- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Neue Technologien haben Angriffsfläche vergrößert


Im kommenden Jahr werden die Themen "mangelnde Qualifikation" und "Fachkräftemangel" in der Cybersicherheit noch mehr als bereits jetzt ins Bewusstsein rücken
CISOs und gleichwertige Positionen und Qualifikationen werden weiterhin äußerst gefragt sein

- Anzeigen -





Wie in vielen anderen Bereichen der IT sind insbesondere Datenschutzexperten knapp. Dabei hat sich die Situation mit der im Mai letzten Jahres wirksam gewordenen EU-Datenschutz-Grundverordnung noch verschärft. Dazu soll in einigen Monaten die E-Privacy-Verordnung abgeschlossen werden, und außerdem verhandelt die EU momentan die sogenannte E-Evidence-Verordnung. Damit soll der Zugriff von Strafverfolgungsbehörden auf elektronische Beweismittel erleichtert werden. Auch hier sieht Bitkom Nachbesserungsbedarf.

Laut einer zum Europäischen Datenschutztag am 28. Januar 2019 veröffentlichten Umfrage des Branchenverbandes "hat derzeit fast jedes dritte Unternehmen in Deutschland (31 Prozent) nur eine Vollzeitstelle für Mitarbeiter eingeplant, die sich hauptsächlich mit Datenschutz befasst. Sechs von zehn Unternehmen (59 Prozent) haben dafür weniger als eine Vollzeitstelle zur Verfügung. "Mit der Datenschutzgrundverordnung ist der Aufwand für viele Unternehmen enorm gestiegen", sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsführung für Recht und Sicherheit. "Wer qualifiziertes Personal finden konnte, hat dies auch eingestellt. Beim Datenschutz herrscht jedoch deutschlandweit Fachkräftemangel."

Dazu ein kurzer Kommentar von Kai Zobel, Thales eSecurity:
"Fortschrittliche Technologien sind in deutschen und europäischen Unternehmen Realität, darunter Multi-Cloud-Umgebungen, die praktisch universell zum Einsatz kommen. Die angesprochenen neuen Technologien haben allerdings die Angriffsfläche vergrößert. Ausmaß und Wirkung der Bedrohungen spiegeln sich deutlich in der auch 2018 weiter gestiegenen Zahl von Datenschutzverletzungen. Trotz wachsender Investitionen sind sie nicht zuletzt in Deutschland sprunghaft auf 33 Prozent gegenüber 22 Prozent im Vorjahr angestiegen.

Das legt die Vermutung nahe, dass die personellen Anstrengungen und Budgets nicht ausreichen, um Cyberkriminellen den entscheidenden Schritt voraus zu sein. Oder schlimmer, dass die aufgestockten Mittel nicht effektiv eingesetzt werden. Für die meisten Unternehmen ist umfassender Datenschutz ein komplexes Unterfangen. Transformative Technologien haben es nicht gerade einfacher gemacht, Datensicherheit durchgängig für alle Daten, Anwendungen und Prozesse zu gewährleisten. Wir sehen bestätigt, dass Unternehmen als Folge der fortschreitenden Digitalisierung einen massiven Veränderungsprozess durchlaufen und Cybersicherheit einen neuen Stellenwert einnimmt.

Ein guter Weg einige der Risiken zu senken und personelle Ressourcen zu schonen ist es, eine Verschlüsselungslösung einzusetzen. Verschlüsselung ist das wichtigste Tool ist, wenn es darum geht den Einsatz anderer digitaler transformativer Technologien voranzutreiben wie Big Data, IoT und Container. Gleichzeitig gehört sie zu den effektivsten Strategien, will man den durch Datenverluste entstehenden Schaden verhindern, und sie ist notwendig um aktuellen Datenschutzgesetzen und Vorgaben wie unter anderen der DSGVO/GDPR zu entsprechen. Trotzdem werden Unternehmen nicht umhin kommen, ihre Sicherheitsstrategien auch personell auszuweiten.

Im kommenden Jahr werden die Themen "mangelnde Qualifikation" und "Fachkräftemangel" in der Cybersicherheit noch mehr als bereits jetzt ins Bewusstsein rücken. Verbunden allerdings mit dem ernsthaften Willen Abhilfe zu schaffen. Schon seit einigen Jahren herrscht ein Mangel an kompetenten Experten für Informationssicherheit. Aber nur wenige haben darin ein ernstes Problem gesehen. Jetzt erkennen Unternehmen, nicht zuletzt dank der sich ändernden Bedrohungs- und Compliance-Landschaft, dass es nicht die Aufgabe der Technologie allein ist, alle ihre Probleme zu lösen. Immer wenn eine Firma in technische Tools investiert, um mehr Informationen über Bedrohungen zu erhalten oder den Sicherheitslevel zu erhöhen, funktioniert das nicht ohne zusätzlichen personellen Aufwand. Aufwand um die neue Lösung zu konfigurieren, zu verwalten, die Ergebnisse zu analysieren und darauf zu reagieren.

