer Infrastruktur sind – verbaut".

Der Geschäftsführer der PSW Group ist skeptisch: "Die Sicherheitslücke Meltdown existiert für Intel seit 1995 und ist massiv. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass dieser Bug den Chip-Herstellern nicht ansatzweise selbst in den Sinn gekommen ist. Denn auch Großkonzerne wie Intel oder AMD haben Fachleute, die Sicherheitsschwächen in Mikroprozessoren erforschen. Warum braucht es Experten von Google Project Zero und Forscher von Universitäten und aus der Industrie, um das Problem zu entdecken und die Chiphersteller quasi vor vollendete Tatsachen zu stellen?"

Dabei scheint gerade Meltdown für Angreifer einfach zu nutzen sein. Die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre erlauben das Auslesen des Speichers, auf die der User-Prozess erst gar nicht zugreifen können dürfte und spendieren Angreifern wie Malware oder Hackern dadurch Zugang zu sensiblen Nutzerdaten, beispielsweise auf Passwörter. "Warum sollten nicht hochprofessionalisierte Hacker die Lücken bereits entdeckt und sie ausgenutzt haben? Nur weil bislang keine Schadsoftware (Malware) bekannt ist, die Meltdown oder Spectre ausnutzt?

Und genau das ist auch das nächste Problem: Antivirenlösungen erkennen nur Schadprogramme, die bereits bekannt sind. Automatisch erkennt keine Antivirenlösung der Welt ein ihr unbekanntes Schadprogramm. Denn erst anhand seiner individuell typischen Signatur können Antivirenlösungen ein solches Programm erkennen und blockieren", macht Christian Heutger auf Auswirkungen aufmerksam.

Damit nicht genug: Auch Geheimdienste können die Sicherheitslücken als offene Hintertür nutzen und damit Zugang zu jedem erwünschten System auf der Welt zu erlangen. Wenngleich der US-Geheimdienst NSA versichert, Meltdown und Spectre seien nicht zum Ausspähen von Daten genutzt worden, bleibt Heutger vorsichtig: "Für einen Geheimdienst wären Angriffe über die beiden Sicherheitslücken ungemein wertvoll, da sie keine Spuren hinterlassen. Spätestens seit den Veröffentlichungen von Edward Snowden wissen wir um die ausufernden, weltweiten Ausspäh-Aktivitäten der NSA."

Technisch gesehen handelt es sich bei den Sicherheitslücken um einen Bruch der Memory Isolation. Moderne Out-of-Order-Prozessoren tun, was ihr Name bereits vorgibt: sie agieren "out of order" ("außer Betrieb"). Um Performance-Vorteile zu sichern, führen die Prozessoren spekulativ einige Befehle aus, die beispielsweise Translation Lookaside Buffer aktualisieren, die für die Adressberechnung notwendig sind oder die eventuell benötigte Daten in Caches laden. So werden Befehle ausgeführt, die im realen Programmfluss möglicherweise eben doch nicht ausgeführt werden müssen.

"Genau da liegt das Problem. Damit werden Tür und Tor für etliche Angriffsszenarien geöffnet. Die Forscher, die die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre entdeckt haben, sorgen in ihren Angriffsszenarien dafür, dass das Spekulieren bei bestimmten Befehlen grundsätzlich schiefgeht. So erhöht sich die Zeit, die der Prozessor benötigt, um die fehlerhafte Spekulation zu erkennen. In dieser Zeit können Folgebefehle "transient" ausgeführt werden. Diese werden ausschließlich spekulativ mit internen Registern, nie aber mit Architekturregistern ausgeführt", erklärt Christian Heutger.

