- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

EU-DSGVO: Weitere Bußgeldverfahren laufen


Große Firmen und Konzerne verfügen über eine Menge mehr an Ressourcen um Compliance-Anforderungen zu entsprechen als sie kleineren Unternehmen zur Verfügung stehen
Nach Angaben der Behörden habe sich das Bewusstsein für die DSGVO deutlich verbessert

- Anzeigen -





Wie in einer der jüngsten Veröffentlichung in der Online-Ausgabe des Handelsblatts nachzulesen war, haben die Behörden damit begonnen erste Bußgelder wegen Verstößen gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung zu verhängen. Die Strafen fallen derzeit noch verhältnismäßig milde aus. Vor allem dann, wenn die betroffenen Unternehmen Kooperationsbereitschaft mit den Behörden an den Tag legen. Allerdings ließen die Behörden verlautbaren, dass sehr viele weitere Bußgeldverfahren laufen und man die Regeln in Zukunft strenger handhaben würde. Die meisten Verfahren wurden durch Beschwerden von Betroffenen ausgelöst. Nach Angaben der Behörden habe sich das Bewusstsein für die DSGVO deutlich verbessert. Viele Teilbereiche bereiten aber nach wie vor bei der Umsetzung Probleme, und auch der Aufwand stellt kleine und mittlere Unternehmen nicht selten vor große Herausforderungen.

Dazu ein Kommentar von Igor Baikalov, Chief Scientist bei securonix:
"Die EU-DSGVO oder auch GDPR ist ein extrem wichtiges Gesetz. Es wird dafür sorgen, dass Datenschutz und Datensicherheit den Stellenwert bekommen, den sie in einer Gesellschaft wie der unsrigen zwingend benötigen. Einer hoch vernetzten, digitalen Gesellschaft mit der ständigen Verfügbarkeit des Einzelnen. Etliche Jahre sind Sicherheitsexperten daran gescheitert die damit verbundenen Risiken in einer Sprache zu quantifizieren, die auf der Geschäftsführungsebene verstanden wird. Die Sprache des Geldes. Die Datenschutzverordnung versieht inadäquate Sicherheitspraktiken jetzt mit einem Preisschild.

Dabei bemühen sich die Behörden ganz offensichtlich die Ziele der Verordnung in einer vernünftigen Art und Weise durchzusetzen, immer noch gelten bestimmte Schonfristen und die verhängten Bußgelder steigen derzeit eher moderat. Die Verordnung hat eine gute Chance, das zu schaffen, was finanziell eher schlecht ausgestatteten und chronisch unterbesetzten IT-Sicherheitsteams bisher nicht gelungen ist.

Große Firmen und Konzerne verfügen über eine Menge mehr an Ressourcen um Compliance-Anforderungen zu entsprechen als sie kleineren Unternehmen zur Verfügung stehen. Aber macht es wirklich einen Unterschied für den Einzelnen, ob seine vertraulichen Informationen sich unter Millionen anderer gestohlener Datensätze eines multinationalen Konzerns befinden oder ob die Daten mit nur einem Dutzend anderer Aufzeichnungen aus der Arztpraxis nebenan entwendet wurden? Der Schaden bleibt derselbe.

Die Befunde wie sie die Autoren des Handelsblatts recherchiert und zusammengestellt haben, fallen bei Sicherheitsexperten auf fruchtbaren Boden. Wir sind Tag ein Tag aus mit dieser Realität konfrontiert. Die USA brauchen dringend der DSGVO vergleichbare Regularien und Gesetze. Ich befürchte allerdings, dass alle Beteiligten noch ausreichend schmerzhafte Erfahrungen machen müssen, bis es gelingt die Widerstände in Unternehmen zu überwinden."
(securonix: ra)

eingetragen: 05.02.19
Newsletterlauf: 06.03.19

securonix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sicherheitsanforderungen an 5G-Netzausrüster

    In der Diskussion um Sicherheitsanforderungen an Mobilfunknetzausrüster stellt sich der Digitalverband Bitkom gegen nationale Alleingänge. Jegliche Regulierung von Anbietern von Netztechnologie sollte aus Bitkom-Sicht vielmehr EU-weit einheitlich sein. "Ein regulatorischer Flickenteppich würde den 5G-Aufbau verzögern und ein nationaler Alleingang würde Deutschland zurückwerfen", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Derzeit plant die Bundesnetzagentur, den Katalog an Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze zu erweitern. Berg: "Wir begrüßen, dass kritische Kernkomponenten nur eingesetzt werden dürfen, wenn sie von einer anerkannten Prüfstelle getestet und vom Bundesamt für Sicherheit in der IT zertifiziert wurden. Damit das in der Praxis aber auch funktioniert, müssen die bislang formulierten Eckpunkte der Bundesnetzagentur umgehend präzisiert werden."

