- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Zahl der Opfer von WannaCry imposant


Warum wir von Ransomware nicht wirklich überrascht sein sollten
Der WannaCry-Wurm erinnert die Menschen daran, dass sie schnell vergessen

- Anzeigen -





Ein Kommentar zur aktuellen Ransomware-Welle von Michael Veit, Security-Experte bei Sophos

"Es ist ziemlich aggressiv und vermehrt sich sehr schnell" – das könnte die Aussagen eines gestressten System-Administrators sein, der vergangene Woche von der WannaCry (Wanna Decryptor) Ransomware betroffen war. Tatsächlich ist dies aber ein Statement, das ein Security-Experte vor 13 Jahren zu einer neuen Variante des Sasser-Wurms gab. WannaCry zielt auf nicht gepatchte Windwows SMB-Fehler. Genauso wie seinerzeit 2004 Sasser auf nicht gepatchte Windows Exploits in lokalen Security Authority Subsystem Services (LSASS – daher "Sasser") aus war, die ironischerweise ein Teil des Betriebssystems sind, das Security-Einstellungen verwaltet.

Zwar denkt man, dass die Zahl der Opfer von WannaCry imposant ist, doch von Sasser waren so bekannte Unternehmen wie die Deutsche Post, die EU-Kommission und Delta Airlines – um nur ein Auswahl zu nennen – betroffen. Kurioserweise wurde Sasser eher als harmlos denn als existenzbedrohend eingestuft, da es nach einer Reihe an Mega-Würmern wie ILOVEYOU, Nimda, Welchia, Nesky, SoBig, Blaseroder oder SQL Slammer erschien. Viele dieser Schadprogramme nutzten Microsoft-Schwachstellen aus und sorgten für so viel Ärger, dass man sich schwor: "Nie wieder!"

Doch 2008 erschien mit Conficker der nächste große Wurm auf der weltweiten Bühne, der auch drei Jahre danach noch 1,7 Millionen Systeme pro Jahr infizierte. Was war das für eine Welt, in der der Sasser-Wurm hunderttausende Netzwerke infizierte und lediglich als bloßes Ärgernis angesehen wurde? Anscheinend ein Welt, in der Würmer üblich waren und deren Ära wir als "Goldenes Malware-Zeitalter" bezeichnen könnten. Experten wissen, warum Würmer zu Beginn der 2000er so erfolgreich waren: Das Internet ermöglichte die rapide Infektion und Patching steckte noch in den Kinderschuhen. Wenn etwas möglich wird, wird es irgendwann jemand versuchen. Nicht lange danach wird jemand es kopieren und so geht der Zyklus weiter.

Würmer sind in den letzten Jahren selten geworden. Vielleicht deshalb, weil Cyberkriminelle Stealth-Attacken mittlerweile als die bessere Angriffstaktik sehen. Und doch bleibt die Verteidigung gegen Würmer schwierig. Admins können Dienste oder Ports auf Firewall-Ebene blockieren, aber oft nicht unbegrenzt. Das Aufhalten und Checken von E-Mails ist eine weitere Taktik, die aber oft nur solange funktioniert, bis sich alle beklagen.

Der WannaCry-Wurm erinnert die Menschen daran, dass sie schnell vergessen. Der Mensch hat sich zur Gewohnheit gemacht, von neuer Malware, die thematisch alt ist, überrascht zu werden. Und beim nächsten Mal kann es aber noch schlimmer werden, wie ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt. 2012 wurde zum Beispiel die Saudi Aramco Oil Company von einer Malware namens Shamoon angegriffen, die sehr schnell die Master Boot Record (MBR) von 35.000 PC-Festplatten enterte. Und auch danach gab es immer wieder derartige Attacken, die sehr zeitraubend und teuer für die betroffenen Unternehmen sind.