Für den normalen User ist die Situation aktuell sehr undurchsichtig. Die Lücke wird als sehr gravierend eingeschätzt und sämtliche Hersteller bemühen sich um schnelle Lösungen. Googles Analysen zeigen, dass man lokal Code ausführen können muss, um einen Angriff zu starten. Welche Auswirkungen die Lücke tatsächlich hat und wie sich die Gegenmaßnahmen auswirken, muss sich erst noch zeigen. (PSW Group: ra)

eingetragen: 12.02.18
Newsletterlauf: 06.04.18

PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sicherheitsschwächen in Mikroprozessoren

    Die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre halten seit Jahresbeginn die gesamte IT-Branche in Atem, denn aus ihr ergeben sich nicht nur über ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten. Mögliche Attacken hinterlassen nicht einmal Spuren in traditionellen Log-Dateien. Betroffen sind die Chip-Hersteller Intel, AMD und ARM - und mit ihnen praktisch jeder in Computern verbaute Prozessor seit den 90er Jahren. Nun meldet sich Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte, zu Wort: "Das Ausmaß ist kaum zu fassen. Die Rede ist nicht nur von Prozessoren, die in unseren privaten wie geschäftlichen IT-Geräten und Smartphones verbaut sind. Sie sind auch in Krankenhäusern, Kraftwerken, in Netzwerkservern - also in Systemen, die Teil Kritischer Infrastruktur sind - verbaut".

  • Spectre und das Risiko

    Mit Meltdown und Spectre hat das noch junge Jahr bereits echte Ausrufezeichen in Sachen IT-Sicherheit gesetzt. Die beiden Schwachstellen sind vor allem deshalb echte "Meilensteine", da sie einerseits fast alle Nutzer weltweit betreffen, andererseits auf einer bislang eher vernachlässigten Ebene, nämlich der der Prozessoren, auftreten. Wenn man einmal die technischen Details von Spectre beiseite lässt, ergeben sich für Unternehmen fundamental neue Herausforderungen. Dies betrifft zuallererst die Frage des IT-Sicherheitsrisikos und wie es zu messen ist. Mittlerweile spielt (Informations-)Technologie in nahezu jedem Unternehmen vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum Weltkonzern eine wesentliche Rolle - und Spectre führt uns vor, dass es im Grunde keinen Bereich mehr gibt (sei es Hardware oder Software), der immun gegen potenziell lähmende Sicherheitslücken ist.

  • Kryptowährung Monero schürfen

    Sicherheitsexperten von CrowdStrike haben eine neue Malware dokumentiert, die es nicht auf Erpressungsgeld oder Daten, sondern auf Rechenleistung abgesehen hat. WannaMine, so der Name des Schädlings, basiert auf Angriffsmethoden, die eigentlich vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurden und bereits in WannaCry zum Einsatz kamen. Doch WannaMine verschlüsselt keine Daten, sondern zieht von infizierten Systemen ohne entsprechende Authentifizierung Rechenleistung ab, um die Kryptowährung Monero zu schürfen.

  • Superbugs beschädigen Glaubwürdigkeit

    Ein schwerwiegender Konstruktionsfehler in allen in den letzten zehn Jahren veröffentlichten Intel-CPUs mit x86-Chips bietet Hackern einen Angriffspunkt. Durch diese Sicherheitslücke, 'Meltdown' genannt, sind auch Prozessoren von ARM und AMD gefährdet. Zur Problembehebung ist ein Update des Betriebssystems notwendig, wobei nicht nur Windows, sondern auch Linux und macOS betroffen sind. Parallel ist mit "Spectre" eine zweite Sicherheitslücke bekannt geworden, die ebenfalls die Prozessorkerne von Intel, ARM und AMD betrifft. Mittlerweile hat Apple bestätigt, dass unter anderem alle iOS-Geräte - einschließlich iPhones, Apple TV und iPads - dadurch angegriffen werden können.

  • Digitale Dienste vor Vertrauenskrise?

    Mit Blick auf die Entwicklungen bei der Bekämpfung terroristischer Inhalte im Internet warnt eco-Vorstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann vor weiteren politischen Initiativen (auf nationaler und europäischer Ebene), die auf weitere Einschränkungen und Kontrolle des Internets setzen und damit die Freiheit, Sicherheit und das Vertrauen der Bürger und Wirtschaft in digitale Technologien gefährden könnten: "Die Währung einer erfolgreichen digitalen Transformation ist ‚Vertrauen' in Technologie - ohne Datensicherheit und Datenschutz können Innovationsleistungen und berechtigte Erwartungen, die auf den Wirtschaftszweig Internet und die Digitalisierung projiziert werden, aber nicht erfüllt werden. Bereits jede Diskussion über neue Überwachungspläne schwächt das Vertrauen der Nutzer in das Internet und schadet der deutschen Internetwirtschaft damit immens."