2019 werden Unternehmen sehr viel mehr in die Rekrutierung und Bindung von strategischen und technischen Talenten investieren. Und wir werden erleben, dass mehr Sicherheitsexperten gezielt abgeworben werden. CISOs und gleichwertige Positionen und Qualifikationen werden weiterhin äußerst gefragt sein. Schon allein deshalb, weil Unternehmen Informationsrisiken besser nachverfolgen und analysieren wollen."
(Thales eSecurity: ra)

eingetragen: 05.02.19
Newsletterlauf: 11.03.19

Thales: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sicherheitsanforderungen an 5G-Netzausrüster

    In der Diskussion um Sicherheitsanforderungen an Mobilfunknetzausrüster stellt sich der Digitalverband Bitkom gegen nationale Alleingänge. Jegliche Regulierung von Anbietern von Netztechnologie sollte aus Bitkom-Sicht vielmehr EU-weit einheitlich sein. "Ein regulatorischer Flickenteppich würde den 5G-Aufbau verzögern und ein nationaler Alleingang würde Deutschland zurückwerfen", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Derzeit plant die Bundesnetzagentur, den Katalog an Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze zu erweitern. Berg: "Wir begrüßen, dass kritische Kernkomponenten nur eingesetzt werden dürfen, wenn sie von einer anerkannten Prüfstelle getestet und vom Bundesamt für Sicherheit in der IT zertifiziert wurden. Damit das in der Praxis aber auch funktioniert, müssen die bislang formulierten Eckpunkte der Bundesnetzagentur umgehend präzisiert werden."

  • Die IT-Branche gilt als vermeintliche Männerdomäne

    Angesichts des Fachkräftemangels in der IT beginnt der Markt zu reagieren und sich zu organisieren. Es handelt sich dabei jedoch zumeist noch um vereinzelte Initiativen, die in großem Umfang schwer umzusetzen sind. Diese Entwicklung ist für unsere Gesellschaft und speziell für Unternehmen eine große Herausforderung: Wie identifizieren und gewinnen Unternehmen heute und zukünftig geeignete Bewerber? Obwohl die Digitalisierung unser Leben grundlegend verändert hat und digitale Technologien zunehmend unseren Alltag bestimmen, wissen wir doch nur sehr wenig über digitale Berufe. Dies gilt nicht nur für Schüler, sondern auch für Eltern, einige Lehrer und sogar Berufsberater. Das Image des "Computer-Nerds" ist fest in unserer Gesellschaft verankert und lässt sich nur schwer abschütteln.

  • Manipulation von DNS-Einträgen

    FireEye beobachtet derzeit mehrere Aktivitäten, die für die Manipulation von DNS-Einträgen verantwortlich sind. Auf einige dieser Aktivitäten haben wir bereits in unserem Blog-Beitrag vom 9. Januar 2019 hingewiesen: Wir gehen davon aus, dass ein kleiner Teil dieser Aktivitäten vermutlich von einem iranischen Akteur durchgeführt wird. Dabei nutzt der Akteur Malware, die wir bei FireEye TWOTONE nennen - bei TALOS DNSpionage genannt. Wir vermuten jedoch, dass andere Akteure - und eventuell andere Staaten - hinter weiteren Bedrohungen durch DNS-Manipulation stehen, die nicht in diesem Zusammenhang stehen. Einige dieser Aktivitäten haben wir bereits im Januar 2019 auf unserem Blog vorgestellt. Wir glauben, dass diese Aktivität die Verwendung gestohlener EPP-Anmeldeinformationen beinhaltete und wahrscheinlich staatlich finanziert wurde. EPP ist ein zugrundeliegendes Protokoll, das zur Verwaltung von DNS-Systemen verwendet wird.

  • Komplexität eines Seitenkanalangriffs

    Mit Spectre wütet seit Jahren eine Sicherheitslücke, die Intel- und AMD-Prozessoren verwundbar gemacht hat. Nun möchte sich Suchmaschinenriese Google zusammen mit einem Expertenteam dem Problem annehmen. IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger begrüßt diesen Schritt: "Googles Vorstöße im Kampf gegen die Sicherheitslücke Spectre sind sehr zu begrüßen. Die Komplexität eines Seitenkanalangriffs, wie Spectre, sorgt allerdings dafür, dass dieser Kampf lange dauern wird. Ich vermute, dass noch einige Zeit ins Land gehen, bis die Gefahr, die von der Sicherheitslücke Spectre ausgeht, vollständig gebannt sein wird. Aber Google und sein LLVM-Team gehen einen entsprechenden guten Weg", so der Geschäftsführer der PSW Group.

  • Cyberangriffe eine Selbstverständlichkeit

    Mit der Weiterentwicklung von Bedrohungen wächst auch der Bedarf von Unternehmen, sich gegen die geschäftsschädigenden Auswirkungen von Cyberangriffen zu schützen. Angesichts dieses Trends fordert die Cybersicherheitsanbieterin F-Secure, dass sowohl die ständige Bereitschaft für mögliche Sicherheitsverletzung als auch eine schnelle und effektive Eindämmung, die das richtige Gleichgewicht von Mensch, Prozess und Technologie abdeckt, stärker in den Vordergrund gestellt wird. "Cyberangriffe sind für viele Unternehmen inzwischen eine Selbstverständlichkeit. Es geht nicht mehr darum, ob ein Unternehmen angegriffen wird, sondern um die Frage, wann es passiert. Das erfordert eine Veränderung in der Art und Weise, wie Unternehmen mit vielen Sicherheitsaspekten umgehen", sagt Tim Orchard, Managing Director von F-Secure Countercept.