Eine Malware, die die Zerstörung von Festplatten mit einem Wurm kombiniert, kann nicht nur Tage sondern Wochen der Unterbrechung verursachen, und es kostet viel Geld, die Schäden zu beheben – vom Vertrauensverlust noch gar nicht gesprochen. Wir alle sollten aus der Historie lernen und die entsprechenden Konsequenzen ziehen. Wirklich jetzt! (Sophos: ra)

eingetragen: 22.06.17
Home & Newsletterlauf: 07.07.17


Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Der Weg zur passenden VPN-Lösung

    Unternehmen jeder Größenordnung stehen vor der Herausforderung, immer mehr Geräte der Mitarbeiter in die Arbeitsabläufe integrieren zu müssen. Die Verbindung zum Firmennetzwerk muss dabei stets sicher sein - sprich: nur autorisiertes Personal darf Zugriff erhalten. Diese Aufgabe übernimmt eine VPN-Lösung. Folgende Fragen helfen Unternehmen, die passende Lösung zu finden.

  • DDoS-Schutz erfordert keine großen Investitionen

    Maßnahmen zur IT-Sicherheit sind nicht zwangsläufig mit großen Investitionen verbunden. Angesichtsmöglicher Schäden rentiert sich ein Sicherheitskonzept für die IT schnell. Unternehmen sollten ihre IT-Sicherheitsrisiken kennen und eine individuelle Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellen. Nach wie vor fühlen sich manche Unternehmen nicht ernsthaft von dem Risiko, Opfer eines Cyberangriffs zu werden, betroffen. Jüngste Zahlen des Branchenverbandes Bitkom zeigen allerdings: Es hat bereits jedes zweite Unternehmen erwischt. Investitionen in IT-Sicherheit sind in vielerlei Hinsicht gut angelegtes Geld: Kommt es zu einem Sicherheitsvorfall, ist die Bandbreite potenzieller Folgen sehr weit gesteckt.

  • Hintertüren in Applikationen

    Strafverfolger bekommen mehr Rechte, zumindest im digitalen Umfeld. Der Bundesrat hat Anfang Juli 2017 die Einsatzbereiche für die Quellen-TKÜ, den sogenannten Staatstrojaner, gelockert. Das hat im Gegenzug eine Reihe von übertrieben oder schlicht falschen Meldungen generiert - unter anderem geistert die Meldung durchs Web, wonach die Polizei die Verschlüsselung von Messengern wie Signal oder WhatsApp aufbrechen kann. Das ist, gelinde gesagt, übertrieben.

  • Keine hundertprozentige Sicherheit

    Next-Generation-Antiviren-Lösungen liegen im Trend. Sie versprechen ein deutlich höheres Maß an Sicherheit als herkömmliche Tools. Ein Trugschluss, meint Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium, schließlich bleiben sie Antiviren-Lösungen und damit limitiert. Lösungen wie Intrusion-Prevention-Systeme, Antiviren-Software, Webfilter-Programme oder Next-Generation-Firewalls sind in den meisten Unternehmen Sicherheitsstandard. Ihr Ziel ist, Angriffe beispielsweise unter Nutzung von Signaturen, Verhaltensanalysen oder heuristischen Methoden zu erkennen und Attacken zu blockieren, um einen Zugriff auf Systemressourcen zu unterbinden. Der gravierende Nachteil ist, dass sie keinen zuverlässigen Schutz vor der wachsenden Anzahl an polymorphen Cyber-Bedrohungen, Zero-Day-Attacken und Advanced Persistent Threats bieten können, weil sie auf die Erkennung von Schadsoftware angewiesen sind. Bisher unbekannte Malware kann mit solchen Lösungen nicht gefunden werden.

  • Man muss auf Ransomware vorbereitet sein

    Die Diskussion zu Ransomware geht am Kern der Sache vorbei. Organisationen müssen die Folgen von Ransomware-Angriffen abfedern können, um Daten und Applikationen schnell und einfach wiederherzustellen. Ohne zu bezahlen. Andreas Mayer von Zerto kommentiert. Die Frage ist nicht "ob" eine Organisationen erfolgreich von Kriminellen mit Ransomware gehackt wird, sondern wann. Die nicht endenden Wellen von immer komplexeren Angriffen wie GoldenEye, Petya oder WannaCry bestätigen: Erstens ist Ransomware nicht nur ein temporäres Problem, sondern wird die IT jeder Organisation in der Zukunft beschäftigen. Und zweites zeigt sich, dass die derzeitigen Strategien, mit denen sich die IT wehrt, nicht ausreichen, um sich zu schützen.