  • Die IT-Branche gilt als vermeintliche Männerdomäne

    Angesichts des Fachkräftemangels in der IT beginnt der Markt zu reagieren und sich zu organisieren. Es handelt sich dabei jedoch zumeist noch um vereinzelte Initiativen, die in großem Umfang schwer umzusetzen sind. Diese Entwicklung ist für unsere Gesellschaft und speziell für Unternehmen eine große Herausforderung: Wie identifizieren und gewinnen Unternehmen heute und zukünftig geeignete Bewerber? Obwohl die Digitalisierung unser Leben grundlegend verändert hat und digitale Technologien zunehmend unseren Alltag bestimmen, wissen wir doch nur sehr wenig über digitale Berufe. Dies gilt nicht nur für Schüler, sondern auch für Eltern, einige Lehrer und sogar Berufsberater. Das Image des "Computer-Nerds" ist fest in unserer Gesellschaft verankert und lässt sich nur schwer abschütteln.

  • Manipulation von DNS-Einträgen

    FireEye beobachtet derzeit mehrere Aktivitäten, die für die Manipulation von DNS-Einträgen verantwortlich sind. Auf einige dieser Aktivitäten haben wir bereits in unserem Blog-Beitrag vom 9. Januar 2019 hingewiesen: Wir gehen davon aus, dass ein kleiner Teil dieser Aktivitäten vermutlich von einem iranischen Akteur durchgeführt wird. Dabei nutzt der Akteur Malware, die wir bei FireEye TWOTONE nennen - bei TALOS DNSpionage genannt. Wir vermuten jedoch, dass andere Akteure - und eventuell andere Staaten - hinter weiteren Bedrohungen durch DNS-Manipulation stehen, die nicht in diesem Zusammenhang stehen. Einige dieser Aktivitäten haben wir bereits im Januar 2019 auf unserem Blog vorgestellt. Wir glauben, dass diese Aktivität die Verwendung gestohlener EPP-Anmeldeinformationen beinhaltete und wahrscheinlich staatlich finanziert wurde. EPP ist ein zugrundeliegendes Protokoll, das zur Verwaltung von DNS-Systemen verwendet wird.

  • Komplexität eines Seitenkanalangriffs

    Mit Spectre wütet seit Jahren eine Sicherheitslücke, die Intel- und AMD-Prozessoren verwundbar gemacht hat. Nun möchte sich Suchmaschinenriese Google zusammen mit einem Expertenteam dem Problem annehmen. IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger begrüßt diesen Schritt: "Googles Vorstöße im Kampf gegen die Sicherheitslücke Spectre sind sehr zu begrüßen. Die Komplexität eines Seitenkanalangriffs, wie Spectre, sorgt allerdings dafür, dass dieser Kampf lange dauern wird. Ich vermute, dass noch einige Zeit ins Land gehen, bis die Gefahr, die von der Sicherheitslücke Spectre ausgeht, vollständig gebannt sein wird. Aber Google und sein LLVM-Team gehen einen entsprechenden guten Weg", so der Geschäftsführer der PSW Group.

  • Cyberangriffe eine Selbstverständlichkeit

    Mit der Weiterentwicklung von Bedrohungen wächst auch der Bedarf von Unternehmen, sich gegen die geschäftsschädigenden Auswirkungen von Cyberangriffen zu schützen. Angesichts dieses Trends fordert die Cybersicherheitsanbieterin F-Secure, dass sowohl die ständige Bereitschaft für mögliche Sicherheitsverletzung als auch eine schnelle und effektive Eindämmung, die das richtige Gleichgewicht von Mensch, Prozess und Technologie abdeckt, stärker in den Vordergrund gestellt wird. "Cyberangriffe sind für viele Unternehmen inzwischen eine Selbstverständlichkeit. Es geht nicht mehr darum, ob ein Unternehmen angegriffen wird, sondern um die Frage, wann es passiert. Das erfordert eine Veränderung in der Art und Weise, wie Unternehmen mit vielen Sicherheitsaspekten umgehen", sagt Tim Orchard, Managing Director von F-Secure Countercept.